Ich stehe als Mutter immer dazwischen und bin am Ende

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich weiß wie Du Dich fühlst. Ich habe mich oftmals wie ein Schiedsrichter/Richter gefühlt, der zwischen zwei Kampfhähnen vermitteln musste. Ich stehe/stand zwischen zwei Stühlen, die beiden haben sich gefetzt und jeder wollte mich auf seine Seite ziehen. Trotzdem muss ich sagen, dass ich oftmals mit den Nerven am Ende, den Tränen nahe war oder auch vor Verzweiflung geheult habe. Dazu kommt noch der alltägliche Kram, wie Stress auf der Arbeit, Freunde die sich ausheulen usw. Konnte teilweise echt die Menschen verstehen, die Zigaretten holen gehen und nie wieder kommen.
    So verletzende Sachen wie bei Euch sind allerdings nicht gefallen. Es fällt schon mal das Wort Messiebude bezüglich seines Zimmers, allerdings auch von mir und nicht zu Unrecht. Das Kind als Totalversager bezeichnen: das geht wirklich nicht. In unser Konstellation existiert nur ein Kind. Er hat keine weiteren Kinder. Mit meinem Ex habe ich kaum zu tun. Somit entfällt Stress mit Benachteiligungen und Expartnern.



    Bei uns ist es wesentlich besser geworden und zwar aus folgenden Gründen:
    1) Ich habe mich aus dieser Schiedsrichterrolle komplett rausgezogen. Sollte mein Freund über das Kind meckern sage ich: falsche Adresse, bitte an Kind richten. Meckert er trotzdem weiter, wiederhole ich das. Umgekehrt genau das selbe (das kommt nicht so häufig vor..)Ich grenze mich da ab und mische mich nur ein, wenn ich es sehr ungerecht finde. Dann allerdings sehr rigoros und nur unter vier Augen. Nicht in der Kampfarena.


    2) Wir haben viel darüber geredet, geredet, geredet. Irgendwann sagte mein Freund dann mal zu mir: "Man, lass mich doch mal meinen eigenen Weg finden, wie ich mit dem Kind umgehe. Wie soll das funktionieren, wenn Du mir vorschreibst, was ich machen soll!" Ich habe begriffen, dass er nicht Unrecht hat.


    3)Ich habe verstanden, dass auf beiden Seiten Eifersucht und Konkurrenzdenken eine Rolle spielt. Für mich unverständlich, kenne das nicht so, weil ich beide gleich liebe. Das sollen sie mal schön unter sich ausfechten. Misch ich mich nicht ein.


    4) Ich habe mir einen Notfallplan ausgedacht. Sollte es wieder so schlimm werden, gehe ich zu Freundinnen oder meinen Eltern. Wenn es ganz schlimm wird, ziehe ich ein paar Tage dorthin. :aetsch


    Viel Glück und Kraft Dir!

  • Der next meiner mutter war auch so und was soll ich sagen...
    ...ich habe keinen kontakt mehr zu ihr, weil sie nicht zu uns hielt.


    Wenn du nicht riskieren willst deine kinder zu verlieren, solltest du ernsthaft darüber nachdenken den mann zu behalten.

  • Bist Du Dir sicher, dass Du mit diesem Mann wirklich alt werden möchtest?



    Unsere Kinder sind uns von Gott geschenkt und haben ein Anrecht auf ihre Mütter und Väter. Ein Partner, der dass nicht 100%ig akzeptiert (und nicht nur toleriert) ist meiner Ansicht nach, nicht für eine dauerhafte Partnerschaft geeignet.



    Liebe trägt durch alle Lebenssituationen und im Umkehrschluss soltest Du Dich fragen, ob Dich dieser Mann wirklich mit Deinen "Anhang" vollumfänglich haben wollte und jetzt auch tut...



    Alles Gute



    Nicole

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

  • Wie kannst du einen Mann Lieben, der deine Kinder wie dreck behandelt? Ich hätte mich schon längst für meine Kinder und gegen meinen Mann entschieden. Hast du keimne Angst das dein Sohn minderwertigkeitskomplexe bekommen könnte, wenn er sich den mist noch länger anhören muss? Hast du da selber noch ein ruhiges Gewissen, wenn du weißt wie dein Sohn unter deinen Mann leidet?

