Privatschule?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Naja das kann man so und so sehen. Aussehen war mir noch nie egal. Es ist immer das erste, was mein gegenüber von mir sieht, diesen Eindruck will ich nicht verkacken.
    Es ist doch schön, wenn man auch "gesehen" wird.
    Es ist nicht das wichtigste, was zählt, aber es wie gesagt der erste Eindruck.
    Im Endeffekt hat das ja nichts mit meinem Charakter zu tun oder mit meiner Intelligenz. Ich empfinde das für mich als wichtig.
    Wenn ich mein zu Hause nicht verlasse dann reicht mir früh der normale Waschlappen, ein Kamm und eine Zahnbürste.
    Ich kann auch Flodder .



    ok :-D Man kann aber alles Übertreiben aber gut solang du dich Wohlfühlst ist ja alles gut Angst ohne rauszugehen ist aber trotzdem unbegründet ^^ Frauen ohne Schminke etc sind mir persönlich lieber .... Geschmäcker halt :P:P:P



    Was mich gerade bisserl Stört is das sich soviele an ner Jogginghose Aufhängen ^^ Ok auf Arbeit würde ich sowas nie tragen aber in meiner freizeit etc warum nicht und das teil heißt ja Jogginghose wer weiß vielleicht geh ich morgen´s nach der Kita Joggen :lach:lach:lach:lach

    Wenn die Kinder groß sind erfülle ich mir einen Traum.


    Ungestört aufs Klo gehen!

  • ok :-D Man kann aber alles Übertreiben aber gut solang du dich Wohlfühlst ist ja alles gut Angst ohne rauszugehen ist aber trotzdem unbegründet ^^ Frauen ohne Schminke etc sind mir persönlich lieber .... Geschmäcker halt :P :P :P



    Was mich gerade bisserl Stört is das sich soviele an ner Jogginghose Aufhängen ^^ Ok auf Arbeit würde ich sowas nie tragen aber in meiner freizeit etc warum nicht und das teil heißt ja Jogginghose wer weiß vielleicht geh ich morgen´s nach der Kita Joggen :lach :lach :lach :lach

    Zu Hause ziehe ich auch als erstes eine Jogge oder eine leggings an.
    Klar, da hatten welche auch ne Jeans an, aber mir sind leider diese furchtbaren ausgeleierten Joggen als erstes aufgefallen. Das stach mir ins Auge. Auch scheint es für leggings keine kilobegrenzung zu geben.
    Prinzipiell können es nette Menschen sein, der erste Eindruck war halt für mich hinüber.


    Im übrigen sind Jogginghosen nicht so geeignet zum Rennen, das empfinde ich so, ich bevorzuge da enge Laufhosen damit nix wabbelt.


    Ich falle nicht in den schminkkasten, aber ich bin leider mit einer spätpubertierenden haut gesegnet und möchte einfach das kaschieren, auch betone ich meine Augen gern.
    Klar ist das Geschmackssache, aber ich fühle mich damit wohler.

  • Klar, da hatten welche auch ne Jeans an, aber mir sind leider diese furchtbaren ausgeleierten Joggen als erstes aufgefallen. Das stach mir ins Auge. Auch scheint es für leggings keine kilobegrenzung zu geben.


    Puh - was steckt denn da bei Dir dahinter? Ist das vielleicht ein bisschen Neid, dass die Leute das machen, was Du Dir niemals jemals zugestehen würdest, "in so einem Aufzug" auf die Straße zu gehen, statt als Männes Püppchen? Das hat doch einen Hintergrund - ansonsten würde das Dich doch nicht so angehen. Dann würdest Du maximal registrieren, dass da Leute in Jogginghosen stehen und es eben selbst so machen, wie es für Dich richtig ist. Und hättest es nicht nötig, Dich derart abwertend über andere Leute zu äußern (Kilobegrenzung für Leggins), die es anders machen als Du.

