Ob ich das jemals in den Griff kriege...?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • ...so langsam schwinden mir die Kräfte, was meinen Sohn angeht. Und es fängt an, sich auf meine Beziehung zu meinem Partner auszuwirken... daher muß ich mal einen längeren Text schreiben, um mir das von der Seele zu schreiben.


    Kurze Infos zur Vorgeschichte:


    Mit ca. 1 1/2 Jahren waren wir in einer Krabbelgruppe, dort ist mein Sohn bereits auffällig lebhaft gewesen, brauchte lautere Anweisungen als die anderen Kinder usw.
    Zwischendurch dem KiA immer wieder mal erzählt, daß ich meinen Sohn auffällig finde. Antwort "freuen sie sich, daß sie ein lebhaftes Kind haben" :rolleyes2:
    Im Kindergarten zu wild, hielt sich schlecht an Regeln, sehr wütend immer, Kinder mochten zwar seine kreativen Spielideen, mieden ihn aber schnell, weil er zu wild war, gleichzeitig die anderen Kinder ständig zurechtwies, verbesserte usw (Klugscheißerei sozusagen)
    Mit ca. 3-4 Jahren bin ich zur Erziehungsberatung gegangen, dort wurde mir im Endeffekt gesagt, daß ich die Erziehung gut mache.
    Mit ca. 6 Jahren haben wir eine Kinderpsychologische Ärztin aufgesucht. Fast ein Jahr "verdödelt", Ärztin meinte immer, er bräuchte kein Medikament. War ich auch froh drüber!
    In der 1. Klasse...immer mehr Probleme, Ausgrenzung durch die anderen Kinder, kam im Unterricht nicht mit, so gut wie keine Freunde.
    Dann ein 10-tägiger Blind-Versuch mit Medikament und Placebo. Die Auswertung war so eindeutig...an den Tagen mit Medikament kam er viel besser zurecht in der Schule, zumindest was den Unterricht anging.
    Seit gut einem Jahr bekommt er nun Equasym ret. 10 mg, und hat es bereits in die 3. Klasse geschafft.


    Soviel zu den "guten" Dingen.


    Ich hab meinen Sohn von Geburt an alleine, KV gibt es bei uns nicht. Sohn konnte mit 2 Jahren schon sprechen wie ein 5jähriger. Das hab ich anfangs für toll gefunden, ihm aber dadurch vielleicht zu viel Raum für Diskussionen gelassen...


    In den ersten 3-4 Jahren hab ich mich für relativ konsequent gehalten. Ich erinner mich an eine Kur, wo andere Mütter neidisch waren, daß mein 2 1/2 Sohn als einziges Kind brav am Essenstisch sitzen blieb, immer schon danke und bitte sagte, usw...


    Mittlerweile ist er 8 Jahre alt, meine Kräfte sind die letzten Jahre extrem herunter gegangen, zum Teil habe ich selber Probleme mit der Psyche und der Gesundheit. 8 Jahre AE nagen sehr an mir...und teilweise haben sich ab und an mal inkonsequentes Verhalten eingeschlichen, einfach aus Mangel an Kraft, ich lauf auf dem Zahnfleisch.


    Dennoch raffe ich mich immer wieder auf, ziehe Dinge durch die ich angekündigt habe, egal wie blöd es auch für mich sein mag. Zwischendurch bei Kleinigkeiten bin ich vielleicht mal zu luschig, aber bei wichtigen Dingen bleib ich standfest.


    Und dennoch habe ich das Gefühl, egal wie sehr ich mich abmühe, es fruchtet einfach nicht. Weder mein Lob noch meine "Strafe".
    Ich hab schon so oft Belohnungs-Systeme versucht, ich lobe ihn für Kleinigkeiten, zeig ihm was er gut gemacht hat...da zieht er sich nichts raus, um es beim nächsten Mal wieder so zu machen.
    Ich hab ihm schon so oft Sanktionen ausgesprochen, Spielbesuche abgebrochen, Ausflüge beendet usw...er macht es beim nächsten Mal wieder so.


    Im Internet habe ich davon schon häufiger gehört, daß AD(H)S Kinder Schwierigkeiten damit haben, aus den Dingen zu lernen, egal ob gut oder schlecht.