  • Na Bingo, willkommen in meiner ...ähhhhh....Deiner Welt. Haargenau dasselbe bei uns.


    Ich ein Kind , er zwei Kinder. Wir verheiratet, aber das macht Patchwork nicht leichter. Zuhause teilweise Kriegsschauplatz, von Außen auch noch Rumgepöbel( in dem Falle die Exfrau). Ich und mein Sohnemann bekommen ganz viel ab und die Kinder die alle 14 Tage kommen und alle Ferien, dürfen vieles, viel zu viel....Super Spruch: "Was soll ich denn ausrichten alle 14 Tage"


    Ich hatte die Schnauze voll! ich stehe zwischen den Stühlen bei meinem Spross und bei seinen Kindern und noch bei seiner Exfrau....das reicht, das stand nirgens im kelingedruckten, man oder Frau rutscht da so rein und jeder zehrt und zieht....


    Mein Mann muss nunmehr zum Mediator mit der Exfrau um endlich das unregelmässige Umgangsrecht zu besprechen und einiges mehr und ich: ich bin zu einer tollen Beratungsstelle die mir anhand toller Gespräche erklärt hat: mein hoheitsgebiet, dein Hoheitsgebiet....Du musst loslassen, gegebenenfalls auch zu solchen oder ähnlichen Helfern, die Dir und Deinen Kindern und deinem Mann Alternativen aufzeigen können.


    Du gehst sonst kaputt und das wäre wirklich schlimm.

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    -Albert Einstein

  • Diese Situation kenne ich leider auch. Bei uns gab es nur ein Kind (mein Sohn). Mein Partner gab sich am Anfang Mühe, zu diesem Zeitpunkt tat sich mein Sohn schwer, die neue Situation zu akzeptieren. Er war aber auch erst 6 Jahre alt. Meine Hoffnung, dass sich alles bessert, wenn es denn mal eingespielt ist, erfüllte sich leider nicht. Als mein Sohn sich an meine Partnerschaft und an den neuen Mann an meiner seite gewöhnt hatte, ging es leider von meinem Partner aus. Er hackte stets auf meinem Sohn herum, nahm keine Gespräche über die Thematik an.
    Da traf es leider der schöne Spruch:
    "Wenn du nicht weisst, wie Du Deine Kinder erziehen sollst, frag welche, die keine haben. Die wissen es." ziemlich genau.


    Für mich war es nach einiger Zeit die Hölle. Ständig zwischen zwei Stühlen zu sitzen hat mich richtig fertig gemacht. Nach meinem Sohn nahm er sich auch noch meine zwei Katzen vor, am Schluss war es meine Arbeit, die ihn störte, etc.


    Als er mein Kind öffentlich demütigte, weil es nach dem Kettenkarrussell erbrochen hatte (nachdem er es zu dieser Fahrt genötigt hatte, mein Sohn weiss, dass ihm schlecht wird!) war das Mass voll.


    Ja, trotz allem, hatte ich erbärmlichen Liebeskummer nach der Trennung. Es war nicht leicht. Bereut habe ich es nicht.


    Mein Kind hat sich seitdem bestens entwickelt, ist nun ein sehr guter Schüler, besucht das Gymnasium. Sein Verhalten ist ausgeglichen.


    Eine Beratungsstelle ist eine tolle Idee für Euch. Meinen Ex hätte ich leider nie dazu gebracht, sonst hätte ich es versucht.


    Auch wenn Pubertierende schwer erträglich sind :-), glaube mir, es wird noch schlimmer, wenn Dein Mann nicht umdenkt.


    In einer Partnerschaft sollte man seine Sorgen und Nöte besprechen können, wenn alles auf einer Schulter lastet, wird diese zusammenbrechen.


    Deine Kinder haben ein liebevolles, respektvolles Zusammenleben verdient. Und auch Gerechtigkeit.


    Liebe Grüsse und viel Kraft!

