Patchwork - Probleme und kein Ende in Sicht...

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ihr Lieben, ich habe mich seit ewigen Zeiten hier mal wieder angemeldet, weil ich dringend euren Rat, euren Zuspruch und eure geballte Erfahrung brauche ;(


    Ich lebe seit 6 Jahren mit meinem Partner in einer Patchworkfamilie, mein Sohn ist 14, seine Tochter wird im September auch 14 und gemeinsam haben wir eine kleine Tochter, sie ist 2.


    Vor einem Jahr haben wir ein Haus gekauft und einen Kredit aufgenommen.


    Das schreibe ich nur, um euch zu bitten, von eventuellen Ratschlägen wie "dann trenn dich doch von ihm" Abstand zu nehmen. Das ist weder gefühlstechnisch noch aus allen anderen Gründen eine Option...


    Unsere Situation ist bescheiden, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll zu schreiben!


    Vor einiger Zeit hatte ich auch schon mal einen Thread erstellt, ist aber schon laaaaaange her!


    Und nur vorweg, wir waren auch schon bei der Diakonie zur Familienhilfe, allerdings nur zweimal, das war vielleicht ein Fehler. Danach lief es recht gut und wir haben wohl die Notwendigkeit weiterer Hilfe unterschätzt,. so dass alles recht schnell wieder in die alten Muster abgeglitten ist!


    Mein Sohn und mein Partner verstehen sich irgendwie gar nicht, die Beziehung der beiden war von Anfang an recht schwierig aber je weiter die Pubertät meines Sohnes voranschreitet, umso schlimmer wird die ganze Sache!


    Mein Sohn fühlt sich von meinem Partner nur dann angenommen, wenn er etwas leistet (beim Bauen helfen, Aufgaben erledigen, Rasen mähen usw.), ansonsten fühlt er sich absolut nicht akzeptiert und anerkannt (von geliebt werden will ich lieber gar nicht reden, davon sind wir meilenweit entfernt, ist ja aber auch nicht zwingend notwendig bei den Beutekindern, respektieren und mögen würde ja völlig ausreichen)...


    Ohne dass ich hier alle Dinge, die bisher vorgefallen sind, ausführen will, kann ich vollkommen nachvollziehen, dass sich mein Sohn so fühlt, weil es einfach so ist! Mein Partner ist kaum in der Lage, normal mit meinem Sohn zu reden, selbst auf völlig normale Fragen reagiert er unwirsch und antwortet genervt oder ignoriert ihn.


    Das hat sich jetzt sooo lange aufgestaut und mittlerweile ist mein Großer eben in dem Alter, wo er sich das nicht mehr gefallen lässt und "aufmuckt" (klingt blöd, aber ihr wisst hoffentlich, wie ich das meine!)...


    Dabei schlägt er allerdings unglaublich über die Stränge, gestern Abend ist es mal wieder völlig eskaliert. Ich habe grade die Kleine ins Bett gebracht und nur das Geschrei der beiden gehört. Es ging um die banale Tatsache, das mein Sohn das Licht in seinem Zimmer nicht ausgemacht hat, obwohl er längere Zeit nicht mehr drin war... Mein Partner hat ihm gesagt, er soll bitte das Licht ausmachen. Vermutlich hat er es dann vergessen, jedenfalls brannte das Licht eine halbe Stunde später immer noch. Mein Partner hat meinen Sohn dann in dem ihm eigenen knurrigen Ton erneut darauf hingewiesen, dass das Licht immer noch brennt... Und dann ergab ein Wort das andere, am Ende hat ihn mein Sohn aufs übelste beschimpft (seit du 40 bist, geht deine Demenz noch schneller voran, du gehörst in die Klapse usw.) und hat meinen Partner am Ende sogar noch seine dreckige Wäsche (T-Shirt und Socken) ins Gesicht geschmissen. :(


    Mein Partner saß wohl dann auf dem Sofa und hat die Tiraden über sich ergehen lassen und dabei gelacht, was meinen Sohn natürlich noch mehr angestachelt hat...


    Ich weiß nicht, wie man die Situation wieder in den Griff kriegen kann... Ich bin völlig verzweifelt, ich stehe ständig zwischen allen Stühlen, versuche zu schlichten und beiden (getrennt voneinander) ins Gewissen zu reden, aber es fruchtet einfach nichts mehr!


