Kieferorthopäde

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Wer kann mir in Hamburg einen guten Kieferorthopäden nennen? Also einen, mit dem ihr gute Erfahrungen gemacht habt? Am Besten wäre es, wenn Ihr gute Erfahrungen im Bereich Zahnspange gemacht hättet ... Denn mein jetziger KFO ist ne einzige Katastrophe. Mein Sohn stupst die Zahnspange jede Nacht unbemerkt aus dem Mund, sie passt nicht und drückt. Und nach 6 Behandlungen ohne Erfolg und ungezählte Rechnungen (Selbstbeteiligung) hab ich keine Lust mehr auf den Müll. Entweder sie versteht ihr Handwerk und kriegt das so hin, dass die Spange passt (was sie eben nicht hinkriegt) oder ich muss zu einem anderen KFO gehen. Nur wohin ? Kann mir einer einen guten Tip geben ?

  • Hallo Nordlicht,


    wende Dich an Deine Krankenkasse. Meines Wissens kannst Du ohne deren Zustimmung während der laufenden KFO Behandlung nicht einfach den Kieferorthopäden wechseln. Die KK hat ein berechtigtes Interesse daran, dass der Kieferorthopäde ordentlich arbeitet. Dieser hat im Übrigen auch eine Gewährleistungspflicht. ;)

    Liebe Grüße
    Dani




    Gefühle brauchen keine Rechtfertigung - sondern Verständnis


  • Hast Du denn schon mal mit der KFOin gesprochen, warum sie das "nicht hinkriegt"?


    Spangen drücken nun mal, meine jammern immer, dass sie im Mund wunde Stellen haben, aber mei :frag Das lässt sich nun mal nicht ganz verhindern. Es ist halt mal ein Fremdkörper im Mund. Meine Kleine hat nun auch eine lockere Spange, und ja, auch ihr "fällt" sie nachts manchmal raus.


    Ich denke aber, dass sie sie im Schlaf selbst rausmacht, wenn sie drückt. Sie weiß das nur am Morgen nicht mehr.


    Und sechs Behandlungen? Weißt du, meine Große ist jetzt 17. Sie hatte ihre lockere Spange ein Dreivierteljahr und trägt die feste Spange nun ein Jahr. Ein weiteres Vierteljahr wird es noch dauern, dann bekommt sie nochmal für ein halbes Jahr mindestens eine lockere Spange um die Zahnstellung zu festigen. Das wären grob gerechnet 150 Wochen. Bei einem Behandlungsintervall von 6 Wochen kommt sie locker auf 25 Arztbesuche...



    Nur so zum drüber nachdenken ;)

    Finde Dein Licht und finde Deine Schatten. Erst dann wirst Du zu Deiner Mitte finden.

  • Das ist mir schon klar. Aber 6 Behandlungen in 3 Monaten erscheint mir doch etwas viel. Ich hab jetzt über eine Freundin einen KFO in der Nähe empfohlen bekommen, da haben wir Dienstag einen Termin. Mal sehen was sie sagt. Entweder sie bestätigt die Kollegin - was ich nicht glaube - oder aber sie korriegiert die Spange so dass es passt. ich glaube nicht, dass mein Junior sie absichtlich raus packt, denn tagsüber hat er sie am Anfang auch problemlos getragen. Die erste die er hatte (nur oben) da gab es nie Probleme. Erst seit der die doppelte hat (Ober- und Unterkiefer in 1 Spange ) gibt es diese Problematik.

  • (Ober- und Unterkiefer in 1 Spange ) gibt es diese Problematik.



    Ja, das kenn ich auch. Sohnemann hatte eine solche. Das Problem dabei ist, dass die Kids draufbeissen müssen, damit das Ding hält, während eine für nur oben oder nur unten einfach draufgeklipst werden kann und somit nicht so einfach rausfallen kann. Versuch Du doch mal, die ganze Nacht irgendwas mit den Zähnen festzuhalten. :frag


    Uns hat der KO eben damals gesagt, er muss sie unbedingt noch mindestens 4, besser 6 Stunden im Wachzustand tragen, eben weil es sein kann, dass die Nachts nicht so richtig sitzt.

    Finde Dein Licht und finde Deine Schatten. Erst dann wirst Du zu Deiner Mitte finden.

  • Entweder sie bestätigt die Kollegin - was ich nicht glaube - oder aber sie korriegiert die Spange so dass es passt.



    Ich vermute da aber auch, wie schon Lindsay schrieb, dass nicht einfach ein anderer Arzt an der Spange etwas korrigieren darf. Normalerweise wird das ja auch von einem " Techniker" gemacht und nicht vom Kieferorthopäden selbst. Dafür werden wieder Abdrücke genommen, was alles wieder Kosten verursacht.


