Probleme Umgangspfleger

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Suche nach anderen Müttern die im Raum Fulda schlechte Erfahrungen mit Umganspflegern gemacht haben. Lg Female :thanks:

  • Umgangspfleger konzentriert sich nicht auf Kind, sondern setzt mit allen Mitteln Rechte des Vaters durch. :thumbdown:

  • Kann es auch sein, dass sich der Umgangspfleger lediglich auf das Recht des Kindes auf Umgang mit seinen Eltern konzentriert? Wenn du das verneinen kannst, dann beschwere dich einfach beim Richter, der den Umgangspfleger eingesetzt hat. Du hast sicherlich genug Beweise an der Hand, wenn der Umgangspfleger ausschliesslich Vaterrechte (welche sollen das überhaupt sein?) durchpressen will.

  • Umgangspfleger erzählt Dinge von Kind, die für einen weiteren Umgang positiv wären, Kind aber abgestritten hat, jemals gesagt zu haben. Seit einem Missglücktem Umgangsversuch mit dem Kv ist Kind traumatisiert und zeigt starke Angstgefühle. Kind lehnt jeglichen Kontakt zum Kv ab. Umgangspfleger stimmt dennoch den Umgang zu, obwohl er über die Problematik bescheid weiß und mit anwesend gewesen ist. Umgangspfleger nimmt Kv auch bei Gericht in Schutz, verharmlost den ganzen Vorfall, auch seine Ausraster bei Gericht oder beim Anwalt. Er ist schon der 4. Umgangspfleger innerhalb von über 8 Jahren, alle anderen haben abgeraten von weiterem Umgang. Kind hat in der Vergangenheit auch schon mehrfach mitbekommen, das Km von Umgangspfleger zurechtgewiesen wurde und auch gedroht hat, Kind mit Polizei abholen zu lassen. Kind wurde ins Zimmer des Kv oder ins Auto des Umgangspflegers gezerrt von Umgangspfleger selbst, weil Kind sich mit Händen und Füßen gewehrt hat und nicht wollte.
    :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:

  • Suche nach wie vor noch andere Leute aus dem Raum Fulda, die ähnliche Probleme mit einem Umgangspfleger haben. :thanks:

  • Seid acht Jahren habt ihr begleiteten Umgang? Das ist allerdings eine absolut außergewöhnliche Situation. Da muss der Richter aber eine sehr ausführliche Begründung für liefern. Ist dabei dem Umgangspfleger eine sehr strikte, spezielle Vorgabe gemacht worden?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Dieser Umgang ist nur begleitet, weil es durch Kv viele erhebliche Vorfälle von mit dem Auto verfolgen, Terror an der Haustüre, uvm. Kürzlich ist in einem Gutachten festgestellt worden, das er ein Persönlichkeitsstörung hat und deswegen zu Ausrastern neigt. Der Umgangspfleger, der ihn auch schon in Aktion erlebt hat, hält ihn dennoch für einen gutmütigen Menschen. Die 3 alten Umgangspfleger, die auch seine Ausraster zu spüren bekommen haben, haben alle davon abgeraten. Nun ist das Kind nach zahlreichen Abbrüchen wegen seinen Ausrastern und dem letzem Vorfall,nicht mehr gewillt, noch überhaupt Umgang zu haben. Kv schimpft seit Jahren bei Gericht und über Briefe über Km, Umgangspfleger bekommt alles mit und unternimmt nichts. Auch Richter schaut nur belächelnt zu. :kopf

  • Der KV verfolgt das Kind mit dem Auto?
    Was haben die Briefe und Beschimpfungen an KM mit Umgang zu tun?


    Dass der Richter nur mit dem Kopf schüttelt ist doch normal, bei zwei Erwachsenen, die sich gegenseitig anzicken.


    Was konkret hat der KV denn dem Kind direkt angetan, dass es keinen Umgang mehr will. Oder ist das ehr dein verlängerter Wille nach nunmehr 8 Jahren Elternzoff?

  • Er hatte Kind und Umgangspfleger bis nach Hause mit Auto verfolgt, gedroht Kind einfach mitzunehmen, Kind durfte nicht aus Auto, Polizei musste verständigt werden. Km hat trotzt ständigen Ärgers den Umgang die letzten Jahre immer zugelassen. Umgänge wurden immer wieder wegen diesen Ausrastern ausgesetzt.

