Mutter will in Großstadt ziehen... Weiterer Umgang.

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Die Tochter hat ein - vorsichtig ausgedrückt - einnehmendes Wesen,


    Das ist aber jetzt nicht Dein Ernst .... oder ? :hae:
    Vor Gericht sollte Dir zu dieser Frage eine andere Antwort einfallen. :strahlen

  • Das ist aber jetzt nicht Dein Ernst .... oder ? :hae:
    Vor Gericht sollte Dir zu dieser Frage eine andere Antwort einfallen. :strahlen



    Ja, ich mach ja nicht den Fehler und beantrage nur für ein Kind das ABR... Solche Fehler überlasse ich der KM... :-)


    Am 8.3 ist AWO Termin, da werde ich mir die Lösungsvorschläge der Fachleute anhören, die sind letztendlich auch Beteiligt wenn es zur gerichtlichen Auseinandersetzung kommt...


    lg Thomas

  • Solche Fehler überlasse ich der KM... :-)


    Vergiss besser "die KM" und schaue auf Dich und die Kinder.


    Entwickele eine Idee, wie Du beiden gerecht werden kannst und beiden Gutes tust.
    Und dann werden regelmäßige Umgangszeiten für KM eingeplant, damit Du auch mal wieder Luft holen / ausschlafen kannst.
    Ein bisschen Fortbildung im Umgang mit altersgerechten Kind-Themen ist hilfreich.
    Vielleicht so ein "starke Eltern - starke Kinder" Kurs o.ä.
    Austausch mit andere Eltern (ähnlichaltriger Kinder) ......

  • sorry Tom,

    Das hab ich schon mehrfach dargestellt:....


    Du hast bis jetzt in einem ziemlichen Geschwurbel alles Mögliche geschrieben.


    Kannst Du das mal bitte ganz kurz und knapp in der Form:
    KM hat beantragt...Ergebnis (Beschluss, Vergleich, Gutachten etc)
    KV hat beantragt...Ergebnis


    Das Ganze in chronologischer Reihenfolge


    Von mir aus auch noch gerne, was der Auslöser war, z.B. Umgangsboykott deshalb Antrag auf..., oder Eltern waren sich über den Lebensmittelpunkt nicht einig, deshalb....
    Mehr bitte nicht, will keine Romane lesen.


    Ich denke das kann schon ein wenig Klarheit bringen, auch hinsichtlich Deiner Chancen.


    Also, kannst Du Dir da bitte nochmal die Mühe machen? Ich verzichte dann auch gerne auf lange Beschreibungen über die optischen Vorzüge Deiner aktuellen LG.


    LG Lotta

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!

  • Also Tom,

    D.h. wenn es zu einem Vorfall kam dann konnte weder die KM hart durchgreifen noch ich selbst.


    mit hartem Durchgreifen ist Eurem Sohn am wenigsten geholfen!
    Ihr braucht gemeinsam aufgestellte und konsequent durchgezogene Regeln. Was spricht denn dagegen, das System der Mutter zu optimieren und auch zu übernehmen?
    Ich fürchte, für Euren Sohn wird sich nichts ändern wenn er zu Dir zieht. Du fährst Deinen Stiefel, die KM ihren.
    Der Sohn steht dazwischen und findet Wege alles auszuhebeln.


    LG Lotta

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!

  • Geschwistertrennung, ja genau das ist das Beste. :ohnmacht:


    Schon mal überlegt das die Zwei sich als einzig stabile Konstante haben?? Auch wenn sie streiten usw. und Tochter vereinnahmend ist, dann ist es deine verdammte Pflicht zu kümmern das keiner zu kurz kommt!! Und nicht die Geschwister zu trennen das du weniger Arbeit hast!


    Bah du gehst immer den Weg des geringsten Widerstandes für dich, du kannst schreiben was du willst, du demontierst dich hier echt immer weiter.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.


