Verdacht auf ADHS.

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Moin liebe Eltern,
    Ich bräuchte mal Hilfe. Bei meiner Tochter werden jetzt Test gemacht ob sie ADHS hat oder nicht.
    Aktuell sind wir da bei ein persönliche Assistentz zu beantragen für sie. Habt ihr da Erfahrung mit und könnt ihr mir Vlt sagen über welchen Träger das dann geht.
    Gesundheitsamt oder über das Jugendamt?
    Der Verdacht kam jetzt erst auf mit ADHS und ist noch in Klärung, die persönliche Assistentz wurde vorher schon beantragt über das Jugendamt, ich habe ja so einwenig die Hoffnung das das Jugendamt dann nicht mehr zuständig ist. Die Beantragung läuft schon seit Dezember und der gute Herr kommt mal so garnicht in die Gänge. Mittlerweile ist die Situation in der Schule schon mehr mals eskaliert und ihr stand da nicht mehr sehr gut.
    Lg steffi

  • gibt es soviel ich weiß vom Jugendamt und auch vom Bezirk. Ich muss mal eine Freundin fragen, die macht das über einen Verein oder so....ich weiß nicht genau

  • Ja das weis ich das es das von beiden gibt aber wer ist da für zuständig wäre die Frage. Wäre der Landkreis bei uns oder das Jugenamt zuständig.
    Beim Gesundheitsamt hätten wir das alles schon durch, das wir schon seit 4 Jahren einen intrigationsstatus hätten haben müssen für die kleine aber da irgendwie das Jugendamt auch schon alles von sich gewissen hat und den Anträgen nicht zugestimmt hat .
    So sind jetz gut 4 Jahre ohne Hilfe ins Land gestrichen und wir haben bis jetzt nichts weiter erreicht.
    Wir hatten sogar schon für die Schule einen Antrag vorbereitet, da mit wir im Falle eine Unterstützung in der Schule bekommen aber dieses wurde dann von der Schule selber abgelehnt, mit den Worten: das die das doch erst mal weiter ohne Assistentz probieren mit ihr.


    Zwei Wochen später wurde dann aber gesagt das sie doch wohl jemanden braucht und wir müssen alles von vorne machen. Mittlerweile ist die Schule für uns ein Spießrutenlauf und für die kleine erst recht. Unterricht geht mit ihr nicht und immer wird sie für alles verantwortlich gemacht. Die Lehrerin schickt die Eltern immer zu uns und mittlerweile ist es für uns nicht mehr tragbar. Ich werde mitltlerweile von Eltern bedroht und die Schule kümmert sich um nichts.
    So langsam bin ich am Ende meiner kräfte und wenn jetzt raus kommt das sie wirklich ADHS hat, muss ich echt sagen das ich drei kreuze mache, weil wir dann endlich was in der Hand haben mit dem wir arbeiten können. Mag sich Vlt blöd anhören aber nach 4 Jahren hin und her und Ärzte und den ganzen Kramm und Dauertemine bei Psychologen, Erziehungsberatung, Kindergarten, Jugendamt, ergo usw möchte ich auch nicht mehr. Unser ganzen Leben besteht aus Terminen ohne Lösungen gefunden zu haben.
    Und ich lege auch keinen Wert mehr auf Schuldzuweisungen, da habe ich in den ganzen Jahren genug von zuhören bekommen und mittlerweile bin ich richtig sauer darüber, weil ich als Mama immer gezwungen werde meine kleine Tochter in Schutz nehmen zumüssen und nur einzustecken.

