Ich stehe als Mutter immer dazwischen und bin am Ende

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,
    ich muss mir auch mal was von der Seele schreiben, was mich seit Monaten wahnsinnig belastet.
    Ich verheiratet seit 2011. Ich habe zwei Kinder 12 und 14 die bei uns leben, mein Mann hat ein Kind 10 das bei der Mutter lebt aber häufig bei uns ist.
    Das Verhältnis zwischen den drei Kinder ist - würde ich sagen - normal wie bei Geschwistern, da wird mal gezickt, gestritten aber sie hängen auch aneinenader.


    Das Problem ist mein Mann. ich habe das Gefühl er hasst meine Kinder, weil sie bei uns sind und sein Kind nicht. Alles was meine Kinder tun oder sagen wird argwöhnisch beäugt kommentiert und falls es etwas Negatives war monatelang vorgehalten.
    Mein Mann beschwert sich bei mir über meine Kinder, sie beschweren sich über meinen Mann bei mir.
    Manchmal hat der eine Recht, mal der andere. Ich versuche neutral zu bleiben und zu vermitteln, wobei ich mir von meinem Mann eigentlich immer eine Schimpftirade mit stundenlangem beleidigt sein einhandele, von meinen Kindern ebenso.


    ICH KANN NICHT MEHR! Anstatt sich gegenseitig auszusprechen, weil auch vieles mal auf Missverständnissen beruht, eben weil nicht miteinander gesprochen wird, lasten es alle auf meinen Schultern ab.
    Mein Mann wirft mir vor ich würde meine Kinder vorziehen, sie werfen mir vor immer auf seiner Seite zu stehen. Ich habe eigentlich das Gefühl es ist egal was ich sage es drischt eh irgendwer verbal auf mich ein.
    Kennt ihr das Gefühl, das man sich wirklich schon überlegt einfach das Haus zu verlassen und zu verschwinden, für keinen der Drei mehr erreichbar zu sein?


    Meine Kinder stecken voll in der Pubertät, das ist nicht einfach, aber ein Stück weit muss da wohl jeder durch, mein Mann dramatisiert ALLES. Mein Sohn ist ein Komplettversager weil er einen Notendurchschnitt von 3,5 hat, während sein Kind einen Durchschnitt von 1,7 hat. Das ist super und natürlich kann man da stolz sein, aber es kann ja nun mal nicht jeder so super sein. Und ich liebe mein Kind trotzdem. Der Ton der Kinder lässt häufig sehr zu wünschen über, aber ebenso der Ton meines Mannes der absolut respektlos mit mir redet vor den Kindern.
    Mein Sohn ist nach Meinung meines Mannes einer, bei dem sich Peter Zwegat und das Messie-Team später die Klinke in die Hand geben. Und das sagt er ihm auch so.
    Mich macht das sehr traurig. Ich verstehe nicht wie ein erwachsener Mann so mit einem Kind sprechen kann.
    Ich liebe meine Kinder und ich liebe meinen Mann, aber es wird immer klarer, das es zusammen nicht geht. Mein Mann ist sauer wenn ich mit meinen Kindern zu Mittag esse und dann abends nicht mehr so viel Hunger habe. Er ist sauer wenn ich mit meinen Kindern einkaufen fahre, sie zu Freunden bringe oder abhole. Jedesmal gibt es Stress. Das man aber wiederum für sein Kind was macht ist total in Ordnung und selbstverständlich.


    Ich versuche es hier wirklich jedem Recht zu machen, versuche für alle da zu sein. Aber ich merke wie ich langsam auf der Strecke bleibe.
    Ich ertrage es nicht mehr das alle ihren Müll bei mir abladen.
    Kindsvater meckert über neuen Mann, Mann meckert über Kindsvater,
    Kinder meckern über Mann und Vater, die beiden meckern über Kinder
    Mann meckert über seine Ex, die meckert über ihn
    Und wo landet das ganze? BEI MIR!
    warum können sich die Parteien nicht selber auseinandersetzen? Warum alles über mich? Ich merke wie langsam die Kraft aus mir schwindet.
    Und es interessiert auch keinen wie es mir dabei geht, weder meinen mann, noch meine Kinder oder meinen Exmann.
    Ich brauche einfach mal ein paar Tipps wie ich aus diesem Karussell rauskomme. Ich möchte keinem weh tun, ich möchte das es allen gut geht, aber ich schaffe es nicht.


