Mit Beikost anfangen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Kind ist jetzt im 5 Monat und meiner Meinung nach längst soweit, mit Beikost anzufangen. Seit 4 Tagen kriegt er also einmal am Tag Karottengläschen von Hipp. Immer ein paar Löffel und danach wieder Milch. Karotten haben Erfolg auf der ganzen Linie, er will gar nicht aufhören und regt sich richtig auf wenn ich ihm dann noch die Milch gebe.


    So weit so gut. Aber wie geht es weiter? Habe im HIPP Forum gelesen dass man die erste Woche Karotten, dann Karotten mit Kartoffeln, dann Karotten, Kartoffeln und Fleisch Gläschen geben soll und alle 4 Wochen eine Mahlzeit komplett mit Beikost ersetzen. Ist es richtig so? Aber er könnte jetzt schon ein ganzes Glas wegfuttern und will danach gar keine Milch. Außerdem habe ich mir das Angebot bei Rossmann angesehen und außer Gemüse gibt es noch zig Sorten von Obstgläschen, dann verschiedene Breisorten usw usw. Nun bin ich komplett überfordert mit dem zu großen Angebot.


    Wie habt ihr das gemacht? Habe auch daran gedacht selber zu kochen, aber er füttert die Karotten so gut weg dass ich erstmal dabei bleibe, spart Zeit. Aber wenn er mehr isst muss ich wohl kochen sonst wird es zu teuer.
    Bin dankbar für Ratschläge wie und was man wann einführt.

  • Wie habt ihr das gemacht?




    Bis 7 Monate voll gestillt, dann hat Tochter angefangen alles zu essen, was sie in den Händen halten und ablutschen
    konnte und ab etwa 8 Monaten hat sie Mittags am Tisch mitgegessen. Erst fein püriert und dann immer gröber.


    Genauso kam dann abends irgendwann das Abendbrot dazu und am Schluß dann das Frühstück.



    Obstgläschen hab ich nie gekauft, hab das immer selbst püriert oder gematscht.

  • Aber er könnte jetzt schon ein ganzes Glas wegfuttern und will danach gar keine Milch.

    Dann lass ihn, Kinder essen nich nach Plan ;-)


    Habe auch daran gedacht selber zu kochen, aber er füttert die Karotten so gut weg dass ich erstmal dabei bleibe, spart Zeit.


    Da kochst du einman 1 Kilo Möhren in etwas Wasser und pürierst das. Dann portionsweise einfrieren -so auwändig ist das nicht ;) .

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • kind hat erst mit 7,5 monaten beikost bekommen.


    erst pastinake, dann pastinake und kartoffel und dann alle anderen gemüse mit kartoffel. als das gut ging, gab es nachmittags obst (der renner!) und als das auch drin war, abends grieß mit obst. und dann war kind auch schon so weit, dass morgens brotstückchen mit frischkäse etc gingen.


    ich würde mich da nicht zu starr an pläne halten, sondern nach gefühl machen. wenn er mehr karotten will - warum nicht?`


    selberkochen ist übrigens total simpel. gemüse, wasser, öl und dann pürieren. da kann man dann auch selber bestimmen, wie stückig es sein soll, wenn die kinder größer sind. ich hab immer für eine woche gekocht und eingefroren [bei ikea gibt es sehr günstig dosen, die man auch in der mikro warm machen kann, weil sie aus pp und nicht aus pc sind (oder war es andersrum?)] - ist auch deutlich günstiger.


    das einzige, was es bei uns nie gab, war püriertes fleisch. das gab es erst, als kind das "normal" essen konnte.

    wer einem alles geben kann, kann einem auch alles nehmen.
    kettcar, "in deinen armen"

  • wenn er so gut futtert, gleich selbst kochen, sonst bekommst du ihn nicht mehr weg von den gläschen...so fein püriert schafft man das nicht und die kids werden schleckig!


    musst nur später auf die richtige menge an ölen dazu achten, findest aber alles im i-net.


    ich hab nie eingefroren, da kein platz, hab tgl. einfach das gemüse überm dampfeinsatz gegart...super schnell+gesund und die reste waren für mich...allerdings gepimpt! ;)


    dein baby wird groß! :winken:

    "und sobald du die antwort hast, ändert das leben die frage..."


    "you will never truly understand something, until it actually happens to you!"