  • Ok ganz kurz:


    Trennung, KM und ich vereinbaren WM
    Auszug der KM, KM rastet vor den Kids aus, Schlägt auf mich ein.
    Schriftliche Vereinbarung, Umgang So bis Dienstag bei mir, Mittwochs wahlweise Tochter oder Sohn (Papatag oder Mamatag)
    Ich stelle meine Schwester ein, diese macht Mo bis Mittwoch meine Termine.
    Vereinbarung Sohn bleibt bei mir gemeldet, Tochter bei ihr.
    Kontaktaufnahme durch mich bei AWO und JA, erste Beratung.
    KM wird durch AWO kontaktiert, lehnt Gespräche ab, nimmt Termine nicht wahr.
    KM meldet Kinder um, verwendet falsche Negativatteste
    Meldebehörde erklärt Ummeldung für unwirksam, Situation eskaliert
    Vorfall Schule, KM kommt mit Polizei, erklärt ich hätte keinen Umgang
    Ich gehe zur Polizei, lege die Vereinbarung und Meldebescheinigung vor.
    Mutter boykottiert weiteren Umgang.
    Ich stelle Umgang Eilantrag
    KM geht aufs JA erklärt dort ich wäre Drogenabhängig und Gewalttätig
    JA kotaktiert mich, erklärt dass die Kinder vorerst bei der KM bleiben.
    Ich mache am gleichen Tag einen Drogentest.
    2 Tage später hat JA den Drogentest, negativ.
    Schreiben vom Anwalt der KM, KM fordert betreuten Umgang, Unterstellung, KV wäre niemals auf Kindergeburtstagen gewesen, wäre gewalttätig, drogenabhängig.
    KM schreibt mir per WhatsApp ob ich die Kids schon Donnerstags bis Dienstags nehmen will.
    KM geht mit Next in BadenBaden feiern... Next postet Bilder auf FB
    Gericht ordnet im Umgang Eilantrag an dass das vereinbarte Umgangsmodell weiter umzusetzen ist.
    Umgangsverfahren wird zum normalen Verfahren.
    KM stellt antrag auf alleinige Sorge für Tochter.
    Beschluß KM muss zur AWO, Awo erhält Auftrag Fam. psychologisches Gutachten.
    Umgangsbeschluß der AWO: Umgang Freitag bis Dienstag alle 14 Tage und Mo + Di generell...
    Sommerferien bekomme ich die Kids wie vereinbart
    Umgang erfolgt bis Nov 15 wie mit AWO verreinbart.
    Nov 15: Umgangsverfahren, im Umgangsverfahren nimmt Anwalt der KM den Antrag auf Sorge zurück. Umgang wird wie bisher vereinbart.
    Situation eskaliert wieder, KM meldet Kids ohne mein Wissen in der Ganztagesschule an.
    November 15, KM zieht wieder um, Sohn eskaliert weiter in Schule,
    Vereinbarung bei Caritas:, Ritalin wird einvernehmlich beschlossen, Kinder sollen, um sich an die neue Wohnung zu gewöhnen bis Januar bei der KM übernachten, KV nimmt umgang tagsüber wahr.
    Weiter wurde vereinbart dass die Kids vom 20.12 bis 25.12 morgens bei mir sind, die KM die gesamten Weihachtsferien mit den Kids im Osten verbringt, (Zugestimmt um Kids zu entlasten)
    ebenso dass ich die erste Januarwoche im Urlaub bin.
    Abholtermin am 20.12 Ich schreibe der KM dass ich die Kids hole, Antwort der KM: Du kannst sie bei mir besuchen aber sie bleiben bei mir.
    Ich besuche die Kids: KM kommt vor die Tür, Sohn will mit, KM stößt Sohn in die Wohnung, schlägt auf mich ein.
    Ich verlasse die Wohnung.
    KM verschwindet mit den Kids in den Osten, stellt Gewaltschutzantrag, informiert JA über ihre "Flucht" (Stakling, Bedrohung etc...)
    Eilantrag von mir, Herausgabe der Kinder, Richterin gibt dem statt.
    Ich hole die Kinder am 2ten Weihnachtsfeiertag.
    Teile KM mit dass die Caritas- Vereinbarung hinfällig ist, wir müssen die restlichen Ferien aufteilem, gemäß dem Umgangsbeschluß.
    Rückgabetag der Kids wäre der 31.12.
    Am 31. fahre ich zur KM, ist nicht da, Telefon ist gesperrt, ebenso Whatsapp.