    Es kann doch nicht sein das man sich trennt weil andere nicht klar kommen? Ich weiss das ich als Mutter natürlich in erster Linie zu meinen Kindern halten muss, aber ich liebe meinen Mann auch und ich möchte mit ihm alt werden. Normalerweise würde ich sagen wenn man sich liebt geht man gemeinsam durch solche Probleme wie Pubertät, aber ich muss leider erkennen das er mir nicht den Rücken stärkt sondern mir in den selbigen fällt.
    Und wenn ich mit anderen Eltern spreche die Kinder in dem Alter haben, so ist es bei uns nicht anders als bei anderen Pubis.
    Es nervt halt , manchmal muss man aber auch darüber lachen weil es einfach so lächerlich ist, leider kann mein Mann das aber eben nicht mit Humor nehmen. Sein Kind geht mir auch manchmal extrem auf die Nerven, ich atme das weg und bin trotzdem weiter freundlich, meinem Mann ist das nicht möglich in Richtung meiner Kinder.
    Das sein Kind vollkommen respektlos ihm gegenüber ist, ihn auch vor Dritten anschreit und beschimpft, tangiert ihn gar nicht. Das nimmt er mit Humor und grinst.....


  • warum können sich die Parteien nicht selber auseinandersetzen? Warum alles über mich?


    Weil du es mit dir machen lässt? :frag


    Ich würde, wenn du merkst, dass wieder die Lästerei übereinander losgeht, sofort an den eigentlichen Gesprächspartner verweisen und mir garnichts mehr dazu anhören.


    Allerdings muss ich sagen, dass dein Mann sich ja einige grenzwertige Unverschämtheiten rausnimmt und dass ich unter den Umständen ernsthaft eine Trennung in Erwägung ziehen würde (wenn nicht das, dann zumindest eine sofortige Paartherapie). Mit der Eifersucht deines Mannes auf deine Kinder käme ich auch schlecht klar. Ich empfinde das als so unreif, dass ich irgendwann den Respekt verlieren würde.

    Einmal editiert, zuletzt von Malindi ()

  • Das versuche ich, ich setze mich mit allen zusammen und dann geht es los. Und es endet immer darin, das ich wieder alles abbekomme und alle auf mich einreden und versuchen mich auf ihre Seite zu ziehen.


    Und was das Schlimmste ist: es geht meist um richtige Bagatellen.

  • Kein Mann der Welt ist es Wert, dass ich mir eines Tages von meinen Kindern sagen lassen darf, danke Mama unsere Kindheit war geprägt von nem zu Hause das keins war.


    Dein Mann hat Dich mit Kindern kennengelernt und was er da zu Deinem Sohn sagt ist nicht mal mehr Gossenniveau.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Das versuche ich, ich setze mich mit allen zusammen und dann geht es los. Und es endet immer darin, das ich wieder alles abbekomme und alle auf mich einreden und versuchen mich auf ihre Seite zu ziehen.


    Und was das Schlimmste ist: es geht meist um richtige Bagatellen.


    Und warum machst du das mit? Meine Antwort wäre: klärt das unter euch. Ihr findet mich in der Badewanne. :D

  • Hallo Fenjolino,


    Ich kann dich sehr gut verstehen, weil meine Situation sehr ähnlich ist. Mein Freund und meine Tochter (wir leben zu dritt zusammen) sind auch wie Hund und Katze oder eher wie Geschwister, die sich permanent zanken. Ich bin zwischendurch auch kurz davor, alles hinzuschmeißen weil es mich wahnsinnig macht. Beide tun sich da nichts, beide tragen jeweils ihren Teil dazu bei.


