Endlich Nichtraucher Motivationsthread

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo ihr Lieben,


    In den letzten Tagen ist (mal wieder) der Wunsch in mir gewachsen, endlich dieses böse böse Laster los zu werden. Die Initialzündung gab es letzte Woche als ich beim Inline Skaten (1. Mal seit 5 Jahren) so sehr ins schwitzen und aus der Puste kam, dass ich mich mit meiner netten Begleitung nicht mehr unterhalten konnte. Der Plan stand, ab sofort geh ich wieder 2 mal die Woche joggen und werd so auch noch meine 5 Kilo bis zum Wunschgewicht los. Am Sonntag war ich 30 Minuten laufen, als Intervall-Training mit regelmäßigen Geh-Intervallen. Ich bin zuhause bald zusammen gebrochen.


    Morgen soll also nun der Tag X sein an dem ich das Teufelszeug nicht mehr anfasse, keine Kippen mehr!!


    Mir kam dann heute spontan die Idee mein Tochterkind (die sich sehr wünscht, dass ich nicht mehr rauche) mit ins Boot zu holen und mit ihr einen Deal auszuhandeln. Meine große ist leider bei ihrem Einkot-Problem (siehe frühere Threads) wieder total rückfällig. Wir haben jetzt also ausgehandelt dass wir ab morgen beide aufhören. Um für sie den Druck raus zu nehmen haben wir vereinbart das Patzer nicht schlimm sind, wir aber ehrlich zueinander sein wollen.


    Jetzt will ich mein Anliegen zumindest Pseudo-Offiziell machen und hoffe auf ein wenig Motivation aus euren Reihen (und vielleicht Gleichgesinnte). Ihr bekommt dafür auch regelmäßig Updates :rolleyes3:


    Drückt mir dir Daumen :thumbsup:

  • :thumbup::thumbup::thumbup:


    mach das!!! und zieh es durch!!! Es lohnt sich!!!


    Ich habe am 06.02.2014 aufgehört..... von jetzt auf gleich.... ich war in Mutter-Kind-Kur und dort haben sie Akkupunktur angeboten zur Rauchentwöhnung.... 14.30 Uhr hatte ich den Termin. um 14 Uhr hatte ich noch 5 Zigaretten ;) rate mal wie viele ich davon weggeworfen habe.... keine *g* mir war fast schlecht. und das obwohl ich 20 Jahre Kettenraucher war ;)


    Die Akkupunktur hat mir nicht wirklich geholfen. Dafür aber die Leute drumrum, die mir ordentlich in den Hintern getreten haben, wenn ich mal wieder Gelüste hatte....


    Von daher hole Dir Unterstützung! Erzähle es allen.... Freunden, Familie, Arbeitskollegen...


    3 Tage sind die absolute Hölle..... dann wird es nach und nach besser... einfacher.... ;) Wobei die Gelüste zumindest bei mir bis heute nicht wirklich aufgehört haben. Dafür sind sie aber deutlich seltener geworden. Nur noch in bestimmten Situationen.


    Ich behaupte, ich bin drüber weg. Mir geht es sooooo viel besser! Ich kann mir im Leben nicht mehr vorstellen, wieder zu rauchen! nicht eine einzige Kippe....


    - man bekommt eindeutig besser Luft
    - man stinkt nicht mehr
    - man schmeckt wieder deutlich mehr
    - das Hautbild wird deutlich besser (war bei mir schon nach nem halben Jahr so)
    - man ist nicht mehr so krank.... man steckt Erkältungen etc. viel besser weg
    - ein Kater ohne geraucht zu haben ist deutlich besser zu verkraften


    und was ich am Tollsten fand........ man ist dem Zwang nicht mehr ausgesetzt!!! Das war so ein tolles Gefühl.... nicht mehr rauchen zu MÜSSEN!!


    von daher.... mach es!!!!! Es lohnt sich!!!!!!


    und frag nicht, wie viele Versuche ich hinter mir hatte ;)
    Setz Dir einen festen Zeitpunkt!! und komme nicht in Versuchung!!
    Für mich war der Termin zur Akkupunktur der Zeitpunkt..... danach habe ich keine Zigarette mehr angerührt...... (es gab genug, die sich nach dem Termin direkt eine angesteckt haben - Thema verfehlt)


    Ich drücke Dir alle Daumen!!!


    Nicht rauchen ist soooooo toll!!!!! :sonne

  • Danke Leia für deine lieben Worte.