    Auf SMS keine Antwort, Bitte die KM um herausgabe der Reisepässe der Kinder und der Versichertenkarten. Keine Antwort.
    Kids über Neujahr bei mir.
    Urlaub wird storniert.
    Am 4.1 Kontaktaufnahme beim JA durch mich, Bitte an das JA die KM zu kontakieren wg Rückgabe der Kids.
    Rückgabe erfolgt am 5.1
    Ich bestehe auf das WM, KM lehnt ab.
    Vereinbarung, Kids alle 14 Tage bei mir, zusätzliche Tage nach absprache.
    Mündliche Verhandlung Gewaltschutz, KM läuft in allen Punkten auf, nimmt Antrag als unbegründet zurück.
    Ich gehe aufs JA, erkläre dass ich die Kommunikation mit der KM einstelle, alle Beteiligten sind hoch belastet, Umgangstermine sollen über meine Mutter oder mein Sekretariat ausgemacht werden. Ich sperre KM, räume mein FB auf, vermeide jeden Kontakt zur KM.
    KM verweigert insgesamt 6x den Umgang.
    April Verhandlung Unterhalt, KM beschwert sich über mangelnde Kommunikation, legt Liste vor mit angeblichen Umgangsverweigerungen von mir.
    Umgang erfolgt wieder im WM...
    Bitte um Ritalin für den Sohn, KM lehnt ab, Begründung, Sohn benötige das bei mir nicht.
    Rücksprache mit Schule, Schulpsychologin will übergabe des Medikamentes machen, KM gibt Medikament nicht heraus.
    Kontaktaufnahme mit Kinderarzt, diese will mit KM reden.
    Ich schreibe im Mai KM an wg Ferienumgang, keine Antwort.
    Eine Woche vor Ferienbeginn, ich nehme Kontakt mit Awo auf wg Ferienplanung, KM lehnt Gespräche ab.
    Zum Ferienbeginn, KM erklärt eine Woche bei mir, eine Wooche bei ihr, dann wieder 2 wochen bei mir, Rest bei ihr.
    Bin damit nicht einverstanden, Anwälte regeln das, bekomme 3 Wochen am stück.
    Abholung für Ferienumgang: KM gibt Pässe, Krankenkarten und Medikamen nicht heraus.
    Eilantrag FamG,
    KM erklrärt dem Gericht ich würde die Kinder nach Südafrika entführen.
    Dem Antrag wird stattgegeben, KM muss Pässe herausgeben, Probleme bei der Eidesstattlichen Versicherung bezüglich der Ritalingabe, Richterin telefoniert mit Kinderpsychologin, stellt fest dass es da wohl "Handlungsbedarf" gäbe und die Angaben der KM wohl nicht schlüssig sind.
    Nach den Sommerferien: Übergabe Ritalin im Schulranzen, ich gehe aufs Ja, Kindeswohlgegährdung
    WM bis Nov 2016, Sohn eskaliert extrem, KM lässt über neuen Anwalt vortragen dass dies die Schuld des KV ist, wieder Vorwürfe, KV wäre nie für die Kinder da, würde keine Hausaufgaben machen.
    Wieder Übergabe Ritalin im Schulranzen, gehe erneut aufs JA, Gespräch mit Schule und Schulleitung.
    Da die Ritalingabe immer noch nicht geklärt ist, die Kinder nicht zur Ruhe kommen und für den Sohn die Weiterführende Schule ansteht:
    Vereinbarung: Sohn wird bei KM gemeldet, Umgang alle 14 Tage fix... Ab Juni 17 wieder WM.
    Eine Woche später: KM entspannt, Kommunikation läuft an, sie schickt sogar Smileys. Die Familienhilfe ist installiert, soll die Punkte mit den Eltern klären die die Kinder betreffen.
    Anwalt der KM will die mündlich vereinbarte Weihnachtsregelung bestätigt haben, mache ich. Kids vom 25.12 bis 31.12 bei mir, rest bei KM
    Weihnachten funktioniert, KM ist entspannt, ich darf sogar mit den Kids nach Afrika...
    2.1 Kids stehen vor der Tür, bleiben bis Ende der Ferien, entgegen der Vereinbarung.
    letzte Woche: Elterngespräch in der Schule, KM teilt mit dass sie wegziehen will und Sohn in die Schule dort geht.
    Sohn eskaliert wieder, dieses mal so extrem dass 2 Mädchen ernsthaft verletzt sind.


