abstillen und dauernuckeln...

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Huhu,


    Minime nuckelt die gaaaanze Nacht an mir, ich mag nicht mehr, ich mag generell nicht mehr stillen. Die Flasche bekommt sie tagsüber schon oft, sowie bisschen Brei, doch abends und nachts ist es so schlimm, nun will ich komplett abstillen..


    der Kiarzt meinte, ich muss halt Konsequent das durchziehen mit abstillen und dass Püppi in ihrem Bett pennt und eben durchhalten, ich sammel jetzt noch Geduld und fange Montag evtl damit an..


    Nun wollt ich aber auch mal nach eurer Erfahrung fragen - wie habt ihr abgestillt ? Welche Methoden gibt es ?


    Ich möchte kein Pro und Contra was Stillen angeht, ich will einfach nicht mehr und 6 Monate müssen jetzt gereicht haben ;)


    :hilfe:thanks:

  • Wenn deine Innere Einstellung lautet: Ich will nicht mehr. Bekommst du das auch hin. Nur nicht schwach werden und wenn, dann mit der Konsequenz, das du noch eine Weile stillen wirst.


    Es hilft wenn du dir etwas abstillendes von der Hebamme oder Frauenärztin geben lässt.


    Viel kuscheln und das Wissen deinem Kind geht es gut damit. Ein paar schreckliche Nächte und du hast es geschafft. :daumen

  • Extra viel Nähe und Kuscheln als Ersatz für den Brustentzug. Ich würde sie weiter mit im Bett behalten, sonst hätte sie weder Brust noch sonstige Nähe. Das wäre schon arg fies. Versuch, sie ein wenig abzulenken, wenn sie an die Brust will und biete ihr stattdessen nachts Wasser an, falls sie wirklich Durst hat. Ich würde auch über mehrere Wochen langsam abstillen. Sonst wäre das ein Schock für sie. Verlängere die Intervalle nach und nach, dann wird das schon.

  • Wenn die Kleine tatsächlich krank wird, wäre es gut, daß sie dann noch mal ein paar Tage stillen kann, damit die Kleine genügend zu sich nimmt. Genau das ist übrigens eines der besten Argumente pro Langzeitstillen, denn Brustkinder trinken häufig viel besser, wenn sie krank sind, als Flaschenkinder. Eine mögliche Erkrankung ist also kein gutes Argument für ein abruptes Abstillen, sondern eher eines gegen das Abstillen grundsätzlich. Außerdem wäre doch nichts dabei, wenn das Abstillen dann eine Woche länger dauert. Es ist ja nicht so, als würde hier die Zeit drängen. Die Mutter hat bloß keine Lust mehr und will ohne gößeren Streß in der nächsten Zeit die Kleine vom Nippel losbekommen.

  • Erfahrungsgemäß schlafen wir beide besser, wenn wir getrennt schlafen, hat lange geklappt, lange nicht mehr, aber jetzt will och Bett und Korper wieder fur mich haben. Liebe, Nähe und Geborgenheit bekommt sie natürlich ausreichend neben dem stillen :winken:


    Ich denk ich brauch einfach Geduld die ersten Tage :schwitz

  • ich würde aber auch nicht beides zusammen machen ( egal was der Kia sagt, bei sowas hab ich immer auf mich gehört und niemanden sonst). Denn beides zusammen weg = eben nicht mehr "genügend" nähe, selbst wenn du sie den ganzen Tag knuddelst.


    Ich hab damals nachts erst Milch, später Wasser gegeben, und dafür gabs morgens eine extra-kuschel-einheit mit stillen (und noch nen stündchen schlafen :sleep ). Dieses letzte morgen-stillen dann aufzugeben war dann auch nicht mehr schwer, das kam quasi von alleine.

  • bei uns hat das recht unproblematisch geklappt, indem ich das abendstillen durch ein anderes ritual ersetzt habe. statt mumi gibt es seitdem ein buch anschauen mit viel kuscheln, im dunkeln die immer gleiche gutenachtgeschichte und anschließend noch kurz streicheln.
    allerdings war mein muckel 16,5 monate beim abstillen und hat schon fleißig brot und obst zum abendbrot verschlungen. :D


    ab dem 7. monat hatte ich beobachtet, dass mein kind alleine besser schläft. ab dem zeitpunkt zog ich nachts um und die "fütterpausen" wurden schlagartig länger.


    wenn du von diesem schritt wirklich überzeugt bist, dann ziehe ihn konsequent durch. das macht es leichter für euch beide.

  • Hab schon angefangen, hab den ganzen Tag nur Brei und 1,5 Flaschen hat sie getrunken .. Sie wollte auch nich wirklich ran an die Brust, nur als sie müde wurde wollte sie gerne, bin stattdessen mit ihr spaieren gegangen, imwagen pennt sie immer ein ..


