Es muss nicht immer ADS/AHDS sein!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo


    zunehmend wird hier im Forum über diese Krankheit diskutiert.
    Bei Robin wird lange Zeit das gleiche vermutet, das auch der diese Krankheit hat. :( Wobei seine Symptome noch lange nicht ins Extreme ausufern.


    Durch ein Gespräch mit den Erzieherinnen vom Kiga, wurde ich auf Gudrun Kesper aufmerksam gemacht.
    Sie leitet eine Praxis für Mototherapie in Olpe und hat mehrere Bücher geschrieben.
    Frau Kesper hat vielen Kindern schon erfolgreich geholfen die als ADS-Krank "abgestempelt wurden. Diese Diagnose wirde meiner meinung nach viel zu oft und viel zu leichtfertig gestellt.


    Diese Untersuchung mach Sinn bei Kindern mit


    -Lern und Verhaltensstörungen
    -Aufmerksamkeitsstörungen
    -Sprachstörungen
    -feinmotorischen Störungen
    -grobmotorischen Störungen
    -Hyperaktivität
    -Lese-Rechtschreibschwäche
    Rechenschwäche


    Die SI-Motodiagnostik umfasst


    -die Untersuchungen der motorischen und sensorischen Fähigkeiten
    -die Differentialdiagnostikvon zentralen Sehstörungen und
    -die zentralen Hörstörungen


    Der Förderplan umfasst:
    -die Beratung von Eltern, ggf Erzieherinnen und Lehrern
    - die Beratung der Eltern über die individuellen Fähigkeiten und störungen ihres Kindes


    Die Therapie umfasst:
    -die Anleitung der Eltern zu häuslichen Übungen
    -die Förderung in Einzeltherapie
    - gezielte Förderansätze und Möglichkeiten (wohnortnah)


    Was genau soll das Ganze sein????


    Die Therapie beruht auf einer Störung der Wirbelsäule.
    Die Wilbelsäule ist ein zentrales Organ der Fortbewegung. Funktionsstörungen der Wirbelsäule haben die Störung der motorischen Abläufe zur Folge, ebenso eine verzögerte Dominanz- und Lateralitätsentwicklung.
    Weitere Folgen der Störungen sind:
    -Bewegungsunruhe/Hyperaktivität
    -Konzentrationsstörungen, Gleichgewichtsstörungen
    -graphmotorische Störungen/schielen
    - Ungeschicklichkeit, Verletzungsgefahr.
    Ber Problemen der Rumpfstabilität und Rumpfrotation finden sich auffallend häufig zentrale Verarbeitungsstörungen.
    Als weiterte Folgen können Sprachentwicklungsstörungen auftreten: Das expressive Sprachzemtrum ist durch assoziierte Bahnen mit den motorischen Cortex für Finger, Füße und Zunge verbunden, motorische Förderung ist deshalb auch immer Sprachförderung.



    Jedenfalls habe ich dort einen Termin gemacht und werde mit Robin dorthingehen, was aber noch eine ganze Weile dauert :(
    Wenn ich mehr erfahren habe, werde ich euch berichten.


    Wer mehr wissen möchte:


    http://www.manmed.de/seiten/th…agnostik-KesperGudrun.pdf


    http://www.sim-kurse.de/was_ist.php



    Wichtig!!!!
    Hier eine Liste der Praxen, nach Postleitzahlen geordnet, in der die SI-Motodiagnostik angewand wird:


    http://www.sim-kurse.de/anwender.php

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Soooo, nachdem wir unseren ersten Termin absagen mussten haben wir heute endlich um 15 Uhr einen Termin bei Frau Kesper.


    Ich bin mal gespannt was dabei rauskommt.

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Ich finde das viele Kinder einfach als sowas abgestempelt werden und dann auch noch mit Tabletten vollgepumpt werden obwohl dieses Kind völlig normal ist. Sagt mal ehrlich früher gab es auch nicht nur still sitzende Kinder oder?
    Und da wurde auch nicht gleich gesagt das Kind wäre krank.
    Also für mich ist das alles Blödsinn.

  • Meinen Sohn wollten sie auch in diese Schiene stecken...zich untersuchungen haben wir hinter uns.Und am Ende kam nichts bei raus. Wir sind noch bei der Ergotherapie....


    Dein Bericht Susan klingt sehr interessant,ich werde mal mit meiner Ergotherapeutin sprechen.

    Schreibfehler sind nur Special-Effects meiner Tastatur

  • Zitat

    Original von Cora1982
    Ich finde das viele Kinder einfach als sowas abgestempelt werden und dann auch noch mit Tabletten vollgepumpt werden obwohl dieses Kind völlig normal ist. Sagt mal ehrlich früher gab es auch nicht nur still sitzende Kinder oder?
    Und da wurde auch nicht gleich gesagt das Kind wäre krank.
    Also für mich ist das alles Blödsinn.