  • Ich kann das sehr gut verstehen, bei uns war das auch so. Der Papa war immer nur am streiten mit Töchterchen, das war alles nicht gut. Z. B. Kind will kuscheln, Kind kommt ins Bett, Papa stöhnt, ich stöhn nicht, nehme Kind in Arm, weil Morgens kuscheln zusammen als Familie finde ich schön. Schon fing Papa an: du lässt mich garnicht mit deiner Mama mal kuscheln, musst immer dazwischen kommen. Er war so eifersüchtig auf die Kleine. Ständig krach. Ständiges rumgenöle Streit, Geschrei, Kind trösten, weil sie weinte, selber keine Nerven mehr haben. Und das JEDES Wochenende.


    Verhältnis zwischen Papa und Kind hat sich erst seit der Trennung gebessert, traurig aber wahr. Und wisst ihr warum, weil er sein Kind endlich mal losgelöst von mir sehen kann, ich meine einfach sie nicht mehr als Konkurrenz betrachten kann, da wir nicht mehr zusammen sind. Warum konnte das nicht in der Partnerschaft auch so sein? Ein Kind als Kind sehen, nicht mehr nicht weniger. Ich liebe mein Kind anders als meinen Partner, ist doch klar. Da muss man nicht rumstreiten, das macht die Familie kaputt.


    Sehr toll. Aber diese Situationen durften so nicht weitergehen, ich war nur unglücklich, wir waren alle unglücklich.

  • hallo,


    eine frage: dein EHEmann hat dich kennegelernt als du schon kinder hattest, oder? wenn die antwort "ja" ist, dann ist dringend ein gespräch zwischen euch als paar und mit der gesamten patchworkfamilie nötig! das geht so gar nicht.


    du hast zwei kinder, er wußte, daß er dich nur im dreierpack bekommt. und dann hat er dich sogar noch geheiratet, heißt rein rechtlich: er ist stiefvater und verantwortlich für die familie!


    mein mann hat mich auch mit meinen zwei buben kennengelernt und sie bzw. uns so akzeptiert, wie sie sind. er nimmt seine "soziale vaterrolle" SEHR ernst und sieht "meine" kinder auch als "seine" an. auch er hat eine tochter, die ist allerdings schon erwachsen und steht auf eigenen beinen.....


    sorry, ich würde mir so ein verhalten weder von meinem mann noch von meinen kindern bieten lassen :radab !!


    lg casha

    *that makes me nobody so fast after*

  • Schon mindestens 3 mal saß ich vorm Forum und hab angefangen, meine Situation zu beschreiben - und jedes Mal habe ich wieder aufgehört...


    Weil ich gedacht hab, ich bin diejenige, die sich was einredet... die falsch liegt, die einen zu subjektiven Blick auf alles hat...


    Als ich jetzt deine Geschichte gelesen habe, hab ich mir ein Herz gefasst und beschlossen, dir zu antworten...


    Bei uns isses irgendwie ähnlich, nicht ganz so krass aber so vom Prinzip genau so...


    Ich habe einen Sohn (wird im Mai 11 Jahre), er hat eine Tochter (wird im September 11 Jahre). Wir sind nicht verheiratet und sind seit 2 1/2 Jahren zusammen.


    Letztes Jahr im Oktober sind wir in eine größere Wohnung gezogen, damit seine Tochter auch ein eigenes Zimmer bei uns hat. Haben aber vorher schon zusammen in meiner 3-Raum-Wohnung gewohnt.


    Mein Sohn hat zu seinem richtigen Vater leider fast gar keinen Kontakt, hin und wieder mal ein Anruf, Geburtstag und Weihnachten kommt ab und zu ein Päckchen, aber auch nicht immer...


    Von Anfang an hat mein Sohn meinen Partner akzeptiert und gemocht, er war quasi auf der Suche nach einer männlichen Bezugsperson, weil ihm sein Papa schon wirklich sehr fehlt...


    Seine Tochter ist relativ regelmäßig bei uns, alle 14 Tage Wochenende, die Hälfte aller Ferien, fährt mit uns in Urlaub usw. Kommt auch so mal fix am Nachmittag vorbei, da sie gleich um die Ecke wohnt. Ich verstehe mich mit ihr, ich denke sie mag mich... :D


    Die Kinder verstehen sich, klar gibt es Reibereien, ich denke wie bei normalen Geschwistern auch... Klar verleiert mein Sohn auch mal seine Augen, wenn das nächste WE ansteht, wo sie kommt, aber es hält sich wirklich alles im normalen Rahmen...


