Schultüte 5. Klasse ???

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Uiuiui....hätte nicht gedacht, dass hier teilweise eine heftige Diskussion ausartet.


    Ich werde es jetzt so handhaben:


    Für die Große bastel ich eine mittlere Schultüte (also, nicht so ein Riesending wie zum Schulanfang), da kommen Kleinigkeiten hinein (bei der Schultüte zur 1. Klasse, hatte es die Mama ein wenig übertrieben :-D ).
    Diese kommt dann an dem Tag in den Kofferraum, vorsichtshalber......die Kleine bekommt auch eine Mini-Schultüte, sonst gibt es da Krach, und das muss ich nicht am Einschulungstag haben.


    Für die Bücher werde ich, wie gesagt, die beiden Onkels anhauen......und nach der Einschulung werden wir irgendwo noch schick essen gehen.

  • Es geht hier nicht um ne große Einschulungstüte, dass wird die Schule nicht meinen, sondern um diese kleinen 15cm langen Tüten.


    Vielleicht derzeit noch 15 cm, aber vielleicht sind wir in einer Woche schon darüber hinausgewachsen und haben Riesen-Schultüten so frei nach dem Motto: meine ist größer als Deine? Nee, nee, das will ich meiner Tochter wirklich nicht antun ...


  • Vielleicht derzeit noch 15 cm, aber vielleicht sind wir in einer Woche schon darüber hinausgewachsen und haben Riesen-Schultüten so frei nach dem Motto: meine ist größer als Deine? Nee, nee, das will ich meiner Tochter wirklich nicht antun ...


    Na sicher, Du ich will Dich nicht schocken, warts ab bis Tochter in der Schule ist, da kommt sie unter der elterlichen Käseglocke vor und man wird sich wundern was da an Wünschen anrollen werden, egal wie pädagogisch wertvoll man meint seine Kinder bis dato erzogen zu haben.


    Und mit guten Argumenten wirste da auch öfter auf Granit beissen. :D

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • warts ab bis Tochter in der Schule ist, da kommt sie unter der elterlichen Käseglocke vor


    Keine Bange, die ist jetzt schon lange nicht mehr unter der elterlichen Käseglocke, ich bin ja keine Glucke, und da sie sowieso schon die meiste Zeit des Tages im Kindergarten ist, ist mein Einfluss nicht so groß, wie es vielleicht scheint, ich mache mir da aber keine Sorgen.


    Andererseits: Wer nicht frühzeitig seinen Kindern konsequent Grenzen gesetzt hat, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn er später überhaupt keinen Einfluss mehr hat (und das meine ich ganz allgemein geschrieben,, weil Tochter weiß, dass ihre Mutter keine Grenzen setzt ...)

  • Na sicher, Du ich will Dich nicht schocken, warts ab bis Tochter in der Schule ist, da kommt sie unter der elterlichen Käseglocke vor und man wird sich wundern was da an Wünschen anrollen werden, egal wie pädagogisch wertvoll man meint seine Kinder bis dato erzogen zu haben.


    Und mit guten Argumenten wirste da auch öfter auf Granit beissen.


    Das kann ich bestätigen......was habe ich meine Tochter bis einschließlich Kindergarten quasi "im Griff gehabt" :D
    Ab Einschulung fing es schon an....dies und das und jenes muss man unbedingt haben........dem kann man sich nur ganz schwer entziehen.

  • Ganz ehrlich, selbst wir Erwachsenen haben Wünsche zum Teil, auch materielle die uns antreiben etwas zu oder einfach nur als Belohnung.


    Ich sehe keine Verderbung der Gesellschaft nur weil man sein Kind eine kleine Schultüte zum neuen Lebensabschnitt schenkt und auch nicht, dass man hier keine Grenzen setzt. Wie soll ein Kind auf der, ich nenne es mal metaphorisch, großen hundewiese des Lebens mitspielen, wenn es an der kurzen Leine und Maulkorb am Rand groß geworden ist.


    Und kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und es bringt niemanden um durch ein Geschenk seine wertschätzung und freude zu übermitteln.

  • Ich finds jetzt auch nicht übertrieben eine kleine Tüte als Aufmerksamkeit.


    Ich habe 1977, als mein Bruder eingeschult wurde, auch eine Geschwisterschultüte bekommen. Das war in der nicht so auf Konsum ausgerichteten DDR. Und ich habe geheult, weil er eine Banane drin hatte und ich nicht. :D (Gibts noch lustige Fotos von)

  • Im ersten Moment hab ich auch an die große Schultüte gedacht und bestimmt reichlich komisch aus der Wäsche geschaut.
    Aber mal ehrlich egal ob es nun eine kleine Schultüte gibt oder die Geschenke zur "Einschulung" auf der weiterführenden Schule liebevoll eingepackt werden das ist doch nun wahrlich gehopst wie gesprungen! Mir kann hier doch niemand erzählen wollen, dass er für das Kind einen solch wichtigen Schritt wie den von der Grundschule zur weiterführenden Schule nicht zu einem unvergesslichen Tag machen möchte oder? Und was soll das Gerede von Konsum eigentlich? Das ist einiger der wenigen Anlässe neben Geburtstag und Weihnachten finde ich, wo man ruhig etwas schenken sollte.

  • Schultüten sind Babykram.....


    Würde ich vermutlich so nicht abtun - aber grundsätzlich finde ich die Idee,. den Übergang zur weiterführenden Schule (insb. bei Gymnasium) zum Anlass zu nehmen, daraus einen besonderen Tag zu machen. Man kann ja z. B. einen Ausflug machen oder sich etwas überlegen, was zusammen mit dem Übergang dem Kind später als Erinnerung dienen kann ...