    Heute also Tag 1, ich hab meinen morgendlichen Kaffee hinter mir und gerade eben ist das Verlangen wahnsinnig groß auf den Balkon zu gehen. ;(

  • Jaaa, in Situationen in denen normalerweise geraucht wurde, ist das Verlangen besonders groß. Hast du irgendetwas, was du erst mal ersatzweise tun kannst? Eine neue Gewohnheit?
    Ich motiviere eine Runde mit. Du schaffst das :Flowers

    2 Mal editiert, zuletzt von Karamellka ()

  • Durchhalten. Ich habe am 01.01.14 nach 24 Jahren aufgehört. Und es lohnt sich. Ich bin mittlerweile einfach nur froh, nicht mehr Rauchen zu müssen. Und seit einem Jahr kamen bei mir auch keine Gelüste mehr auf eine Zigarette, mittlerweile ekel ich mich vor Zigarettenrauch.


    War mir geholfen hat:
    - Wenn ich rauchen wollte habe ich mir immer bewusst gemacht, dass ich wenn ich jetzt rauche ich wieder von vorne anfangen muss, und die Qual der letzten Tage/Wochen/Monate umsonst war
    - Ich hatte mir für Notfälle in der Apotheke Nikotin-Bonbons zum Lutschen geholt. Von denen habe ich 3 zur Hälfte gelutscht, dann war ich damit durch. Das Nikotin hat im Mund so gebissen, dass mir dadurch deutlich vor Augen geführt wurde, dass es sich um ein Gift handelt. Von daher für mich eine sinnvolle Anschaffung.
    - Ich persönlich habe in meinem engen Umfeld keinem davon erzählt, dass ich das Rauchen aufhöre. So konnte ich in meinem Kopf verankern: "Ich will aufhören, kann aber jederzeit rauchen, ohne jemand zu enttäuschen oder als schwach dazustehen." Das hat bei mir viel Druck raus genommen und mir vor Augen geführt, dass es nur meine Entscheidung ist.


    Ich drück Dir die Daumen.

  • Hast du irgendetwas, was du erst mal ersatzweise tun kannst? Eine neue Gewohnheit?

    Auf dem Balkon steht ein Glas Wasser, eine Dose Kaugummis und es liegt ein Zettel daneben, auf dem meine Gründe fürs aufhören stehen. Außerdem hab ich mir ne App runter geladen die mit kleinen Spielchen ablenkt. Denke wenn ich dann gleich auf Arbeit gehe wirds etwas leichter.


    Aber zwischendurch immer wieder der Gedanke "ach eine geht doch noch" ;(

  • Auf dem Balkon steht ein Glas Wasser, eine Dose Kaugummis und es liegt ein Zettel daneben, auf dem meine Gründe fürs aufhören stehen. Außerdem hab ich mir ne App runter geladen die mit kleinen Spielchen ablenkt. Denke wenn ich dann gleich auf Arbeit gehe wirds etwas leichter.


    Aber zwischendurch immer wieder der Gedanke "ach eine geht doch noch" ;(



    Eine Freundin von mir hat angefangen, zu stricken. Sie hat ihr Strickzeug immer dabei und strickt eine Runde, wo sie sonst früher geraucht hat - so sind mittlerweile schon einige Socken entstanden.


    Wünsch dir viel Kraft :daumen

  • :daumen :daumen


    Ich habe vor ca. 18 Jahren aufgehört zu rauchen - nachdem ich 15 Jahre mit Unterbrechungen, krankheitsbedingt, geraucht habe.
    Allerdings habe ich aufgehört mit dem Buch von Allan Carr "Endlich Nichtraucher" - während des Lesens soll man da noch nicht aufhören, man soll eine rauchen und sich zb. intensiv vorstellen, wie das Nikotin durch die Adern fließt und sich in der Lunge absetzt,....an einem anderen Tag soll man soviel rauchen, bis einem schlecht wird......und man den "Geschmack" nicht mehr aus dem Mund bekommt.......


    UND man soll sich Gedanken machen, warum man in manchen Situationen raucht zb. im Auto, nach dem ersten Kaffee - welche LÜCKE im Leben das Rauchen schließt......


    Nach Beendigung des Buches nimmt man die restlichen Ziggis, die man noch hat und hält sie über die Mülltonne und schwört sich dabei, niemals mehr eine zu rauchen und zerbricht alle.


