Pubi-Auskotz-Thread

  • Sohn hat mich heute (wieder mal) angelogen. Er hat immer Donnerstag Nachhilfe in der Schule. Von Schülern, für Schüler.


    Er schrieb mir mittags das Nachhilfe ausfällt und er jetzt Heim fährt. Ich war in dem Moment natürlich leicht genervt, da es in letzter Zeit sehr oft ausfiel.


    Und genau heute habe ich ebenfalls mal mittags Schluss gemacht und bin Heim gefahren. Sohn wußte das aber nicht.


    Ich hab ihn dann gefragt wann er das erfahren hat und er meinte, auch erst vorhin. Ich wollte daraufhin die Nachricht sehen um zu wissen wann der Schüler den Unterricht abgesagt hat.


    Naja, im Endeffekt fiel Nachhilfe gar nicht aus sondern mein Sohn hatte "keinen Bock" so lange in der Schule zu warten bis es los geht.


    Ich war in dem Moment wirklich sauer, dass er mich so angelogen hat und habe ihn verdonnert zur Nachhilfe zu gehen (er macht es ja nicht ohne Grund). Als er wieder da war, meinte er das es gut war das er dort war, er hätte nun irgendwas Bestimmtes endlich begriffen.


    Aber dieses ständige Lügen nervt mich dermaßen und es fällt mir immer schwerer ihm zu glauben wenn er etwas erzählt. Ich weiß nicht was ihm das bringt mich immer wieder anzulügen. Auch wenn er sich im Nachhinein entschuldigt ist es für mich schwierig damit umzugehen.

  • Für ihn ist es wahrscheinlich weniger schlimm, eine Ausrede erfinden zu müssen als vielmehr in der Situation zu sein, nicht frei entscheiden zu können.

    Das ist bei Pubertisten die ganz große "Lernproblematik": Zu lernen, dass Entscheidungen Folgen haben, die versuchen einzuschätzen und mit den Konsequenzen zu leben.


    So sehr man sich als Elternteil über die Lügengespinste und Ausreden ärgert: Die Hilfe für die Kids ist letztlich die Bewusstmachung: "Tun hat Folgen Durchdenke das."

    Irgendwann muss beim Teenager der Switch kommen von: "Ich mache das, weil es meine Eltern sagen und die Gesellschaft" hin zu "ich mache das, weil ich es will".

    Auch umgekehrt wurde bei mir immer ein Schuh draus: Warum hatten meine Kids nicht genug Vertrauen, um diese Sachen mit mir offen zu besprechen?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Warum hatten meine Kids nicht genug Vertrauen, um diese Sachen mit mir offen zu besprechen?

    Ja, diese Frage stelle ich mir auch gerade.


    Er meinte heute noch, das alle aus seiner Klasse wohl Nachhilfe (verschiedene Fächer) geschwänzt haben da niemand Lust hatte so lange heute zu warten. Und ja, er wollte dann auch nicht der Einzige sein der dann brav dort wartet. Versteh ich ja schon.

  • Der Grund "weil es alle tun" ist die wohl stärkste Motivation in einer sozialen Gruppe. Und das ist Schutz und Sicherheit, was dadurch erreicht wird. Niemand ist in der Lage, alles selbst zu überprüfen und zu durchdenken. Wir Erwachsenen tun das nicht und sollten es auch nicht von Pubertisten verlangen.

    Was gebraucht wird ist ein Kontrollmechanismus, der einem sagt, bei welchen (vielleicht seltenen) Gelegenheiten man alles selbst überprüfen sollte.