  • also meine war damals zum wechsel hin in die 5.klasse so mega aufgeregt ,fast mehr als zur einschulung und um bei ihr bissi die spannung rauszunehmen,gabs ein schultütCHEN...eher als gag...
    da waren süßigkeiten drin und ein paar nützliche sachen,die ohnehin gekauft werden mussten..schöner verpackt hatten sie aber nen anderen effekt ;-)
    und die zahnfee,kommt wie bei familie luchsie, auch zu ihr demnächst und holt sich ihre weisheitszähne ab..
    man glaubt gar nicht, wie niedlich dann auf einmal 15 jährige hormonbomben wieder werden können,wenn sie so kleinkinderaufmerksamkeiten bekommen.
    wenn meine ohne mich wegfährt,schreib ich ihr auch einen brief und verstecke den im koffer..mit nem kleinen kuscheltier..wie damals bei der ersten klassenfahrt vor vielen jahren..
    und das weib,was hier sonst geschminkt und gepimpt rumrennt und alles besser weiss,freut sich darüber und besteht fast auf ihren mama-liebesbrief..
    ich bin ganz klar für ne kleine schultüte um mal zurückzukommen aufn punkt..
    is doch lustig..

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...


  • Würde ich vermutlich so nicht abtun - aber grundsätzlich finde ich die Idee,. den Übergang zur weiterführenden Schule (insb. bei Gymnasium) zum Anlass zu nehmen, daraus einen besonderen Tag zu machen. Man kann ja z. B. einen Ausflug machen oder sich etwas überlegen, was zusammen mit dem Übergang dem Kind später als Erinnerung dienen kann ...


    Das bezog sich auf die Altersklasse in denen es auf die weiterführende geht, meine hätten sich in Grund und Boden geschämt für ne Schultüte.........zur Lehre später hab ich Tocher eine geschenkt, da ist schon wieder anders....... :winken:

  • Na sicher, Du ich will Dich nicht schocken, warts ab bis Tochter in der Schule ist, da kommt sie unter der elterlichen Käseglocke vor und man wird sich wundern was da an Wünschen anrollen werden, egal wie pädagogisch wertvoll man meint seine Kinder bis dato erzogen zu haben.


    Ich weiß ja nicht wie das bei Mädchen ist ... aber man kann sein Kind durchaus so erziehen dass nicht nur materielle Dinge im Fordergrund stehen, und es nicht meint alles haben zu müssen was Andere haben, bzw. sich nur dann etwas wert zu fühlen wenn es "mithalten" kann.
    Mag sein dass sich das ab dem Teenageralter schwieriger gestaltet, aber davor bzw. schon in der Grundschule :kopf


    Ne Schultüte zum Wechsel auf's Gymmi ... die hätt' wahrscheinlich ich tragen dürfen.

  • Warum gehen denn alle davon aus, dass das Kind mit dieser Schultüte in die Schule gehen soll? Die meisten schrieben doch, dass dies als lustige kleine Geste im Kreise der Familie ist. Mensch denkt doch mal mit! Niemand will sein Kind in der Öffentlichkeit bloß stellen in dem man es wie ein I-Dötzchen samt riesiger Schultüte in die Schule schickt. *kopfschüttel*

  • Mensch denkt doch mal mit! Niemand will sein Kind in der Öffentlichkeit bloß stellen in dem man es wie ein I-Dötzchen samt riesiger Schultüte in die Schule schickt. *kopfschüttel*


    Aristo,
    nimm's doch mal ein biserl mit Humor und stell dir bildlich vor wie die Kid's "in dem Alter" brav mit Tüte andackeln ...

  • Subtile Hinweise nehme ich gar nicht wahr, ich hätte wahrscheinlich nur auf das Buch und den atlas regagiert oder meine Mum gefragt was dieses Geschwurbel heissen soll. ;-)


    Meine Mum wird mir sicher für die 5.te was geshenkt haben ich weiss bloss nicht mehr was.


    Bei manchen Wüschen biss ich aber auch auf Granit, den Barry Trotter hat Mum nicht gekauft.


  • Würde ich vermutlich so nicht abtun - aber grundsätzlich finde ich die Idee,. den Übergang zur weiterführenden Schule (insb. bei Gymnasium) zum Anlass zu nehmen, daraus einen besonderen Tag zu machen. Man kann ja z. B. einen Ausflug machen oder sich etwas überlegen, was zusammen mit dem Übergang dem Kind später als Erinnerung dienen kann ...


    Naja, das mit dem 'insb. Gymnasium' find ich jetzt nicht so toll.

  • Ich habe beim Schulwechsel keine bekommen und werde das bei meiner Tochter auch nicht machen.
    Kinder können gemein sein und so könnte ich mir vorstellen dass Missgunst und Neid vorherrschen wird wenn nicht jede eine Schultüte hat weil sich manche dadurch ausgeschlossen fühlen.
    Ich würde ein Geschenk vorbereiten, es aber nicht zwangsläufig den Mitschülern vorführen sondern es zu Hause überreichen.

  • Meine Tochter ist jetzt schon ganz traurig wenn sie an ihren letzten Schultag in der Grundschule denkt :(
    Deshalb werden wir nach der Verabschiedung dann was Tolles machen :) und ordentlich feiern :party:D
    Zur Einschulung auf die Weiterführende gibt's dann ne neue Schultasche, der rosa Ranzen hat dann ausgedient :brille
    Schultüte gibt's keine, habe ich aber auch noch nicht drüber nachgedacht (ich Rabenmutter ich! :D )