Karies mit 3 Jahren???

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Mein Sohn ist gerade mit seinem ersten Zahnweh und einer Dosis Nurofen eingeschlafen.es ist der obere Backenzahn.
    Ich stehe total unter Schock, da er ja erst 3,5 ist. Kann es in diesem Alter schon Karies geben? Vor allem wenn man bedenkt, dass er seinen ersten Zahn mit 1 Jahr gekriegt hat und den, der jetzt weh tut, mit 2,5. ist also erst ein Jahr her!


    Und da ich selbst immer Probleme mit den Zähnen hatte, bin ich bei der Frage paranoid, gehe seit dem 1 Zahn zur Prophylaxe, putze ihm selbst zweimal am Tag die Zähne, und erst vor einem Monat hatten wir eine Zahnreinigung beim Zahnarzt. Trinken tut er nur Wasser, und Nuckelflaschen zum Einschlafen hat er nie gehabt. Ab und zu mal Süßes ist drin, aber sonst ist die Zahnpflege top. Die Zähne sehen alle ganz normal aus, keine Flecken oder Punkte zu erkenne , das Zahnfleisch ist nicht entzündet, es gab keinen Sturz und erkältet ist er auch nicht. Was kann es also sonst sein wenn nicht Karies?


    Am Montag geht es zum Arzt und ich habe richtig Panik - falls es doch Karies ist, aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen, wie behandelt man die in dem Alter? Ist es immer eine Vollnarkose? :kopf Oder gibt es Alternativen?

  • Karies schaut nicht aufs Alter, also kanns das schon sein. Soweit ich weiß ist er in dem Alter sogar recht häufig. Seine Zähne brauchen nur eine nicht ganz so glatte Oberfläche haben (manchmal sind da ja auch Defekte angelegt), dann setzt sich der Karies da leichter fest. Ich denke, wenn man einen guten Zahnarzt hat, der eine Beziehung zu dem Kind hat, braucht man unter Umständen keine Vollnarkose (wobei es in dem Alter wahrscheinlich keine schlechte Idee wäre).
    Junior hatte Anfang des Jahres auch sein erstes Loch (allerdings war er da schon 7), das wurde vom Zahnarzt gesäubert und dann gefüllt, aber: ganz ohne Bohrer. Er hat alles mit einer kleinen Sonde "rausputzen" können und für die Füllung braucht man den Bohrer ja eh nicht. Direkt danach haben wir Juniors Zähne dann auch gleich versiegelt, damit ein bisschen mehr Schutz da ist, wenn er mal schlampert (wobei ich da schon drauf achte). Andere Möglichkeiten gibts da glaub ich auch gar nicht.


    An deiner Stelle würde ich aber versuchen, mich da jetzt nicht völlig verrückt zu machen. Es ist schmerzhaft und die Zwerge tun einem leid, wenn sie Schmerzen haben, aber ein Loch ist doch kein Weltuntergang.

  • Guten Morgen


    Also wie schon gesagt ist es Karies völlig egal, wie alt der Vermieter ist. Karies wird durch so Dinge wie Löffel ablecken und dann in den Kindermund stecken oder Eis vorlecken übertragen. Eine mangelnde Mundhygiene oder schlicht ein günstiges Milieu tun dann das Übrige. Manche Menschen haben widerstandsfähiges Zahnmaterial und feudeln einmal am Tag durch und haben nie ein Loch, andere müssen einen Heidenaufwand betreiben, um doch immer irgendwas zu haben. So wie Du es beschreibst, ist die Mundhygiene gut. Karies selbst schmerzt ja erst, wenn das Loch riesig ist. Wie Aristo schon sagte, haben Milchzähne keine Nerven, da müsste also ein richtiger Krater im Mund sein, bevor das wirklich weh tut. Das würdest Du sehen und das hätte der Zahnarzt längst gesehen.


    Kinder können in dem jungen Alter manchmal nicht genau sagen, was weh tut. Vielleicht ist es auch der Kiefer? Mal abwarten, ob es heute weg ist und dann wie Du sagst, Montag zum Zahnarzt. Ich bin auch hinter her, weil ich saubere Zähne einfach wichtig finde. Trotzdem neigt Junior zu Zahnstein.


    Gruß

  • Vielen Dank für eure Antworten. Heute ist er aufgewacht und es tut nicht mehr weh. Keine Ahnung was es war. Mal sehen wie es heute Abend ist.

  • Ich glaube auch, dass das eher irgendwas anderes war.....


    Aber zur grundsätzlichen Frage.... bevor man eine Vollnarkose macht, gibt es auch noch diesen "Leck mich am A...-Saft", der für eine kleine Behandlung auch ausreichend ist. Da werden die Kinder wie leicht betrunken und man kann eine kurze Behandlung problemlos durchführen.


    Kinderzahnärzte haben aber auch tolle Methoden, um bei Kindern ohne irgendwelche Maßnahmen kleine Füllungen zu machen. Ich war damals ganz begeistert und meine Tochter hat wirklich alles mit sich machen lassen.....


    Im Nachhinein wurde ihr jetzt mit 15 erst bewußt, wie sie damals "verarscht" wurde.....


    Aber der Zweck heiligt die Mittel!