    Das wars in Kurzform, die vielen Anzeigen usw. der KM lasse ich mal weg...


    lg Thomas

  • Ok ganz kurz:


    ist nicht Dein ernst, oder?


    Ich gebe es auf, Du schaffst es nicht einfache Sachverhalte strukturiert darzustellen...wer wann was wo über whats app und co kommuniziert ist irrelevant! Wer wann piep gesagt oder gemacht hat ist auch nicht von Interesse...etc, ehrlich, das Geschreibsel habe ich mir nicht im Detail durchgelesen, nur überflogen. Wer soll denn damit etwas anfangen können? Hör doch mal bitte mit den Details auf, bringe doch mal Fakten, versuche diese vernünftig darzustellen.


    Ich wollte einfach nur Anträge/Gericht/Beschlüsse...
    Einfache Frage!



    LG Lotta

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!

    Einmal editiert, zuletzt von Lotta24265 ()


  • Ganz ehrlich: wenn das alles so stimmt, müsstet du dir 3x am Tag weltmeisterlich in den Hintern treten, dass du die Kinder dem so lang ausgesetzt hast.
    Einfach nur Irrsinn.

  • Tja, der Irrsinn entsteht auch durch das System...


    Ein Ja stellte die Aussage der KM dass ich angeblich Drogenabhängig wäre nicht in Frage. Sie fiel sofort in die Rolle des Opfers.


    Wie soll man darauf reagieren? Kinder - obwohl das geleogen war - einfach der KM überlassen?


    Dann erklärt die KM auch ihrem Next dass ich Gewalttätig und Drogenabhängig wäre, Next muss sich profilieren, Steht bei mir vor der Tür, bedroht mich, git ihr Tips und besorgt ihr einen Anwalt (seinen Freund) Er glaubt ihr alles aufs Wort.


    Ab dem Moment konnte die KM nicht mehr zurückrudern... Wenn ich ehrlich bin glaube ich auch dass die KM Next nur benutzt hat um Zuspruch zu bekommen...
    In dieser Rolle lebt die KM seit der Trennung (genaugenommen schon vor der Trennung)
    Die KM hat keinerlei Maß was richtig und was falsch ist, Gesetze interessieren die KM nicht, ebensowenig die Maßstäbe die ein normal denkender Mensch ansetzt.
    Es war mir damals schon bewußt dass diese Trennung eskalieren würde, ich habe nicht umsonst die Beteiligten vorab informiert...


    Keiner - wie auch hier im Forum - hat diese Eigenschaften der KM geglaubt.


    Nur das Gericht hat - aufgrund der Beweise - anders Entschieden. Das Gericht ist die einzige Instanz die sich nicht auf Unterstellungen und Mutmaßungen verlässt.


    Die KM stellt die Fakten anders dar, sie versteckt sich hinter dem "Kindeswohl", behauptet Dinge die schlichtweg falsch sind und die Beteiligten stellen vieles nicht in Frage...


    Das oben ist nur ein kleiner Auszug der Vorfälle die es gab, nach dem Gewaltschutzantrag, den sie vor Gericht verloren hat, wurde der gleiche Vorfall nochmal bei der Polizei angezeigt usw...


    Ich hatte kaum noch Zeit mein Leben und das der Kinder zu organisieren, keine Woche in der nicht irgendetwas passierte, die Polizei vorstellig wurde, Anwaltstermine waren usw... Dazu kam dass ich auch mein Leben neu organisieren musste, dafür sorgen musste dass die Kids - trotz Trennungskonflikt - hier bei mir ein geregeltes Leben hatten...


    Ich weiß dass dieser Irrsinn den Kindern nicht gut tut, es gibt aber keine Möglichkeit in dem Helfersystem als Vater dies zu beeinflussen.


