Schnellhefter ein Tag vor der Arbeit geklaut

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,


    ich muß mir mal Luft machen.
    Heute schreibt meine Tochter, 4. Klasse, eine angekündigte Arbeit in Mensch-Natur-Kultur. Also ein typisches "Lernfach".
    Vorgestern hat die Lehrerin den kompletten Schnellhefter eingesammelt, um die Schularbeiten zu kontrollieren, ggf. korrigieren. Vorgestern habe ich meine Tochter aufgefordert, zu lernen, da sie erheblich lange braucht dafür verteile ich das gerne auf 2-3 Tage, dafür eben nicht so lange am Stück.... Ja und was ist? Sie hat nichts da, weil die Lehrerin alles eingesammelt hat. Tolle Organisation, finde ich. Das war also mein erster Aufreger.
    Gestern hat sie also den Schnellhefter zurück bekommen und steckte es in den SChulranzen.
    Als sie jedoch heim kam, war dieser verschwunden! Sie ist sich jedoch sicher, dass sie den Schnellhefter in der 2. Unterrichtsstunde eingepackt hat, irgendjemand muss diesen Schnellhefter wohl raus haben! Ich schickte sie trotzdem nochmal in die Schule, um dort unter der Bank etc. zu schauen: Nichts! Offensichtlich hat tatsächlich jemand das Ding aus ihrer Tasche!
    Nun ist sie gestern nach dem Mittagessen zu einer Freundin und hat sich 2 Blätter besorgt zum Lernen. Mehr war es angeblich nicht.


    Ich mein, ich hätte sie auch krankmelden können, obwohl sie gar nicht krank ist, aber das ist ja auch nicht richtig... Deswegen ist sie heute rein gegangen und hat die Arbeit mitgeschrieben.


    Meint ihr, ich soll das mal bei der Lehrerin ansprechen?

  • Ich würde das auf jeden Fall ansprechen.... sowohl, dass es nicht "fair" ist, zwei Tage vor dem Test, den Ordner einzusammeln und dass er "verschwunden" ist.


    Denke, dieses Thema sollte dann mit der Klasse besprochen werden.

  • Hallo,


    so einen ähnlichen Fall hatten wir auch mal bei unserem Mittlerem in der 3. Klasse.


    Ich würde das mit der Lehrerin besprechen, hingehen und gleich drauf ansprechen.


    Zumal deine Tochter ja nicht wirklich ausgiebig für die Arbeit lernen kann, was ist wenn sie aufgrund der Sache nun eine schlechtere Note hat und im Normalfall bei ergiebigen lernen eine bessere haben könnte.


    Ich rate dir, mit der Lehrerin zu sprechen.

    Wir können unserem leben nicht mehr Zeit geben, aber unserer Zeit mehr leben :blume


    LG
    Finsche :Flowers

  • Mangelnde Organisation, würde ich da sagen. Die Lehrerin hätte die Ordner ja auch heute bei der Klassenarbeit einsammeln können. Wir hatten auch einmal das Thema, da hat die Lehrerin eine Woche vor der Arbeit die Hefte eingesammelt und nicht mehr rechtzeitig zum lernen zurückgegeben. Die Klassenarbeit wurde dann verschoben. Allerdings mussten die Elternvertreter die Lehrerin darauf hinweisen, das es so nicht in Ordnung ist.

  • Hi F2003,


    entspann Dich! Es ist die GRUNDSCHULE! Wenn Du jetzt schon so einen Wahnsinn wegen einem Ordner abziehst: oh weiha. :kopf


    Es ist nur die Grundschule! Was kann da in Mathe dran kommen? Wenn Deine Kleine das 1x1 gelernt und sonst nicht nur geschlafen hat, wird sie die Arbeit auf jeden Fall mindestens drei schaffen. Wusstest Du, dass in den Länder mit den vorderen Pisa-Plätzen auch die meisten Kinder- und Jugend-Suizide vorkommen? :wow


    LG


    Flo

    Mein Traum: automatische Fabriken die alles produzieren was wir brauchen. Niemand muss arbeiten und alle haben Zeit für Kinder, Eltern und Freunde.
    Mein Alb-Traum: diese Fabriken gehören den Reichen und wir Menschen leben abhängig in Knechtschaft.

  • Flo, es war Mensch-Natur-Kultur, nicht Mathe.


    Da auch ich zu den Müttern gehören, die sich auch schon in der Grundschule sorgen, würde ich das Gespräch mit der Lehrerin suchen.