    Aber auch hier gilt, wie bereits oben geschrieben: Wenn ich grundsätzlich weiss, was ich will, dann ist im Einzelfall einfacher zu entscheiden, wie ich mich verhalte. Pubis müssen das einüben, denn als Kids haben sie das noch nicht umfassend gelernt. Können müssen sie es erst als Erwachsene.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

    Einmal editiert, zuletzt von Volleybap ()

  • Meine Pubertistin hat mir als Grund für Ausreden und Lügen oft genannt, dass sie mich nicht verärgern wollte, damit ich nicht so schimpfe und mir keine Sorgen mache. Es hat ein paar solcher Stories gebraucht, bis sie gelernt hat, dass mich Lügen sogar noch mehr ärgert als das eigentliche Handeln und dass das Problem dadurch nur noch gigantischer wird und sich nicht auflöst (von "schlechte Noten verschweigen" und "AG schwänzen" bis "Ladendiebstahl"). Und inzwischen ist das Vertrauen wieder da, beiderseits, weil sie weiß, dass sie aufrichtig sein kann und darf.

  • Das mal geschwänzt werden wollte finde ich jetzt nicht so tragisch. Irgendwie tun mir die Kids von heute immer ein wenig leid unter was für einem Vergrößerungsglas die grosswerden.

    Das mit dem Kirchturm war auch so ein Spruch daheim.

    Schule geschwänzt haben wir trotzdem mal. War garnicht so einfach sich in einem Vorort rumzudrücken ohne erwischt zu werden.😅

    Bei meiner Biene ruft die Schule um 9.00 Uhr an, wenn sie nicht von mir persönlich entschuldigt wurde. Selbst wenn sie eine Stunde eher geht, dann holt sich die Schule meine " Erlaubnis" .

    Schon hart wie engmaschig da kontrolliert wird. Keine Chance für schlechte Entscheidungen ( wobei ich damit auch wirklich tolle Erlebnisse verknüpfe)Das nur nebenher.


    Hier scheint ja das Problem zu sein, dass wegen jedem Quark gelogen wird. Das fühlt sich als ET natürlich kacke an. Das Kids vermeintliche Abkürzungen gehen gehört ein bisschen zum großwerden dazu.

    Ein Balanceakt. Ich würde ein paar Situationen mit meinem Kind reflektieren. Ich würde aber auch überprüfen, ob ich mein Kind zumindest ab und an mit seinen Entscheidungen durchkommen lasse.

  • Ich müsste ja noch Samstags zur Schule, vier Stunden. Hatten Vertretung. Ich wohnte eine Ecke entfernt. Wir beschlossen, der Stunde fern zu bleiben und setzten uns aufs Mäuerchen des Bäckers direkt neben der Schule. Meine Mutter schlief oft bis Mittag...ratet Mal, wer auf einmal auf den Bäcker zu lief. Aber sie war cool und hat mich gar nicht angesprochen

  • Dieser "Ich-bin-ein-gekränkter-beleidigter-wütender-Teenager-und-hasse-dich-weil-...-Blick"!


    Ich kann inzwischen jeden Halbstarken zumindest nachvollziehen, der auf die Frage, warum er so ausgeflippt ist, sagt: "Der/die hat mich so angeguckt, ey!"

    ;)

  • oder Teenager, die aus der Schule kommen und auf meinen netten Gruß mit

    Augenverdrehen reagieren...

    Gestern war ich mit der Nachbarin im Gespräch, als das Kind kam, hab nicht gegrüßt,

    weil ich mitten im Gespräch war.

    Kind war dann bis zum Abendbrot beleidigt.

    Achja, und, Abendbrot hat sie in ihrem Zimmer gegessen, weil ich nerve.


    Ich überlege, ob ich ihren ganzen Kram mal lasse und sie ordnungsmäßig in die Pflicht nehme...

  • Ich habe jetzt ein absolutes Hinten-im-Zimmer-essen-Verbot ausgesprochen ab morgen. Nachdem jetzt wiederholt Tassen und Gläser zu Bruch gegangen sind. Schnauze voll. :cursing:


    Ich kaufe auch keine weiteren Klamotten, solange die jetzigen Klamotten immer auf dem Boden rum fliegen. Für "Wischlappen" soviel Geld ausgeben - nö.