    Aber es gehen manche Sachen einfach nicht!! Das kann ich ihm nicht 100 Mal vorbeten, das muß beim zweiten Mal sitzen! Zum Beispiel über die Straße gehen und zu gucken...oder nicht so dicht an Autos vorbei, weil er sonst Lack zerkratzt...jetzt im Urlaub hat er in einem Lokal die Blumen aus den Töpfen zerrissen, einem Jungen Spielzeug kaputt gemacht, zu einem erwachsenen Mann sowas wie Blödmann oder Doofi gesagt. Ich schäme mich in Grund und Boden für meinen Sohn.


    Er führt sich auf wie King Louis, hat einen unheimlich starken Willen. Jedes andere Kind guckt weg, wenn man ihm in die Augen schaut, meiner nicht, der hält stand.


    Man kann sagen was man will, es kommen IMMER Widerworte, IMMER will er das letzte Wort haben. Redet mit mir in einem rotzigen Ton...ich hätt dafür früher als Kind den Ar*** grün und blau bekommen.
    Er unterscheidet überhaupt nicht zwischen Gleichaltrigen und Erwachsenen, keinerlei Respekt oder Scheu vor Erwachsenen. Gibt aber leider auch genug, die ihn z. B. mit "gib 5" ganz cool begrüßen, als wär er ein Kumpel. Und kein anderer Erwachsener schimpft mal mit ihm oder so. Im Grunde sieht es für ihn so aus, als wären die Regeln einzig meine Erfindung.


    Und dann...wieder das deprimierte Kind, was unter Selbstzweifeln leidet, sich selber wertlos hält, seine ganzen Defizite bemerkt, Sätze ausspuckt wie "warum bin ich nur geboren worden" oder "ich bin der größte Fehler des Lebens", "wg. mir geht immer alles schief"...


    Ich weiß einfach nicht mehr, wie ich ihn "hinbiegen" soll. Auf der einen Seite ist es bei ihm so unendlich wichtig, ihm Selbstvertrauen zu geben, ihn aufzubauen, ihm zu zeigen, daß ich ihn bedingungslos liebe.


    Auf der anderen Seite denk ich manchmal, der bräuchte mal...naja, ich sags lieber nicht. Er überschätzt sich widersprüchlicher Weise total, sieht sich ebenbürtig mit Erwachsenen. Sieht man schon ständig beim Essen "warum hast Du 5 Fischstäbchen und ich nur 3"...usw...


    Mein Partner hat ihn die letzten Tage drei Mal so dermaßen zusammengefaltet, weil ihm der Kragen geplatzt ist. Es war völlig angebracht, und auch mein Partner schämt sich total für das Benehmen meines Kindes, weil die Leute wo er wohnt es ihm aufs Brot geschmiert haben.


    Und er meckert immer mehr über meine Erziehung, und ich kanns verstehen.


    Ich weiß nur einfach nicht mehr, wie ich das ändern soll. Meine Konsequenzen jucken meinen Sohn auch nie, egal ob Fernsehverbot, oder Spielzeug einkassieren...sich bei Leuten entschuldigen...ob ich laut und zornig bin, oder leise und enttäuscht...immer das gleiche Resultat: kurze Reue, hängende Schultern, Hundeblick "tut mir leid"...und beim nächsten Mal läuft es genauso wieder ab.


    Ich danke Euch fürs Lesen, falls sich jemand die Zeit genommen hat. :(


    Bettina

  • Erst mal möchte ich Dir viel Kraft wünschen. Ich habe hier auch ein sehr wildes und manchmal schwieriges Kind, das mich zur Verzweiflung bringen kann.
    Ich finde aber, man sollte sich bei den Kindern auf das Positive konzentrieren, ich versteh, dass Du genervt bist aber in Deinem Thread finden sich doch auch viele Beispiele, dass Dein Junge ein tolles Kind ist. Die würde ich mir noch mal dick rausschreiben. Egal wie sehr er Dich nervt, er ist Dein Kind und wenn Du ihn nicht toll findest und hundertprozentig hinter ihm stehst, wer soll es dann tun?

  • Hallo Zwillingsbär,


    mein Sohn hat durchaus tolle Seiten an sich, keine Frage!!!