    Ich habe vor mehr als einem Jahr den Kontakt zur Erziehungsberatung genau aus diesem Grund gesucht, um zum einen für mich Wege zu finden, mit der Situation zurecht zu kommen und zum anderen, um dort gemeinsame Gespräche für uns als Paar zu führen.


    Ich würde dir raten, vllt auch den Kontakt zur Beratungsstelle zu suchen. Zudem würde ich Zuhause alle an einen Tisch holen und klar machen, dass es für DICH so nicht mehr geht. Wenn die Probleme miteinander haben, sollen sie das auch untereinander klären. Du bist nicht deren Jammerkasten und zudem löst sich das Problem so ja auch nicht. Dabei solltest du klar formulieren, was du zum einen von deinem Mann erwartest (respektvoller Umgang mit dir und den Kindern, keine Beleidigungen) und dasselbe für deine Kinder. Und wenn dann die eine oder andere Seite beleidigt ist, lass sie schmoren. Davon geht die Welt nicht unter. Wichtig ist, dass du klar machst, wie es für dich ist.
    Man könnte auch versuchen, täglich ein Ritual einzuführen, bei dem dein Mann was mit den Kindern macht und wobei sich nicht gestritten werden darf! Und wenn es nur 15 Minuten sind. Wichtig ist, dass dieser Teufelskreis unterbrochen und der gegenseitige Blick auf die positiven Dinge gerichtet wird


    Du musst dich auf keine Seite stellen. Priorität Haben sicherlich deine Kinder, aber auch die sollen ihre Grenzen kennen und einhalten.

  • Mein Sohn ist ein Komplettversager


    Ich bitte Dich, so etwas nie zu sagen, das ist verletzend und demütigend!


    Mein Sohn ist nach Meinung meines Mannes einer, bei dem sich Peter Zwegat und das Messie-Team später die Klinke in die Hand geben. Und das sagt er ihm auch so.


    Da wär bei mir der Ofen aus! Hast Du schonmal darüber nachgedacht, daß Dein Sohn nur die Rolle erfüllt, die Dein Mann für ihn vorgesehen hat?
    Er KANN doch garnix richtig machen!


    Das sein Kind vollkommen respektlos ihm gegenüber ist, ihn auch vor Dritten anschreit und beschimpft, tangiert ihn gar nicht. Das nimmt er mit Humor und grinst....


    Schrecklich! Da würde ich mich aber auf die Hinterbeine stellen.


    Ich kenne das Problem auch, wir leben mit jeweils einem Kind zusammen und ich muß gestehen, JEDER ist mit seinem Kind nachlässiger als mit dem des Anderen. Wir reden da allerdings drüber und Demütigungen den Kids gegenüber wie Dein Mann es an Deinem Kind auslebt, sorry, da würden unsere Wege sich trennen.


    Ich würde erstmal eine Familientherapie erwägen, aber wichtiger ist, daß Du Deinen Kids den Rücken stärkst.


    Für den Sohn Deines Mannes ist es sicherlich viel einfacher zu "funktionieren", er ist nicht immer bei Euch und bei seiner Mutter wird er sicherlich der Prinz sein ( oder sind da andere Kinder?).


    Wenn er zu Euch kommt ist er auch der "heilige" Besuch und wird verwöhnt.
    Deine Kids sind ja immer da, die müssen halt zurückstecken.


    So kann es nicht weitergehen, Deine Kinder brauchen ein gesundes Selbstbewusstsein und das werden sie so nicht entwickeln können wenn das Leben von Demütigung und nicht akzeptiert werden bestimmt wird!

  • Die Zeit spielt für Dich.


    Ich verstehe, dass Du Dich zwischen allen Stühlen fühlst. Es wird in ca. 5 Jahren alles vorbei sein. Bis dahin gilt es so durchzuhalten, dass Du es schaffen kannst.


    Ich vermute mal, dass Deine Kinder spüren, dass Du hin- und hergerissen bist und genauso Dein Mann. Und beide Seiten nutzen es aus. Ich würde auch in diesem Falle nicht mehr Vermittler spielen wollen.


