Urlaub beim KV - 3 Wochen ohne Zwerg

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Zusammen,


    ist vielleicht jetzt nicht die richtige Stelle für diesen Thread, aber ich lass ihn jetzt mal hier.


    Heute morgen habe ich meine Tochter (7 Jahre) für 3 Wochen verabschiedet. Der normale Umgang jedes 2. WE macht uns nichts aus, aber so eine lange Zeit ist immer hart. Meiner Tochter fällt das anscheinend auch immer schwerer. Letztes Jahr hatten wir zum ersten Mal die 3 Wochen, vorher waren es weniger.


    Bin mal gespannt ob sie sich mal melden wird, letztes Jahr habe ich bis auf 1 Sms 3 Wochen nichts von ihr gehört.


    Ich fall dann immer in eine Art Loch, die ersten Tage. Es ist nicht so, das ich nichts zu tun hätte, habe Freunde, Arbeit usw. aber trotzdem.


    Wie geht es Euch zu dieser Zeit?


    :-(:(

  • Bei mir geht mittlerweile nur noch ein Kind zum Vater, das heißt, ich habe noch zwei Kinder daheim. Dennoch ist es anders, ruhiger, es fehlt einfach jemand.


    Die Tage vorm großen Urlaub sind für alle irgendwie doof hier, Kind ist extrem anhänglich und kuschelbedürftig, ich bekommen alte Ängste des Verlassenwerdens, alle sind bisschen neben der Spur.


    In den ersten Tagen versuche ich viele angenehme Termine auszumachen, wie mich mit Freundinnen treffen, oder mal wegzugehen, aber auch mehr entspannen zu können.


    Dann ist es etwas normaler und eingespielter, Gegen Ende werde ich recht hibbelig, und dann dauert es hier nochmal ne Woche, bis Kind richtig angekommen ist....



    Wünsche dir ne angenehme Zeit :blume


    LG Jona

  • Wie geht es Euch zu dieser Zeit?


    Beschxxxen!
    Ohne den Kurzen ist mit mir nichts anzufangen.
    Kein Lachen, kein Toben, kein Kuscheln, keine Flecken auf der Klobrille und keine Unordnung überall....ne, so ein Haus ist nicht meine Welt.
    Kinder sind was wunderbares...leider hab ich nur den Einen.


    LG
    Joachim

  • Im ersten Jahr nach der Trennung war es sehr schlimm.
    aber dann habe ich mich arrangiert und gelernt meine Zeit für mich als
    Wertvoll unf gut zu betrachten.


    Heute sind meine Kids quasi erwachsen (wie man es eben mit 20 d 17 so ist)
    und wir alle geniesen das jeder gelernt hat das auch der eigene Freiraum und die Zeit
    alleine sehr wichtig ist.


    Meine Kids hatten damals noch kein Handy und ich habe die gesamten Ferien nichts gehört,
    das ist heute übrigens noch immer so, wenn die weg sind sind sie weg......





    Aber wehe das Muttertier ist weg, ich "muss" mich abmelden wenn ich über Nacht wegbleibe
    sonst dreht mein jüngster frei :-D , inzwischen melden sie sich zu mindestens wenn sie ausserplanmäßig abwesend bleiben.

    Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:


    "Willkommen zurück Meisterin!"

  • Wie geht es Euch zu dieser Zeit?


    Drei Wochen am Stück hatte ich jetzt noch nicht, aber eine Woche schon. Für mich eine Frage der persönlichen Einstellung: die Kinder sollen sich dort, wo sie sind, wohlfühlen und deshalb lasse ich sie - allen Bedenken zum Trotz - guten Herzens ziehen. Wie es mir damit geht? Gut, weil ich darauf vertraue, dass es den Kindern gut geht und für sie gut gesorgt ist. Die Zeit ohne Kinder ist sowieso ganz schnell wieder vorbei.

  • ja klar die Zeit wird dahin rennen, das weiß ich schon, aber jetzt am Anfang der 3 Wochen kommt es mir so unendlich lang vor. Meine Tochter hat auch noch kein Handy, Verbindung gäbe es nur über den KV - aber der mag es nicht so sehr. Umgekehrt hat er sich allerdings gefreut, das er von seiner Tochter angerufen wurde, als sie mit mir bei Oma und Opa war.


    Erschwerend kommt noch hinzu, das es zwischen dem KV und mir so gut wie keinen Kontakt gibt und er alles was von mir kommt ablehnt. Wenn ich es gut meine und div. Kleinigkeiten für unsere Tochter mitgeben wollte, ist das nicht erwünscht. Das merkt das Kind natürlich auch. Ich hoffe das es ihr gut geht bei ihm - es gab auch schon eine Zeit, da ist er mal ausgerastet und hatte sich nicht im Griff - hat dann unser Kind vermöbelt. (Es gab eine Umgangssperre usw. ) Er macht halt auch vieles anders wie ich und möchte sich auch nicht ein wenig anpassen - was für´s Kind sicher die Sache einfacher machen würde. Seitdem war unsere Tochter dann auf meine Initiative hin bei einer Kinderpsychologin - das hat ihr sehr gut getan, die Behandlung ist jetzt zu Ende gegangen.


    Mit dem Wissen im Hinterkopf ist es manchmal nicht so leicht abzuschalten und die kinderfreie Zeit zu genießen.


    Aber ich gebe mir Mühe, gleich heute Abend bin ich verabredet. Danke für Eure Kommis. :)


    :thanks:

  • Er macht halt auch vieles anders wie ich und möchte sich auch nicht ein wenig anpassen - was für´s Kind sicher die Sache einfacher machen würde.


    Wäre es nicht einfacher, wenn Du Deinem Kind vermitteln würdest, dass es bei Dir eben so, bei KV anders ist und beides in Ordnung? Wir haben den Vorteil, dass ich bei "Elterngesprächen" das ein oder andere schon mal erwähnen kann, aber ich weiß eigentlich auch, dass das ziemlich müßig ist, weil KM doch immer alles so macht, wie sie mag - soll sie halt. Warum wäre es für's Kind einfacher, wenn sich KV ein wenig anpassen würde? Wie wäre es denn, wenn er von Dir verlangte, dass Du Dich an ihn anpasst?


    Geht lieber Eure getrennten Wege, Euer Kind wird das schon lernen und begreifen können.

  • Moin,


    also ich hocke auch gerade in diesem "Loch"
    Kids sind überhaupt das erste Mal nach dem Sorgerechsstreit
    länger als 5 Tage weg.


    Keine Pubertiere, die motzen und alles auf den Boden knallen


    (Wollte mehr schreiben, geht derzeit nicht)

  • Hallo zusammen,


    mir hilft es, wenn ich (noch bevor das Kind zum KV geht), mir eine Liste mit vielen organisatorischen Aufgaben erstelle, die ich unbedingt erledigen muss.
    Da ich beruflich sehr eingebunden bin, ist diese Liste natürlich lang.


    Der schlimmste Tag für mich ist der sog. "Pack-Tag", wenn ich alle kleinen Sachen bügeln und schön gefaltet in die Reisetasche legen muss... Dann wird schon geweint.
    Aber ich sage mir, wie früher als Kind beim Zahnarzt, - auch das geht vorbei.
    Ich mache das beste daraus.


    LG