    Nur das Gericht ist in der Lage letztendlich für Klarheit zu sorgen....


    Und mit dieser Übersicht dürfte auch klar sein dass die KM gegenüber den Beteiligten 2 Rollen darstellt.


    Bei Erziehungshilfe und JA ist sie in der Opferrolle, tritt dort als besorgte Mutter auf, vor Gericht sagt sie garnichts weil sie auf die - berechtigten - Fragen der Richter keine Antwort weiß.


    Und da alles (!) was die KM vor Gericht behauptete widerlegt wurde wurden auch bisher allen Anträgen stattgegeben, und auch aus diesem Grund habe ich das WM durchsetzen können... Der Richterin ist durchaus bekannt dass die KM sich nicht an die Gesetze hält, der Richterin ist auch bekannt dass die Aussagen der KM unglaubwürdig sind, ihr Verhalten nicht dem entspricht was üblich und angemessen ist.



    Ich finde es sehr interessant wie einfach manche Antworten hier sind. "Hol die Kinder zu dir", ein einfacher Satz der in der Folge eine gerichtliche Auseinandersetzung benötigt die u.U. Jahre dauert...
    In dieser Zeit bricht die KM zusammen, der Konflikt eskaliert weiter...


    Meint ihr das ist eine einfache Entscheidung?
    Seid ihr wirklich der Meinung dass solche Dinge von Heute auf Morgen geregelt sind?


    lg Thomas

  • Und was sehr auffällig ist das ist die Tatsache dass das Handeln der KM und ihre Argumente völlig widersprüchlich sind.


    Auf die Frage warum sie das Ritalin nicht einfach bei mir abgegeben hat antwortete die KM "ich habe beim KV Hausverbot"


    Dem steht entgegen dass sie - ohne mein Wissen - bei mir durch den Garten in die Lagerhalle ist, dort ihre Inliner geholt hat und dann per WhatsApp geschrieben hat dass sie bei mir in der Halle gewesen wäre und aus Versehen die falschen Inliner mitgenommen habe... (Das war zwischen der Ritalinübergabe und der Anhörung vorm JA wg dem Vorfall)


    Und so lässt sich alles (!) widerlegen...


    Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Auseinandersetzungen...


    Zum Glück bin ich bei manchen Dingen entspannt und drehe nicht durch...


    lg Thomas

  • Du wirst dich entscheiden müssen was dir wichtiger ist:


    Deine Ex oder deine Kinder.


    Wenn du deine Kinder wählst, musst du aufhören dich mit der Ex zu beschäftigen und ihre Schritte auseinander zu nehmen. Du wirst lernen müssen auf die Bedürfnisse deiner Ex Rücksicht zu nehmen. Und dazu gehört: keine Alleingänge in der Schule und sie nicht übergehen. - diese Aktionen geben ihr das Gefühl klein zu sein und schlagen sie in die Großstadt- Flucht. An ihrer Stelle hätte ich keine Luft mehr zu Atmen in deinem Dorf.


    Du wirst lernen müssen, dein Geld und deine neue Beziehung ihr nicht ständig vor die Nase zu halten. Und iwann Wird sie auch wieder entspannen können und muss nicht so reagieren. Und ihr könnt endlich euren Kindern ein gesundes Umfeld bieten.


    Oder du wählst weiterhin deine Ex und ihr bekriegt euch und die Kinder müssen weiterhin als Spiel Ball her halten. Da scheint sehr viel Leidenschaft und Hass zu sein.

  • Ja, ich mache das seit langem, Was sie macht, wie sie es macht usw... ist mit Egal, Ich kümmere mich um die Kinder...
    Ich mache keine Alleingänge, Termine werden über 3te vereinbart, wichtige Kommunikation findet auch über 3te statt.


    Es ist aber so dass Ex grundsätzlich Alleingänge macht, Termine bekomme ich nicht gesagt, Entscheidungen die beide ETe treffen müssten macht sie auch alleine.


    Wie soll ich darauf reagieren?


    Garnicht? D.h. ich lasse die KM gewähren, stelle ihre Entscheidungen nicht in Frage?