    Andererseits stimme ich den anderen zu. Manche Kommentare Deines Mannes gehen einfach nicht. Ich habe aber auch schon in normalen Erst-Familien-Nicht-Geschiedenen-Familien Situationen erlebt, in denen die Kinder versucht haben der Mutter klar zu machen, dass sie doch bitte den Vater verlassen sollte (Alkoholproblem aber ohne Gewalt oder verbalen Ausbrüchen, dafür aber "friedliches ins Bett gehen um 19:00 Uhr) und die Kinder es nicht akzeptieren konnten, dass Mama quasi zu der Ehe stand.


    Erst als sie sich ganz klar positionierte, hörten ihre Kinder auf gegen den EIGENEN Vater zu wettern.


    Daher sprich ganz klar und deutlich mit Deinem Mann. Bitte ihn lieber nichts zu sagen als so etwas. Sprich klar und deutlich mit Deinen Kindern und sage ihnen, dass Du sie liebst aber auch Deinen Mann. Versuche ihnen zu vermitteln, dass Du nicht mehr als Puffer agieren kannst. Ich würde aber ebenfalls versuchen eine Familientherapie zu starten. Mit allen involviert.


    PS: Die Eifersucht Deines Mannes könnte übrigens auch die Reaktion der Kinder hervorrufen. Mache ihm noch einmal klar, dass er Dir sehr wichtig ist aber die Bedürfnisse der Kinder ebenso. Ohne dass ich Dich kenne aber könnte es sein, dass alle darum buhlen Deine Nummer Eins zu sein?

  • Hallo fenjolino,


    hmmm, hab Deinen Text gelesen und oft gedacht, wieso tut sie sich das an? Ihren Kindern.


    Du schreibst du liebst Deinen Ehemann. Liebt er Dich auch?
    Wenn man einen Menschen liebt und ihn kennenlernt mit seinen Kindern, dann wird bereits vor der Eheschliessung klar, ob die Kombi so funkt. oder nicht. Kann man die Kinder des Partners gern haben, weil man die Mutter / den Vater lieben gelernt hat? Oder zumindest akzeptiert man ja diese Kinder, wenn man in eine Ehe geht oder auch Beziehung.


    Jetzt die Kinder so schlecht zu machen und auch ihre Persönlichkeit so in Frage zu stellen ist verletztend. Dh. ein erwachsener Mann stellt sich auf eine Stufe mit Kindern. Verletzt diese verbal und nimmt in Kauf, dass die Ehefrau, also die Mutter dieser Kinder, leidet.


    Die eigenen Kinder, die nicht mit einem Leben und gute Noten kassieren, sind kein Grund stolz zu sein, wenn man an dieser Entwicklung nicht maßgeblich beteiligt ist. Das wird er wohl nicht sein, wenn er mit Deinen Kindern und Dir zusammenlebt. Diese Kinder also zu vergleichen ist zumdem mehr als unreif.


    Für mich persönlich würde es keine Grundlage geben mit einem solchen Mann zusammenzuleben. Liebe? Wie wäre es möglich oder ist es möglich, einen Mann zu lieben, der Deine Kinder ablehnt?!


    Den Rat einer Familientherapie würde ich geben wollen, wenn es in Deinem Interesse liegt, nicht NUR den Mann zu behalten SONDERN vorallem auch DEINE Kinder!


    Alles Gute aus der Ferne!

    Herzenswärme
    noch immer die beste Energiequelle

  • Hallo!


    Ich reihe mich ein und würde an deiner Stelle eine Beratung für alle (!!!!) und gemeinsam suchen...nichts zu Hause an den Tisch setzen. Sich alleine abgrenzen hilft auch nicht, weil ihr alle unter einem Dach lebt und es um deine Kinder als auch deine Ehe geht. Da kann man sich aus meiner Sicht nicht so einfach sagen, macht mal und sich rausmachen oder in die Wanne legen. Oder trenn dich, das geht garnicht! Trennung ist eine Lösung, nicht immer die erste (anzustrebende).
    Du wirst die Nuss auch nicht geknackt bekommen, weil du mit drin steckst.