  • Und außerdem muss es nicht immer nur an beiden Elternteilen liegen, wenn ein Umgang nicht funktioniert, vor allem wenn doch gar nichts verhindert wird, sondern lediglich diese Ausraster zum Ende des Umganges führen. Glaube mir, an Beweisen fehlt es nicht, Näherungsverbot ist auch da, an das er sich nicht hält. Sorry dadurch wird einem Kind auch nicht geholfen, wenn es dadurch körperliche und auch psychische Probleme bekommt, in der Schule deutlich Probleme zeigt, weil es sich nicht öffnen kann und auch eine Therapie nichts bringt, weil das Kind nicht redet. Nur dieser besagte Umgangspfleger, der sich sehr für den Kv einsetzt, wird dieser Umgang laufend fortgesetzt, obwohl er diese Problematik kennt.

  • Möchte jetzt aber nicht weiter darüber diskutieren, weil das meine eigentliche Frage verfehlt, sorry.

  • Km hat trotzt ständigen Ärgers den Umgang die letzten Jahre immer zugelassen.


    Dann frage ich mich aber, warum der Umgangspfleger sogar der Mutter mit Polizeieinsatz "droht", sollte sie das Kind weiter einbehalten? Irgendwie ergibt sich aus deinen Schilderungen noch kein so rechtes Bild.
    Boykottiert die KM den Umgang, weil der Vater Ausraster hat und Mutti böse Briefe schreibt, oder teilt er aus, weil er von seinem Kind ferngehalten wird?

  • Km boykottiert gar nichts, hat alles immer zugelassen, schreibt auch keine bösen Briefe ans Gericht.

  • Wer hat denn die Umgänge ausgesetzt? War das ein Gerichtsentscheid oder sind die von dir ausgesetzt worden?
    Und wer klagt denn da dauernd? Der Vater auf Umgang oder du auf Umgangsaussetzung?


    Bei so einer langwierigen, brisanten Situation kann ich mir kaum vorstellen, dass das Gericht einen tumben oder unerfahrenen Umgangspfleger einsetzt. Da werden normalerweise die genommen, die das absolute Vertrauen des Gerichts haben.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Km boykottiert gar nichts, hat alles immer zugelassen, schreibt auch keine bösen Briefe ans Gericht.


    Da hast du aber einen wirklich komischen Umgangspfleger. Droht der einfach ohne Grund der KM mit der Polizei... Vielleicht sollte die KM doch mal einen bösen Brief an das Gericht schreiben. Ein Umgangspfleger, der grundlos einer Mutter "das Kind nehmen" will, geht ja mal gar nicht.

  • Die Umgänge wurden immer von den Umgangspflegern selbst ausgesetzt oder abgebrochen und das Gericht hat dies immer bestätigt. Wie gesagt, das Kind ist von Km trotz der Vorfälle immer zu den Umgängen gebracht worden. Also unter erfahrenem Umgangspfleger stelle ich mir aber etwas anderes vor. Welcher zerrt ein schreiendes Kind ins Auto oder ein anderes mal in das Zimmer des Vaters, oder weißt Km im Beisein von Kind zurecht, nur weil Km möchte das nicht an Kind gezerrt wird.

  • Zitat von »Female«




    Km boykottiert gar nichts, hat alles immer zugelassen, schreibt auch keine bösen Briefe ans Gericht.


    Da hast du aber einen wirklich komischen Umgangspfleger. Droht der einfach ohne Grund der KM mit der Polizei... Vielleicht sollte die KM doch mal einen bösen Brief an das Gericht schreiben. Ein Umgangspfleger, der grundlos einer Mutter "das Kind nehmen" will, geht ja mal gar nicht.

    Habe dies auch meiner Anwältin gemeldet, die natürlich gleich ein Brief ans Gericht geschrieben hat. Sie sagte auch das soetwas nur ein Richter entscheiden darf, ob ein Kind mit Polizeieinsatz abgeholt wird, was aber selten gemacht wird, weil man dadurch ein Kind noch mehr verschrecken würde. Leider hat der Richter, genau wie die ständigen Ausraster des Kv, dies ignoriert und sie darf weiter ihren Job als Umgangspfleger machen.

  • Die Umgänge wurden immer von den Umgangspflegern selbst ausgesetzt oder abgebrochen


    Km von Umgangspfleger zurechtgewiesen wurde und auch gedroht hat, Kind mit Polizei abholen zu lassen.


    Häää??


    Der Umgangspfleger setzt den Umgang aus und kommt dann zur KM und droht mit Polizei, wenn Umgang nicht stattfindet?


    Sehr unglaubwürdig, sorry.... Wenn das stimmt, dann Strafanzeige gegen den Umgangspfleger wegen Nötigung stellen. So geht das ja nicht.

  • Und noch mal konkret die Frage: Wie sehen die Ausraster gegenüber dem Kind aus? Was tut er dem Kind denn an?
    Dass der KV die KM mit bösen Briefen belästigt oder ungewünscht an dessen Tür klingelt ist nicht schön, aber dafür braucht es ja keinen Umgangspfleger. Wegen so was geht man zur Polizei und nicht zum FamGericht.