    Wie würdest du das Problem lösen?


    Wie geht man mit einem Menschen um mit dem man keinen Konsens findet, mit dem man nicht streiten kann um am Schluss einen Kompromiss zu finden?
    Wie geht man mit der Situation um dass die Argumente die von der anderen Seite kommen frei erfunden sind?


    Was soll ich machen wenn z.b. die KM auf dem JA behauptet die Kids machen bei mir keine Hausaufgaben?
    (Hausaufgabenheft zeigt aber das Gegenteil)


    Wie verfährt man wenn Beratungstermine nicht wahrgenommen werden, der andere ET gemeinsame Beratungstermine ablehnt?


    Wie soll ich mich Verhalten wenn die Forderungen der KM und ihr tatsächliches Verhalten völlig konträr sind?


    lg Thomas

  • Und so lässt sich alles (!) widerlegen...


    Kann ja sein. Bringt aber leider gar nichts. Du wirst Deine Ex nicht ändern können, deshalb ist es auch egal, was Du darüber denkst. Geh einfach mal davon aus, dass sie vermutlich nicht anders kann, als so zu agieren, wie sie es tut. Ich denke, es könnte Dir helfen, nicht alles persönlich zu nehmen.


    Ich erlebe hier, wie Du in -zig Variationen immer wieder dasselbe hier schreibst. Ich nehme Dir nicht ab, dass Du in dieser Hinsicht entspannt und gelassen bist. Deine Gedanken kreisen noch viel zu sehr um die Ex.


    Es ist aber so dass Ex grundsätzlich Alleingänge macht, Termine bekomme ich nicht gesagt, Entscheidungen die beide ETe treffen müssten macht sie auch alleine.


    Wie soll ich darauf reagieren?


    Das meiste davon wird unter die Alltagssorge fallen, deswegen ist es auch ihre Angelegenheit, ob es Dir nun gefällt oder nicht. Wenn Du Dich entscheidest, vor Gericht zu ziehen, beantrage ABR, Gesundheitssorge und Recht auf Anträge bei Behörden. Wichtig aber, dass Du einerseits ein eigenes Betreuungskonzept hast (für beide Kinder) und andererseits einen Vorschlag bzgl. Umgang der Kinder mit ihrer Mutter, auch wenn das nicht Gegenstand eines Sorgerechtsverfahrens ist.


    Wie geht man mit einem Menschen um mit dem man keinen Konsens findet, mit dem man nicht streiten kann um am Schluss einen Kompromiss zu finden?
    Wie geht man mit der Situation um dass die Argumente die von der anderen Seite kommen frei erfunden sind?


    Sich nicht für alles und jedes rechtfertigen. Einfach ignorieren. Und wenn von offizieller Seite dazu Fragen kommen, wirst Du sie ganz nüchtern beantworten können. Kurz und knapp, aber bitte nicht - wie hier - in epischer Breite.


    Wie verfährt man wenn Beratungstermine nicht wahrgenommen werden, der andere ET gemeinsame Beratungstermine ablehnt?


    Dann nimmst Du diese Termine eben alleine wahr und lässt Dich beraten. Mach Dich nicht abhängig davon, ob die KM Zeit bzw. Lust hat, bei diesen Terminen zu erscheinen.

    Wie soll ich mich Verhalten wenn die Forderungen der KM und ihr tatsächliches Verhalten völlig konträr sind?


    Akzeptieren, dass sie eben nicht anders kann. Wo steht geschrieben, dass Du auf Forderungen eingehen musst? Grenze Dich ab und handle entsprechend der getroffenen Vereinbarungen. Alles andere ist unwichtig.

  • Das war gerade sehr unreflektiert. Du hast im Alleingang Internat geplant, du warst nach dem abholen alleine in der Schule....


    Keiner sagt sie ist eine Heilige, aber du wirfst ihr vor was du selber tust.


    Was ich tun würde? Die informiert dich übers abholen wegen dem Ärger. Du solltest dich für die Info bedanken - Wertschätzung wird ihr gut tun. Und dann sagen du würdest es gerne mit der schule besprechen. Wollen wir zusammen hin? Oder ist es dir lieber, dass ich alleine gehe.