    Es könnte also rein theoretisch alles völlig einfach sein, weil eigentlich alles funktioniert... EIGENTLICH!


    Wäre da nicht dieses aus meiner Sicht völlig kindische und unzumutbare Verhalten meines Partners meinem Sohn gegenüber...


    Er ignoriert ihn stellenweise, d.h. wenn mein Sohn eine Frage stellt, antwortet er nicht... obwohl sie eigentlich für ihn gedacht ist...


    Er meckert meinen Sohn die ganze Zeit an, weil er zB keine Hausschuhe anhat, weil er sein Geschirr nicht von alleine wegräumt, weil er das Geschirr auf den Geschirrspüler stellt, statt in den Spüli...
    Weil er seine Jacke nicht an den Haken gehängt hat sondern drunter... Weil er nicht ohne zu maulen die Hausordnung macht, weil er seine dreckigen Socken nicht in den Wäschekorb legt usw.


    Klar sind das alles Dinge die nerven, mich ja stellenweise auch... Und klar muss man ihm (meinem Sohn) das quasi jeden Tag aufs Neue sagen: Räum gleich dein Geschirr weg, schmeiß deine dreckige Wäsche in den Wäschekorb usw.


    Ja das nervt!


    Aber das sind aus meiner Sicht alles Kleinigkeiten, harmlos... Nervig aber harmlos... Mein Sohn hat das beste Halbjahreszeugnis seiner Schulklasse, er hat Freunde, er geht raus, er ist nicht frech zu uns, nur hin und wieder genervt (was ich im Zuge der beginnenden Pubi-Phase voll verstehe...) Er ist mitfühlend und ehrlich...


    Aus meiner Sicht alles Dinge, die viel wichtiger sind, als diese blöden Hausschuhe oder das dreckige Geschirr...


    Klar muss er das andere auch lernen, aber wie gesagt, da gibt es deutlich schlimmeres...


    Mein Partner hat dennoch nicht ein lobendes Wort für meinen Sohn übrig. Reaktion auf das Zeugnis: Schön! Mehr nicht!


    Wenn mein Sohn Schuhe putzt, putzt er freiwillig und gerne alle die er in die Finger bekommt... Reaktion meines Partners: Meine nicht, die will ich schließlich noch anziehen (ernst gemeint - kein Spaß!)


    Wenn mein Sohn die Hausordnung gemacht hat oder den Geschirrspüler ausgeräumt oder die Wäsche aufgehängt hat und ihm das dann sagt - Reaktion (ironisch): Ich verbeuge mich vor dir, tausend mal Danke, Danke Danke! wir machen das jeden Tag, bei uns bedankst du dich auch nicht...


    Mein Sohn ist sehr körperbetont, d.h. er kuschelt gerne, er drückt gerne und oft... Das kann mein Partner überhaupt nicht leiden... Er bleibt reglos stehen, wenn mein Sohn ihn drückt... Legt kaum mal den Arm um ihn...


    ES ZERREIßT MIR SCHIER DAS HERZ... Und da sind noch so viele Dinge, die den Rahmen sprengen würden, wenn ich das alles aufzähle...


    Wir führen mindestens aller 4-5 Wochen das gleiche Gespräch...


    Er kann mir nicht sagen, woran es liegt...


    Ich vermute, das er seiner Tochter gegenüber ein schlechtes Gewissen hat, da sie nicht die ganze Zeit ihren Papa haben kann...


    Die er im Übrigen in den Himmel hebt... Klar, dass sie sich zusammenreißt, wenn sie die kurze Zeit hier bei uns ist... Klar räumt sie das Geschirr von alleine weg, klar benimmt sie sich... Aber ich glaube nicht, dass das zu Hause auch alles so problemlos ist... Zumal sie eine Freundin hat, die schon 14 ist, damit kommt sie in Kontakt mit älteren Jungs, sie ist schon echt weit, zieht sich auch entsprechend an, hat wohl evtl sogar schon rauchen probiert usw. ... Also schon ein kleines Früchtchen...
    Und trotzdem wird sie immer als leuchtendes Beispiel angeführt, wenn mein Sohn mal wieder nicht so funktioniert wie er soll (in den Augen meines Partners)...