    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass das die Quittung für das jahrelange Verhalten meines Partners meinem Sohn gegenüber ist... Aber so ein dermaßen respektloses und unglaublich beleidigendes Verhalten meines Sohnes kann ich doch auch nicht einfach tolerieren...


    Hat jemand einen lieben Rat oder eventuell schon mal ähnliches erlebt und eine Lösung gefunden?


    Wir haben schon sooooo oft über dieses Thema gesprochen, es funktioniert auch nicht wirklich, dass sich mein Partner aus der Erziehung meines Sohnes raushält, nicht, wenn man unter einem Dach wohnt...


    Erschwerend kommt hinzu, dass die Tochter meines Partners alle 14 Tage am WE da ist und dann quasi machen kann, was sie mag. Sie muss nicht mit helfen, wenn sie nicht will, sie darf kommen und gehen wie sie will usw. und das trägt natürlich nicht unbedingt zu einer Deeskalation der Situation bei. Mein Partner sagt, seine Tochter würde nicht mehr kommen, wenn er sich anders verhalten würde, obwohl er sich auch bei ihr über viele Sachen ärgert, aber bei ihr ist er weder nachtragend noch genervt im Gegensatz zu meinem Sohn... Leider weiß seine Tochter ganz genau, dass sie ihren Vater in der Hand hat und nutzt das natürlich auch entsprechend aus...


    Hatte ich schon erwähnt, dass ich Patchwork wunderschön finde :kotz


    Danke an alle, die bis hierher mit Lesen gekommen sind!!! :rotwerd

    :strahlen ALLES WIRD GUT, DAS LEBEN IST VOLLER LICHT! :strahlen

  • Nein, die gibt es nicht, weil sich der Vater meines Sohnes ab und ab mal meldet, gesehen haben sich die beiden in den letzten 10 Jahren zwei Mal... und es würde mir darüber hinaus auch das Herz brechen. Wie Abschieben käme mir das vor... Aber das sei dahingestellt, weil es ohnehin keine Option ist!

    :strahlen ALLES WIRD GUT, DAS LEBEN IST VOLLER LICHT! :strahlen

  • Ich lese viel heraus, dass deinen Partner und deinen Sohn der RESPEKT fehlt. Aber warum die beiden sich nicht respektieren können oder auch wollen wäre es besser, wenn ihr Hilfe von Außen holt indem ihr euch am besten an das Jugendamt wendet. Die können euch bestimmt weiterhelfen. Alles Gute :blume

  • Mein Partner saß wohl dann auf dem Sofa und hat die Tiraden über sich ergehen lassen und dabei gelacht


    ganz ehrlich?
    da wäre ich geplatzt... wer ist denn hier der Pubi? *grübel*


    Als erste Alternative würde mir (ausser der von Dir selber schon angesprochenen Familienberatung- "Erziehungsberatung") nur einfallen,
    dass ich beiden sagen würde, sie sollen sich bitte weitestgehen zusammenreissen- bzw. möglichst erst mal aus dem Weg gehen-


    Für beide: keine Ansagen (mach das Licht aus, räum Dein Zeug weg....) an den Anderen :daumen
    nur positive Dinge :-)


    Vorbild bleibt Dein Partner- und, so lange er Deinen Sohn nicht ernst nimmt, dann kann er auch keinen Respekt erwarten :frag
    der ist nämlich nicht Gott gegeben, sondern muss auch verdient sein!

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Mein Sohn fühlt sich von meinem Partner nur dann angenommen, wenn er etwas leistet


    Einen Rat geben kann ich Dir nicht, aber Dein Bursche tut mir leid. All das über mehrere Jahre ertragen zu müssen ist schon heftig.


    Jetzt ist er in der Pubertät und die Sache eskaliert, verständlich.


    Für beide: keine Ansagen (mach das Licht aus, räum Dein Zeug weg....) an den Anderen
    nur positive Dinge


    Sehe ich genauso!

  • Der Junge brüllt die ganzen Jahre um Anerkennung und nicht nur geduldet zu werden.


    Ich stell mir das sooooo unendlich schmerzhaft für ihn vor, zu sehen wie die kleine Schwester geliebt wird, das andere Mädel ebenso vom Vater und er ist in diesem Trio immer nur der Blöde.


