Kann man mit so wenig Schlaf ein Baby versorgen?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Selbst Erwachsene werden mehrmals die Nacht wach.. und schlafen sofort wieder ein. Meiner wollte das erste Jahr auch nicht lang am Stück schlafen. Aber ich hab ihn dann zum stillen in mein Bettchen geholt und im liegen gestillt.. dann bin ich einfach eingeschlafen. war keine Absicht.. dann wurde ich wach als er quengelte.. bettete ihn auf die andere Seite und gab die andere Brust und zack.. wieder am ratzen. Dafür muss man kein Profi sein, es reicht keine Panik zu haben weil Kind im Bett liegt. Zum wickeln muss man dann natürlich trotzdem raus, aber das wird ja weniger.


    Man muss ein paar Dinge beachten, das meiste beachtet man aber eh wegen des Stillens:
    - Keinen Alkohol/Drogen konsumieren
    - Nicht rauchen (generell)
    - Kind nicht unter die Elterndecke nehmen sondern im Schlafsack schlafen lassen.


    Zwischen Papa und den Kleinen habe ich aber immer was gelegt (Stillkissen), der hat sogar geschafft mal über mich drüberzurollen. Ich selbst hatte da eigentlich keine Sorge, man hat ja ohnehin einen leichten Schlaf mit Kind.


    Naja und mit einem Jahr schlief er dann doch durch. Und die ganzen Frühdurchschlafer haben diese Phase später auf die eine oder andere Art nachgeholt ;)


    Akzeptanz ist wichtig. Ruh dich aus wenn es geht, also auch tagsüber. Und ganz ehrlich.. manchmal muss man einfach raus aus dem Zimmer, laut schreien.. durchatmen.. und dann geht man zurück und betrachtet sein heulendes kleines Liebesding und hat wieder Kraft ..

  • Ich sehe gerade das ich vor fast einem Jahr dieses Thema erstellt habe. Leider ist das mit dem schlafen bei meinem kleinen nicht besser geworden. Was sich verändert hat ist,dass er um 21uhr rum regelmässig einschläft.Dann wacht er mehrmals die Nacht auf ,wenn es hoch kommt so einmal die stunde und will kurz nuckeln (ich habe noch nicht abgestillt ) .Oft will er auch mitten in der Nacht einfach spielen. Um 7 uhr rum ist dann die Nacht vorbei .Dann schläft er am Vormittag nochmal ,um die Mittagszeit und am Nachmittag.
    Für mich ist es schon sehr sehr hart mit so wenig Schlaf auszukommen.Hinzukommt ,dass ich Jahrelang einen völlig anderen Schlafrythmuss hatte den ich mir sehr schwer abgewöhnen kann. Habe immer erst sehr spät geschlafen und dann bis 12 uhr mittags rum . Nun ist um 7 uhr die kurze Nacht zuende . Wenn er mich weckt kann ich auch oft gar nicht mehr einschlafen oder eben nur sehr schwer also kann es passieren wie letzte nacht das nach einer stunde schlaf die ganze nacht zuende ist. Der nächste Tag der auch mit schlaf schwierig wäre (alleine mit Kind das die ständige aufmerksamkeit fordert, Haushalt usw ,er geht ja noch nicht in die Kita) ist dann natürlich die Hölle. Nicht das mich jemand falsch versteht .Ich liebe ich wirklich sehr und er ist so so süss aber es ist einfach so antrengend und ich wünsche mir ,dass das irgendwann alles besser wird .
    Würde das alles schlagartig besser werden wenn ich abstillen würde? Was kann ich noch tun?

  • Bei mir hatte damal geholfen, die Flasche nicht im Bett zu geben. Wir hatte die Nachtflasche im Wohnzimmer, dann nachts nur noch Wasser, keine Milch mehr. Hat zwei oder drei Nächte gedauert, dann schlief die durch.


    Ok, war ein Flaschenkind. Aber ich denke, wenn du noch stillst und einfach nicht mehr anlegst, sondern nur nen Tee gibst, hat es den selben Effekt - hoffentlich.