    Aber sie nutzen weder ihm noch mir was. Durch seine Art grenzt ER sich aus, und macht MIR den Kontakt zur Außenwelt auch immer schwieriger.


    Nerven tut er mich ständig, er holt morgens einmal tief Luft...und hört erst abens wieder auf zu plappern, :lach er ist wild, unruhig, flippig...einkaufen ist die Hölle. Alles Sachen, die mich zwar nerven, aber die ich ertragen könnte.


    Es sind die Dinge, die ich wirklich schlimm finde, die uns das Leben so schwer machen. Er handelt so dermaßen impulsiv, daß das bös ins Auge gehen kann. Ich hab schon Beschwerden von Eltern gehabt, musste schon Fensterscheiben von der Versicherung zahlen lassen, er guckt wie gesagt nicht immer wg. Autos, wenn er über die Straße geht...


    Und er ist sowas von rotzig zu anderen Leuten, daß ich ungern mit ihm woanders hingehe. Es tut mir so unendlich leid, aber sein Benehmen ist mir peinlich, und ich bin ständig am Rande eines Nervenzusammenbruches.


    Im Grunde sollte es mir egal sein, was Andere denken, ich bin seine Mutter und ich liebe ihn!!


    Aber...er macht uns tatsächlich etwas einsam.


    ...und er bringt sehr viel Unruhe in meine Beziehung, ich habe mittlerweile viel Streit mit meinem Partner. :S

  • He, es tut mir echt leid für Dich!


    Meiner ist auch echt anstrengend. Wir machen halt nix mehr wo das Kind negativ auffallen könnte. Hauptsache kein Stress. Meiner reagiert immer schlimmer, je schlechter ich von ihm denke oder rede. Wenn ich ihn positiv sehe oder lobe, ist er besser drauf.


    Das mit Deinem Freund ist blöd. Sind Dein Freund und Dein Sohn eifersüchtig aufeinander?

  • Bettina :troest mir kommt das alles soooo extrem bekannt vor. Mein Sohn (mittlerweile 15) war (und ist
    sogar manchmal noch) genauso.
    Dazu war meiner noch krass hyperaktiv. Immer in Bewegung. Sogar vor der Flimmerkiste zappelte das Kind
    immer vor sich hin oder machte Geräusche.
    Diese Geräusche macht er heute noch.....und mich macht es waaaahnsinnig :angry


    Andersherum wird sein Sozialverhalten langsam besser. Er schafft es immer öfter sich in andere Menschen
    hinein zu versetzen. Wenn ich mit ihm mecker, warum er dies oder das gerade gemacht hat, ob er sich
    vorstellen kann, wie sich das für denjenigen anfühlt, oder wie ich mich in dem Moment gefühlt habe, oder
    Oma (bei der er ja wohnt) etc pp, kommt immer öfter mal ein kleinlautes: Ok ;( ja, war doof usw.


    Aber das hab ich diese Sommerferien das erste Mal erlebt, das er zugehört hat, auch wenn man gemeckert
    hat, das er einsichtig war und es sich auch zu Herzen genommen hat. In 2 Wochen hat er einmal nur sein
    übliches Repertoire von sich gegeben: Ich pack meinen Koffer und dann komm ich nie mehr hier her, hier
    darf man ja gar nix.... :laber Ja, aber es ist nun mal so, er hat hier zwei jüngere Schwestern. Gleiches Recht
    für alle und auch gleiche Regeln :frag


    So, was ich heute anders machen würde...bei uns ging es ja über Psychiatrie, Wohngruppen, Tagesklinik etc
    dahin wo wir heute stehen.
    Ich würde mir heute viel schneller Hilfe holen und mir kein schlechtes Gewissen mehr machen lassen ala:
    Das ist doch dein Sohn.....wie kannst du ihn nur in die Psychiatrie/ in eine Wohngruppe etc geben?! Es war
    damals bei uns höchste Eisenbahn. Ich mitten im Burnout und kaum noch in der Lage irgendwas zu regeln und
    es waren ja auch noch die beiden Mädchen hier, die bespaßt werden wollten incl. Hausis, Freizeit etc.