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • so "perfekt", wie Du sein möchtest- immer Top gestylt, Kinder in sauberen Klamotten, frisch geduscht- und das immer, wenn man das Haus verlässt
    Tochter wird zur Schule gebracht und Vz arbeiten gehst Du auch
    gut, du bist nicht AE... aber MEn. hast Du einen Anspruch, bei dem irgendwas auf der Strecke bleiben muss


    ich glaube nicht, dass man das lange durchhält, ohne, dass irgendwas hinten runterfällt-
    aus meiner Sicht ist das schlichtweg unmöglich


    Als Mann kann ich dir sagen, es geht.
    Ich lebe mein Leben lang so.
    Es ist eine Sache der eigenen Einstellung, von Disziplin und Organisation. ;-)


    LG

    Einmal editiert, zuletzt von bay-of-russel ()

  • Ganz unrecht hat sie da nicht ;-) sone Leggins mag zwar Gemütlich sein aber ab einer gewissen Schwere der Knochen ist es doch mehr als nur Unvorteilhaft.
    Kann mir keiner erzählen das 180KG in ne Leggins Gezwängt irgendwie Attraktiv aussieht :kopf Ich bin auch übergewichtig ich Verstehs trotzdem ned

    Wenn die Kinder groß sind erfülle ich mir einen Traum.


    Ungestört aufs Klo gehen!

  • Als Mann kann ich dir sagen, es geht.
    Ich lebe mein Leben lang so.
    Es ist eine Sache der eigenen Einstellung, von Disziplin und Organisation.


    Uuund - wie lange brauchst Du so für Dein Make-Up? :klimper

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~






  • Als Mann kann ich dir sagen, es geht.
    Ich lebe mein Leben lang so.
    Es ist eine Sache der eigenen Einstellung, von Disziplin und Organisation. ;-)


    LG


    Als Frau kann ich Dir sagen, Du hast nicht verstanden worum es geht ;-)


    Nur die Harten kommen in den Garten hat nichts mit Disziplin zu tun.
    Du hast nur noch nicht entdeckt was hintern runtergefallen ist, kommt noch ;-)


    Liebe Grüße


    Ute

  • Uuund - wie lange brauchst Du so für Dein Make-Up?


    :lgh


    Ich bin in bummeligen 30 Minuten fertig, Coco.
    Morgens hasse ich jeglichen Stress, dann fängt der Tag schon blöde an.


    Nach dem Duschen mach ich dem Kurzen und dem Kater das Frühstück und mir mein Müsli.
    Beim Frühstücken ein Blick in die Tageszeitung und dann geht es entspannt los.
    Dafür stehe ich gerne früher auf.


    LG

  • ...und dann ab der zweiten Klasse wird sie gefahren

    Es sind exakt 2 Querstraßen, ca 200m.


    Also mit ganz viel Vorstellungskraft und Einfühlungsvermögen verstehe ich ja noch, dass du dein kleines Mädchen im ersten Schuljahr unbedingt zur Schule begleiten willst. Ab dem zweiten Schuljahr verstehe ich es nicht mehr, aber ist ja Einstellungssache und du siehst ja da auch in deinem Modell keinerlei Fehler.


    Was ich aber richtig ätzend finde, ist dass du dein Kind 200 Meter mit dem Auto zur Schule fahren willst.
    Mal abgesehen von Umweltschutz - all die besorgten, Auto fahrenden Eltern werden es wohl nie kapieren:


    1.) es ist gefährlich für alle Kinder dieser Schule, dass dort morgens ein Verkehr herrscht wie in der fettesten Rush-Hour der Großstadt!
    2.) es ist gut und gesund für ein Kind, wenn es vor Schulbeginn so einen kleinen Mini Spaziergang absolvieren kann. Das fördert enorm die Konzentrationsfähigkeit.
    3.) die Autoabgase der anfahrenden, mit Standgas parkenden und wieder Gas gebenden Autokolonne stinken die Kinder voll. Gerade du aus der Fraktion: "vor der Schule darf nicht geraucht werden", solltest das wohl nicht unterstützen.


    Klar kommt jetzt das Argument: das liegt auf dem Weg zu meiner Arbeit / dem Kindergartenpaltz oder sonst wohin. Aber wenn du morgens gerne früher aufstehst, um dich ausgiebig zurecht zu machen, wäre es ja vielleicht eine Überlegung wert, noch mal sinnvolle 10 Minuten dran zu hängen und diese
    200 (!) Meter zu Fuß zu bewältigen?!

    *********************************
    Ihr kennt bestimmt auch diese eine Person, die ihr bei einer Zombie Apokalypse sofort erschießen würdet.
    Egal ob Zombie oder nicht...