    Hausaufgaben: solange ihr nicht auf den Sohn bauen könnt, schickt ihr euch rund um die Übergabe was zu tun ist. Sie schreibt Donnerstag Arbeit a b c sind noch offen. Du schreibst Dienstag ABC erledigt dafür f g h noch zu machrn. Sie schreibt dann fgh erledigt. Dazwischen muss jeder schsuen was das Kind innerhalb der Zeit machen muss. Und das ganze ohne Wettbewerb. Das muss erledigt werden und ihr seid beide verantwortlich.


    Du kannst nur dein Verhalten ändern, nicht ihres. Und im Dorf schimpfen bringt nix, du solltest dich vor Fremden vor sie stellen.

  • und muss nicht so reagieren.


    Das muss sie doch sowieso nicht. Sie kann sich genau so rausnehmen wie der Vater. Das tut sie aber genau so wenig.

    Da scheint sehr viel Leidenschaft und Hass zu sein.


    Ja. Auf beiden Seiten.


    Wenn das alles so stimmt, wie Tom hier schreibt (oder auch wenn nur 80% stimmen und 20% ausgeschmückt sind), dann kann Tom sich kaum von ihr lösen, weil sie ihn nicht in Ruhe lässt.


    Nach diesem ganzen Wust und Irrsinn, der geschehen ist, kam letztes Weihnachten etwas Ruhe rein:


    Zitat

    Anwalt der KM will die mündlich vereinbarte Weihnachtsregelung bestätigt
    haben, mache ich. Kids vom 25.12 bis 31.12 bei mir, rest bei KM


    Weihnachten funktioniert, KM ist entspannt...


    2.1 Kids stehen vor der Tür, bleiben bis Ende der Ferien, entgegen der Vereinbarung.


    Was soll das? Warum stehen die Kinder entgegen der Vereinbarung vor der Tür? Warum hält sie sich nicht einfach dran und zieht das mal in Ruhe durch?


    Hier wird auf Tom eingedroschen, dass er endlich die arme Frau in Ruhe lassen soll. Damit sie entspannen kann und nicht so reagieren muss.


    Sie muss nicht bei der Polizei behaupten, er hätte keinen Umgang.
    Sie muss nicht unterstellen, dass er drogenabhängig ist.
    Sie muss keinen Antrag auf alleinige Sorge nur für die Tochter stellen.
    Sie muss nicht so ein Hick Hack mit dem Medikament machen.
    Sie muss nicht ständig die Umgangsvereinbarungen boykottieren.
    Sie muss keine Reisepässe einziehen und behaupten, der Vater wolle die Kinder entführen.
    Sie muss nicht während seiner Umgangszeit mit den Kindern verschwinden und einen Gewaltschutzantrag stellen, den sie dann zurück zieht.


    Sie muss nicht - nach einem entspannten Weihnachten für alle mit einer festen Umgangsregelung - schon wieder was anderes machen und die Kinder entgegen der Regelung vor der Türe des Vaters abstellen.


    Das alles muss die Mutter nicht tun. Sie macht es aber.


    Mein Mann hatte vor ein paar Jahren eine ähnliche Situation. Er hat zwar nicht mit Markenklamotten und Geld um sich geworfen und er war auch nicht in der örtlichen Presse vertreten. Der Rest war ähnlich.


    Ich verstehe nicht ganz, warum ihr das alles in Ordnung finden und meint, die Mutter müsse so agieren...


    Keiner von uns kann auch nur im entferntesten beurteilen, wer von den beiden der "bessere" Elternteil ist. Ich weiß nicht, ob einer von euch Tom persönlich kennt. Seine Exfrau scheint jedenfalls niemand hier persönlich zu kennen.
    Ich finde Tom als Partner auch nicht besonders reizvoll mit seinen teils seltsamen Ansichten.
    Aber die Situation, die er hier schildert ist auch für ihn extrem belastend. Auch wenn er so tut, als hätte er alles im Griff. Er hat gar nichts im Griff...
    Beide Eltern scheinen vollkommen willkürlich zu handeln.