    Sohnemann geht heute in eine Schule. Ein kleines Wunder für ihn, vor ein paar Jahren war er nicht gruppenfähig.
    Er war in einer tollen Tagesklinik, monatelang. Die haben für sehr große Fortschritte gesorgt und da geht er heute
    noch in bestimmten Abständen hin und die sind auch jederzeit ansprechbar bei Problemen. Genauso auch das
    JA.


    Hast du schon mal über eine Fam.hilfe nachgedacht? Einen Antrag auf Erziehungshilfe beim JA stellen. Suche dir
    Entlastung. Es bringt gar nix, wenn du zusammen brichst. Ich kann dir gerade da ein besonderes Lied singen :rolleyes:
    Bin seit Mai/ Juni durchgehend krank geschrieben, bis auf weiteres und warte auf meinen Therapieplatz.


    Mein Sohn, wenn er hier ist, ist wie ein Trigger für mich. Die kleinsten Geräusche, das kleinste Gezappel bringt mich
    auf die Palme oder lässt mich resignieren. Ich hab ein extrem großes Schlafbedürfnis, kaum Konzentration und keinerlei
    Geduld, keine Kraft mich für die üblichsten Sachen aufzuraffen :rolleyes2:
    Das alles ist entstanden aus meinem Denken: Ich pack das schon.....ich hab halt ein sehr lebhaftes Kind und andere
    Mütter schaffen das auch.
    Wenn Sohnemann heim (zu Oma/ Papa) fährt, brauchte ich bisher erstmal ne Woche "Urlaub" und Ruhe. Diese Sommer-
    ferien war es das erste Mal, in denen es nicht so war, wie oben schon geschrieben ;-)



    So, viel geschrieben, ich hoffe es kam das rüber was ich sagen wollte 8-) Ich drück dich :troest

  • Du solltest kein schlechtes Gewissen haben. Anscheinend hast du einen sehr intelligenten Jungen.
    Der ist so gebacken wie er ist. Der hat dir nicht peinlich zu sein. Der ist so ! Wenn jemand dein Kind nicht mag , dann ist es okay
    Aber du musst dich nicht dafür entschuldigen das dein Kind "anders" ist.
    Über hyperaktive wurde hier schon viel geschrieben. Da sollte einiges drin sein was dir helfen kann.

    Uralt Song
    ob es nun so oder so oder anders kommt , so wie es kommt so ist es Recht…..trala lalala
    - egal ! einfach weitertanzen !

  • puuuuuuhhhhhhh........ da wäre bei mir auch der Ofen aus und die Nerven blank.


    Zwei Wege würde ich gehen:


    a) es mit Auslastung/Mannschaftssport versuchen, klaren Regeln zuhause, Ninteno und TV würde ich ein halbes Jahr "zur Reparatur" schicken, Einkäufe und ähnliches ne Weile meiden - das große "ohm" rausholen, die letzten Nerven aktivieren, sich nicht provozieren zu lassen und gucken was nach 3-4 Wochen passiert


    und wenn dafür nicht mehr die Kraft reicht


    b) Hilfe holen - sozialpäd. Betreuung evtl. Tagesklinik oder ähnliches - probier es bei deinem Hausarzt, dem Kinderarzt oder direkt bei der Spezialambulanz in der Uni - es geht nicht nur um deinen Sohn, sondern auch um dich und deine Be-/Entlastung - einmal richtig Drama und Schleusen auf, vielleicht checkt dann jemand das ihr wirklich Hilfe braucht und nicht nur ein bißchen GucciGucci und ein paar Taschentücher


    :tuschel wie hat er auf die klaren/harten Worte deines Freundes reagiert ?


    Wann fängt bei euch die Schule an ? Ggfls. würde ich versuchen das vor Schulstart durchzuziehen.

  • Ich kram mal den alten thread von mir wieder aus, einfach weil es momentan mal wieder sehr schwer mit Sohnemann ist.
    Bursche ist mittlerweile 11 Jahre alt. Die Vorpubertät fängt langsam an, tolle Kombi. :rolleyes2:


    Sozial geht es mit ihm einigermaßen, es gibt mittlerweile mehr Kinder die seine Art "ertragen". Zitat vom Klassenlehrer war inhaltlich "er kann froh sein, daß die Mitschüler so geduldig sind, was er sich manchmal so erlaubt..."
    Aber er wird akzeptiert und es kommen auch Kinder die ihn holen wollen, er hat Freunde.