    Mir ging es die ersten 2 Wochen ziemlich .........alle meine Freunde haben damals geraucht......wenn ich Verlangen hatte, dann habe ich meine Nase wieder in eine Dunstwolke gehangen, aber mir wurde dann auch gsd gleich schlecht.......


    Du sollstest aufpassen, dass du dir kein anderes Problem dann als "Ausgleich" zu legst......wie zb. Süßes essen......Zucker ist noch gefährlicher, denn der ist schon fast überall mit drin.
    Das wäre dann eine Problemverlagerung.


    Aber als wichtig empfinde ich, zu überlegen, welche Lücke das Rauchen schließt......


    :daumen :daumen :daumen :daumen :daumen :daumen :daumen :daumen

  • Ich hab vor 7 Jahren aufgehört, weil ich schwanger war.....und ich hatte sooooo Schmacht :rotwerd
    Glücklicherweise rauchte mein Mann damals Zigarillo, die ich sehr ekelhaft fand und deswegen nicht in Versuchung kam.


    Hatte vorher schon etliche Aufhör-Versuche hinter mich gebracht. War nicht einfach nach knapp 20 Jahren rauchen ...



    Ich hab heute noch "Kippchen" im Auto......meine Kaugummis nenn ich so.....


    Das war Früher so bei mir : rein ins Auto und Kippe an ( heute halt Kaugummi, wenn ich keine hab, werd ich auch heute so n bisschen unruhig)
    Ich habe auch heute noch Momente, wo ich denke:" jetzt schööööön eine rauchen" ( meist nach Gyros mit tzaziki :sabber ) aber einen Moment drüber nachgedacht und schon ist der Gedanke vorbei


    Aber tschakka, du schaffst das...... :thumbsup:

  • Ich kann jetzt praktisch nicht mitreden, denn habe noch nie geraucht!


    Aber ich finde es immer super, wenn jemand umdenkt und den Schritt macht.


    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.... wenn Du es wirklich willst, dann wirst Du es auch schaffen.


    Ich denke auch, wie ich es bei anderen mitbekommen habe, dass es wichtig ist, sich für bestimmte Situationen eine Alternative zu suchen.... so z.B. die Morgenzigarette zum Kaffee oder in der Arbeit in der Pause.... aber da muss jeder für sich selber was finden....

  • Du sollstest aufpassen, dass du dir kein anderes Problem dann als "Ausgleich" zu legst......wie zb. Süßes essen......Zucker ist noch gefährlicher, denn der ist schon fast überall mit drin.
    Das wäre dann eine Problemverlagerung.



    Ein Schritt nach dem anderen ist da meine Devise.Ich habe in den ersten Wochen durchaus als Schmachtbewältigung mal ein Bonbon mehr gelutscht.



    UND man soll sich Gedanken machen, warum man in manchen Situationen raucht zb. im Auto, nach dem ersten Kaffee - welche LÜCKE im Leben das Rauchen schließt......


    Oh man, dann war mein Lebeneine einzige Lücke ,ich habe immer und überall geraucht. :D


    Ich bin nun bals 4,5 Jahre ohne :rauchen und unter uns ich habe nicht einen Tag darüber nachgedacht welche Lücke ich da schliessen wollte.


    Mir hat geholfen am Anfang von Stunde zu Stunde zu denken ,dann von Tag zu Tag .Immer ich will diese/n /StundeTag keine Rauchen .Mir hat das geholfen.Am Anfang hätte mich die Vorstellung nie mehr zu Rauchen völlig überfordert.


    Ich kann nur sagen scheiss auf die paar Kilo mehr die da vielleicht kommen, wenn Dir Bonbon lutschen hilft in der ersten Zeit dann lutsch.


    Nicht mehr Rauchen ist so viel mehr Lebensqualität.


    Ich drücke ganz dolle die :daumen


    Liebe Grüße


    Ute

  • Danke für all eure lieben Worte. Ihr macht mir Mut und ich schäme mich umso mehr.


    Ich hab mich selbst beschissen, heute im Auto noch eine angefangene Schachtel gefunden und.... natürlich gequalmt. :rauchen Ärgere mich so über mich selbst. Denkt ihr ich sollte mich neu motivieren und einfach morgen nochmal bei Null anfangen UND wirklich jegliche noch auffindbaren Kippen entsorgen? Ich will es doch endlich schaffen, nichtmal nen halben Tag bekomm ich hin ;(

  • nun, dann kannst du es ja auch nicht wissen, wenn du nicht mal drüber nachgedacht hast......


    und es geht nicht um EINEN Bonbon....ich kenne andere, die sind von Kaugummi auf Bonbon zur Schokolade gekommen.......man, kann auch alles wirklich alles auf die Goldwaage legen und zerpflücken, wenn es dir nichts gebracht hat, ist ja gut.......anderen hat es was gebracht.

