Tauschgeschäfte unter Kindern

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Tauschen eure Kinder auch ihr Spielzeug?


    Mein Sohn ist 8 und geht in die 2. Klasse. Er ist eigentlich jeden Tag draußen unterwegs mit seinen Freunden. Bei schönen Wetter spielen sie im Wald und bei schlechten Wetter bei irgendjemanden zu Hause. Mitte der 1. Klasse fing es an das die Kinder unter sich Sticker, irgendwelche Fankarten oder Fußballkarten getauscht haben meistens im Hort. Das ganze wurde so extrem das wir irgendwann ein Zettel im Hausaufgaben hatten das die Fußballkarten absofort im Hort verboten sind. Es wurde wirklich extrem das ganze ging so weit das die Kids gar nicht mehr gesammelt haben sondern nur noch getauscht haben. Dann ging es soweit das kleineres Spielzeug getauscht wurde erst nur so Spittelkram aus Ü-Eier oder von McDonalds. Jetzt nimmt das ganze allerdings extreme Formen an. Gestern zum Beispiel hat er einen Stapel Fußballkarten dabei gehabt. Zurück kam er mit folgenden 2 Formel eins Modellautos, 3 Skylander Figuren und 2 von den Star wars Sammelmappen gefüllt ich glaub die gab oder gibt es bei REWE. Die Fußballkarten waren weg. Er hat es angeblich von seinen Freund D. Ich hab ihn dann gesagt er soll mir bitte sagen wo besagter Freund wohnt (den Namen hörte ich zum ersten Mal angeblich ein Kind aus der Schule 4 Klasse) wo dieser wohnt weiß er nicht wiel sie draußen getauscht haben. Telefonnummer hab ich keine im Freundebuch steht er auch nicht. Ich weiß nicht was ich davon halten soll erst hatte ich überlegt das er sich das ganze vielleicht gekauft hat aber von welchen Geld? Er bekommt pro Woche 2€ Taschengeld und das gibt er meist noch am selben Tag aus. Mir fehlt kein Geld. Diese Star Wars Sammelalben kann er sich hier auch gar nicht gekauft haben wir haben keinen REWE in der Nähe. Dann habe ich gestern abend die Mütter seiner Freunde angerufen mit denen er meistens draußen spielt von denen kommen die Sachen auch nicht. Ich habe nochmal mit ihm gesprochen und ihm nun gesagt das die Tauschgeschäfte aufhören müssen das man nur gleiches gegen gleiches tauscht usw. Nur leider hab ich das Gefühl das dass in einen Ohr reingeht und zum anderen wieder rausgeht. Wie würdet ihr euch in dieser Situation verhalten? Die Sachen einziehen bis geklärt ist von woher die kommen?

  • meiner war (und ist noch immer :brille ) so ein Riesentauschfreak.... und das seit der Grundschule-
    ich find´s nicht schlimm- dachte mal, das ist ne Mache, aber jetzt mit 18 tauscht er immer noch (inzwischen mit der "Halben" Welt) Karten- dieses Kartenspiel ist halt sein Hobbie...
    fing an mit Fussballkarten, YuGiOh und ähnlichem... heute sind es Magic Karten-


    An richtig teuere/wertvolle Dinge ist er nie gegangen- von daher ist es mir echt egal... es sind Karten :brille (wobei ich heut oft überrascht bin, was so´n Kärtchen wert sein kann :ohnmacht: )
    aber StarWars, Rewe, Panini- das ist bei den Kids ja ein Spass, und kein echter "materieller" Wert, der über Taschengeld hinaus geht-
    (auch, wenn es nicht wirklich immer umsonst ist, ist idR. ja klar, dass diese Dinger irgendwann verschwinden... das Sammeln und Tauschen macht mehr Spass, als das Haben)


    Solange er nicht anfängt "Haus und Hof" zu tauschen, sondern sich auf seine eigenen Dinge beschränkt... so what?
    Ich würd mich da raus halten-
    auch, wenn er mal "beschissen" wird- dann wird er daraus viel lernen :daumen

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • War bei uns im gleichen Alter ähnlich. Mal war es ein Plus- , mal ein Minusgeschäft für ihn. Später kam er mit geschenkten, (ja auch auf Nachfrage bei den Eltern geschenkt) teuren Sachen z.B. Nintendo oder teure Kopfhörer...manche Kinder haben wahrscheinlich einfach zu viel :frag

  • Bei meiner kleinen Tochter war es in der 2.-3. Klasse genauso. Die ganze Klasse hat was weiß ich miteinander getauscht. Als das eklatant wurde, haben sich einige Eltern sehr aufgeregt, aber die Klassenlehrerin hat in ihrer tiefenentspannten Art den Eltern geraten, den Kindern den Spass doch zu lassen, und tatsächlich gab sich die Sache nach ein paar Monaten von selbst. Damals ging es hauptsächlich um Star Wars-Karten von REWE, und es betraf Jungs und Mädchen gleichermaßen. Pädagogisch finde ich das auch nicht unbedingt problematisch, wenn die Kinder so eine Art "Handel" mit ihren bescheidenen Mitteln treiben.
    Natürlich gibt es auch für alles eine Grenze, vor allem dann, wenn Habgier und Streit dadurch entsteht, oder wenn Geld oder größere Sachwerte im Spiel sind. Da müssen dann aber auch die Lehrer und Betreuer z.B. im Hort selbst wissen, in welcher Weise sie da eingreifen, und zumindest bei uns halte ich sie dafür auch für kompetent genug. Ich habe jedenfalls meinen Kindern immer erlaubt, ein Sammelalbum und Kärtchen mitzunehmen, solange die Schule nichts dagegen hatte, und ich habe es auch nicht bereut...