    Für mich klingt deine Situation, dass sich da einiges aufgestaut hat und nicht zeitig oder überhaupt ausgesprochen wurde...


    Ja, was hilft da? Meiner Meinung nach Tabularasa! Einer von außen, der sich euer Gefüge anschaut, jeder darf alles auf den Tisch werfen und dann wird aufgeräumt mit hoffentlich kompetenter Unterstützung!
    Die nächsten Schritte werden sich daraus ergeben...wie auch immer die für dich, deine Kinder oder deinen Mann aussehen.


    Alles Gute!
    cola

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück.
    Schaue nach vorne und niemals zurück.
    Tu, was Du willst und stehe dazu.
    Denn dieses Leben lebst nur Du!


    Lebe lieber ungewöhnlich


  • Ich würde sowas niemals einem kind oder jugendlichen sagen, mein mann sagt leider sowas zu ihm.
    ich sehe das genau wie du.
    und mein sohn hat genau seine guten seiten wie alle anderen kinder hier auch, aber seine stärken liegen halt woanders.

  • Wenn mein Partner zu meinem Kind sagen würde: "du bist ein Komplettversager": das wäre für mich ein sofortiger Trennungsgrund. Keine Familientherapie kann so ein charakterliches Defizit noch beheben oder ausgleichen.

  • Ah ok, hab ich falsch verstanden, Du hast es nicht gesagt, sondern Dein Mann.


    Ok, das würde ich mir aber von ihm verbitten.


    Ja, mag sein, daß 3,7 ein schlechter Notendurchschnitt ist, aber er scheint ja zur Schule zu gehen und sich zu bemühen!


    Als Totalversager dürfte mein Kind niemand bezeichnen!

  • Also ganz ehrlich - wer mein Kind beleidigt, beleidigt mich! Und das, was Du da geschrieben hast geht garnicht, Deinen Mann hätte ich schon in hohem Bogen vor die Tür gesetzt.


    Deine Kinder sind pubertierend, die "wissen nicht, was sie tun". Dein Mann sollte aber sehr wohl in der Lage sein, sich im Griff zu behalten und nicht unter die Gürtellinie zu gehen.


    Ich würde da garnicht ruhig bleiben können, ich weiss nicht, was ich mit jemandem machen würde, der solche Sachen über MEINE Kinder sagt - verheiratet wären wir sicher nicht mehr lange!

  • Liebe fenjolino,


    Du erinnerst dich vielleicht das ich mich schon einmal über das "Benehmen" deines Mannes
    aufgeregt habe.


    Dieses Problem das Du hier schilderst ist nicht erst seit ein paar Monaten, ich habe eher den Eindruck
    das es die generelle Art deines Mannes ist, mit seiner Umweld allgemein umzugehen.


    Erst ER, dann alles was ER gut heißt, dann was ER möchte und dann..... dann eine ganze Zeit wenig bis gar nichts.


    Ich persönlich finde das Liebe ohne Respekt keine Liebe ist, und ER zollt dir offenbar keinen Respekt,
    ER legt die Steilvorlage dafür das zuerst deine Kinder den Respekt verlieren und am Ende Du den Respekt
    dir selbergegenüber.


    Sprüche wie ER sie hier deinen Kindern gegenüber losläst sind schlicht indiskutabel und inakzeptabel!


    Das Problem ist wohl - denke ich jedenfalls - Du möchtest Harmonie in deinem Leben und darum lässt Du dich
    "missbrauchen" als Prellblock.


    Und mal unter uns Klosterschwestern, an wen sollen sich denn deine Kinder wenden wenn sie derart
    behandelt und tituliert werden ?



    Das er seinem Kind mehr nachsieht wie deinen ist nicht schön aber da habe ich sogar ein gaaanz bischen
    Verständnis, wenn man sein Kind nicht täglich sieht dann übersieht man auch schnell Dinge die nicht in Ordnung sind und
    da man diese Dinge auch nicht täglich ertragen "muss" , fallen sie einem auch nicht so sehr zur Last.