    Was mir die meißten Sorgen bereitet sind die Regeln und Pflichten, Sachen, die getan werden müssen. Zimmer..okay, sag ich nix, das Problem haben sicher viele, gern auch mal wenn es Jungs sind... Aber die Schuuule... :ohnmacht:
    Mich hat heut Morgen der Schlag getroffen, als ich was in seinem Ranzen gesucht habe. Ich weiß nicht wie der Bengel da was findet, ich geh jetzt gar nicht ins Detail. :kopf
    Es werden alle paar Wochen Briefe vom Lehrer mitgebracht, Kind hat wieder dies nicht mitgehabt, Kind hat wieder eine Unterschrift nicht eingeholt, Kind hat zum x-ten Mal die Hausaufgaben nicht oder unvollständig. Dabei geht er in die Betreuung wo er den Großteil macht. Wenn ich zuhause frage, hat er fast nie was auf oder es angeblich schon in der Schule gemacht.
    Kind hat noch nicht ein Mal für nen Vokabeltest gelernt (hat seit 1 Jahr Englisch), Kind versemmelt eine Arbeit nach der anderen. Nicht weil er blöd oder unkonzentriert ist, nö, weil er nicht lernt. Weil die Kommunikation nicht klappt und ich nicht mitkriege wann Arbeiten geschrieben werden. Bin dafür extra in einer Klassen-Whatsapp-Gruppe , aber auch das scheint nicht zu reichen. Und wenn ich es weiß, und ich ihn immer erinnere daß ne Arbeit kommt, wird trotzdem nicht gelernt.


    Mittlerweile sehe ich es nicht mehr unbedingt ein, alles zu kontrollieren, ihm den Allerwertesten hinterher zu tragen, er muß die Konsequenzen anscheinend mal härter fühlen (schlechtes Zeugnis). Der Klassenlehrer findet es richtig, meint auch, als fast 6-Klässler müssen Hausaufgaben von alleine klappen.


    Aber es macht mich so dermaßen mürbe, alle paar Wochen immer wieder schlechte Nachrichten zu kriegen. Und es macht mich mürbe, daß er auch zuhause nix macht. Jeder Handgriff, egal ob in seinem Zimmer oder im Rest der Wohnung muß hart von mir erarbeitet werden. Soll er in seinem Zimmer meinetwegen Kakerlaken züchten, aber ich krieg nen Ausraster wenn sich der Herr das ganze Wochenende nur im Bett aufenthalten oder nur draußen rumtreiben will, den Kühlschrankinhalt inhaliert - Dirt Devil is n Witz dagegen - mit dreckigen Klamotten rumläuft weil keine Wäsche sortiert wird und ihm der Ohrenschmalz aus den Ohren hängt, weil Duschen ist ja auch überbewertet... :crazy


    Im Grunde halte ich nichts von Strafen oder Verboten. Aber bei meinem Sohn scheint im Kopf zu sein "najoaa...bißchen Tuti tuti von Muddern anhören, :dribbel bißchen Bla Bla von der Lehrerin :laber:laber:laber und denn is alles wieder supi...bis zum nächsten Mal. Macht alles nix, es passiert ja eh nix Schlimmes.


    Irgendwie muß ich vielleicht doch mal wieder was einfallen lassen. Mich juckt es extrem ihm den Fernseher weg zu nehmen. :devil:


    Unnötig /blöd oder soll ich ruhig mal machen? :frag


    Ach...ich mußte mich jetzt einfach nur mal ausko***... dankeschön fürs Lesen.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Hey. Was bei meinem klappt: Übungszeit an Medienpolitik und Zahltag des Taschengeld ans Erledigen der häuslichen Pflichten koppeln.


    Ansonsten ahne ich, was Du mitmachst. Die ultimative Lösung habe ich leider nicht.


    Gruß

  • Hey. Was bei meinem klappt: Übungszeit an Medienpolitik


    Huhu Lucca,


    was meinst Du damit? Steh gerad auf der Leitung. :Hm



    Ja, es wird keine ultimative Lösung geben. Aber ich weiß auch echt nicht, ob konsequent sein was nutzt. Ich weiß, daß ich manches hab schleifen lassen. Ich weiß aber auch, daß früher konsequent sein auch nicht wirklich dauerhaft geholfen hat. Aber so wie die letzten Monate gehts echt nicht weiter.