  • Hier zwei Flaschenkinder gehabt. Auch mich hatte dieser Schlafmangel mürbe gemacht. Stellenweise über die Grenze der Belastbarkeit. Hast Du eine Möglichkeit den Kurzen mal für´ne Nacht wegzugeben?
    Früher konnte ich schlafen ....... Seit dem ersten Kind geht das nicht mehr. Sobald nackige Füße über den Teppich tapsen bin ich wach (nicht wirklich, aber der Körper reagiert). :crazy


    Kind Nr. 2 wollte eine zeitlang auch immer mitten in der Nacht bespasst werden. Mach es Kind so langweilig wie möglich! Keine Spiele, kein Duziduzi, kein Fernsehen (für Dich), kein Radio,kein Playmobil bauen.... Einfach nur Ruhe. Wird nach ca. 1 Woche sowas von langweilig und uninteressant das Kind anfängt sich dran zu gewöhnen und besser einschläft (nach Windelwechsel, evtl. Trinken).

  • hi,


    ich hatte dieses "Aufwachen und nuckeln" bei allen meiner 3 Kinder. Sie wurden 7 Monate voll gestillt, dann bis zum 10.Monat teilweise.
    Bei den letzten beiden habe ich dann aus Erschöpfung nach 10 Monaten abgestillt und zur Beikost (Beikost war echt wenig) Pre gegeben. Vorher wäre nicht gegangen, denn meine Kinder haben weder Flasche noch Schnuller akzeptiert.


    Von Stund an schliefen beide wesentlich besser, nach kurzer Zeit auch durch.


    Vielleicht einen Versuch wert?


    Alles Gute
    Mima


    P.S. und was ich IMMER KONSEQUENT nachts gemacht habe (obwohl ich sonst gar nicht konsequent bin): ich hab mich totgestellt. Ich hab dem Kind meinen Arm geboten und das wars...kein Spielen, keine CD, kein TV, sondern nur grottenöde schlafende Mama :tuedelue

    Einmal editiert, zuletzt von Mrs Mima ()

  • Hallo Peaches,


    Mir ist aufgefallen, dass dein Kleiner tagsüber oft kleine Schläfchen hält. Wie lange schläft er da im Schnitt?


    Mein Schnubbi ist Anfang Dezember 2014 geboren und mittlerweile hält er nur noch sein Mittagsschläfchen in der Krippe (ein zweites Schläfchen bekommt er eigentlich nur, wenn der Mittagsschlaf nicht lange genug war, und das halte ich wenn auch nur recht kurz, und nicht mehr nach 17:00 Uhr = wie gemein :D ) und wird stets um 18:30-19:00 Uhr rum zu Bett gebracht. Es klappt wunderbar mit dem Schlafen und auch fast immer mit dem Durchschlafen.


    Ich hatte nämlich den Eindruck, das er einfach am Tage zu viel und deshalb Nachts nicht gut schlief.

  • Hallo,


    Hallo,


    bei mir ist es ähnlich wie bei Schnute. Meine Tochter ist jetzt 10,5 Monate und hat sich gerade so umgestellt, dass sie nur noch ein Mittagsschläfchen so um 12 für ca. 1,5 Stunden hält. Vorher hat sie auch noch morgens geschlafen. Wenn dein Sohn die Schläfchen nicht mehr unbedingt braucht, so dass er sonst knatschig wird oder so, würde ich auch mal probieren, zumindest mal eins wegzulassen. Dann schläft er vielleicht auch früher ein, meine Tochter geht auch um 18:30 Uhr in Bett.


    Und nimmt er einen Schnuller? Ich stille auch noch nachts, aber oft gibt sich meine Tochter dann mit dem Schnuller zufrieden, sie hat nicht wirklich Hunger und schläft mit Schnuller gleich wieder ein.