    Mein Kind hat auch eine lose Spange für Ober- und Unterkiefer, sie ist aber nachts noch niemals herausgefallen.
    Sechs Termine in drei Monaten finde ich für den Anfang noch nicht so dramatisch, denn es dauert halt, bis sich alles eingespielt hat. Bei uns gibt es Zeiten, da müssen wir 2 x in der Woche hin und in der darauffolgenden Woche schon wieder, dann auch mal sechs Wochen gar nicht. Wir hatten aber eher das Problem, dass die Spange schon mehrmals kaputt war und repariert werden musste. Nach der Reparatur gab es auch öfter wie von Dadefana erwähnt wunde Stellen. Da wurde dann an der Spange entsprechend nochmal geschliffen, so dass sie nirgends mehr drückte. Das würde ich dann doch nicht so entspannt wie Dadefana sehen, denn dafür gibt es Lösungen. Aber das Problem scheinst du ja weniger zu haben.

  • Das würde ich dann doch nicht so entspannt wie Dadefana sehen, denn dafür gibt es Lösungen.


    Wo sage ich denn, dass ich das entspannt sehe? Ich sagte nur, es ist normal. :frag


    Es gibt auch so Klebzeugs, das die Kids selbst draufmachen können.

    Finde Dein Licht und finde Deine Schatten. Erst dann wirst Du zu Deiner Mitte finden.

  • Mein Kind hat auch eine lose Spange für Ober- und Unterkiefer, sie ist aber nachts noch niemals herausgefallen.


    Das meine ich eben: Technisch ist es möglich, das so hin zu bekommen, dass die Spange hält. Vor allem wenn er sie nur nachts tragen soll, dann sollte das auch funktionieren. Sonst beisst sich die Katze in den Schwanz.


    Ich vermute da aber auch, wie schon Lindsay schrieb, dass nicht einfach ein anderer Arzt an der Spange etwas korrigieren darf.


    Ich hab das vorher mit der KK geklärt. Wir können erstmal zu ner anderen KFO gehen und eine zweite Meinung abholen. Wenn sie dann die Behandlung übernehmen soll muss sie bei der KK einen Antrag stellen. Dauert dann 2 - 3 Wochen.


    Wir hatten aber eher das Problem, dass die Spange schon mehrmals kaputt war und repariert werden musste.


    Dem Problem habe ich "vorgebeugt" indem vom Taschengeld-Konto jedesmal wenn die Spange irgendwo rumlag 50 Euro Kaution abgezogen wurden. Wenn sie dann 4 Wochen sauber in der Dose verstaut war, wenn sie nicht im Mund war, gab es das Geld zurück. Dadurch hat er schnell gelernt, für so teure Sachen Verantwortung zu übernehmen und nicht leichtfertig damit um zu gehen. Inzwischen braucht es das nicht mehr. Ich habe das so erklärt, dass ich nicht das Geld habe wegen Fahrlässigkeit 800 Euro für eine neue zu zahlen. Dass sie durch normalen Gebrauch kaputt gegangen ist, hatten wir noch nie. Weder bei seiner ersten Spange (1 Jahr) noch bei seinem Bruder (inzwischen 2 Jahre).

  • Wo sage ich denn, dass ich das entspannt sehe? Ich sagte nur, es ist normal. :frag


    Sorry, das war gar nicht so negativ gemeint, wie es auf dich vielleicht gewirkt hat. Ich fand bei uns nur gut, dass der Kieferorthopäde sich direkt erfolgreich um Druckstellen gekümmert hat.


    Es gibt auch so Klebzeugs, das die Kids selbst draufmachen können.


    Was meinst du damit?


    Technisch ist es möglich, das so hin zu bekommen, dass die Spange hält.


    Der Meinung bin ich auch. Ich weiß allerdings nicht, ob es nicht doch so ist, dass manche Kinder sie im Schlaf vielleicht " herausdrücken". :hae:


    Vor allem wenn er sie nur nachts tragen soll, dann sollte das auch funktionieren.


    Mich wundert es, dass sie nur nachts getragen werden muss. Bei uns ist es so wie bei Dadefana, dass das Kind sie auch tagsüber ein paar Stunden tragen muss. Der Kieferorthopäde erklärt es damit, dass man tagsüber doch eine ganz andere Kieferhaltung einnimmt als nachts.


    Dem Problem habe ich "vorgebeugt" indem vom Taschengeld-Konto jedesmal wenn die Spange irgendwo rumlag 50 Euro Kaution abgezogen wurden.