    Ich weiß es nicht... Er versteht auch nicht, dass er immer mich trifft, wenn er sich meinem Sohn gegenüber so kalt verhält...
    Er ist trotz meiner flehentlichen Bitte, doch mal was allein mit meinem Sohn zu machen weil das den beiden mit Sicherheit gut tun würde, nicht dazu bereit... Bloß mal ne Stunde gemeinsam radeln oder was zusammen basteln (hab ich voriges Jahr im Herbst/Winter vorgeschlagen - baut mal zusammen ein Vogelfutterhäuschen...)


    Nix zu machen, keine Chance...


    Ich weiß auch langsam nicht mehr weiter... Noch kann mein Sohn das relativ gut wegstecken... klar sagt er auch manchmal, das er denkt, dass mein Partner ihn wohl nicht mag... Noch überwiegt jedoch die Liebe, die er meinem Partner entgegenbringt und der Wunsch, einen "Papa" zu haben, wenn auch nicht den echten...


    Er diskutiert aber auch schon Dinge mit meinem Partner und nimmt nicht alles was er sagt oder tut einfach so hin...


    Und ich bin mir sicher, dass uns die schwerste Zeit - Pubertät - erst noch bevorsteht...


    Wie das werden soll, ich hab keine Ahnung...


    Auch ich erwäge, die Hilfe einer Beratungsstelle in Anspruch zu nehmen, ich weiß nur noch nicht genau, wo ich mich hinwenden soll und ob mein Partner mitgehen würde...


    Nur eins mach ich ganz sicher: Ich steh definitiv immer hinter meinem Kind!!! Wenn er zurecht was anmahnt, dann geh ich logischerweise mit, aber alle anderen Verhaltensweisen toleriere ich nicht mehr!!


    Das sag ich ihm! Notfalls auch im Beisein meines Sohnes, wenn es sich nicht vermeiden lässt... Beispielsweise als mein Partner letztens behauptet hat, mein Sohn wäre definitiv schwul... Vor meinem Kind!!!


    Ich habe meinen Partner in die Schranken gewiesen und gleichzeitig meinem Kind erklärt, dass überhaupt nichts dabei wäre, wenn er tatsächlich mal auf Männer stehen sollte, das man das jetzt doch aber noch gar nicht weiß und das er da noch viel Zeit hat und in Ruhe schauen kann...


    Nur ein Beispiel von vielen...


    So nun habe ich einen ellenlangen Kommentar geschrieben!


    Was ich aus meiner Sicht sagen wollte: Ich finde es nicht richtig, wenn du dich rausnimmst, wenn er so mit deinem Sohn umgeht!!! Wenigstens du als Mutter solltest 100%ig hinter deinem Kind stehen!!! Egal ob du damit deinem Mann in den Rücken fällst - zumindest wenn es auf dem Niveau ist, wie du geschildert hast!!!


    Nur Mut!!! Dein Sohn wird es dir später danken!!!

    :strahlen ALLES WIRD GUT, DAS LEBEN IST VOLLER LICHT! :strahlen

  • Hm mein erster Gedanke war Familientisch - regelmässig gemeinsam an einen Tisch setzten und gemeinsam Lösungen suchen(so versuchen wirs wenns Probleme gibt)



    Aber das scheint Ihr ja zu machen! Aber Du darfst Dich nicht in alles reinziehen lassen - nur als "neutraler" Schlichter fungieren!



    Wichtig fände ich,dass Dien Mann lernt,dass Deine Kinder KINDER sind(auch wenn sie nichtmehr klein sind,sie bleiben Kinder und er der Erwachsene!)



    Ich habe mir jetzt Hilfe geholt - bei der Caritas Familienhilfe! Die Kids gehen demnächst in eine Gruppe für Trennungskinder,wo es auch regelmässige gemeinsame Gespäche gibt!