  • Hi,


    danke Euch für die Anregungen. Leider ist es anders gekommen!
    Ich habe heute mit der Lehrerin telefoniert, sie hatte gar nichts eingesammelt.
    Das hat meine Tochter erfunden! Dabei habe ich wieder mal erfahren, dass es im Moment echt schlimm sei, sie hätte keinen Plan und null Ordnung (naja, kenne ich zur Genüge), hat auch die falsche Hausaufgabe gemacht, weil sie mal wieder nicht aufgepaßt hat... :tuedelue


    Jetzt bin ich eigentlich noch mehr sauer... Jedenfalls die Mappe ist aufgetaucht, sie war irgendwie schon unter der Bank, aber irgendwie eingeklemmt (ich kann's mir echt nicht vorstellen, wie meine Tochter das gemeint hat...).
    Flo: Es war eine MNK -Arbeit (Mensch-Natur-Kultur), kein Mathe, aber ok, sie hat sie leicht gefunden, einfach mal abwarten, was für eine Note...

  • sie war irgendwie schon unter der Bank, aber irgendwie eingeklemmt

    Wenn man Mappen oder Hefte weit nach hinten schiebt, geraten die bei manchen Schultischen in einen kleinen Spalt. Da man sie meist mit der offenen Seite nach vorn drunterlegt, klemmt dann das "dicke Ende" fest. Sie da heil wieder rauszubekommen kann schwierig werden. Schaut man nicht richtig unter den Tisch, sieht man sie nicht, weil sie nicht mehr so weit vorn liegt, dass man sie gut sehen kann. Dafür kann man sie meist gut sehen, wenn man hinter dem Tisch steht oder unten drunter sitzt/liegt.

    Im Forum gängige Abkürzungen:
    ABR: Aufenthaltsbestimmungsrecht (kann sich auf das alleinige ABR beziehen) / ASR: Alleiniges Sorgerecht / GSR: Gemeinsames Sorgerecht / SR: Sorgerecht
    BU: Begleiteter Umgang oder Betreuungsunterhalt / KU: Kindesunterhalt / UHV: Unterhaltsvorschuss / WM: Wechselmodell / BET: Betreuungselternteil / UET: Umgangselternteil
    TE bzw. TS: Threadersteller bzw. Themenstarter / JA: Jugendamt
    KV: Kindsvater / KM: Kindsmutter / ET: Elternteil / GE: Großeltern

  • Hei


    Das kinder phasen haben in denen sie nicht lernen wollen kommt immer wieder vor. Meine haben dabei auch eine kreativtaet vom feinsten entwickelt.
    Eine energie darein gesteckt um alles zu vertuschen,die bei weitem über die hinaus gegangen ist, die notwendig gewesen waere tatsaechlich etwas fuer die schule zu tun.


    Du kannst hier nur aeusserst konsequent bleiben. Nichts aber auch nichts was kind dir sagt in bezug auf schule so hinnehmen. Alles hinterfragen aber auch überpruefen.
    Dem kind dabei auch erklaeren das man das ja gerade muss, weil man eben nicht vertrauen kann in dieser hinsicht.
    Mit der zeit (ein paar wochen) lockerst du das dann ein wenig.


    Es wird wieder vorkommen und du musst dann wieder dagegen an. Das "spiel" funktioniert nun einmal so.
    Aber durch sowas unterscheidet sich der schulalltag von kindern deren eltern sich kuemmern eben von denen deren eltern sich nicht kuemmern. Auch die lehrerin wird wissen das das so ist
    und deine tochter deswegen nicht schief ansehen. Arbeite eng mit der lehrerin zusammen und das wird.


    wie gesagt bei meinen war es nicht anders. Die grosse beginnt im herbst ihr studium zum marketing und politik und der mittlere will an die ingenieur schule fuer mechanik und maschienenbau.
    Der kleine trickst immer noch ist aber ja erst in der 8 klasse...


    Mach dich nicht verrückt und vor allem das kind nicht. Bleib am ball und das wird.


    gruss Johann
    .

  • Das Kind braucht Hilfe sich zu organisieren. Hier kann ein Beratungslehrer erste Wege aufzeigen.
    Hilfreich kann auch ein Ergotherapeut sein. Ich hab selber so ein Kind in einer Klasse.
    Schimpfen hilft jedenfalls nicht.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Hi,


    mußte jetzt erst mal schauen, was ein Ergotherapeut so macht. Und ja, das könnte ein Ansatz sein, danke Kaj. Ich jedenfalls komme nicht weiter, hab sie schon so oft angeleitet und ihr aufgezeigt, wie sie z. B. ihr Zimmer aufräumt, oder eben für eine Arbeit lernt. Sie nimmt es nicht an. Nach Jahren bin ich auch ungeduldig geworden und kann es einfach nicht mehr ohne zu schimpfen.


    Komisch finde ich aber, dass weder der Kinderarzt (hab das schon mehrmals angesprochen), noch eine Lehrerin darauf kommen könnte. Normal sind zumindest doch dir Lehrer schnell bei der Sache, wenn ein Kind auffällig ist.

  • Ich mache auch gerade eher die Erfahrung, dass sowohl Kinderarzt als auch Lehrerin meines Sohnes die Situation viel entspannter sehen als ich...also, selbst aktiv werden. Ergotherapie kann ja auf jeden Fall nicht schaden..interessant, dass es da auch bei Problemen mit dem Chaos Lösungsansätze gibt, das wusste ich bisher nicht und werde das wohl auch mal ansprechen...