    Mir fallen auch keine gescheiten Konsequenzen ein. :frag

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Bei meinem hat nur die absolute Kontrolle geholfen :frag


    Das hieß täglich


    - Ranzen-Check (schon allein wegen der Brotzeit, die sonst wochenlang da drin vergammelt wäre)
    - Hausaufgabenheft-Check (abzeichnen und gegenzeichnen)
    - engmaschige Überwachung in Kooperation mit seinen Lehrern


    Wenn der Lehrer sagt, ein fas 6.-Klässler müsste das können, dann würde ich ihn gerne auf Schulung schicken... ein fast 10.-Klässler mit ADHS muss das nicht zwingenderweise können. Ich verstehe, dass in "normalen" Schulen nicht unbegrenzt auf zeitintensivere Kinder eingegangen werden kann, aber ob die Lehrkraft nun 10 Minuten mault und einen Zettel schreibt, dass dieses oder jenes fehlt, oder ob die Lehrkraft kurz das Hausaufgabenheft checkt und abzeichnet, kommt sich zeitmäßig aufs selbe raus. :frag Die gegenseitige Kontrolle ist wichtig. Kontrolliert nur der Lehrer oder nur das Elternhaus, kann es vorkommen, dass der findige Schüler zwei Hausaufgabenhefte führt... eins mit und eins ohne Kommentare ;)


    Konsequenzen ergeben sich durch die 3 Punkte dann ganz von selbst. Wenn ich den Ranzen checke und der ist unter aller Sau, kann der Bub halt erst "Feierabend" machen, wenn der Ranzen wieder tiptop ist. Wenn ich das Hausaufgabenheft mit den erledigten Sachen gegenchecke und es fehlt was, muss er das halt noch erledigen, bevor der TV angeht.


    Konsequenzen ohne vorher Lösungen anzubieten halte ich für schwierig. Der Junge braucht Anleitung, feste Abläufe und Regeln. Das ist mit das wichtigste bei ADHS. Jede Abweichung von der Norm macht unsicher, jede kleine Ausnahme wird gnadenlos ausgenutzt. Nimm an, es funktioniert mit den oben genannten Vorschlägen ein paar Wochen gut... Denk bloß nicht, Du kannst Dir das zukünftig dann sparen... :brille Immer dahinter bleiben wird Dir nicht erspart bleiben.


    Wir hatten zum Beispiel auch ein Ordnungssystem auf dem Schreibtisch, unterteilt in die 5 Wochentage und Hausaufgabenunterlagen konnte er sich in die entsprechenden Schubladen legen. So hatte er auch einen Überblick, was von anderen Tagen noch für nächste Tage zu erledigen war, und konnte selber entscheiden, ob er diese oder jene Aufgabe noch schiebt.


    Anfangen würde ich mit konkreten Lösungen rasch. In zwei bis 3 Jahren wird er sich darauf nicht mehr einlassen. Vermute ich :brille Ich würde aber vermuten, führst Du solche oder ähnliche Maßnahmen jetzt ein, gibst Du ihm dadurch Werkzeuge an die Hand, die er in einigen Jahren selber in der Lage ist, anzuwenden. So in 5 oder 10 :D

    Finde Dein Licht und finde Deine Schatten. Erst dann wirst Du zu Deiner Mitte finden.

  • Mittlerweile sehe ich es nicht mehr unbedingt ein, alles zu kontrollieren, ihm den Allerwertesten hinterher zu tragen, er muß die Konsequenzen anscheinend mal härter fühlen (schlechtes Zeugnis). Der Klassenlehrer findet es richtig, meint auch, als fast 6-Klässler müssen Hausaufgaben von alleine klappen.


    Manche ADHS-ler KÖNNEN manche Dinge einfach nicht... lernen aus Fehlern geht nur sehr schwer. Dein Sohn erstens kein "normaler" 6-Klässer und zweitens klappt das Schülern ohne dieses Störungsbild auch nicht wirklich reibungslos.