    Wenn alle Stricke reissen würde ich sowas versuchen!



    Dein Mann muss da echt an sich arbeiten - auch wenn Deine Kinder vielleicht mal im Unrecht sind,aber das muss dann gemeinsam geklärt werden,dass sie so mit ihm nicht umgehen können.



    Ich wünsche Dir viel Kraft!

    :strahlen lg Christine


    PS: alles wird gut-immer!

  • Ich bin momentan bei der Diakonie zu Gesprächen , ist so etwas wie die Charitas. Ja und das finde ich toll, mein Mann hat dadurch gelernt, einfach mal die Perspektive zu wechseln. Sie führen wohl (mein Mann und mein Sohn) sehr gute Gespräche dort, weil es dort jemanden gibt der neutral ist und jeder der beiden darf mal sagen:"...Du, das und das verletzt mich, das würde ich mir von Dir wünschen....


    Ich hingegen, habe gelernt, oder lerne noch, loszulassen. Männer und Jungs klären dies anders und siehe da, seitdem ich nicht mehr zu allem meinen Senf dazu gebe und niemand der beiden weiss wo ich der Meinunghalber stehe, müssen sie sich allein auseinander setzen.


    Klappt noch nicht immer, aber immer mal besser. Es kam mir auch immer so vor, als wenn er nur meckert mit meinem Lütten. Klar war es augenscheinlich so, er lebt mit ihm zusammen und dann fallen die öfters Anrantzer auch mehr ins Gewicht. Wenn seine Kinder kommen, wird nicht soviel gemeckert, fand ich.


    Auch hier hat er gelernt, sich gerade zu machen, nur weil sie leider Wochendkids sind, dürfen sie hier auch nicht alles und das ist jetzt seine neue Aufgabe!


    Vielleicht hat Dein Mann wirklich Angst davor mehr Gefühl zu zulassen deinem Kind gegenüber und seine Kinder merken das dann und hätten ihn nicht mehr lieb, aber, wenn er bereit ist, Gespräche zu führen, wird er auch dort neue Möglichkeiten aufgezeigt bekommen.


    Lasst den Kopf nicht hängen, dass kann nur besser werden, vorausgesetzt jeder möchte es und ist auch bereit neue Wege zu gehen. Ich drücke euch die Daumen. :strahlen

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    -Albert Einstein

    Einmal editiert, zuletzt von samalu ()

  • Erst mal vielen Dank für eure Beiträge und Ratschläge.


    Ich habe viel nachgedacht und wir haben uns alle zusammen gesetzt, sogar mit dem Kindsvater und haben gesprochen und zum Teil neue Regeln aufgestellt.
    Und zu meinem Erstaunen hat das tatsächlich auch alles gut gefruchtet, bei den Kindern und meinem Mann.


    Es war hier wirklich 1,5 Wochen ruhig und fast harmonisch.


    Leider musste ich aber feststellen, das mein Mann leider gar nicht wirklich daran interessiert ist das hier Ruhe herrscht. Bei dem Gespräch gab es sehr viele auch wirklich sehr verletzende Worte für mich von meinem Mann.
    Respekt hat er nicht vor mir, hat er wortwörtlich so gesagt, und positiv findet er an mir ebenfalls nichts.


    Gut es lief trotzdem 1,5 Wochen sehr gut.
    Meine Tochter ist zur Zeit auf Klassenfahrt und ich habe mich gestern in Ruhe hingesetzt mit meinem Sohn und Mittag gegessen - was eigentlich ja normal sein sollte ( in der Woche schaffe ich durch meine Arbeit leider selten mit
    meinen Kinder zu essen nach der Schule und sie essen zu zweit und macfhen sich meist auch selbst ihr Essen ). Das war leider zu viel für meinen Ehemann. Abends kam er schon übellaunig nach Hause, schimpfte rum, ich hatte nicht daran gedacht seine Erdnussflips zu kaufen ( von denen er mir nicht mal sagen kann wie sie heissen). Ich wollte also losfahren um sie ihm noch zu holen ( Hin- und Rückweg ca 30 km ).
    Er kam tobend aus dem Haus, das könnte ich mir sparen er würde jetzt sowieso wegfahren um sich Burger zu holen.


