Sex ab welchem Alter?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Laut dem letzten Bericht der BZgA von 2010 ( die Studie wird alle 4 Jahre gemacht) über Jugendsexualität haben die meisten Jungen UND Mädchen ihr erstes mal mit 16/17.


    Rechtlich betrachtet, dürfen Jungen und Mädchen ab 14 Sex haben, lediglich das alter des Partners kann da zu einem Problem werden. Ab 16 ist auch der Altersunterschied egal. Sicherlich können Eltern den Kontakt/Umgang im Rahmen ihres Sorgerechts/Sorgepflicht verbieten, aber wie realistisch ist das?


    Wichtig finde ich, dass man die Pubis ehrlich und offen aufklärt und ihnen vermittelt, dass jeder das Recht hat, selbst über seine Sexualität zu bestimmen und niemand das Recht dazu hat, etwas gegen seinen Willen zu tun.
    Verhindern kann man eh nicht, dass die Kids irgendwann Sex haben. Dann habe ich da lieber ein offenes Ohr für mein Kind und rede mit ihr über dieses Thema als daraus ein Riesen tabu zu machen
    Und ich wäre so rigoros, dass wenn irgendwann mal ein Freund bei ihr übernachten will, dann bespreche ich die möglichen Risiken mit beiden und Vorfällen mit den Eltern des Jungen 8)


    Gott sei dank ist meine "erst" 8, da hab ich noch etwas Zeit :brille

  • Hallo,


    diadem. Ja das Thema Verhütung MUSS immer auf den Tisch. Ich würde aber lediglich NORMAL aufklären, ich möchte nicht dazu ermutigen, in dem ich dann diese Sachen besorge.


    ...und jetzt sind wir bei einem Problem.


    DARF ein Gyn überhaupt einem minderjährigen Mädchen die Pille ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten verschreiben? Im Gegensatz zur "Pille danach", die m.W. noch als Notfallbehandlung einstufbar ist, bezweifle ich das.


    Würde ein Junge Kondome im Laden bekommen, bzw. sich das trauen?


    "Ermutigen" braucht man da m.E. gar nicht; aber zur "NORMALEN" Aufklärung gehört m.E. auch, wo die Kondome sind (man braucht die sicher nicht in einem Geschenkkasten mit klingenden Schmucktelegramm und einzeln Monogramm-graviert zu überreichen, aber es schadet nichts, wenn bekanntermaßen welche mit gültigem Verfalldatum im Spiegelschrank liegen), und auch, wie die richtig anzuwenden sind.


    Hier ist die BZGA (Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung) Dein Freund: http://www.bzga.de/botmed_70470000.html und http://www.bzga.de/infomaterialien/sexualaufklaerung/ zum Beispiel. Sehr schön fand ich "Death talks about Life" Anfang der 90er von Neil Gaiman: http://hellblazer.wikia.com/wiki/Death_Talks_About_Life - die Geschichte wurde als 8-Seiten-Heft in High-Schools frei verteilt, warum sie jetzt nicht mehr im IN zu finden ist, weiß ich nicht.


    Gruß
    diadem

  • Ab 14 darf der Gyn das, wenn er sich von der mentalen Reife des Mädchens überzeugt hat. Vor dem 14. Lebensjahr darf er das nur mit Einwilligung der Eltern

  • Hallo,


    Laut dem letzten Bericht der BZgA von 2010 ( die Studie wird alle 4 Jahre gemacht) über Jugendsexualität haben die meisten Jungen UND Mädchen ihr erstes mal mit 16/17.


    Vorsicht. Glockenkurve. Ein DURCHSCHNITT von 16/17 besagt nicht, daß man davon ausgehen kann, vorher läuft nichts und nachher ist das Thema gegessen; es besagt, daß es völlig normal ist, welche mit 15 und 18 zu finden, und auch 13-14 ungewöhnlich ist, aber noch keine "statistischen Ausreißer".


    Und wenn DEIN Kind zu den "frühen 12,5%" gehört, dann nutzt Dir nichts, daß die restlichen 87,5% der Jugendlichen "später" dran sind.