    Mein Sohn hat ADHS und bekommt Medis, er schreibt sich zwar wirklich alles auf, was er machen muss, aber trotzdem muss ich in vielen Fächern bei den Hausis daneben sitzen. Auch seinen Ranzen müssen wir jeden Tag gemeinsam packen. Für Arbeiten wird zusammen gelernt, ich kontrolliere jeden Tag sein Hausaufgabenheft, am Wochenende wird Mappenpflege betrieben. Du hast ein besonderes Kind und für besondere Kinder gelten halt auch besondere Regeln. Gott sei Dank haben alle Lehrer Verständnis für die Situation, auch das er öfter länger braucht als andere und das kein böser Wille oder Faulheit ist.

  • Hallo Charly,
    ich würde mich auch unbedingt um weitere Hilfe von außen bemühen. Ich habe mit meinem Großen auch Einiges durch, war praktisch ständig in Kontakt mit Erziehungsberatung und dem Jugendamt, zwischendurch war ich bei Psychologen und Psychiatern. Vom Jugendamt bekam ich einen Erziehungsbeistand zur Seite gestellt, das hat mich sehr entlastet. Heute geht der Junge (14J) in ein Internat und ist super glücklich dort. Die Situation zuhause hat sich deutlich entspannt.
    Vielleicht ist es wichtig, dass ihr das Problem abwesender KV thematisiert und am Selbstwert arbeitet. Deine Schilderung liest sich so, als ob der Junge unter großem inneren Druck steht.
    Ich drück dir die Daumen und wünsche euch alles Gute!

  • Sozial geht es mit ihm einigermaßen, es gibt mittlerweile mehr Kinder die seine Art "ertragen". Zitat vom Klassenlehrer war inhaltlich "er kann froh sein, daß die Mitschüler so geduldig sind, was er sich manchmal so erlaubt..."
    Aber er wird akzeptiert und es kommen auch Kinder die ihn holen wollen, er hat Freunde.


    Einigermaßen ? Ich findee das sind bemerkenswerte Fortschritte :daumen



    Es werden alle paar Wochen Briefe vom Lehrer mitgebracht, Kind hat wieder dies nicht mitgehabt, Kind hat wieder eine Unterschrift nicht eingeholt, Kind hat zum x-ten Mal die Hausaufgaben nicht oder unvollständig. Dabei geht er in die Betreuung wo er den Großteil macht. Wenn ich zuhause frage, hat er fast nie was auf oder es angeblich schon in der Schule gemacht.


    aber ich krieg nen Ausraster wenn sich der Herr das ganze Wochenende nur im Bett aufenthalten oder nur draußen rumtreiben will, den Kühlschrankinhalt inhaliert - Dirt Devil is n Witz dagegen - mit dreckigen Klamotten rumläuft weil keine Wäsche sortiert wird und ihm der Ohrenschmalz aus den Ohren hängt, weil Duschen ist ja auch überbewertet... :crazy



    Soll ich Dir mal was verraten,mein grosser Bursche war auch so und nu ganz ehrlich ich auch :rotwerd
    Will sagen einen grosen Teil Deiner Schilderrungen halte ich für total normal.
    Es ist manchmal wirklich schwer zu unterscheiden was ist "normal" was behinderrungsbedingt.


    Doch letztlich ist das egal , da muss man in jedem Fall nochmal Erziehungsarbeit leisten.
    Zurücklehnen geht erst wenn sie ausgezogen sind, glaube ich inszwischen ;-)






    Irgendwie muß ich vielleicht doch mal wieder was einfallen lassen. Mich juckt es extrem ihm den Fernseher weg zu nehmen. :devil:


    Konsequent sein, auch wenn es nervt, alles was Schule betriift muss kontrolliert und begleitet werden.
    Ja es ist anstrengend und wenn es Dir zu viel ist, dann hole Dir Hilfe von aussen.


    Gestern hat mein besonderes Kind ein Teil im Wert von 130€ fallen lassen. :ohnmacht:
    Innerlich hätte ich :nawarte::amok: , aber nach kurzem Nachdenken ,er hat es nicht mit Absicht gemacht, er ist eben nicht in der Lage bestimmte Dinge richtig einzuschätzen.
    Natürlich habe ich ihn nicht gelobt aber auch nicht bestraft.Das ist er nämlicch genug dadurch, das er nun nicht mehr mit dem Teil spielen kann.


