Eigenes Auto vs. ÖP(N)V

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Laut googlemaps braucht man 9 Minuten von der möglichen neuen Wohnung zur Arbeit per Fahrrad.


    Aber ob ich das machen kann und will?
    Kennt sich jemand in Bochum aus wie es da aussieht mit Fahrrad?
    Müsste am Bahnhof vorbei.

  • Habe gesehen, dass man bei der Bahn jetzt auch Fahrkarten für allein reisende Kinder online buchen kann, der lästige gang zum Automaten entfällt also zukünftig.
    Gute Sache. :daumen


    LG

  • Ich schließe hier mal ab.

    Ein kleiner roter Flitzer, 16 Jahre alt :dribbelwurde für kleines Geld angeschafft und harrt in der Garage auf seine Zulassung. Ich hoffe er hält noch mindestens 2 Jahre durch. Zur Not bleibt mir immer noch die Alternative Öffentliche.


    Rückblickend muss ich sagen, ganz ohne Auto ist auch Mist.


    LG

  • moin.


    Ich habe vor kurzem auch mal darüber nachgedacht wie es wäre wenn ich mit dem Bus zu meinen Jobs fahren würde.

    Morgens arbeite ich in einer Kita und mittags/nachmittags in einer Werkstatt.

    Morgens müsste ich vor meiner Tochter aus dem Haus, in die Stadt zum Bahnhof. (Meine Arbeit liegt aber in die entgegengesetzt Richtung.)

    Dort müsste ich warten bis der andere Bus kommt um mit diesem zur Kita zu fahren.

    Der erste Bus fährt zweimal in der Stunde, der zweite nur einmal. Wenn also der erste Bus Verspätung hat heißt das Eine Stunde am Bahnhof warten und eine halbe Stunde zu spät auf der Arbeit sein. Sollten alle Busse pünktlich sein wäre ich 30 Minuten zu früh bei der Arbeit.

    Mittags müsste ich nach der ersten Arbeit auch warten, je nachdem wann ich frei habe, und mit dem Bus wieder in die Stadt. Der fährt dann sogar in der Nähe der Werkstatt lang.

    Ich müsste also viel Zeit mit Warten verbringen.

    Mit dem Auto bin ich in 10 Minuten auf der Arbeit. Auf der zweiten Arbeit 15 Minuten später auch.

    ÖVPN hier geht für mich also gar nicht!

    Aber ich habe mir vor einigen Jahren einen Roller gekauft- elektrisch sogar!

    Die meisten Wege bewältige ich mit dem. Das ist echt super- einen Parkplatz finde ich so überall!

  • Da ich selbst gar kein Auto habe und in der Regel auch nicht brauche, stellt sich mir die Frage gar nicht. Die Schule ist fußläufig von unserer Wohnung erreichbar. Nächste Woche werden sogenannte "Laufbusse" etabliert. Die Kids treffen sich zu festgelegten Zeiten an den "Laufbus-Haltestellen" und gehen dann als Gruppe zusammen zur Schule. In den ersten drei Wochen werden die Gruppen noch von Erwachsenen begleitet, danach sollen die Kids das alleine machen. Die Älteren helfen dabei den Jüngeren. Das Konzept wurde letztes Jahr im Herbst schon mal für eine Woche getestet und fand bei allen großen Anklang.


    Mein Arbeitsweg ist innerhalb von 20 Minuten mit dem Fahrrad oder mit der Straßenbahn zu bewältigen. Die Tram fährt im 10-Minuten-Takt. Wenn nicht gerade Schienenersatzverkehr oder sonstige Hindernisse die Wegzeit verlängern (kommt auf der Linie, die ich nutze, zum Glück nicht so oft vor), ist das eigentlich ganz praktisch. Und wenn ich dann doch mal irgendwas Großes oder Sperriges von A nach B bringen muss, habe ich die Wahl zwischen einem Lastenfahrrad (kann kostenlos beim ADFC ausgeliehenen werden) oder ich miete mir für ein paar Stunden ein passendes Fahrzeug.


    Dass das so nicht überall in unserem Land möglich ist, finde ich schade, aber immerhin in Ballungszentren gibt es ganz gute Möglichkeiten, sein Leben weitgehend autofrei zu gestalten.

  • Ich habe auch kein Auto. Wir leben in einer Kleinstadt und alles wichtige ist in höchstens 10 - 15 min zu erlaufen (Schule, Arbeit, Hort, täglicher Einkauf). Ansonsten nehmen wir Fahrrad oder Bus / Straßenbahn (Arzt, Sport, Ausflüge). Vermisst habe ich ein Auto selten. Wenn die Kinder ein Auswärtsspiel haben, sprechen sich die Eltern ohnehin untereinander ab, damit nicht jedes Kind einzeln gebracht werden muss. Und Großeinkäufe im Baumarkt oder ähnlichem kommen alle Jubeljahre vor und dann findet sich eine Lösung.


    Schade ist, dass viele Regionalbusse nur zu Schulzeiten fahren und damit am Wochenende / Ferien die Möglichkeiten für Ausflüge begrenzter sind als mit Auto. Aber aus Langeweile zuhause gesessen haben wir trotzdem nie.