    Ich wünsche dir das Du die Kraft findest Du zu sein, Grenzen zusetzten,
    ohne das dabei deine Familie zerbricht.


    lg
    hamster

    Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:


    "Willkommen zurück Meisterin!"

  • Ich habe jetzt nur mal ein paar Textzeilen zittiert...aber ehrlich, all das würde ich mir nicht antun. Das ist KEINE Liebe. Das ist Kindergarten. Dein Mann ist erwachsen...aber er verhält sich wie ein kleines bockiges und eifersüchtiges Kind! Ich würde niemals zulassen, dass mein Partner mein Kind so behandelt.


    ich habe das Gefühl er hasst meine Kinder, weil sie bei uns sind und sein Kind nicht. Alles was meine Kinder tun oder sagen wird argwöhnisch beäugt kommentiert und falls es etwas Negatives war monatelang vorgehalten.


    Meine Kinder stecken voll in der Pubertät, das ist nicht einfach, aber ein Stück weit muss da wohl jeder durch, mein Mann dramatisiert ALLES.


    Mein Mann ist sauer wenn ich mit meinen Kindern zu Mittag esse und dann abends nicht mehr so viel Hunger habe. Er ist sauer wenn ich mit meinen Kindern einkaufen fahre, sie zu Freunden bringe oder abhole.


    Sein Kind geht mir auch manchmal extrem auf die Nerven, ich atme das weg und bin trotzdem weiter freundlich, meinem Mann ist das nicht möglich in Richtung meiner Kinder.


    Das Problem ist mein Mann.


    Das sehe ich auch so! Ehrlich. Überleg Dir, ob Du das willst.


    ------------------------------


    Wenn ich das alles so lese, bin ich froh, dass ich Single bin und das wohl auch bleibe solange mein Kind noch zuhause wohnt! So ein Umfeld würde ich nicht wollen. Ich bin ja von meinem Ex weg, damit meine Tochter eben nicht in so einem stressigen (herzlosen) Umfeld groß wird.

    LG N. :winken:
    .
    1 + 1 = 4 :love:


    - 1 wenn die Ex-Frau so ist wie sie hier bei uns ist ;(

  • ICH KANN NICHT MEHR!


    ich wär da wohl ganz direkt: Tacheles mit allen reden und mich für drei Wochen in eine Kur verabschieden und auftanken (alleine).

    _________________________________________________________________________
    keks3


    life is a tale told by an idiot, full of sound and fury, signifying nothing (shakespeare)
    'Does anybody remember laughter?' (R.P.)

    Einmal editiert, zuletzt von keks3 ()

  • Kein Mann der Welt ist es Wert, dass ich mir eines Tages von meinen Kindern sagen lassen darf, danke Mama unsere Kindheit war geprägt von nem zu Hause das keins war.


    Dein Mann hat Dich mit Kindern kennengelernt und was er da zu Deinem Sohn sagt ist nicht mal mehr Gossenniveau.




    Für mich persönlich würde es keine Grundlage geben mit einem solchen Mann zusammenzuleben. Liebe? Wie wäre es möglich oder ist es möglich, einen Mann zu lieben, der Deine Kinder ablehnt?!


    Den Rat einer Familientherapie würde ich geben wollen, wenn es in Deinem Interesse liegt, nicht NUR den Mann zu behalten SONDERN vorallem auch DEINE Kinder!


    Alles Gute aus der Ferne!


    Genau so sieht es aus! Ich habe die Situation auch so erlebt, allerdings war ich in der Rolle das Kind.


    Meine Mutter war mit dem Idioten zum Glück nicht verheiratet und wir haben nie unter einem Dach gewohnt, aber der Rest war genau so.


    Sein Sohn ist überhaupt der Beste, Tollste und Fleißigste (Ende vom Lied, der Junge geht nicht mehr arbeiten, fährt Auto obwohl er eigentlich nicht darf, hat div. Autos geschrottet und seine Ausbildung hat er auch nicht gepackt.. soviel zur verschobenen Wahrnehmung.. :radab ).