    ADS/ADHS ist keine Krankheit. Kinder, die davon "betroffen" sind, sind auch nicht "als sowas" abgestempelt. Und schon mal gar nicht "unnormal"!
    Es hat auch nichts damit zu tun, ob sie wohl still genug sitzen können...
    Sie werden auch nicht mit Tabletten "vollgepumpt"!
    In einer "Schiene" stecken sie auch nicht...


    ...obwohl...


    ...wenn man manche Beiträge hier liest, scheinen doch viele von euch Schubladen zu haben, in die sie "solche" Kinder nur allzu gerne hineinstecken...


    Traurig.


  • Dem kann ich mich nur anschliessen. Man sollte den Eindruck haben, das hier noch keiner einem "echten" Adhsler begegnet ist. Sonst würde hier nicht solche Sprüche aufgefahren werden......und auch eine Mototherapie ist kein Wundermittel gegen Adhs. Kinder bei denen eine solche Therapie wie ein Wunder anschlägt und man innerhalb kürzester Zeit Erfolge sieht, haben garantiert kein Adhs....
    Meine Meinung dazu.

  • Robin wurde auch in eine solche Schiene gesteckt, zumindest von einem mir empfohlenen Kinderarzt.



    Wie sich heute aber rausstellte, hat Robin eine leichte Schiefstellung der Wirbelsäule und eine Gleichgewichtsstörung, aus diesen beiden Störungen gehen seine Sprachentwicklungsverzögerung und seine ständige Unruhe hervor.
    Außerdem sind bei ihm noch "frühkindliche Muster" vorhanden, quasi "Restbestände" der Säuglingsreflexe, die er bis jetzt eigentlich verloren haben sollte. Das heißt, Robin macht etwas mit seinen Armen und die Beine sind automatisch mit in Bewegung.


    Die Förderungsempfehlung von Frau Kesper war der "Astronaut" eine Übung zum trainieren des Gleichgewichtssinnes und eine spezielle Massage die das Problem der Wirbelsäule lindert.


    Alles im allem, hat sich der Besuch abolut gelohnt und wir Beginnen heute mit der Therapie.

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party

  • Das freut mich sehr für deinen Sohn susan.


    Für meinen Sohn würde ich mir wünschen, dass es mehr Menschen gibt, die ohne "Schienen - und Schubladendenken" durch's Leben gehen...

  • Ich kann das auch nicht nachvollziehen, zeigt ein Kind gewisse "Symptome" bekommt es sofort einen Stempel auf die Stirn gedrückt. :kopf


    Wenn normale Menschen dies tun, schlimm genug, aber mittlerweile ziehen selbst die Kinderärzte mit. Wenn es nach diesem Herrn Dr. M..... ginge, würde Robin jetzt Medikamente nehmen...kaum auszudenken wieviele Kinder unnötig Medis nehmen müssen.

    Neun von zehn Stimmen in meinen Kopf sagen


    ich bin nicht verrückt.




    Die andere summt die Melodie von


    ...........TETRIS..........
    :party


  • Die Abkürzung ADHS bezeichnet eine so genannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Dahinter verbirgt sich eine der häufigsten psychiatrischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Man nimmt an, dass etwa 2-6% aller Kinder und Jugendlichen unter krankhaften Störungen der Aufmerksamkeit und an motorischer Unruhe leiden.


    soviel zu ADHS ist keine Krankheit ;)


    Susan diese wirbelsäulenbehandlung habe ich beim sohnemann von einer freundin miterlebt und es hat super geholfen...der hatte auch kein adhs
    ich habe allerdings zwei kinder mit wirklicher ADHS in meiner verwandschaft, die zwei werden auch total unterschiedlich therapiert...individuell abgestimmt mit eltern und schule...die kinder sind mittlerweile 12 und 14 jahre alt und es funktioniert...ohne retalin :daumen

  • es gibt leider viele psychologen und kinderärzte, die die diagnose adhs vorschnell liefern :wuetend habe ich selbst auch erlebt, aber das muss man ja nicht auf sich sitzen lassen...
    und retalin kann dem kind nur mit einverständnis der eltern verordnet werden.


    Ich habe diese diagnose vor 3 jahren von einer übereifrigen kinderpsychologin für meine tochter , die damals 6 war, gestellt bekommen...hatte kontakt zum kiga und zur frühförderstelle und natürlich zu meinem kinderarzt, dem ich diesen diagnosebericht vorlegen musste. dieser versicherte mir, dass die diagnose adhs von mind. 3 wichtigen lebenspunkten sprich kiga, frühförderstelle, zu hause in den wesentlichen punkten bestätigt werden muss, bevor ER die diagnose adhs stellt und irgendwelche massnahmen ergreift. da aber weder kiga noch die frühförderstelle noch ich die diagnose bestätigt haben...und mein kinderarzt über adhs bei meiner tochter auch nur den kopf schüttelte, löste sich gottseidank :anbet alles in wohlgefallen auf....