  • Denkt ihr ich sollte mich neu motivieren und einfach morgen nochmal bei Null anfangen UND wirklich jegliche noch auffindbaren Kippen entsorgen? Ich will es doch endlich schaffen, nichtmal nen halben Tag bekomm ich hin


    Hallo ;)


    ich habe am 13.02.17 aufgehört und benötigte auch mehrere Versuche. Es bringt nichts, wenn Du Dir ab morgen vornimmst, nicht mehr zu rauchen.


    Es muss wirklich "Klick" im Schädel machen, ansonsten wird das nichts.


    Ich habe auch so schlecht Luft bekommen und mir das immer vor Augen gehalten. Versuche erstmal, drastisch zu reduzieren. Ich habe 35 Jahre geraucht mit einigen Unterbrechungen.


    Die ersten 3 Tage hatte ich Nikotinpflaster und dann hab ich es einfach weg gelassen, hatte mich für 2 Wochen eingedeckt.


    Tja, mit dem Gewicht...... 5 kg mehr bis jetzt, aber egal :)


    Viel Glück

  • nun, dann kannst du es ja auch nicht wissen, wenn du nicht mal drüber nachgedacht hast......


    Oh man, dann war mein Lebeneine einzige Lücke ,ich habe immer und überall geraucht. :D


    Ich habe bei jedem Anlass geraucht auch aus Langeweile.Ich habe darübe rnachgedacht sonst hätte ich die Antwort nicht geben können.
    Sonst, ich habe in einer Zeit mit dem Rauchen angefangen, wo fast alle geraucht haben.
    Irgendwann war ich süchtig körperlich und seelisch .Was man mit Botenstoffen im Gehirn etc super erklären kann.
    Ich finde man hat am Anfang des Nicht mehr Rauchens genug am Hals und sorry aber rnicht alles hat eine tiefenpsychologische Bedeutung.






    und es geht nicht um EINEN Bonbon....ich kenne andere, die sind von Kaugummi auf Bonbon zur Schokolade gekommen.......man, kann auch alles wirklich alles auf die Goldwaage legen und zerpflücken, wenn es dir nichts gebracht hat, ist ja gut.......anderen hat es was gebracht.


    Du verstehst nicht worum es mir geht.Ich kann nicht auf zig Hochzeiten zu gleich Tanzen.Ich kenne genug Leute, die aus Angst zu zunehmen wieder mit em Rauchen angefangen haben.
    Was ist da wohl schädlicher?


    Jalapenio Kippen weg, die Hemmschwelle sich neue zu kaufen ist da größer, als wenn man nur in die Schublade greifen muss.


    Ich bin am Anfang immer mit einer Wasserflasche durch die Gegend gelaufen, bei Schmacht orale Ersatzbefriedung Trinken.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Einfach einen neuen Versuch starten und bloß nicht denken, dass du es niemals schaffst, weil du wieder schwach geworden bist. Das stimmt nicht!
    Wie war das? Mit dem Rauchen aufhören ist ganz einfach, ich habs schon 20 Mal geschafft ...


    Mir hat es geholfen, dass ich mir bei jeder nichtgerauchten Zigarette dachte: Beim nächsten Mal ist es einfacher zu überstehen, dieses fürchterliche Bedürfnis.
    Mir hat mal jemand erklärt, dass der Körper, weil die Zigarette ja Körperveränderung verursacht, sich schon vorher drauf einstellt und es darum zu diesem Druck kommt. Mit jeder Zigarette, die du ihm dann aber nicht gibst, stellt er sich weniger drauf ein und du kriegst es besser hin.


    Ich drück dir wirklich alle Daumen, lass dich nicht entmutigen!

  • Seit 2.10.2013 rauchfrei nach zuletzt 3 Schachteln/ Tag (gesagt hat man ja immer "1 Schachtel/Tag"; ehrlicherweise waren es drei (3!))