    Das ist ja das Problem: Was ist, wenn ein "körperlich sehr weites" Kind diesseits des Schutzalters sexuell interessiert wird? Die Eltern in dem Beispielfall haben sich entschieden, mit ihr zum Gyn zu gehen und die Pille verschreiben zu lassen - und wurden deshalb verurteilt. Viel schlimmer fände ich aber, wenn die Tochter mit starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus kommt und von der Internistischen zur OB notverlegt wird, weil sie ihr erstes Kind mit 12 bekommt. :-(


    Gruß
    diadem

  • Ich war 14 :rotwerd Und es pssierte im Etagenbett :ohnmacht:


    Es ist 30 Jahre her, ich war nicht die erste, eher die letzte in der Klasse.... Also kein Phänomen von heute.


    Wenn ich jetzt mit 14jährigen spreche denk ich auch "Oh mein Gott :hä "


    Sieh zu, dass du anständig über Verhütung informierst. Auf alles andere hast du eh keinen wirklichen Einfluss :frag


    Kiki
    (die jedes Mädchen aus der Bude schmeißen, und ihrem Sohn nur Bob der Baumeister-Bettwäsche aufziehen wird :nawarte: )




    P.S. Damals haben wir ohne weiteres Kondome und diese Zäpfchen in der Apotheke bekommen.

    Wer glücklich ist, ist selber schuld!

    Einmal editiert, zuletzt von FraumitKind ()

  • Klar ist das nur ein Durchschnittswert. Ich wollte damit nicht sagen, dass vorher bei keinem anderen Teeny was läuft. Das sollte hoffentlich klar sein :lach

  • Ich war ein schüchternes Mädel, großer Freundeskreis, sowohl Mädels als auch Jungs. Gut aufgeklärt aber verdammt neugierig!
    Mit 14 Jahren hatte ich mein "erstes Mal" und der Mann war um einiges älter....meine Eltern im Urlaub und meine Ma weiß es bis heute nicht! ;)
    Es war schön, es war richtig und alles ist gut!
    Wünsche mir für meinen Sohn, dass er das Vertrauen hat mit mir darüber zu sprechen...besser gesagt, dass ich ihn gut genug aufkläre, damit er sich seiner Verantwortung bewusst ist!
    Glaub, keiner hätte gedacht, dass ich so jung mein erstes Mal erlebe und es war auch nur meine beste Freundin eingeweiht! Eltern bekommen nichts mit, wenn Kind das nicht möchte!!

  • Ich habe mich 2 Monate vor meinem 17. Geb. das erste mal richtig verliebt..so ging ich auch ziemlich schnell zum FA und lies mir die Pille verschreiben.
    Mit Anfang 17 hatte ich dann auch mein erstes mal.
    Allerdings hatte ich seit ich etwa 11, 12 war immer mal wieder einen Freund, mit dem dann von Knutschen bis Fummeln alles drin war. Aber mehr wollte ich bis dahin nicht.
    Mit 14 hatte ich meinen ersten männlichen Übernachtungsgast, der in meinem Zimmer schlafen durfte...ich musste mit meiner Mutetr in ihrem Zimmer schlafen. Wenn wir es wirklich hätten machen wollen, hätten wir einen Weg gefunden.
    Meine Schwester hatte auch ihren ersten Übernachtungsgast mit 14 und er (damals schon über 20!!!) musste im Wohnzimmer schlafen. Nur musste meine Mutter morgens zur Arbeit und ich bekam mittags einen Anruf von meiner Schwester, die am heulen war und mich fragte, zu welchem FA sie gehen soll, wegen der Pille danach. Da waren die beiden zu blöd, die Gummis richtig zu benutzen (falls sie es denn wirklich überhaupt MIT versucht haben und es nicht nur ne Ausrede war).


    Meine Mutter war dann richtig sauer auf den Kerl, aber am Ende war sie doch selber schuld. Meine Schwester hat den Typ im www. kennengelernt. (wohnte irgendwie 700 km entfernt). Und sie dachte, besser das Treffen findet zu hause statt, als wenn sie sich noch heimlich auf den Weg zu ihm macht.



    Nach meinem ersten mal, habe ich zu meiner Mutter auch nur gesagt: "ich habs getan"...und sie starrte mich nur an und sagte: "aber nicht in meinen 4 Wänden oder?". Da war ich echt enttäuscht. Musste ich doch regelmäßig mit ihren nächtlichen Besuchern leben und einiges mithören, bzw. war morgens das WZ abgeschlossen usw..

