es geht einfach nicht mehr und ich darf es mir nicht anmerken lassen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Paco ich bin am Dorf geboren und wohne jetzt wieder da (auch wegen Abstand zu meiner EX und Problemen bei der Trennung)
    Ich kann es 100000% nachvollziehen was es heißt einen Hund Pferde schafe oder sonst wie zu verluieren aber was bringt ihr das wenn sie um der Pferde willen sich vollkommen kaputt macht? Um das Pony kann sie sich ja auch nicht kümmern wenn sie krank ist.
    Sie ist jetzt schon krank geschrieben und nachdem was sie geschrieben hat hält sie das keine 12-15 Jahre mehr durch bis das Mädel ausm Haus ist.

  • Allerdings hab ich gestern im Internet gelesen, dass es solche Rehas auch mit der Möglichkeit der Mitnahme von Kindern gibt. 4-6 Wochen fern der Schule wäre für meine Tochter kein Problem, da sie sich in der Schule eh langweilt und den anderen Kindern weit vorraus ist. Sie ist im 2. Schuljahr und auf dem Niveau eines 4.Klässlers. Eine Zwischenbeschulung in einer Reha wäre weniger ein Problem, sofern die Schule überhaupt eine Freistellung rausgibt.


    Hallo Duracellhases Mama,


    hier würde ich mich wohl nochmals bei einem Profi erkundigen.


    Mein Wissensstand ist:
    Begleitkinder können nur mitgenommen werden wenn sie nicht anderweitig betreut werden können. Normalerweise akzeptieren die Kassen hier eine kurze Erklärung. In Eurem Fall würden die Großeltern hier wohl einen Strich durch die Rechnung machen und klarstellen, dass man dem Kind die Freistellung nicht zumuten muss da das Kind während Deiner Abwesenheit bestens betreut werden kann.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

  • Hallo Duracellshase Mama,
    ich finde auch Du solltest wegziehen! Gibt es denn kein Nachbardorf mit einer Arztpraxis, wo Du arbeiten kannst und einem Stall für die Ponys? Das kann ja nicht sein, dass diese terroristischen Ex-Schwiegereltern ständig lauern, ob Du irgendeinen Fehler machst! Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Erfolg bei den Bewerbungen - eine neue Stelle wäre ja schonmal ein Fortschritt!
    Alles Liebe

  • Frau Rausteiger:
    Mit der Aussage, dass Begleitkinder nur mitdürfen,wenns keinen anderweitigen Betreuer gibt, ist schon richtig. In meinem Fall trifft das zu, denn es ist mir nicht zumutbar, mein Kind bei den Subjekten zu lassen, die mit einem nicht so geringen Anteil dafür verantwortlich sind, dass ich überhaupt erst eine solche Maßnahme in Anspruch nehme.
    Meine Therapeutin, sowie auch der Facharzt, die jetzt den Eilantrag des Rehaantrages bearbeiten, sehen das zumindest auch so und haben Entsprechendes in die Arztberichte eingefügt. Meinem Nochmann wird die Maßnahme kurz vor Antritt, sofern sie dann überhaupt genehmigt wird, als Reha wegen meines hohen Blutdruck und meiner Fibromyalgie "verkauft" und gesagt,dass Töchterchen mitkommen muss, weil die Ärzte das ratsam finden. Und da Ärzte bei ihm tatsächlich Götter in Weiss sind, wird er das so akzeptieren. Es darf eben nur nix "Psychisches" im Raume stehen.
    So komme ich dann einmal raus aus der ganzen Situation und kann mir auf Abstand das Ganze einmal in Ruhe von Aussen anschauen. Ich verspreche mir zwar dadurch keine Wunderheilung oder Spontanlösung aller Probleme. Aber ich stele mir vor, dass essehr befreiend sein kann, nicht ständig auf Habacht zu sein und ständig mit de Menschen konfrontriert zu sein, die mir danach trachten, die Suppe zu versalzen. Das alleine könnte schon hilfreich sein. Einfach Ruhe, um neu sortieren zu dürfen.
    -----------


    Organisatorisch konnte ich auch schon was erreichen. Eine ehemalige Kollegin kann für die Dauer des Rehaaufenthalt die Ponys bei sich aufnehmen,allerdings nicht für länger.Unsere Katze wird vom Nachbar betreut und auf Rat meines Facharztes hab ich mich auch schon bei den Kliniken im Netz umgeschaut. Er hatte mir auch ein paar Kliniken genannt und ich soll ihn heute anrufen, um ihm zu sagen, welche mir zusagt. Er nimmt das dann in den Antrag mit auf. Ich hab noch so ein zusätzliches Formular für mein "Begleitkind" besorgt und ausgefüllt.


    Der Facharzt hat mir die Sorge genommen, dies Jahr nochmal in den Job zu müssen, er schreibt mich krank.Dieser Eilantrag geht seiner Meinung nach schnell durch die Bearbeitung und er ist zuversichtlich, dass es auch genehmigt wird. So lange würde er mich erstmal aus dem Verkehr ziehen. Ansonsten rät er mir, einfach mal zur Ruhe zu kommen und wenigstens ansatzweise die Vorweihnachtszeit zu geniessen. Ich hab anscheinend echt Glück einen wirklich netten Vertreter seiner Art gefunden zu haben, ich durfte (Beruflich) schon einige Psychiater kennenlernen, die allesamt "sehr speziell" waren. Ich fahr zwar gut ne Stunde dorthin, aber das ist es mir wert.


    Tja, also mache ich es jetzt, wie mir geraten wurde und warte ab, was nun kommt und versuche, zu entspannen. Leider ist nun meine Kleine krank mit Husten und Fieber, doch wenigstens hab ich so ausreichend Zeit, sie zu pflegen.Ich überlege auch, ob es nicht evtleine gute Idee wäre, dem JA mal einen Besuch abzustatten, meine Lage zu Schildern(möglichst objektiv und wertfrei) und nach Hilfsangeboten für eine solche Situation zu fragen. Falls Schwiegereltern doch mal meinen, sie müssen härte Geschütze auffahren, könnte mir das doch nicht negativ ausgelegt werden. Immerhin hab ich ja aktiv nach Lösungen gesucht und mich um Optionen eigenständig bemüht. Hat das schonmal wer gemacht? Ist das ratsam oder schiesse ich mir damit ein Eigentor?


    In allen anderen Punkten, wie Arbeit,Wohnungssituation ect. mache ich mir einfach momentan mal keine Gedanken. Ich gestehe mir das mal jetzt mal zu, denn dieses ständige Nachdenken, Grübeln und "was-wäre-wenn"- Karussell hat mir bisher ja auch nix gebracht. Damit werde ich mich in Kürze wieder beschäftigen, wenn ich wieder etwas Kraft und Ruhe gefunden hab. Und ich bin da zuversichtlich,dass mir da auch was Positives einfällt, denn bisher war ich ansich schon ein Lebenskünstler,was Jobs und Finanzen angeht.Ein Problem wird wohl noch die Umstellung der Ponys werden. Momentan hab ich nur die Fixkosten (Rauhfutter, Wasser, Strom). Ein günstiger Pensionsplatz für einen Isi oder Hafi liegt hier ab 120,- aufwärts obwohl wir hier in der Pampas und zudem in NDS wohnen,da wünsch ich mir Pacos Preissegment. Aber da werd ich hoffendlich auch noch ne Option finden und mittels Nebenjob finanzieren.