    Ich kann's dir nachfühlen, meine Tochter will auch grade jeden Tag dauerbespasst werden und gar nicht alleine sein, allerdings hab ich nicht dein Schlafproblem und kann oft gleich wieder einschlafen. Halt durch.
    Es wird besser - hab ich mir sagen lassen.... irgendwann :crazy

    P.S. und was ich IMMER KONSEQUENT nachts gemacht habe (obwohl ich sonst gar nicht konsequent bin): ich hab mich totgestellt. Ich hab dem Kind meinen Arm geboten und das wars...kein Spielen, keine CD, kein TV, sondern nur grottenöde schlafende Mama


    Funktioniert bei mir auch :daumen Wenn die Kleine mal nicht gleich wieder einschlafen will, mach ich kein Licht, kein Spielen, nur Händchenhalten und evtl. Schlaflied summen. Kann sein, dass sie sich dann noch ein bisschen rumwälzt oder vor sich hinbrabbelt, aber nach einiger Zeit schläft sie wieder.


    Liebe Grüße,
    Bellis

  • Hallo! Danke für eure Tips und Erfahrungen .Das hört sich bei euch alles so einfach an. also mein Kleiner (1 Jahr alt) würde sich nicht so weiteres abstillen lassen,einen Schnuller würde er wütend ausspucken, und er ist sehr auf meine Brust fixiert.kann auch nur an der brust einschlafen. es gibt fürchte ich nur 3 Möglichkeiten für mich was ich tun kann wenn er aufwacht ,entweder gebe ich ihm meine Brust was ich ja zur zeit tue aber wohl auch ein Grund ist weshalb er nicht durchschläft oder ich trage ihn durch die gegend (habe einen Bandscheiben vorfall und darf ihn kaum tragen) oder ich lasse ihn schreihen was ich aber niemals tun würde.
    Ja ich kann mal verusuchen ihn tagsüber weniger schlafen zu lassen .Es ist so 3 mal eine stunde am Tag wenn es hoch kommt.Manchmal weniger.Wenn er diese Schlafzeiten am Tag bekommt ist er tagsüber sehr ausgeglichen aber wenn nicht dann wird er quengelig
    Wie lange schlafen oder schliefen denn eure Kinder im ähnlichen alter in der Nacht ?

  • In diesem Alter hatten wir hier genau dein Problem. Mit besagter Methode, war es schnell vorbei und es wurden so 10 - 11 Stunden.


    Ganz ehrlich: Warum Entertainment?? Warum rumtragen? Warum nicht mal schreien lassen? Muss ja nicht die ganze Nacht sein. Wenn du immer sofort rennst bzw. er immer sofort bekommt, was du meinst, das er will, hat er dich ja gut erzogen ;-).


    Lieber ein paar Nächte "Kampf", als nicht schlafen. So wenig wie möglich Action in der Nacht, Licht auslassen, wenig reden oder gar nicht. Trinken nur Wasser aus den Flasche, nicht an der Brust. Kannst ja vor dem schlafen gehen nochmal stillen. Hunger hat er nicht, er braucht nur was zum einschlafen. Gib ihm was anderes als deine Brust. Habt ihr ein Schnuffeltuch? Vielleicht versuchst du es damit, statt Schnuller??? Oder ein Taschentuch mit nem Knoten drin??

  • Keine Sorge, wir sitzen alle im selben Boot - so einfach war das mit dem Durchschlafen und co auch nicht. Hat auch mehrere Wochen gedauert, mit einigen Rückschlägen. Man muss nur irgendwie durchhalten. Du schaffst das! :)


    Meiner ist jetzt genau 1 Jahr alt. Er steht um ca 7:00 Uhr auf und schläft dann Mittags in der Krippe 1-1,5 std. Variiert immer etwas. Wenn er aus welchen Gründen auch immer, nicht genug geschlafen hat, pennt er vielleicht noch mal 30-45 min Zuhause am Nachmittag. Versuche ich aber zu vermeiden.


    Möchtest du denn noch lange weiterstillen? Vielleicht fängst du langsam an mit der Umstellung auf die Flasche, das geht ja ohnehin nicht von heut auf morgen. Mir hat auch ein immer selber Rhythmus/Ritual zum ins Bett bringen geholfen. (Wenn man das so nennen kann, es sind halt stets die selben Abläufe in der selben Reihenfolge) Bringe ihn immer zur selben Uhrzeit ins Bett. Tobe mit ihm zum frühen Abend nicht mehr viel rum, läuft alles recht ruhig hier ab.