    Ich wünsche den Kindern sehr, dass einer von beiden den Rückzug antritt. Gemeinsam geht hier gar nichts.

    *********************************
    Ihr kennt bestimmt auch diese eine Person, die ihr bei einer Zombie Apokalypse sofort erschießen würdet.
    Egal ob Zombie oder nicht...



  • Die Geschichte mit der Widersprüchlichkeit habt ihr ja gemeinsam... Menschen verzerren die Realität aus unterschiedlichen Gründen, Scham oder Geltungssucht, weil sie ich davon erhoffen einem Ziel näher zu kommen oder weil es sonst ja langweilig wäre. Manchmal sind die Motive verständlich, oft bleibt die Frage, was man überhaupt noch glauben kann, offen. Bei vielen Dingen ist die Entlastung einer Lüge, aber gar nicht notwendig, weil es egal ist. Ein Beispiel wäre, diese Next FB Geschichte, die für dich eine riesen Relevanz hat, sonst würdest du sich nicht mehrfach erwähnen -schon gar nicht,in einem Posting, in dem du das "wesentliche " zusammengestellt hast. Ich beispielsweise würde sagen, dass es absolut keine Relevanz hat, was deine ex macht, wenn die Kinder bei dir sind. Und das es eher ein bisschen merkwürdig ist, dass du weißt, was Next auf seinen FB Profil postet ;-). Ich weiß zum Beispiel nicht mal, wie Next mit Nachnamen heißt und ob sie überhaupt bei FB ist :lach . Das ist mir übrigens erst bei deinem Posting aufgefallen und ich empfinde das nach wie vor nicht als Mangel.


    Du schreibst viel, statt zu handeln... Damit stößt du hier auf Unverständnis. Und du bist nicht in der Lage auf dieses Unverständnis so zu reagieren, wie man es von einem Gesprächspartner, der eine Lösung finden will, erwarten würde. Warum das so ist, kann viele Ursachen haben: du verstehst es nicht, oder du hälst es für unklug, oder es ist alles vielleicht doch ganz anders :frag ?

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

    Einmal editiert, zuletzt von campusmami ()

  • Anstatt sich in solch epischen Schriftsätzen solltest du mal handeln und nicht nur so tun als ob!



    Es tut mir leid aber was man hier liest, beherrscht dich deine Exfrau total, du spionierst hier auf FB hinterher, du weißt genauestens über ihr Leben Bescheid obwohl ihr nicht redet. Warum ist das so, warum lässt du sie nicht endlich los. Es ist faszinierend wie du ihr hinterher spechtelst und mir wird immer mehr klar warum sie vor dir fliehen will, egal mal jetzt ob das sinnig ist für die Kinder.


    Ein Mann der noch so verbandelt mit seiner Ex ist, puuuuuuuuh.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Das alles muss die Mutter nicht tun. Sie macht es aber.


    Ob sie das muss oder nicht, ist m. E. völlig unerheblich. Vielleicht muss sie das aus ihrer eigenen Wahrnehmung heraus. Vielleicht ist sie gefangen in ihren Handlungsmöglichkeiten. Umso wichtiger wäre es m. E. für gtom, sich radikal abzugrenzen und den Kindern zu vermitteln, dass die KM eben so ist, wie sie ist, ohne Wertung und lange Erklärungen. Sie ist eben anders. Punkt.


    Wenn das alles so stimmt, wie Tom hier schreibt (oder auch wenn nur 80% stimmen und 20% ausgeschmückt sind), dann kann Tom sich kaum von ihr lösen, weil sie ihn nicht in Ruhe lässt.


    Damit würde er sich lebenslang von ihrem erratischen Verhalten abhängig machen? Ich denke schon, dass gtom sich lösen kann, es ist nicht einfach, aber es ist möglich, wenn er agiert, statt immer nur zu reagieren (so mein persönlicher Eindruck). Bei Dingen, die aufgrund der gemeinsamen Sorge gemeinsam zu entscheiden sind, sollte er der Ex Vorschläge machen, wie sie einbezogen werden kann, aus denen sie dann das auswählen kann, was ihr am besten passt.