  • ja klar ist das eine gaußsche normalverteilung. aber wer sich die zahlen ansieht, sieht, dass das arithmetische mittel immer weiter steigt, sprich: im schnitt haben die jugendlichen später sex. klar, um ausreißer zu kontrollieren wäre der median besser, aber ja. fakt ist, entgegen dem großen rauschen im walde haben die jugendlichen im schnitt nicht früher sex, sondern später. aber es ist ja ein bekanntes phänomen, dass die empirie ignoriert wird und nur der eindruck aus den medien wahrgenommen wird.


    als es bei mir so alt war, lag ich über dem durchschnitt, war also älter als der/die durchschnittliche jugendliche. würde es heute im gleichen alter passieren, läge ich unter dem schnitt. und solange ist das noch nicht her ;)


    ich werde mich übrigens hüten, meinem kind überhöhte erwartungen aufzubürden à la "eine einzigartige sache". ja klar, das erste mal gibt es nur ein mal. aber das ist meist nicht das non-plus-ultra und es muss auch nicht auf die liebe gewartet werden und das könnte ich meinem kind alleine deswegen schon nicht vermitteln, weil ich es nicht so gemacht hab. ich werd mein kind bestärken, nur zu tun, was es will und es für die gefahren sensibilisieren. und dann werde ich drauf vertrauen, dass mein kind das macht. ob nun mit 15 oder 18.

    wer einem alles geben kann, kann einem auch alles nehmen.
    kettcar, "in deinen armen"

  • Oha, da sind mein Bro und ich, aber seeehr spätreif. Bei meinem 1. Mal war ich öhh....21 :lach mein Bro ist 18 und hat noch nicht. Wir müssen wohl einen an der Waffel haben, dass das Verlangen nicht früher da war.



    Bro ist verantwortungsbewusst hoch 100, der weiß genau was auf dem spiel steht, und mich hat das Thema Sex schlichtweg nicht interessiert bis ich 18 war. Nen Freund hatte ich erst mit 20/21. Vorher war ich für die Kerle iwie Luft, die sahen bloß ne Kumpeline vor sich und für den erstbesten Blödquatscher war ich mir echt zu schade. :frag Ich sags ja, ich hab wohl arge ne Klatsche... :brille


    Ja, ich schätz mal mehr als aufklären kann man nicht tun.

  • Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß ich meiner Tochter, wenn ich eine hätte, das mit 14 bereits erlauben würde. Klar, die finden ihre Wege...aber offiziell erlauben? Nein. Nennt mich altmodisch, aber das finde ich nicht in Ordnung. Übernachtungsbesuch, bißchen Knutschen, ok...aber mehr nicht.


    Du glaubst gar nicht wie jung die Mädels und Jungs mittlerweile sind (teils unter 14 Lj.) wenn sie Geschlechtsverkehr haben bzw. haben möchten....
    die Praxis (also auch arbeitstechnische Erfahrung :D ) zeigt :D , dass die Jugendlichen sehr viel jünger in die Erfahrungen starten wie man
    es selbst u.U. gewohnt war oder ist bzw. erlebt hat...


    Viel wichtiger, als die Entsetztheit darüber, wie jung man hier seine Erfahrungen macht - also die oder die der eigenen Kids - ist doch die
    Verhütung, wie schütze ich mich (vom Standpunkt der Kids heraus)....


    Offenheit ist ein wichtiger Punkt...


    Und nur ein wichtiger Gedankengang zwischendrin... nur weil man selbst erst ggf. viel später bzw. früher dazu in der Lage war
    oder sich dazu gefühlt hat seinen richtigen Zeitpunkt zu erwischen...
    so kann es bei 14 jährigen auch so sein, dass sie ihren eigenen für sich richtigen Zeitpunkt für das Richtige erachten...


    Aufklärung ist und wird das Wichtigste überhaupt sein und bleiben...


    *Viele Grüße Susayk*



    _____



    *Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen*


    *Träume sind wichtig, sie gestalten Dein Leben u. Dein Handeln*


  • wähle ich als Mutter das kleinere Übel und sorg dafür das Kondome da sind!


    Die sind nun mal ein sicherer Schutz und ich trichtere meinen Jungs ein, dass sie sich niemals auf die Aussage eines Mädels sie nehme die Pille, verlassen sollen.