    Ich kannn mein Kind nicht für sein Sein bestrafen, ich hoffe es wird klar was ich meine.








    Der Klassenlehrer findet es richtig, meint auch, als fast 6-Klässler müssen Hausaufgaben von alleine klappen.


    Klappt bei Deinem Sohn aber nicht ,ich schüttel immer wieder den Kopf über diesen Unsinn- Kinder müssen mit 3 trocken sein, mit 6 Schulreif etc, wo bleibt da der Blick auf das einzelne Kind.


    Ich wünsche Dir viel Kraft und schaue auf das was Dein Sohn alles tolles kann.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Guten Morgen, oder Mahlzeit,


    Frage an die, wo die Medikation bereits aufgehört habt:


    Zu welchem Zeitpunkt, oder nach welchem Zeitraum, wurde bei Euch aufgehört mit der Medikation?
    Gab es einen bestimmten Grund dafür? Hattet Ihr das Gefühl, das Kind kommt jetzt ohne klar...?


    Die Medikation war bei uns ja eigentlich nur wg. der Schule begonnen worden.
    Mittlerweile ist bei meinem Sohn aber die gewisse Reife dazugekommen, daß er größtenteils zurecht kommt. Klar, noch immer zu wild, und die schulischen Leistungen sind eher "3-". Das liegt aber nicht daran, daß er nicht besser kann, sondern Schule und Lernen einfach als überflüssig ansieht.


    Es gibt unterschiedliche Gründe (auf die ich jetzt nicht weiter eingehen möchte), warum ich immer wieder überlege, ob es mal einen Versuch wert wäre, das Medikament abzusetzen. In den Ferien oder wenn er mal länger krank ist, bekommt er es ja auch mal ne Woche oder so nicht (weiß die Ärztin und hat nichts dagegen, viele Kinder bekommen es ja eh am WE gar nicht), und ich sehe da ehrlich gesagt keinen großen Unterschied mehr.


    Sind heute wieder beim Arzt, werde das mal ansprechen. Aber hätte gern Eure Erfahrungen mal gehört.


    Grübel grübel...alles nicht so leicht. :thanks:

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Bei uns war es eigentlich "Zufall".


    Wir hatten in jeden Ferien eine Medi-Pause vereinbart. Und nach den Osterferien schlicht und einfach vergessen wieder anzufangen. ALs mir das nach 4 Wochen auffiel (und zwar nicht durch Zappeligkeit o.ä., sondern, weil die Packung noch so voll war ;-) ) hab ich in der Schule nachgefragt und die Rückmeldung bekommen, das ihnen nicht aufgefallen war, dass er derzeit ohne Medis ist.


    Da war er in der 6. Klasse. Ich hab nochmal Rücksprache mit der behandelden Ärztin genommen, sie hat dann beim nächsten Kontrolltermin nochmal einen Konz.-Test gemacht und wir haben dann alle gemeinsam beschlossen, das es jetzt so bleibt und die noch vohandenen Konzentrationsdefizite allein durch Training aufgefangen wurden.


    Geholfen hat aber auch ,dass mein Sohn sich sehr gut "erklären" konnte. Und er und wir gemerkt haben, dass er es gelernt hatte sich auch ohne die Tabletten in den Griff zu bekommen.


    Ich würde mit dem Arzt einfach mal reden und eine Medi-Pause in den großen Ferien einlegen und zu Beginn des Schuljahres noch 2-3 Wochen Pause lassen (mit den Lehrern absprechen), dann vielleicht nochmal beim Arzt testen lassen und neu entscheiden

  • Bei uns hat er selbst entschieden, es ohne zu versuchen nach Absprache mit dem Arzt.
    Da war er aber schon fast 16.
    Liegt vielleicht daran, dass er ADS ohne H und erst spät (in der 4. Klasse) die Diagnose bekommen hat.
    Dazwischen lag meine Trennung/Scheidung und sein Wechsel vom Gymi auf die Realschule parallel zu den Therapien.


    Die Prüfungsvorbereitung in der 10. war hart und wir hatten darüber gesprochen, ob er wieder Media bekommt.
    Hat aber ohne funktioniert und sogar mit Verbesserung des Durchschnitts :respekt