    3 Mal editiert, zuletzt von Lilli ()

  • Aber wenn du morgens gerne früher aufstehst, um dich ausgiebig zurecht zu machen, wäre es ja vielleicht eine Überlegung wert, noch mal sinnvolle 10 Minuten dran zu hängen und diese
    200 (!) Meter zu Fuß zu bewältigen?!

    Und so versteht man nach 210 Posts, warum die anderen Eltern möglicherweise weniger aufgetakelt ankommen, aber umweltfreundlich :strahlen

  • Ich staune schon beim Lesen. Auch in meinem Umfeld werden noch ALLE Kinder zur Grundschule gebracht, viele später auch mit 12. es ist einfach gefährlich. Bei uns ist die Gefahr, auf dem Schulweg blöd angemacht, angegriffen, beklaut zu werden usw einfach zu groß. Ich bin auch als Kind ab der 1 Klasse überall hin alleine gelaufen, aber die Zeiten sind einfach anders. Die Umgebung ist anders. In einigen Ländern werden Kinder sogar mit Hubschrauber gebracht, in Brasilien zum Beispiel, weil das Auto gefährlich ist. Wo wohnt ihr eigentlich alle? :) Ich will auch dahin. Bei mir (mitten in Berlin) gehe ich selbst nach Anbruch der Dunkelheit nicht alleine raus, geschweige denn ein Kind loszulassen. Alleine abends laufen zumindest bei mir nur die Assis rum. Unter Assis meine ich bekifft, besoffen, auch bewaffnet und ganz einfach auf der Suche nach Krawallen. Ich kenne echt niemand, der sein Kind alleine zur Schule laufen lässt.


    Bei mir (mitten in Berlin) sind meine Kinder bereits in der 1. Klasse ALLEINE mit dem Bus zur Grundschule gefahren. Und ich gehe selbstverständlich in Berlin auch nach Anbruch der Dunkelheit alleine raus. :frag

  • Ich finde mich so in Ordnung, wie ich bin. Meine Tochter ist ein glückliches liebes Kind. Ich sehe in meinem Modell keinen Fehler.


    :anbet


    Na, dann ist ja alles geklärt und Du brauchst keinen weiteren Ratschläge mehr, bist ja von allem voll und ganz überzeugt.... :-D

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

  • Hallo,


    ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen, aber sehr viel Kritik gesehen an deinen Überlegungen.


    Ich habe das ganze schon hinter mir: wir sind beim ersten Elternabend kurz vor der Einschulung aus allen Wolken gefallen. Einfach ein sehr asoziales Klientel (die Eltern). Ich konnte mir das einfach nicht vorstellen für meinen Sohn, der zudem super sensibel war und sich auch gar nicht durchsetzen konnte. Er hat ein paar Tage am Hort verbracht, der schon in den Sommerferien begann - und dort ging es richtig rau, fast gewalttätig zu. Es war ein Desaster für ihn - ich konnte richtig zusehen wie er sich jeden Tag kleiner und kleiner machte.


    Wir haben ihn dann ruck-zuck auf der nächsten Privatschule angemeldet und er hatte 4 traumhafte Grundschuljahre. Nette Eltern und Kinder, die meisten von den Eltern nicht abgehoben sondern ganz normal, denen eine gute Betreuung und ein schönes Sportangebot wichtig war. Elitär oder abgehoben super-reich war nur ein verschwindend kleiner Anteil. Nach den 4 Jahren hat er auf das staatliche Gymnasium in der Nähe gewechselt, das hatte einen guten Ruf. Der Wechsel lief dann unproblematisch (obwohl ich mir da Sorgen gemacht hatte) und er fand sehr schnell neue Freunde, auch weil sein Selbstbewusstsein mit den Jahren gewachsen war. Der Nachteil der Privatschule war nämlich die Fahrerei (ca. 15 km vom Wohnort) und auch, dass die Freunde komplett verteilt über die Großstadt gewohnt haben. Die Freunde hat er aber immer noch, gerade die guten natürlich. Und er hat beim Wechsel viele neue Freunde vor Ort kennengelernt. Alles in allem haben wir für UNSER Kind alles richtig gemacht. Schule und Freundeskreis läuft gut, Sport ebenfalls - Kind und Eltern glücklich. Da wir beide recht gut verdienen hat es uns nicht sehr auf den Geldbeutel geschlagen - ich würde dennoch auf einiges verzichten, um meinen Kindern die Schule zu ermöglichen, die ihnen gut tut. Gerade wenn das Kind auch oft die Nachmittage an der Schule verbringen muss, weil man arbeitet, finde ich besonders wichtig, dass mein Kind sich richtig wohlfühlt - es verbringt einen großen Teil seiner Zeit dort.