    Das der ausflippt kann ich verstehen.


    Der hat mit dem gestrigen Ausflippen eine Reaktion gefordert. Dein Mann hätte vllt mal aufstehen sollen und ihm sagen das er ihn mag. Aber das tut er ja nicht und darunter leidet dein Junge all die Jahre.


    Wenn sich da nicht grundlegend was ändert verlierst du deinen Sohn. Bzw siehst ihn zu deinem Geburtstag und Weihnachten und er wird sich in der Familie seiner zukünftigen Frau ein zu Hause suchen. Bei euch hat er keins.


    Du liebst ihn, kannst ihm aber nicht vermitteln das auch er bei euch GERNE gesehen wird.


    Mit gemeinsamen Haus und Kind hast du klar Position bezogen und darfst nun mit allen Konsequenzen leben.


    Und nein ich finde es auch nicht in Ordnung was Sohn da gestern gebracht hat, aber da ist alles hochgekommen was er seit Jahren mit sich herumträgt.


    Ihr braucht Hilfe, alleine schafft ihr das nicht und vor allem dein Mann muss wollen!!!

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • @ Stephanie Plum : Offensichtlich hat dein Partner in der Erziehung andere Schwerpunkte wie du. Damit Ruhe einkehrt und die Konflikte nicht stärker werden,
    sollte sich dein Partner erst mal oder ganz aus der Erziehung raus halten. Loben und in Arm zu nehmen sind vielleicht Dinge, die er nie gelernt hat und nicht für gut hält.
    Hätte er einen Sohn, dann gäbe es bestimmt ähnliche Konflikte. Vielleicht hilft da ein Blick auf die positiven Eigenschaften deines Partners ,die es hoffentlich auch gibt.
    Möchtest du nur wegen den Finanziellen Verpflichtungen in deiner Beziehung bleiben ?

  • Ich kenne die Situation, ähnlich zumindest.
    Ich hatte eine Partnerin, mit der ich auch zusammen auch ein Kind habe.
    Sie hat sich am beginn der Beziehung super mit meinem Sohn verstanden. Bis zu dem Zeitpunkt als sie selbst schwanger wurde. Dann war auf einmal alles, Entschuldigung, scheiße was mein Sohn gemacht hat. Ich meine sie kannte ihn ja schon wie er noch sehr klein war. Ich lernte sie ein viertel Jahr nach dem meine Ex mit einem neuen durchgebrannt war kennen.
    Wie sie dann in Mutterschutz war wurde es noch schlimmer. Sie hat ihn dann, auf eigenen Wunsch, morgens für die Schule fertig gemacht und ich konnte pünktlich auf Arbeit sein. Ich habe ihr immer gesagt das ich ihr sehr dankbar dafür bin aber sie das nicht machen muß. Er ist damals wie heute vier tage in der Woche in der Mittagsbetretung. Und ein Tag die Woche bei seiner Mama. Obwohl sie daheim war wollte ich ihr da auch nicht zuviel zumuten, ich meine ist ja mein Kind.


    Aber ich kam jeden Abend heim und mußte mir anhören wie schlimm mein Kind sei. Er war da in der ersten Klasse. Und Entschuldigung ich habe ein durch und durch liebes Kind das von Kindergarten wie jetzt auch Schule gelobt wird. Der jedem Streit aus dem Weg geht und Sich an regeln hält, er ist aber auch ein Kind!


    Ich lies ihr immer auch die Freiheit ihm zu sagen wo es lang geht. Sie mußte ja auch mit ihm zusammen leben. Ich lies sie mit erziehen und habe, auch wenn es oft nicht meine Meinung war, hinter ihr gestanden und ihre Autorität nicht untergraben. Bei unserm gemeinsam Sohn hatte ich später, allerdings kein Mitsprachrecht! Null nichts, wirklich! Irgendwann ist sie unter unbekannten gründen von heute auf morgen ausgezogen. Sie hat mir nie gesagt warum, nur einmal hat sie gesagt "Es passiert ihr nicht mehr das sie sich einen Mann mit Kind sucht" Finde ich etwas egoistisch, ich meine sie hat ja auch ein Kind, sie hat den kleinen mitgenommen und ist auch wieder mit jemandem zusammengezogen.


    Entschuldigung das mußte gerade auch mal raus.


