Unvernünftig?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Danke,


    die Fragen und Einwürfe, die Frau Rausteiger stellt, finde ich gut und regten mich zum weiteren Nachdenken und Nachrechnen.
    Ich habe eine Wohnung gekauft, die Finanzierung ist so angelegt, dass ich mit allem ( warm) weniger als meine jetzige Miete zahle, weiterhin gibt es Optionen die Raten zu senken. Die Summe an sich ist überschaubar, ich bin gut abgesichert was Krankheitsfall etc. angeht.
    Im Falle einer Schwangerschaft und eines Erziehungsjahres und nur 60% meines Gehaltes, könnte ich mit Kindergeld weiterhin alles bedienen, zwar eng aber es ginge. Falls der Papa nicht präsent wäre, auch nicht zahlen könnte, erhöht sich natürlich auch der Betrag durch UVH etc.
    Krippenplätze gibt es, einen großen Teil der Kosten schiesst seit neustem mein Arbeitgeber, meine neue Arbeit (mit der ich mich endlich angefreundet habe ) ist familienfreundlich. Ich habe breites soziale Netz...etc, etc... all das würde gehen.
    Sicherlich wären keine Städtetripps oder mehrmalige Urlaube drinn, wenn ich alleine wäre aber gehen würde es...

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Hallo Lenchen,


    ich für mich glaube "vernünftig" ist nicht die richtige Beschreibung, das richtige Wort, wenn es um einen Kinderwunsch geht.


    Kinder zu bekommen ist einfach für mich keine Vernunftentscheidung.


    Wie kann denn die Liebe, die mit dem Wahnsinn Hand in Hand geht eine solche Entscheidung treffen?
    Sicherlich mit allen Gefühlen und mit allem, was der Mensch so mit sich bringt.
    Ganz sicher aber nicht mit der Vernunft. :knuddel


    Ich und jeder andere kann doch nur für sich und sein Gefühl sprechen.
    Ich würde dem Gefühl, das eben da ist, gerne eine andere Bedeutung geben.
    Ich denke für die da zu sein, die es schon gibt, sollte reichen.


    Und ich verstehe Dich so gut.
    Gleichzeitig habe ich mich anders entschieden.


    Ich glaube, wenn man rechnet, sollte es lieber nicht sein.
    Wenn, und das wünsche ich Dir, das Eure Beziehung aushält ist es diesmal der Mr. Right,




    lg von overtherainbow :rainbow:

  • Für mein Gefühl bist Du gerade im manischen teil Deiner Beziehung angekommen und irgendwie ist am Anfang doch immer alles "perfekt".
    Zieht doch erstmal zusammen und probiert Euch damit aus. Wenn dann alles glatt läuft, dann kann man imemr noch ein Kind planen.


    Zum Thema Fruchtbarkeit, statistisch gesehen ist es so, daß die Chance ab 40 schwanger zu werden deutlich geringer ist, ABER, wer versucht denn über 40 noch schwanger zu werden, sicherlich nicht Frauen, die schon 5 Kidner haben. Da spielt also der ganze Anteil an kinderlosen Paaren mit hinein, die schon lange versuchen, Kinder zu bekommen.


    Du und auch Dein Mann sind ja schonmal fruchtbar, somit habt ihr recht gute Chancen, daß es mit Kind etwas wird.


    Beim ersten Kind war ich gerad 33 geworden und als ich meinen Mann dann kennenlernte war es auch klar, daß wir uns beide noch einen Zwerg vorstellen könnten. Allerdings wollten wir erstmal schauen, ob wir das in einem Jahr auch noch wollten. Wir sind dann zusammen gezogen und knapp ein Jahr später haben wir dann scharf geschossen und vor 2 Jahren wurde dann der kleine Grünkrümel geboren.


    Für mich war es auch ein wenig Schwangerschaftstrauma verarbeiten ( und NEIN, das war nicht der Grund ). Es war schlicht toll zu merken, daß sich der Mann auch freut, zu jeder Untersuchung mitkommt und man gemeinsam schwanger ist und nicht ich alleine.


    Wir haben allerdings wirklich alle Eventualitäten vorher durchgesprochen, wo Kind lebt, daß ich wieder zurück ziehen wrde im Falle einer Trennung mit dem Zwerg usw.


    Sieht aber im Moment nicht so aus.


    Vom Alter her...also ich arbeite momentan mehr als Vollzeit und es schlaucht schon, aber Vollzeit mit 3 Kids und großem Haus mit Garten, ich wage zu behaupten, das würde auch jemand mit 20 nicht ungestresst wuppen.


    Relaxter bin ich allerdings schon, ja mei, dann schauen die Kinder halt mal Kika, wenn ich vom Nachtdienst komme...

  • Hallo lenchen


    ein richtig und falsch kann es meiner Meinung nach nicht geben.
    Gerade weil ich soeben ein sehr langes Gespräch mit meiner Tochter hatte.