    Den Schnuller hat meiner auch erst angenommen, als ich ihn mit ca 7 Monaten langsam abgestillt und an die Flasche gewöhnt hab. Meiner hat auch nur einen einzigen Flaschensauger akzeptiert. Man war das ein Krampf... hab soooo viele ausprobieren müssen.

  • Also ich kann bei Bedarf von beliebig vielen Flaschenkindern erzählen, die mit 1 Jahr noch nicht durchgeschlafen haben und finde es sehr schade, dass abstillen sofort als erster Ratschlag gegeben wird. Die WHO empfiehlt Teilstillen bis zum 2. Geburtstag (und darüber hinaus)! Genauso gibt es auch gestillte Kinder, die problemlos durchschlafen. Das Durchschlafen hat NICHTS damit zu tun.
    Ich persönlich würde erstmal an allen Stellschrauben drehen, die leichter rückgäng zu machen sind, als abstillen. Dazu gehören: Weniger Schlaf tagsüber, später ins Bett für den Nachtschlaf, verschiedene Schnuller ausprobieren, andere Schlafumgebung (also im Elternbett schlafen lassen/im eigenen Bett schlafen lassen), Abendessen verändern, Schlummerlicht, Schlummermusik, Kuscheltier,... Meine schlafen z.B. nur ohne Schlafsack und Decke vernünftig - die brauchen halt entsprechend warme Schlafkleidung. Schreien lassen wäre für mich übrigens auch keine Option...


    So wenig Schlaf ist sicherlich hart! Da meine beiden zeitversetzt schlafen, hab ich in der Regel auch nur ~5 Stunden Schlaf, die aber immerhin am Stück. Sonst kann ich nur sagen: Such dir Entlastung durch Babysitter oder Familie und versuch tagsüber etwas Schlaf nachzuholen. Je älter er wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er besser schläft.

    Ich bin eine Mutter - und was ist deine Superkraft?

  • Ich habe meine Kinder 1,5 Jahre gestillt, 6 Monate voll, und dann nur nach Bedarf.
    Es hört sich so an, als ob er nachts auch manchmal richtig fittwäre, wenn er spielen will...


    Ich würde versuchen, ihn tagsüber nur einmal hinzulegen, und ihn dann eine Stunde oder 1,5 schlafen zu lassen, und dann wieder zu wecken, bzw. munter zu machen.
    Obwohl ich kein Fan bin von "jedes Kind kann schlafen lernen", war bei uns der feste Rhythmus die einzige Möglichkeit, den Alltag zu bewältigen.


    Abstillen würde ich nicht, aber evtl. versuchen, ob er sich anders beruhigen kann, meine nahmen auch keinen Schnuller, haben aber gerne am Kuscheltiere genuckelt oder gekuschelt.


    LG Jona

  • Also durchgeschlafen hat mein Großer in dem Alter auch noch nicht, aber jede Stunde ist schon wirklich hart, das glaube ich dir, dass die Tage dann schwer durchzuhalten sind. :knuddel


    Bei uns war es damals so lange anstrengend, bis ich entschieden habe, dass ich nicht mehr kann. Ich habe ihn mir dann geschnappt und in den Arm genommen und über das Köpfchen gestreichelt und immer wieder gesagt "jetzt ist Schlafenszeit, wir beide schlafen jetzt" oder sowas. Das gab zwar Theater und auch Geschrei, aber ich habe ihn dabei ja nicht alleine gelassen. Und nach relativ kurzer Zeit hatte er sich dann daran gewöhnt und war dabei so ruhig, dass ich irgendwann manchmal schon vor ihm wieder eingeschlafen war.


    Tagsüber würde ich auch versuchen, das ganze ein bisschen umzustellen, auch wenn er die ersten paar Tage etwas knatschig ist. Wenn du vormittags das Schläfchen weglässt und dafür vielleicht ein bisschen raus gehst, ihn auf dem Spielplatz toben lässt oder sowas, vielleicht schläft er dann mittags langsam ein bisschen länger. Und dann nachmittags weglassen und dafür früher ins Bett. Irgendwie scheint er ja auf diese eine Stunde eingestellt zu sein, also eine Stunde schlafen und dann wieder munter und dann gibt es ja bald schon wieder Schlaf.