    Seitdem herrscht wieder Kriegszustand von seiner Seite. Den ganzen morgen schon kommen beleidigende SMSen.


    Ich denke das wir es einfach nicht geschafft haben. So unglücklich ich darüber bin, ich denke diese Erniedrigungen kann ich nicht mehr ertragen. Ich muss den Tatsachen wohl ins Auge sehen. Ich weiss nicht wo der liebe, charmante Mann hin ist den ich kennengelernt habe und den ich geheiratet habe.
    Er ist verletzend, eine Entschuldigung gibt es nie, nur Ausreden, sowas würde man eben sagen im Streit.
    Ich sage sowas nicht im Streit. Ich drohe weder mit Trennung noch mit Scheidung, weder schreibe ich beleidigende Nachrichten, noch lasse ich meinen Frust an seinem Kind aus.


    Ich sage nie er ist der schlechteste Ehemann der Welt, er kann nichts und ist dumm, sowas aber kommt von ihm.


    Wir haben so viele Sachen besprochen, Änderungen besprochen, aber er sagt für ihn gilt dies nicht, er muss sich nicht ändern und guckt erstmal ob ich mich an alles halte.
    Ich bin unglücklich, aber wir tun uns nicht gut das habe selbst ich jetzt gemerkt.

  • Ist nicht Dein Ernst. Du wolltest ihm noch die Flips holen???
    Du bist total abhängig von diesem Kerl.
    Ich hätte ihm die Flips (wenn ich sie gehabt hätte) um die Ohren gehauen und raus den Kerl mit dem großen Tritt hinterher :nudelholz


    Suche Dir jemand mit dem Du reden kannst, baue Dein Selbstwertgefühl wieder auf. Er macht Dich doch ganz klein und das bist Du nicht.

  • Wahrscheinlich ist das mein Fehler, ich versuche es hier immer jedem recht zu machen, suche die Schuld für den Ärger der anderen bei mir.


    Ich weiss nicht warum das so ist, abhängig bin ich gar nicht von ihm weder finanziell noch sonst was. Eher Harmoniesüchtig.
    Ich denke daran sind alle Beziehungen gescheitert, ich habe immer versucht alles zu tun und irgendwann ist dann bei den Herren ein Licht aufgegangen, das sie mich rumschubsen können wie es ihnen beliebt, das sie fies sein können und ich trotzdem immer wieder versuche die Wogen zu glätten. Daher wohl auch das Resultat das er keinen Respekt vor mir hat.


    Ja, ich wäre losgefahren um ihm die Flips zu holen, denn er hat früher auch solche Sachen gemacht für mich. Früher eben....


    Ich habe irgendwie keinen mehr zum reden. Leider hat mein Mann es geschafft wirklich alle zu vergraulen mit seiner Art. Meine Eltern wollen das Haus nicht mehr betreten seit August, meine beste Freundin will nicht mehr kommen, weil er es nicht mal für nötig hält sie zu begrüssen wenn sie kommt.
    Er ist leider auch zu Dritten sehr unhöflich wenn sie anderer Meinung sind als er. Ich habe mich mit all dem abgefunden, weil er ja eben zu mir nicht so war und habe mir gesagt das er mir wichtiger ist als die anderen.
    Das war sicher ein Fehler.
    Die einzige mit der ich noch ab und an reden kann über meinen Kummer ist meine Schwiegermutter. Aber die behandelt er auch so schlecht und es bestand schon monatelang kein Kontakt zwischen ihnen. Sie mag nicht mehr oft kommen, weil sie seine Art nicht ertragen kann.
    Er ist halt ein schwieriger Mensch. Trotzdem liebe ich diesen alten Teil in ihm und an ihm. Den den ich kennengelernt habe von 3,5 Jahren.

  • fenjo - ich hab den Eindruck das Du ihm hörig bist. Pass auf Euch auf, wie klein darf er Euch noch machen?


    Behandelt man nen Menschen den man liebt so, wie Dein Mann Dich? Du hast an allem Schuld und vor allem hast Du die schlechtesten Kinder der Welt in seinen Augen.