  • Mein Sohn nimmt Medikamente.


    Er ist aber weder unnormal noch krank. Er ist auch kein Zappelphillip.


    Ich bin auch nicht überfordert oder missmutig, weil bei ihm vielleicht Fernsehparkerei nicht klappen würde. Auch habe ich ihn weder vernachlässigt, noch pumpe ich ihn mit überflüssigem Zeug zu.


    Ich habe hier eben noch einen anderen Thread über ADS/ADHS gelesen.
    Da wird noch etwas deutlicher, was ich meine:
    nicht nur die Kinder, auch ihre Eltern werden hier schnell in Schubfächer abgeschoben.
    Ärzte sind unfähig, Lehrer und Erzieherinnen sind faul, Eltern überfordert und haben keine Lust, sich zu kümmern...woraus resultiert, dass die Kinder ADS/ADHS haben. Das ist der Tenor.
    Ich meinte nicht, ADS/ADHS als "Stempel" - sondern der Umgang damit.


    Und das meinte ich mit Schubladendenken...

  • Sicher ist es nicht leicht, gute Kinderpsychologen zu finden.
    Ich habe Einen.


    Ob du es nun als Krankheit bezeichnest oder nicht...ich sehe das nicht so. Und der Kinderpsychologe meines Sohnes auch nicht.
    Mein Sohn lebt mit "Asperger Syndrom", verbunden mit ADHS. Beides "Zustände", die nicht "heilbar" sind. Leon lernt, damit umzugehen und damit im Leben zurecht zu kommen.
    Dabei helfen ihm viele verschiedene Therapien und auch das viel gerügte Medikament, das übrigens Ritalin heisst... ;)


    Das ist aber ja auch nicht das, was ich hier angedeutet habe. Ob man es nun als Krankheit bezeichnet oder nicht...

  • Ich habe einen Sohn mit ADHS und für mich ist es keine Krankheit, sondern, wie der Name schon sagt- ein Syndrom.
    Nico würde sein Leben ohne Medikamente überhaupt nicht auf die Reihe bekommen. Wir haben einen jahrelangen Ärztemarathon hinter uns und ich bin froh, dass es Medikamente gibt, die ihm und mir helfen, den Alltag zu bewältigen.
    Natürlich sind auch Therapien nötig. Nico hat Ergo und Mothotherapie bekommen. Gleichzeitig noch Verhaltenstherapie.


    Es ist schon richtig, das viele Kinder als ADS/ADHS diagnostiziert werden und es wird es sich auch sehr einfach mit der Diagnose gemacht. Da muß man als Eltern sich dahinter klemmen.


    Nico hatte auch als Kind einen Halswirbel raus- er ist auch bei einem Chiropraktiker manipuliert worden - aber das ganze hat ja nichts mit ADHS zu tun.


    Mit einem ADHS-Kind zu leben ist nicht einfach und man stößt auch ganz oft an seine Grenzen.


    Aber wie gesagt: ich bin froh, das es die Medikamente gibt und vor allem Nico einen vernünftigen Alltag leben kann.
    Und was noch besser ist: ich und auch meine Wohnungseinrichtung bleiben unversehrt.


    Ich kann für mich nur sagen- wer ein wirkliches ADHS-Kind hat, weiss was er jeden Tag- trotz Medikamente zu leisten hat.

    Wenn Dir das Leben in den Arsch tritt,...nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.
    Wenn Dir das Leben Zitronen bietet,...frag nach Tequila und Salz oder Ramazzotti ;)
    Wenn jemand zu Dir sagt: die Zeit heilt alle Wunden,...hau ihm in die Fresse und sag: "warte, is gleich wieder gut!!!" :-))

  • Hallo,


    auch mein Zwerg hatte das KISS-Syndrom und mehrere Atlas-Behandlungen.


    Später - was natürlich in keinem Zusammenhang steht - wurde Epilepsie bei ihm festgestellt.


    Im Kindergarten nun habe ich das Problem, daß die eine Erzieherin, welche 2 ADS oder ADHS oder was auch immer Kinder hat, partout nicht wahrhaben will, daß die teilweise etwas lebhafte Art meines Sohnes mit seiner Erkrankung zu tun hat.


    Dieses doch sehr quirlige Verhalten ist ein Resultat seiner Epilepsie. PUNKT


    Auch früher musste ich mir schon oft anhören... na... wenn Dein Kind mal kein ADS hat :angry


    Das heißt für mich:
    Obwohl eindeutige Diagnose werde ich meinen Sohn gegen diese "Schublade" schützen müssen.


    noch ein paar :angry :angry :angry :angry :angry :angry :angry