    Grund:
    Herzinfarkt, 4Bypässe, 48 Stunden Intensivstation


    Ablauf:
    Gezwungenermaßen aufgehört, nicht freiwillig. Aber sobald ich wieder Besuch empfangen konnte, waren meine kleinen Kinder die ersten Besucher. Und denen habe ich zur Begrüßung die Hand gegeben und so geschworen, nie wieder eine Zigarette anzurühren.
    Ich hatte komischerweise keinerlei Entzugserscheinungen, wie ich es von früher her kannte.
    Ich weiß aber nicht mehr, was mit meinen Raucherutensilien passiert ist (Feuerzeugdepots, restliche Schachteln etc.)


    Rückfall:
    Kein Einziger. Aber so nach einem Jahr kam mehrmals "ein kleines Teufelchen auf die Schulter" und sagte "komm, probier doch nochmal. Du hast doch bewiesen aufzuhören. Kann ja nichts passieren". Hier muss man konsequent sein.


    Gesundheitlicher Effekt:
    Klar kann ich besser riechen und schmecken, klar kann ich besser durchatmen (nicht nur beim Sport).
    Und klar hab ich Gewicht zugelegt...aber es hat geschmeckt !!!


    Leider bleiben meine Zähne so wie sie sind und werden nicht mehr blenden weiß.


    Nebeneffekt:
    Da ich das Geld spare, welches ich früher für Zigaretten ausgegeben habe, waren einige Wohnungsveränderungen drin. Ich leiste mir und den Kindern Urlaube ohne Probleme.....klar, einfache Rechnung bei 3 Schachteln/Tag (auch wenn sie nicht unbedingt in D gekauft wurden)


    Außerdem fühle ich mich viel freier. Ich muss nicht einer Sucht nachgehen, muss nicht "Rauchplätze" zu unmöglichsten Zeiten aufsuchen. I'm free and I'm the Boss of my Body.


    Nächstes Ziel ist aber, eine Gewichtsreduzierung zu erreichen bei gleichzeitigem Genusserhalt. Ich schlucke keine Abnehmpampe und will weiterhin noch ab und zu ein Bier trinken.



    Resumee:
    1) Ich weiß noch, wie schön der Genuß des Rauchens manchmal war - weiß aber auch, dass es nie und nimmer bei mir beim Genuß geblieben wäre (also so 2-3 Zig./Woche). Dieses Versprechen meinen Kindern gegenüber (die drei Monate zuvor schon die Mutter/meine Frau verloren hatten) war bei Rückfallmomenten eine große Hilfe. Nicht wegen dem Rückfall an sich sondern wegen dem Ausblenden der Gedanken ans Rauchen.
    2) Als Nichtraucher-Alleinerziehender, der aber auch gerne mal wieder jemanden kennenlernen würde, stellt man fest, dass es schon recht viele Ladies in meiner Zielgruppe gibt, die rauchen. Oder sie haben Katzen (aber das ist ein anderes (Allergie-)Thema). Die Zielgruppen werden immer kleiner.......

  • Hallo ihr Lieben, 1000 Dank für eure Erfahrungsberichte, das ermutigt mich um so mehr. Ich habe jetzt wirklich jegliche Reserven an Zigaretten aufgespürt und heute an meine Kollegen verjubelt. Jetzt ist wirklich keine einzige Kippe mehr da und ich bin seit Feierabend (18 Uhr) rauchfrei. Außerdem wissen meine Kollegen bescheid und ich denke die unterstützen mich indem sie hart bleiben wenn ich schnorren komme. Bis morgen früh denke ich ist erstmal kein Problem, dann kommt die erste haarige Situation nach dem Kaffee (vielleicht trink ich Tee) und dann aber morgen Weiterbildung wo ich eh genug abgelenk bin. Schauen wir mal wie es mir dann morgen geht.

    Einmal editiert, zuletzt von Jalapenio ()

  • ich hab gute 20 Jahre geraucht und bin seit 5 Jahren clean - bis auf 3-4 Ausrutscher in den ersten 3 Jahren


    Mir geht es soviel besser - obwohl ich mich vorher auch nicht schlecht fühlte.


    Ich kann es heute gar nicht mehr riechen - es stinkt zum Himmel. Wenn du nervös wirst - Bettwäsche wechseln, waschen, Fenster incl. Rahmen reinigen, Auto putzen, Jacken waschen -
    du musst diesen muffigen Geruch loswerden und durch Frische ersetzen - das hilft und du wirst dich wundern was waschen plus neue Nasensenibilität ausmachen.


    Schneid dir jeden morgen einen Sack Möhren und knabbere die als Ersatz.


    Meide Balkon/Auto soweit es geht - diese "Gehirn-Kombi" Momente - statt Kaffee vielleicht Tee oder Kakao?