    ReitKUNST kommt von KÖNNEN, käme es von WOLLEN würde es ReitWULST heißen...
    Man sieht nur mit dem Herzen gut... das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!

  • Da wäre ich aber sauer, so angelogen worden zu sein...

    Spontan dachte ich das auch, auf den zweiten Blick ist es sicher besser das Verhältnis zum Kind gezielt zu entspannen, und zu überlegen, wie es zum "Lügen" kommt.

  • Hab das meiner Tochter jetzt nicht so nachgetragen. Ich hab halt ihr erklärt, wenn sie das nächste Mal nur "glaubt" die Sachen seien eingesammelt worden, dann soll sie das auch so sagen und nicht die Tatsachen verdrehen. War mir gegenüber der Lehrerin nämlich etwas peinlich....

  • Das finde ich richtig gut von Dir, dass du ihr das nicht nachträgst!


    Klar ist es doof, so angeflunkert zu werden, aber vielleicht ist momentan der Druck zu groß.


    Organisation, logisch Denken, das muss Etappenweise erlernt werden. Zeige Ihr einfach, daß Du weiterhin Vertrauen hast und schaue einfach, ohne dass sie es immer mitbekommt, nach Ihren Sachen. Fällt Dir auf, dass etwas fehlt, frage bei der Lehrerin nach.


    Sage Ihr doch, es ist nicht schlimm wenn etwas schief gelaufen ist, ich bin dir dann nicht böse, wenn du es mir gleich erzählst, nur dann kann ich Dir helfen.


    So ein bisschen Bauernschlauheit ist ja auch dabei: sie wusste genau, wenn der Ordner erst einmal verschwindet, dann muss ich nicht Tage vorher anfangen zu lernen, Kinder Logik :hae: ... Meiner meinte mal auf die Frage: "Warum hast du in der Arbeit nicht alle 5 Aufgaben so super gelöst, wie die ersten drei Aufgaben?" Seine Antwort: "Mama, sie wird ja wohl sehen, dass ich das kann nach drei Aufgaben...!" :engel

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    -Albert Einstein

  • Mein erster Impuls war auch, boah, schon eine dicke Lüge... Aber ich finde auch, gerade in der Grundschule ist noch Zeit, das Problem zu orten und zu lösen, wenn die Schule nicht mitzieht, dann eben mit anderer Hilfe.


    Ich glaube, es ist ganz wichtig, dass man als Eltern sich nicht (so früh schon) auf den Kontroletti-Straf-Posten stellt, auf der weiterführenden Schule wird's deutlich anstrengender und ein Kind, dass dann schlecht organisiert ist und bis dahin gelernt hat Schlampern+Mama anschummeln=Ärger, wenn's rauskommt, wird vermutlich deutlich eher dazu tendieren, sich ganz zu entziehen als eines, das lernt Schlampern+Mama anschummeln=miese Note.


    Ich habe es immer so gehandhabt (und tue es noch), dass mir Noten relativ schnurz sind, sofern sie in den Kernfächern ein gewisses Niveau nicht unterschreiten, Kind 1 (Gymnasium) ärgert sich über schlechte Noten eh selbst genug und bei geschlamperten HA tragen die Lehrer das auf einem Zettel ein, den ich unterschreiben muss - und für jeden Eintrag greift eine vorher mit Kind zusammen festgelegte "Sanktion", dieses Schuljahr ist es Medienverbot (=kein Nintendo, TV, PC, Anlage, Smartphone) für eine bestimmte Anzahl Tage.


    Aktuell hat Kind "Entzug" bis kurz nach Ostern - tut mir schrecklich Leid, ärgert ihn maßlos, aber er hat das mitbestimmt und zweifelt die Fairness nicht an und ich muss mich nicht ungerecht fühlen, weil ich intuitiv vielleicht ganz überzogen reagiere.


    Schummeln und Verschleppen wird bei jedem Kind mal vorkommen, ich finde wichtig, dass man den Dialog mit den Lehrern hält und Kind merkt: Kommt eh raus, und dass es auch weiß, hat Konsequenzen, aber mit direktem Bezug zum Selbstverschulden und nicht als aufgedrückte Strafe.


    In der Grundschule habe ich vergessene HA o. ä. übrigens garnicht "bestraft", wenn Kind freiwillig damit rausrückte, das Einzige, was schon immer Konsequenzen hatte, war Lügen (im Sinne von, ich erfahrs über Lehrer oder krieg es selber raus), das kann ich einfach auf den Tod nicht ab.


    Natürlich müssen Konsequenzen und Absprachen immer an Kind und auch Eltern angepasst werden... Und egal, worum es geht, wenn man eine Sache geklärt hat, sollte man das nie nachtragen, Kinder müssen doch auch lernen, dass sich Ehrlichkeit und Sachen zugeben "lohnen" bzw. anerkannt werden.


    My two cents