    Ich weiß nicht, manche Menschen sind einfach so. Meine Ex sehe ich durch unser gemeinsames Kind natürlich regelmäßig, aber nach meinem Sohn fragt sie nie!! Kommt auch nicht mal vorbei. Mein Sohn hat praktisch zwei mal jemanden verloren.


    Pubertät ist nicht einfach (Ich weiß wie ich war :P). Aber dein Mann sollte doch auch mal drüber nachdenken wie er sich verhält. Er sollte auch mal überlegen wie es dir damit geht. Ist ihm das egal???


    Ich würde mir aber wirklich, ausstehende Hilfe suchen. Soll ja bei dir nicht soweit kommen. Wenn ihr das schon mal gemacht habt, versucht es doch nochmal, länger.


    LG Johannes

  • Zunächst mal möchte ich mich bei euch allen bedanken, für eure hilfreiche Sicht auf die Dinge, auch wenn ich ziemlich schlucken musste!


    Elin hat es glaube ich auf den Punkt gebracht. Du hast genau das gesagt, was ich eigentlich seit Monaten wenn nicht Jahren weiß--- :flenn


    Und ja, es war wahrscheinlich egoistisch von mir, Tatsachen mit Haus und gemeinsamem Kind zu schaffen, aber es gab ja auch Zeiten, in denen ich das Gefühl hatte, das es besser läuft... Das wir es doch auf die Reihe bekommen...


    Und nein, der Vater meines Sohnes meldet sich ab und an mal, gesehen haben sich die beiden in den letzten 10 Jahren zwei Mal... und es würde mir darüber hinaus auch das Herz brechen. Wie Abschieben käme mir das vor... Aber das sei dahingestellt, weil es ohnehin keine Option ist!


    Und ich bleibe nicht nur wegen den finanziellen Verpflichtungen in dieser Beziehung! Ich liebe ihn, er ist eigentlich ein guter Kerl, ehrlich, zuverlässig...


    Ich werde morgen gleich in der Diakonie anrufen und fragen, ob wir einen Termin bekommen können!


    Ich sitze hier und weine... letztendlich kann es wohl eigentlich nur die Option geben, die Situation grundlegend zu ändern oder zu gehen, wenn ich meinen Sohn nicht völlig verlieren will...

    :strahlen ALLES WIRD GUT, DAS LEBEN IST VOLLER LICHT! :strahlen

  • Stephanie,


    es tut mir so Leid zu hören, dass Du weinst! Fühle Dich einfach einmal umarmt.


    Ich verstehe Deinen Sohn. Und aus welchem Grund auch immer kann Dein Partner Deinen Sohn nicht so annehmen, wie er es sollte. Und dann trennt man gerne mal schnell nach der biologischen Trennungslinie. Und vor allem nerven einen die Dinge bei den eigenen Kindern einfach viel weniger oftmals. Ich habe Volleybap's Vorschlag mal ganz gut gefunden: Gute Nachrichten/Taten werden via Stiefelternteil übermittelt und schlechte Nachrichten via biologischem Elternteil. Mich nerven an meinen Stiefkindern Dinge viel schneller als an meinen Kindern. Und ich sage viel weniger als zu meinen Kindern, da ich versuche mich aus der Erziehung weitestgehend herauszuhalten.


    Ich freue mich, dass Du/Ihr eine Therapie beginnen möchtest. Ihr braucht es dringend. Und ich meine, dass Dein Sohn ggf. Therapie für sich alleine geniessen könnte - in Abstimmung mit der Familientherapie. Das ist eine verzwickte Situation. Und ich kann Euch leider keinen besseren Rat geben.


    Konntest Du mit Deinem Partner oder Sohn mittlerweile reden?

  • Ich möchte euch gerne kurz auf den aktuellen Stand bringen:


    Wir haben am 11. September einen Termin bei der Familienberatung der Diakonie, mein Mann ist nicht begeistert, dass ich das ohne vorher mit ihm zu sprechen, vereinbart habe... Ich denke, er kommt trotzdem mit!


    Ich habe sowohl mit meinem Sohn als auch mit meinem Mann geredet...