    Das würde ich auch so machen, wenn mein Kind sich nicht ordentlich um die Spange kümmern würde. Damit hatte ich aber bisher keine Probleme. Die Spange wird immer ordentlich abgelegt, sicherheitshalber habe ich auch genügend von diesen Dosen gekauft, damit wirklich immer eine zur Hand ist.


    Bei uns ist drei Mal eine Feder abgebrochen, jedes Mal eine andere. Bei einer dieser Federn hatte der Kieferorthopäde auch damit gerechnet, weil sie wohl sehr empfindlich ist. Bei den anderen beiden vermutet er, dass sie im Schlaf je nach Kieferbewegung abgebrochen sind. Solche Reparaturen zahlt dann auch die Krankenkasse, es ist nur lästig, dafür wieder mehrmals zum Arzt zu müssen und auch die unangenehmen Abdrücke nochmals über sich ergehen lassen zu müssen.

  • Es gibt auch so Klebzeugs, das die Kids selbst draufmachen können.



    Was meinst du damit?


    Ich weiß nicht genau, das ist so eine Art Knete aus denen die Kids Kügelchen drehen. Diese Kügelchen kleben sie dann auf die Stelle, an der es piekst oder scheuert und das hilft dann zumindest bis zum nächsten Essen oder Zähneputzen.


    Meine müssen aber auch viel mehr aushalten, als ich es allgemein so höre. Dadurch das sie so extrem schiefe Zähne hatten, musste der Doc schon mal zu etwas rabiaten Methoden greifen. Meiner Tochter wurde schon zweimal ein bestimmter Zahn mit einer Zange in die richtige Position gedreht. Das hat geknakst und geblutet! Der stand dann tatsächlich eine Zeitlang locker zwischen dem Draht! Boah, ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie weg das tat! :heul


    Erst war ich auch geschockt, aber ich hab mich umgehört. Es ist zwar äußerst selten, aber in solchen Extremfällen nun mal gängige Methode :frag

    Finde Dein Licht und finde Deine Schatten. Erst dann wirst Du zu Deiner Mitte finden.

  • Zitat von »Nordlicht32«
    Vor allem wenn er sie nur nachts tragen soll, dann sollte das auch funktionieren.



    Mich wundert es, dass sie nur nachts getragen werden muss. Bei uns ist es so wie bei Dadefana, dass das Kind sie auch tagsüber ein paar Stunden tragen muss. Der Kieferorthopäde erklärt es damit, dass man tagsüber doch eine ganz andere Kieferhaltung einnimmt als nachts.


    Das stimmt. Da es aber eine doppelte Spange ist, kann er nur sehr schlecht damit reden und ist somit in der Schulzeit schlecht. Wenn er um 4 von der Schule kommt könnte er theoretisch rein setzen, da ist er dann aber viel draussen unterwegs mit Inlinern und so. Und da meinte die KFO nachdem es nicht die erste sondern bereits die zweite Spange ist, reicht es nachts aus .... :Hm


    Zitat von »Dadefana«
    Es gibt auch so Klebzeugs, das die Kids selbst draufmachen können.




    Was meinst du damit?


    Davon hat uns die KFO zum Beispiel nichts gesagt. Da es eine Spange ist wo er "draufbeissen" muss, fällt sie natürlich raus, wenn er nachts mit offenem Mund schläft. Aber entweder er braucht dann eine Kieferspange (so ein Gestell gab es zumindest zu meiner Kindheit), wo dann die Spange an einem Gestell festgemacht ist, das um den Kopf gelegt wird und zusätzlich das Kinn fixiert. Oder er braucht zwei Spangen, eine für oben für unten. Aber da es hier soweit ich weiss um die Kieferstellung geht und nicht nur um die Zahnstellung scheidet das natürlich aus. bin mal auf Dienstag gespannt.

  • Das ist Zahnspangen-Wachs.
    Sohnemann hat das auch aber er hat eine feste Spange.
    Für die lose hatten wir das vorher nicht bekommen.

  • Frag mal, warum überhaupt eine lose und keine fest Spange. Fakt ist doch, je länger am Stück die Spange drin ist, desto mehr kann sie bewirken.

  • Fakt ist doch, je länger am Stück die Spange drin ist, desto mehr kann sie bewirken.

    :kopf Ja und auch die Zähne schädigen


    Selbst bei noch so intensiver Reinigung sind die Zähne mit feste Spange schlechter zu reinigen
    Und an den Befestigungspunkten entsteht immer ein zusätzliche Belastung der Zahnoberfläche

    Probiers mal mit Gemütlichkeit mit Ruhe und Gemütlichkeit

    jagst du den Alltag und die Sorgen weg