    VG

  • Weder dein Mann noch der Vater des Kindes stehen hinter deiner Überlegung "Privat-Schule" -
    zudem gibt es im April eine erste Verhandlung zum Antrag auf Wechsel-Modell und im Anschluß
    daran wahrscheinlich eine Diskussion zum Thema Kindes-Unterhalt - bis zu diesem Zeitpunkt bist
    du im letzten Schwangerschafts-Drittel? Hab ich das alles richtig erfaßt?


    Ganz ehrlich - das sind eine Menge Baustellen und Unwegsamkeiten die da in den nächsten Monaten
    geklärt werden müssen - da wäre die "Konstante" Schulanmeldung auf der örtlichen Grundschule
    mit der Kindergarten-Crowd deiner Tochter nicht schlecht - wenn das Thema "Schule", da auch noch
    wacklig wird - woran soll sich das Kind denn festhalten?

  • Ich finde mich so in Ordnung, wie ich bin. Meine Tochter ist ein glückliches liebes Kind. Ich sehe in meinem Modell keinen Fehler.


    Dann verstehe ich nicht, warum Du hier fragst, wenn Du weißt, dass das, was Du tust, richtig ist. Dann benötigst Du wohl keinen Rat.

  • Zitat von »liro«
    Ich finde mich so in Ordnung, wie ich bin. Meine Tochter ist ein glückliches liebes Kind. Ich sehe in meinem Modell keinen Fehler.



    Dann verstehe ich nicht, warum Du hier fragst, wenn Du weißt, dass das, was Du tust, richtig ist. Dann benötigst Du wohl keinen Rat.


    Ich schon! Weil sie wissen möchte, ob dieses Modell zu der Schule passt!

  • Hallo,


    ich habe bis jetzt still mitgelesen. Meine Kids sind groß, aber meine Erfahrungen habe ich in den letzten 17 Jahren Schule gemacht. Unsere Gesellschaft ist sehr vielschichtig und das spiegelt sich natürlich auch in Kindergärten und Schulen wieder. Ich hatte da zwischendurch auch meine Probleme. Wie geht man mit seinen Vorurteilen um? Mein Jüngster hat sich damals mit einem Jungen angefreundet, der so anfangs garnicht in mein Weltbild passte. Aber ich habe ihm und mir die Chance gegeben, die Eltern kennenzulernen. Es war gut. Kinder werden von unserem Weltbild geprägt, ob das nun positiv oder negativ ist kann man erst später beurteilen. Aber gerade weil unsere Gesellschaft sehr vielschichtig ist, müssen die Kinder von Anfang an lernen, ihren Platz zu finden. Leider kann ich meine Kids nicht vor allem schützen. Sie werden groß und leben jetzt in ihrer eigenen Welt. Manche Erfahrungen im Leben sind gut, andere tun weh. Aber woher weiß man was gut und schlecht ist, wenn man nicht gerade diese Facetten des Lebens kennen gelernt hat. Ich denke aber das funktioniert nicht, wenn man nur die heile Welt kennt. Irgendwann kommt man in der Reallität an und das ist ein verdammt harter Einschnitt im Leben, wenn er denn dann plötzlich kommt.


    Deshalb denke ich ist es wichtig, die Kinder nicht von der Vielschichtigkeit unserer Gesellschaft fern zu halten. Wichtig dabei ist aber, für die Kinder da zu sein, sie zu stärken und immer im Gespräch zu bleiben. Für uns war und ist das ein guter Weg. Ich habe meine Beiden mit gutem Gefühl in ihr Leben begleitet und wir sind auch heute noch im Gespäch ... Man bleibt halt immer Mutter, aber man muss sich auch manchmal zurücknehmen, auch wenn´s weh tut!

  • Ich schon! Weil sie wissen möchte, ob dieses Modell zu der Schule passt!


    Es gibt doch nichts Positives, was Sie der "Assi-Schule" abgewinnen kann und mit der Überzeugtheit von eigenen Konzept ergibt sich doch nur eine Antwort: ab auf die private... :sonne

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12