    Meine Mutter hat sich von ihm wie Dreck behandeln lassen und unser Respekt ist auch von Mal zu Mal verschwunden.. meine Schwester hat dann mit 16 die Flucht zu unserem Vater ergriffen und ich bin ca. 1 Jahr später hinterher. Am Ende saß (und sitzt) sie als alleine da.



    Die Kinder waren weg, den Mann hat sie dann nach x Versuchen endlich sausen lassen, aber das Verhältnis zu den/ihren Kindern war gebrochen. Die kleine Tochter steht nur noch zu ihrem Vater, ich stehe eher zu ihr (unser Vater hat mich noch mieser behandelt als meine Mutter, aber anderes Thema), aber ernst nehmen kann ich sie nicht mehr. Sie tut mir nur noch Leid, wie abhängig und peinlich sie eigentlich ist.



    Sollte ein Mann sowas einmal bei meinen Kindern vagen, dann war es das! Ich habs am eigenen Leib erlebt und DAS werde ich meinen Kindern ersparen. Männer können kommen und gehen, aber deine Kinder werden immer deine sein.. außer, du verpasst den Zug um noch schnell abzuspringen, denn dann waren sie die längste Zeit für dich da.

    LG, Mellie :strahlen


    Mein Baujahr: 09/1984
    Baujahr der Kinder: 2x 06/2008 &
    AE: 05/2011 :anbet

  • Hallo fenjolino,


    es ist schon viel geschrieben worden und ich denke schon eine ganz Weile über Deine Situation nach....


    Ich kann das Gefühl zwischen den Stühlen zu sitzen verstehen... ABER es wäre auch nicht meins, wenn Herr Schatz so mit Herrn Junior umgehen würde...


    Und vor allem Einigkeit in der Partnerschaft über die Erziehung ist mir wichtig... auch wenn einige jetzt laut los schreiben, Herr/Frau Next haben sich nicht in die Erziehung der Bonuskinder einzumischen ist meine eigene Meinung dazu eine andere. Wenn man in einer neuen Beziehung lebt so kann diese in meinen Augen nur "funktionieren", wenn man den neuen Partner an der Erziehung beteiligt und sich mit ihm darüber auseinander setzt.


    Dies sollte sowohl bei BET`s wie auch bei den UET`s funktionieren. Ich wäre ebenfalls nicht glücklich, wenn unsere Frau Next sich an den WE`s nicht um Herrn Junior und seine Entwicklung kümmern würde....aber dass nur nebenbei...


    Was ich sagen möchte... wie verhält sich Euer Verhältnis (von Dir und Deinem Mann) untereinander? Sprecht Ihr darüber, wie man etws verbessern könnte oder wie es Euch gemeinsam gelingen könnte, dass die Kids sich ihm gegenüber anders verhalten? Habt Ihr gemeinsame Ideen, was sich an der Gesamtsituation ändern muss, damit alle zufriedener leben können - letztlich auch er?


    Ganz klar gesagt: Die Aussagen Deinem Sohn gegenüber sind für mich ebenfalls ein NoGo, aber ich überlege anders herum, ob sie vielleicht aus irgendwas heraus gewachsen sind, was Dein Sohn sich zuvor ihm gegenüber heraus genommen hat von dem Du vielleicht nichts weißt...


    Das gemeinsame Überlegen und Ansetzten Änderungen zu schaffen wäre für mich in Deiner Situation unabdingbar um Dinge und die allgemeine Situation zu ändern.... Gespräche und eine gemeinsame Marschrichtung den Kids gegenüber wie aber auch Kompromisse auf allen Seiten....


    Wenn die Situation noch nicht zu verfahren ist würde ich da in meinen eigenen 4 Wänden als erstes versuchen dran zu arbeiten...


    Viel Erfolg....

    Liebe Grüße
    Dani




    Gefühle brauchen keine Rechtfertigung - sondern Verständnis