    Es gibt soooo viele Frauen/Mädels die denken mit nem Kind können sie jemanden halten und wer jetzt sagt das wäre nicht so, ja der lebt halt in ner anderen Welt als in meiner.

    Lebe da ganz in Deiner Welt ;)


    Mein Bursche Nr 1 ist 16 Jahre und hatte (soweit ich weiß) noch keinen Geschlechtsverkehr.
    Ich war 20 Jahre beim ersten Mal.
    Jede/r hat da sein/ihr eigenes Tempo.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ich glaube ja, man will als Elternteil gar nicht daran denken, daß die " Kinder" mal Sex haben - bedeutet das doch, daß sie eben keine Kinder mehr sind, obwohl wir noch das Kind in ihnen sehen ;)


    Meine wird dieses Jahr 14 und wenn ich sie so anschaue, denke ich mir immer, sie ist noch viel kindlicher, als ich es damals war.
    Sie hat auch tatsächlich außer Schwärmerei noch nicht so wirklich viel für Jungens übrig.
    Ich denke und hoffe also, daß sie sich noch etwas Zeit lässt.


    Nichtsdestotrotz würde ich mit ihr sofort zum FA gehen und ihr die Pille verschreiben lassen, wenn sie das denn wollte!
    Und sie ist weit besser aufgeklärt, als ich es Jahre später noch war, weil in meiner Familie Sex ein Tabuthema und "schmutzig" war.


    Ich wünsche ihr, daß sie so unbelastet wie möglich da rangehen kann und hoffentlich bis dahin noch das Vertrauen hat, das momentan besteht.

    " Lebensmotto" Alle Sorgen hinaus auf`s Meer schicken und kleine Gluecksmomente sammeln, wie Muscheln am Strand

  • also ich war 16 beim ersten mal...


    mein sohn ist jetzt 10. bin mal gespannt wie es sich bei ihm entwickeln wird. noch interessieren ihm ganz andere dinge...


    das beste ist, denke ich, die kids aufklären und den dingen seinen lauf lassen...

  • das beste ist, denke ich, die kids aufklären und den dingen seinen lauf lassen...


    Hei
    Na ich denke mal gerade beim thema sex sollte man das nicht machen.


    Ich erinnere mich dunkel das ich so 25 +/- 10 jahre war, und selbstredent als jungfrau in die ehe bin :lgh:engel:lgh


    Aber im ernst, meine grosse war 14 als sie damals zu mir kam und das erste mal nach der besten verhuetungsmethode fragte. Wir haben uns dann darauf geeinigt das 14 noch ein wenig arg frueh ist.
    An ihrem 15 geburtstag bin ich dann mit ihr zum hausarzt (niedergelassene gynokologen gibt es hier leider nicht) und wir haben das in die wege geleitet.
    Nach einem 40 std kurs (ist hier fuer unter 16 jaehrige pflicht) und einem abschliessenden gespraech hat sie dann hormonpflaster bekommen.


    Mein grosser kam auch mit 14 und fragte nach kondomen, bei meiner nachfrage wie das denn mit aufklaerung ausschaut grinste er nur und fragte mich " Ja papa, was willste denn wissen, ich erklaer dir das" :ohnmacht:


    Der kleine ist jetzt 13 und hat mit maedchen noch nicht so wirklich was am hut. "die schreien und kichern sooo viel das ist mit zu anstrengend und mir meine zeit zu schade"


    Ich denke im grossen und ganzen gehen meine recht verantwortungsvoll mit dem thema um. Aber schlucken musste ich doch als das korpus delikti in form ihres ersten festen freundes das erste mal hier auf der matte stand :nawarte::angry:lach


    gruesse Johann

  • einem 40 std kurs (ist hier fuer unter 16 jaehrige pflicht)


    :daumen:daumen


    damit vergeht es dem übermütigen gemüse einerseits vielleicht, andererseits wird die wahrnehmung geschärft! :devil:


    deutschland, nimm dir ein beispiel!

    "und sobald du die antwort hast, ändert das leben die frage..."


    "you will never truly understand something, until it actually happens to you!"

  • Mein grosser kam auch mit 14 und fragte nach kondomen, bei meiner nachfrage wie das denn mit aufklaerung ausschaut grinste er nur und fragte mich " Ja papa, was willste denn wissen, ich erklaer dir das" :ohnmacht:


    :lgh
    Und? Bist du jetzt schlauer? :D

    Liebe Grüße Tinchen

    "Sacrificium Intellectus!"
    :-)
    "Ama et fac quod vis!"