  • Frasp:
    Es wurde nach Erfahrungen /Tipps gefragt, nix anderes wurde geantwortet.
    Das viele verschiedene Menschen viele verschiedene Erfahrungen zu berichten haben magst du schade finden aber ich bin sicher, dass sich die TO als erwachsene Frau die für sie passenden heraussuchen wird.


    Mima

  • Also ich kann bei Bedarf von beliebig vielen Flaschenkindern erzählen, die mit 1 Jahr noch nicht durchgeschlafen haben


    ja meins, war so eins... :wink



    und finde es sehr schade, dass abstillen sofort als erster Ratschlag gegeben wird.


    also ich habe nur gesagt, dass sie nachts nicht mehr stillen soll. Es scheint ja so zu sein, dass er die Brust nur zum wieder einschlafen braucht, nicht weil er Hunger hat (wie sagte mein Kinderarzt damals: Mit einem Jahr brauchen Kinder nachts keine Nahrung mehr.)


    Ich persönlich würde erstmal an allen Stellschrauben drehen, die leichter rückgäng zu machen sind, als abstillen.


    :hae: Niemand hat abstillen gesagt, hier war nur von "nachts kein essen mehr" die Rede :knuddel

  • Mein "Baby " ist nun 2 Jahre alt. Leider hat sich an den Nächten nicht viel geändert .Ich bin sein Dauernuckel . Er wacht so 1 mal die stunde auf und will trinken oder nuckeln. Wenn ich nein sage gibt es ein riesen Geschrei. Einmal habe ich versucht ihn Nachts abzustillen . Er hat die ganze Nacht durchgeschrien. Am morgen um 6 uhr habe ich dann nachgegeben wel ich nicht mehr konnte
    Mein Kleiner ist am Tage sehr ausgeglichen , kann schon ganz gut sprechen und entwickelt sich ansonsten normal ausser das er mir ständig an der Brust hängt. Er geht noch nicht in dei Kita und ist auch noch nicht angemeldet.Ich stosse an meine Grenzen.
    Wer hat soetwas schonmal erlebt? was kann man da machen? wird das jemals aufhören?

  • ich habe auch ziemlich lange zum abstillen gebraucht und habe mehrmals, gerade nachts, nachgegeben und dann doch gestillt.


    ich würde dir raten stück für stück, zunächst tagsüber abzustillen.


    für das Finale (nachts) habe ich tagsüber vorgeschlafen um nachts nicht so fertig zu sein. Meine Brust habe ich abgeklebt, sodass sie "weg" war.


    Am Vorabend solltest du aber mit deinem Kind reden und ihm das erklären, dann kann er nachts besser drauf zugreifen:


    Ansonsten gilt: Wenn du wirklich willst, macht dein Kind mit.

    Kindergarten sind immer die Anderen.

  • Danke für deine Tips aber das ist bei uns leider nicht so einfach. Das mit dem reduzieren klappt bei mir schlecht. habe es schon mehrfach versucht .Durch den ganz krassen Schlafmangel habe ich am Tage auch einfach nicht die Energie das zu schaffen.
    Ich hatte es sogar vor kurzem nochmal versucht.Habe es ihm erklärt und die Brüste abgeklebt .Seitdem ist es noch schlimmer geworden. Ich bin nun wirklich sein Dauernuckel .Drehe ich mich irgendwann weg um selber zu schlafen merkt er es und schreit. Und wann soll ich am Tage schlafen? es ist ja keine zeit? Wenn er mal schläft muss ich ja tausend Dinge machen weil ich sonst ja mit ihm beschäftigt bin .Er geht ja noch nicht in die Kita
    Meine eltern die sehen wie mich das fertig macht möchten mir beim kompletten abstillen helfen .Sie sagen langsames abstillen klappt bei uns bestimmt nicht.Sie haben vorgeschlagen die Nächte zu übernehmen für einige Tage. Aber ich bin mir unsicher .Wenn er dann in den Nächten wieder bei mir ist muss ich ja wieder mit ihm klarkommen und wenn ich ihn dann doch wieder anlege wird ja doch wiede r Milch gebildet oder? Ausserdem möchte ich ihm das so hart ja eigentlich auch nicht antun