    Mein Weg war unüblich. Noch kein Studium beendet wurde ich schwanger.....wahrend der Ausbildung ging die Beziehung in die Brüche.....neue Partnerschaft und zwei weitere Kinder ....Mann durch eine Krankheit verloren stand ich mit drei Kindern alleine da. Der vorhandene Beruf brotlos mit sehr familienunfreundlichen Zeiten, beschloss ich zu studieren, da das Amt das nicht wollte habe ich das ohne das Amt durchgezogen. Wir hatten also sehr sehr wenig Geld, weniger als Hartz IV.
    Und es ging. Meine Tochter erklärte gerade dass es nichts geschadet habe dass wir zum Beipsiel nie beim Bäcker Brot gekauft haben, jeden Weg zu Fuß oder mit Fahrrad zurückgelegt haben.... :platz sie habe eine schöne Kindheit gehabt.


    Ich selber habe schwer gekämpft und was würde ich darum geben meine Kinder nochmal unter anderen Bedingungen groß werden zu lassen. Seit drei Jahren ohne Partner und jegliche Art von Beziehung stellt sich mir die Frage nicht :lach, gehe aber davon aus, dass ich zu egoistisch wäre und nicht dazu bereit wäre meine neu gewonnene Freiheit und materielle Sicherheit aufzugeben.


    Aber ich bin mir sicher, dass ein bleibender Herzenswunsch nicht verkehrt sein kann :love:

  • Achso ich wollte noch sagen, beim zweiten Kind waren wir vom Alter ähnlich wie ihr zwei. Aber da ich das Gefühl hatte, daß wir den Alltag gabz gut gewupot bekommen und keiner von uns auch nir ansatzweise krank ist, fand icj das völlig ok.


    Klar hätte ich gerne meine gewünschten 3 Kinder mit Ende 20 bekommen. Hat sich aber schlicht nicht ergeben.


    Ich hätte gerne noch eins, aber ich glaub, das würde uns streßtechnisch überfordern. Nicht, weil uns 4 Kinder zu viel wären, sondern eher, weil da zu viele Störfeuer ( UETs ) sind, die einem das Leben schwer machen.


    Beruflich hatte ich inmer nur Zeitveträge und jetzt das erste Mal einen Festvertrag,da muß ich mich erstmat etablieren.


    Wenn mir jemand 5 Jahre oder 100.000€ schenkt, würden wir sofort loslegen :D

  • Ich hatte mit Anfang 40 auch nochmal so einen „Anfall“. Die Umstände waren andere als bei Dir, aber ich war insgesamt eine späte Mutter und hab mir dann überlegt, dass ich das Schicksal einfach nicht herausfordern wollte. Die Wahrscheinlichkeit, ein nicht gesundes Kind zu bekommen, steigt ja nun mal mit dem Alter, ob man will oder nicht. Zweimal ist es gut gegangen und dabei hab ich es gelassen.


    Eigentlich wollte ich Kinder schon eher haben, hat sich dann halt so ergeben, aber ich wollte immer Kinder haben, keine Enkelkinder.... also die auch, aber nicht als meine eigenen ;-) . Klar ist es möglich, mit über 40 Mutter zu werden, aber nicht alles, was möglich ist, ist auch sinnvoll. Mal davon ab, das meine Tochter mehr als einmal, wenn sie mit Ex-Mann unterwegs war, gefragt worden ist, ob sie heute beim Opa sein darf...


    Was das eigene Alter bzw. Den Stress angeht: ich hab das Gefühl, dass die Wechseljahre auch irgendwie eine Änderung der gesamten Lebenseinstellung mit sich bringen. Ich bin wirklich eine „wilde Hilde“ und mach jeden Mist mit, denk mir aber das erste Mal in meinem Leben ab und zu: ja, könnte ich, brauch ich aber nicht mehr. Geht vielen meiner Freundinnen auch so. Irgendwie mag man mal ruhiger werden. Euer Kind wäre dann aber erst gut 10 Jahre alt und dann wird’s ja noch mal spannend.


    Im Übrigen schließe ich mich den Vorrednerinnen an, die dazu raten, einfach mal abzuwarten. Findet Euch doch erst mal als Paar. Mit zusammen ziehen usw. ich wünsche Euch selbstverständlich alles Gute, aber wie oft ist schon eine Freundschaft zerbrochen, weil man gemeint hat, jetzt müsste man mal Beziehung versuchen.

  • Ich meine..ist man frisch verliebt, kann man sich alles vorstellen. Der Blick ist verklärt und das Herz furchtbar durchgerüttelt, die Gedanken fliegen,die Seele ist gewärmt.
    Aber nach einiger Zeit wird der Blick (gottlob) wieder klarer,die Gedanken sortieren sich.

    :daumen Sehe ich auch so
    Die ersten Monate sind immer "Schokoladenzeit" - da sollte nichts von Tragweite entschieden werden.