    Mein Sohn hat gestern nochmal versucht, da seit Tagen Funkstille zwischen den beiden herrscht, das Gespräch mit meinem Mann zu suchen. Ziemlich vernünftig mein Großer, hat auch gesagt, dass er weiß, dass ihm da die Pferde durchgegangen sind und er übers Ziel rausgeschossen ist. Aber ob sie nicht wenigstens wieder normal miteinander umgehen wollen...


    Antwort: Und dann? Haust du mir in 2 Tagen deine dreckige Wäsche wieder ins Gesicht?


    Nachdem ich versucht habe, mich rauszuhalten, konnte ich dann doch nicht mehr an mich halten und habe nachgefragt, ob mein Mann denn überhaupt möchte, dass es wieder in Ordnung kommt. Antwort: Das weiß ich noch nicht... :crazy


    Tja... dann habe ich mal wieder geredet (wie meistens), mein Mann hat zugehört und nur auf konkrete Nachfrage mal ein zwei Worte verloren... Da kann ich auch ein Buch schreiben! Wir reden miteinander heißt soviel wie - ich rede - er hört zu und fühlt sich dann hinterher als der Schuldige...


    "Schon klar, ich bin schuld dran, ich hab ja provoziert, nimm deinen Sohn ruhig in Schutz, ich bin ja der Doofe, schon gut..."


    Ach - es wird ein harter Weg... für uns alle!


    Mit meinem Sohn hab ich auch gesprochen, er ist eigentlich ziemlich vernünftig und hat mir im Grunde genommen seine Situation so erklärt, wie Elin geschrieben hat... Er wäre in den Augen seines "Stiefpapas" nur was wert, wenn er was leistet, ansonsten fühlt er sich weder angenommen noch wertvoll :flenn


    Da er unseren gestrigen Streit mitbekommen hat, meinte er heute morgen zu mir, das schlimmste wäre für ihn trotzdem, wenn wir uns trennen würden!


    Nun setze ich meine ganze Hoffnung auf die Familienberatung... Im ersten Termin sollen wir nur zu zweit kommen, also mein Mann und ich, mit meinem Sohn wollen sie wohl alleine reden im Verlauf dann irgendwann...


    Und nur mal so, damit ich nicht völlig auf dem Holzweg bin: Wie sind denn eure Teenager?? Räumen die immer alles weg? Löschen die immer das Licht?? Schießen die ab und an verbal übers Ziel hinaus? Sind die faul? Wieviel müssen sie bei euch daheim machen?


    :thanks: für euern Zuspruch, euer Mitgefühl und das Augen öffnen (als hätte ich es nicht schon längst gewusst...)

    :strahlen ALLES WIRD GUT, DAS LEBEN IST VOLLER LICHT! :strahlen

  • Dein Mann will ja so überhaupt nicht verstehen und sieht sich noch als Opfer. :-(


    Auch seine Prinzessinnen werden Pubis und Licht brennen lassen, die Zimmer vermüllen oä.


    Nein meine sind nicht ordentlich, mein Großer hat aus Versehen schon den Gefrierschrank abgetaut, sich ne Pizza rausgefischt, vergessen zu zu machen. Licht brennt auch mal die Nacht im Bad. Die Stromrechnung ist deswegen aber nicht explodiert.


    Ich frage mich die ganze Zeit wie das bei euch laufen soll/wird/kann - ich liebe meine beiden Beutejungs, die sind nicht einfach, trotzdem lieb ich die zwei kleinen Kerle heiß und innig und sie mich. Ich versteh es nicht warum man sich nicht auf ein Kind einlassen kann. :-(

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Also, nur mal so...


    ich habe mein Leben für viele sehr im Griff.


    Aber mal ehrlich: Ich lasse halb ausgetrunkene Gläser stehen und vergesse gerne mal das Licht auszumachen. Ich bin manchmal zerstreut ohne Ende. Und ich meine es nie böse und will niemanden ärgern.


    Was hatte ich mit meinen eigenen Eltern Ärger deswegen... Gott sei Dank hat mir das heute keiner mehr vorzuhalten. Aber es passiert mir manchmal immer noch. Nur dass ich am Abend einmal - wissend um meine Schwachstellen- durch das Haus gehe und alles aufräume.


    Es geht ja auch nicht um das Licht. Sondern im Prinzip nerven Deinen Mann jegliche Kleinigkeiten an Deinem Sohn, da ihn der Sohn wahnsinnig nervt. Das ist meine Vermutung.