  • Wir hatten sogar schon für die Schule einen Antrag vorbereitet, da mit wir im Falle eine Unterstützung in der Schule bekommen aber dieses wurde dann von der Schule selber abgelehnt, mit den Worten: das die das doch erst mal weiter ohne Assistentz probieren mit ihr.


    ein Antrag über eine Schulbegleitung nach § 35a SGB VIII geht eigentlich über das Jugendamt - aber die Schule sollte da mitziehen und das auch wollen
    i.d.R. ist das kein Problem, da die Klassenlehrer deutlich entlastet werden, wenn ein unruhiges Kind einen Begleiter hat
    such nochmal das Gespräch mit der Schule

  • Also Freundin ist bei den Johannitern und die müssen es sich durch den Bezirk bestätigen lassen....ich denke, das liegt evt auch daran, dass das Kind , das sie begleitet, im Landkreis liegt und da läuft die Genehmigung über den Bezirk

    Einmal editiert, zuletzt von Kopf-Salat ()

  • Lena 1977 das haben wir schon und jetzt wurde plötzlich gesagt das die Schule dem ja zustimmen würde und die nichts von einer Ablehnung wüssten, es ist dann raus gekommen das die Lehrerin das in Eigenregie gemacht hat und der Direktor von nichts wusste.
    Wir wohnen bei Cuxhaven und bei körperlich und geistiger Behinderung wäre das Gesundheitsamt zuständig und bei sozial und emotional das Jugendamt. Hier läuft das auch über den cuxbus und der stellt Gespräche mit der Schule her und kümmert sich mit um den Antrag beim Jugendamt und die stellen den Antrag mit und geben eine stellungsnahme ab. Als die Dame vom cuxbus in der Schule war wurde von der Lehrerin alle runzergespielt so das der cuxbus ebenfalls eine Assistentz verneint hat.
    Und jetzt müssen wir von vorne anfangen. Wie gesagt seit Dezember läuft das jetzt und wir sind nicht einen schritt weiter. Jetzt mussten wir auch noch einen neuen Termin beim Psychologen machen und uns dort erneut eine Stellungnahme holen, das dauert aber auch wider seine Zeit und jetzt kam das mit dem ADHS beim Psychologen auf und sie wird jetzt getestet, da sie vor zwei Jahren noch zu jung war und die das nicht sagen konnten.


    Ich fühl mich etwas verarscht von den Beteiligten und ich weiß auch nicht wie das so weiter laufen soll. Wir stehen eigentlich auf verlorenem Posten, der Herr vom Jugendamt macht auch wieder andeee Sachen als mit uns abgesprochen war. Es sollte ein Antrag auf 35 gestellt werden und er will um jeden Preis uns eine Assistentz für ein Jahr andrehen und und eine Familienhilfe aufdrücken, ichmöchte das aber nicht. Hier sind Mittlerweile so viele Leute ein und aus gegangen, -auch hatten wir schon eine Familienhilfe und die war einmal da und dann wurde die nicht mehr gesehen. Die einzige wo ich selber das Gefühl hatte das die für uns und nicht gegen uns arbeitet. War die entwicklungsbegleitung die wir im kiga hatten. Die hat uns und der kleinen den Rücken gestärkt

  • ADHS -> seelische Behinderung -> Zuständigkeit Jugendamt.


    Falls noch nicht geschehen, unverzüglich SCHRIFTLICH (formlos) Antrag auf Schulbegleitung beim Jugendamt stellen mit Fristsetzung (maximal 6 Wochen!).
    Falls dann nichts entschieden ist, Eilantrag beim Verwaltungsgericht, da die Beschulung der Tochter gefährdet ist.


    Schon im Antrag und danach auch im Eilantrag ans Verwaltungsgericht die Situation in der Schule entsprechend drastisch schildern, aber auch, was sowohl von Euch, vom Jugendamt (Hilfen zur Erziehung) als auch von der Schule bereits getan wurde, um die Entwicklung des Kindes zu fördern und die Beschulung sicherzustellen.


    Wichtig! Du brauchst einen Verbündeten. Kampf gegen Schule UND Jugendamt wird nicht funktionieren. Hol Dir die Schule ins Boot und besprich alles, was Du beantragst und wie Du begründest, mit denen. Damit die ggf. gegenüber dem Jugendamt entsprechend argumentieren und dann eventuell auch beim Verwaltungsgericht entsprechend aussagen können.

  • Endlich etwas wo wir was mit anfangen können. Danke schön. Wir werden das jetzt so schnell wie möglich machen.
    Aber mit Schule wird schwer da die fronten mittlerweile verhärtet sind.
    Wir werden und jetzt an das Landesschulamt wenden und den Bearbeiter wechseln beim Jugendamt.