    Er flippt aus weil Du mit Deinem Kind was isst, wach auf, was darf er noch mit Euch tun?


    :knuddel


    Mach erstmal ne Pause von der Ehe, 4 Wochen Ruhe, wo er und Du überlegen wie es weitergehen soll.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

    Einmal editiert, zuletzt von Elin ()

  • Ich weiss nicht warum das so ist, abhängig bin ich gar nicht von ihm weder finanziell noch sonst was. Eher Harmoniesüchtig.
    Ich denke daran sind alle Beziehungen gescheitert, ich habe immer versucht alles zu tun und irgendwann ist dann bei den Herren ein Licht aufgegangen, das sie mich rumschubsen können wie es ihnen beliebt, das sie fies sein können und ich trotzdem immer wieder versuche die Wogen zu glätten. Daher wohl auch das Resultat das er keinen Respekt vor mir hat.


    Oh ja. Wie ich das kenne.


    Harmonie wollte ich auch, darum hab ich Dinge für meinen Exmann gemacht, die ich heute mit einem müden Lächeln abtun würde. So was wie du, die Flips noch holen, nur das Lieblingsessen kochen (was ich gar nicht mochte), quasi mich selbst aufgeben für jemand anderen. :kopf


    Je mehr du für jemanden tust und dich selber dabei hintenan stellst, desto weniger wirst du von diesem Menschen akzeptiert und respektiert. Wenn du gibst und dabei dich selber nicht vergisst, dann funktioniert das. Aber sich selber für jemanden aufgeben, nur weil man Harmonie möchte, das funktioniert nicht. Nur wenn du du bleibst, kann eine Beziehung funktionieren.


    Nach meiner Trennung (eine ganze Zeit danach) haben meine Freunde zu mir gesagt: Mensch, endlich wirst du wieder du. Da erst hab ich gemerkt, wie sehr ich mich für meinen Ex und auch durch ihn geändert hatte. Und wie wenig gut mir das getan hat. Ich kann dir auch nur raten: Zieh eine Trennung in Betracht. Denk zumindest mal sehr ernsthaft drüber nach. So kann und wird das nicht mehr lange gutgehen, auch, wenn du noch so viel tust und zurücksteckst.


    Viel Erfolg und Kraft wünsche ich dir. :troest:knuddel

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Du wolltest jetzt nicht flips für ihn holen? :kopf


    fenjolino, ich muss zugeben, ich habe mal in Deinen anderen threads gelesen, anscheinend liegt bei Euch einiges im Argen. Er hat Dich schon einmal in einer sehr schweren Situation allein gelassen. (wenn das der jetzige Mann ist, von dem Du schriebst...).


    Lass Dich nicht unterbuttern! Es liegt nicht nur an Dir etwas zu verändern. Auch wenn es manchmal schwer ist sich zu trennen, aber das hast Du nicht verdient.

  • Du wolltest jetzt nicht flips für ihn holen?


    Ich habe einfach nicht daran gedacht, natürlich hätte ich sie ihm noch geholt, dann wollte er aber nicht mehr...ich hätte vorher dran denken müssen..... :dribbel


    Ich denke einfach das mein Mann meiner überdrüssig ist. Er hat sich wohl alles anders vorgestellt.
    Es passt ihm auch nicht so wirklich das zwischen mir und dem Kindsvater kein Krieg herrscht wie bei ihm und seiner EX.
    Das meine Kinder bei mir leben und das auch so wollen während sein Kind lieber bei der Oma wohnt. Über all das wird der Frust bei mir abgelassen, nur kann ich für all das nichts.
    Er braucht mich einfach als Ventil um seinen Ärger über alle anderen auszulassen.


    Mich trifft insofern eine Mitschuld, das ich es alles so weit habe kommen lassen, ich hätte viel früher sagen müssen "bis hier hin und nicht weiter" dann wäre vielleicht noch ein Fünkchen Respekt da....
    Aber das kann ich nun nicht mehr ändern.

  • Warum nimmst du ihn denn noch in Schutz? Sorry, aber er ist erwachsen und sollte seine Probleme, die er evtl. mit dir hat, nicht so "klären". :kopf

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.