  • Verhindern? Klar mit nem Märchenbuch daneben setzen und anfangen zu lesen :rolleyes2:


    Verhindern kann man es nicht, sondern nur schauen, das die Kids ordentlich Aufgeklärt sind und sich bewusst sein sollten was die eventuellen Konsequenzen sind.

  • Ja, ich war auch ziemlich überrascht, als ich meinen Sohn eines schönen Tages knutschend auf dem Sofa vorfand :D
    Da war er 15 oder 16, irgendwann fand ich dann ein gebrauchtes Kondom....


    Ich selbst hätte damals gern bis 18 oder länger gewartet, leider bin ich aber 2x an so miese Kerle geraten mit 16 und 17 und konnte mich nicht wehren, da ich das zuhause nicht gelernt hatte, dass man Nein sagen darf/soll/muss.
    Daher hat das für mich absolute Priorität, meine Tochter stark zu machen und mit ihr sehr offen zu reden, zumal sie leider auch schon ein schlimmes Erlebnis hatte... Dazu natürlich auch das Thema Verhütung und Schutz vor Ansteckung.
    Ich merke, dass es mir Unbehagen bereitet, dass ihre Freundin schon deutlich weiter entwickelt ist (beide 12) und womöglich nach ihrer Mutter kommt, die mit 15 ins Krankenhaus kam wegen Bauchschmerzen, um dann dort ein Frühchen zur Welt zu bringen :ohnmacht:
    Ich finde 14 auch sehr früh, zu früh für meinen Geschmack, aber die Kinder reifen eben unterschiedlich schnell.

  • Ehrlich gesagt finde ich es furchtbar, wenn man als Eltern die Augen vor der Sexualität der eigenen Kinder verschließt, so nach dem Motto "was ich nicht sehe, sieht mich auch nicht".


    Das Problem fängt ja oft schon bei den simplen Basic der Aufklärung an. Die meisten Erwachsenen können schon nicht offen über Sexualität sprechen, es ist peinlich und unangenehm und Kindern wird damit Botschaft vermittelt, dass ernsthafte Gespräche über Sexualität besser nicht stattfinden sollten. Daraus werden später Jugendliche, deren Eltern die aller Letzten sind, die sie aufsuchen, wenn sie Fragen haben.


    Ich habe in der Jungendseelsorge jede Woche verzweifelte junge Menschen sitzen, die große Probleme zu Hause haben. Die müssen alles vor ihren Eltern verheimlichen, weil sie mit ihnen nicht reden können, bekommen dann aber riesigen Ärger, wenn doch etwas auffliegt. In den meisten Fällen liegt das Problem darin, dass sich die Eltern von dem Bild ihres Sohnes/ihrer Tochter als Kind nicht lösen können, obwohl die mit 14/15/16 einfach keine Kinder mehr sind und es verdienen, auch so behandelt zu werden.


    Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo die Elterngefühle (aber er/sie ist doch mein kleines Baby) hinter der Realität zurück treten müssen. Man hat keinen Einfluss darauf ob und wann Sohn oder Tochter Sex haben und es zu verbieten führt nur dazu, dass sie sich erst recht abschotten und einem gar nichts mehr erzählen.


    Ich möchte meiner Tochter gerne mehr mit auf den Weg geben, als Aufklärung und Verhütung - nämlich ein positives, angst- und schamfreies Verhältnis zur Sexualität, ein gutes Selbstbild, einen selbstbewussten Umgang mit dem eigenen Körper, was sind meine eigenen Bedürfnisse und wie kommuniziere ich das- und auch partnerschaftliche Dinge, was gehört zu einer Beziehung, Vertrauen und Kommunikation in der Partnerschaft, wie rede ich mit meinem Partner darüber, was ich mag und was nicht, wie gehe ich sensibel mit meinem Partner um, wann merke ich, dass mir ein Kerl nicht gut tut... usw.


    Ob 14 zu früh ist oder nicht kann ich nicht sagen und ich finde auch, man kann das schlecht beurteilen. Aber: Ich habe absolutes Vertrauen in meine Tochter, dass sie weiß wann es für sie richtig ist.