  • Ein Baby muß beim Essen von normalem Brei nicht begrenzt werden. Laß ihn so viel futtern, wie er mag. Wenn er dann keinen Milchnachtisch will, ist das auch okay. Da er noch eher klein ist, kannst Du die weiteren Schritte ganz entspannt angehen. Sehr schöne Anfangsgemüse sind noch Pastinake und Kürbis. Der weitere Aufbau mit Kartoffel und dann Fleisch ist der Standard, aber nicht zwingend. Du mußt auch keine ganze Woche warten. Die aktuellen Empfehlungen reden nur noch von ein paar Tagen, bevor man etwas neues dazu nimmt, damit man Unverträglichkeit erkennen kann, wenn welche auftreten. Mein absoluter Favorit unter den Gläschen ist Alnatura, weil das nicht nur Öko ist, sondern das auch mit Abstand am besten schmeckt. Sogar die Pastinake ist echt lecker! Bei den Getreidebreien gab es das Obst auch nebenher. An Beiskostöl habe ich das von Byoda genommen, weil gute Zusammensetzung, ohne Beigeschmack und bezahlbar. Milch habe ich nie in den Brei gegeben, die hat er selber gezapft. Er hat immer alles mit großem Appetit gegessen, ist bis heute ein völlig unkomplizierter Esser. Selber gekocht (natürlich auch Vorkochen) habe ich erst recht spät, weil er bei den kleinsten, weichsten Stückchen schon übelst gewürgt hat, bis er fast ein Jahr alt war. Besonders lecker werden selbstgekochte Breie, wenn man die Kartofeln mit Süßkartoffeln mischt. Gut geeignet sind auch Blumenkohl, Brokkoli, Fenchel, und Knollensellerie. Das erste, was meiner ungebreit gegessen hat, war das Innere von Salatguken, welches er sich höchst begeistert mit den ersten Zähnchen aus der längs halbierten Gurke herausgeschabt hat - Gurkenmaske fürs Gesicht inklusive.


    Guck auch mal hier in die aktuellen Empfehlungen.

  • Kind ist jetzt im 5 Monat und meiner Meinung nach längst soweit, mit Beikost anzufangen. Seit 4 Tagen kriegt er also einmal am Tag Karottengläschen von Hipp. Immer ein paar Löffel und danach wieder Milch. Karotten haben Erfolg auf der ganzen Linie, er will gar nicht aufhören und regt sich richtig auf wenn ich ihm dann noch die Milch gebe.


    So weit so gut. Aber wie geht es weiter? Habe im HIPP Forum gelesen dass man die erste Woche Karotten, dann Karotten mit Kartoffeln, dann Karotten, Kartoffeln und Fleisch Gläschen geben soll und alle 4 Wochen eine Mahlzeit komplett mit Beikost ersetzen. Ist es richtig so? Aber er könnte jetzt schon ein ganzes Glas wegfuttern und will danach gar keine Milch. Außerdem habe ich mir das Angebot bei Rossmann angesehen und außer Gemüse gibt es noch zig Sorten von Obstgläschen, dann verschiedene Breisorten usw usw. Nun bin ich komplett überfordert mit dem zu großen Angebot.


    Wie habt ihr das gemacht? Habe auch daran gedacht selber zu kochen, aber er füttert die Karotten so gut weg dass ich erstmal dabei bleibe, spart Zeit. Aber wenn er mehr isst muss ich wohl kochen sonst wird es zu teuer.
    Bin dankbar für Ratschläge wie und was man wann einführt.

    Ich habe mit BLW angefangen, als er 6 Monate alt war. Brei hat mein Kind nie bekommen. Ich habe Gemüse (Karotte, Pastinake, rote Bete, Kartoffel, Zucchini, Aubergine) gedünstet oder es gab Banane, Apfel (erst gedünstet), Avocado, Reiswaffel, Brot. Fleich gab es erst als er in die Kita kam mit 14/15 Monaten. Fisch hat er schon vorher gegessen. Ich hatte keinen bestimmten Plan.
    Viele Grüße

  • Ic hhabe meine Maus bis zum 8 Monat voll gestillt und habe dann angefangen Möhrchen selber zu kochen nach ein paar Tagen mit Kartoffeln. anschließend habe ich mit Pastinake angefangen und nach ein paar Tagen wieder mit Kartoffeln. Habe immer wieder einige Tage ein Gemüse ausprobiert und mittlerweile ist sie alles an Gemüse was ich ihr koche. Gekochtes schmeckt eh viel besser (meine meinung) und macht absolut nicht soviel arbeit und ist vorallem viel kostengünstiger. Koche auch für 5-7 Tage vor und friere es dann ein. Glässchen kaufe ich nur ab und zu mal und dann sind es auch nur Obstglässchen zum verfeinern der Getreidebreie die sie nachmittags und abends bekommt. Ich habe 14 Tage nur mittags gefüttert, anschließend den Abendbrei gefüttert und jetzt sind wir seit knapp 3 wochen dabei mit Nachmittagsbrei. Klappt prima aber mittlerweile würde sie abends schon lieber ein Brot essen statt ihren Brei.

  • wir haben mit ca. 12 wochen angefangen karotte täglich zuzufüttern. erst löffelweise und dann irgendwann ein ganzes gläschen. mit vier monaten gings weiter mit karotte und kartoffel und ein paar wochen später karotte und kartoffel mit etwas fleisch reinpüriert. seit kind 8 monate alt war, isst es ganz normal vom tisch mit, halt nur kleingedrückter.