    ...jetzt mach ich mich aber mal an ins Bett bringen, das dauert bestimmt wieder ewig ... :nixwieweg

  • :troest es wird besser. ich hatte manchmal das gefühl, junior nuckelt alle halbe stunde. manchmal war´s wirklich so, aber ich hatte ihn bis zum 7. monat neben mir in meinem bett. da hab ich mich nur zu ihm gedreht, nuckeln lassen, zurückgedreht und fertig. dabei bin ich oft nichtmal richtig wach geworden.


    vielleicht solltest du euch etwas zeit geben, euch auf die neue situation einzuspielen. erhole dich, wann immer dein kind still hält, tu dir was gutes und immer das ultimative mantra im kopf behalten: "es ist nur eine phase"!!

  • Sie schlääääääft :Flowers


    So wie schon oft, einfach gegen mich gedrückt, aufm Gymball gehüpft und Johnny Cash gesungen, zack, pennt sie und ich kann sie ablegen ..


    Gut, wir haben ein neues Ritual :D


    Achja .. und esistnureinephaseesistnureinephaseesistnureinephaseesistnureinephase..... :brille

  • gegen das dauernuckeln hilft ein Schnuller.
    Auch wenn der am Anfang wieder ausgespuckt wird. Immer wieder anbieten irgendwann nehmen sie ihn. Und wenn sie groß sind kann man den Schnuller dem Weihnachtsmann mitgeben. Mit dem Daumen ist das blööd.


    Kein Tier auf dieser Erde, bringt seinen Nachwuchs, zum Schlafen auf den Nachbarbaum
    .

  • meinen sohn habe ich mit ca. 10 monaten abgestillt. da war ich noch mit dem kv zusammen. er hat die ganze nacht geschrien aber nicht weil er trinken wollte sondern weil er ZU MIR wollte.
    in der 2. nacht habe ich wieder mit ihm geschlafen und er hat keinerlei anstalten gmacht an die brust zu wollen. er war so froh einfach nur bei mir zu sein! also abstillen und gleichzetigig im eigenen bett schlafen lassen bzw es anzufangen ist mega grausam für die würmchen. 6! monate auf der welt , im eigenen zimmer ganz allein und vorher 9! monate IN der mama... das ist ein widerspruch in sich :( da kann kein kind glücklich sein und gut schlafen.


    milchmindernd wirkt salbei und pfefferminztee. allgemein weniger trinken und brust ausstreichen wenns drückt, nicht pumpen!


    gutes gelingen!

  • Also merle hat kein zimmer, ihr bett steht neben meinem ;)


    Und siehe da, hat von halb 9 bis halb 2 gepennt und dann von halb 3 bis 7 :D

  • Ich bin auch so eine Langzeitstillerin, was ich eigentlich nie vorhatte. Mein Kleiner ist jetzt 14 Monate alt und jetzt richtig besessen vom Trinken und Nuckeln an der Brust. Das hat sich so eigentliche rst in den letzten Wochen entwickelt. Er fängt völlig an zu schreien, wenn er nicht an die Brust darf und zieht an meinem T-Shirt. So eine Situation wollte ich nie haben. Er geht seit November in die Krippe und sschläft noch in meinem Bett. Es kommt bei mir noch Milch, aber oft nuckelt er auch nur. Den Schnuller hat er sowieso auch immer im Mund. Kusschlen und Bücher angucken machen wir auch. Ich habe mal Senf auf die Brustwarzen getan. Das war dann die brutale Methode. Da war er stinksauer und völlig überrascht. Da bleibt mir ja fast nichts Anderes übrig, als Senf auf die Brustwarzen zu schmieren?

    Respekt vor anderen Menschen ist eine Voraussetzung für friedliches Miteinander.

  • Das mit dem Senf ist echt gemein. Mach das bitte nicht. Ein 14 Monate altes Kind kannst Du mit normalen Erziehungsmethoden in seinem Verhalten korrigieren. Wenn Du mal nicht stillen möchtest, sagt ihm das und biete ihm eine Alternative, wie Kuscheln oder Spielen an. Er wird immer wieder unangemessenes Verhalten zeigen, weil er einfach mitten in der Entwicklung steckt. Du also mußt so oder so Mittel und Wege finden, ihn in solchen und ähnlichen Situationen zu lenken. Du kannst ja nicht auf alles Senf schmieren, was er nicht haben/machen soll. Fang damit an Regeln aufzustellen, wann er an die Brust darf und wann nicht und setze diese Regeln konsequent um. Dann wird das schon.

  • gegen das dauernuckeln hilft ein Schnuller.
    Auch wenn der am Anfang wieder ausgespuckt wird. Immer wieder anbieten irgendwann nehmen sie ihn. Und wenn sie groß sind kann man den Schnuller dem Weihnachtsmann mitgeben. Mit dem Daumen ist das blööd.



    Also in Köln zb gibts einen SchnullerBaum, da kann man den Schnuller für die nächsten Babys die bald auf die Welt kommen hinhängen... :sonne