Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

  • Wollen wir uns darüber streiten,Zat :D:dribbel


    Kokain wirkt noch mal ganz anders , Amphetamin wirkt da schonb eher ähnlich , gering dosiert wird es teilweise sogar auch eingesetzt bei ADS Patienten vor allen bei leuten
    auf die MPH keine wirkung zeigt ,
    Kokain ist wohl etwas bekannter und wirkt abschrekender daher eignet es sich sehr gut zu Propaganda zwecken , daher wird es oft von gegner dieser vergleich rangezogen.



    ob es eine Droge ist hängt von der definition des wortes Drogen ab , nimmst man den ich sag mal im volksmund übrige (wertene )definition , eine die von dem grund der eeinnahme abhängt , ist es vieleicht keine Droge ,
    Nimmt man die Eigentliche (neutrale ) definition , sind Drogen all das sind welches eine Psychotrope wirkung haben , zb auch schmerzmittel usw ... ist MPH natürlich eine droge

    *Alles Häschen und so *

    Einmal editiert, zuletzt von Zat ()

  • Hallo ihr Lieben, ich wollte keine Grundsatzdiskussion lostreten- er nimmt MPH und es geht langsam aufwärts........................ob MPH wie Kokain oder doch eher wie ein Amphetamin wirkt ist mir im Mom. erstmal schnuppe- also zerfleischt euch nicht deswegen..................
    ...............ich wollte mich lediglich ausheulen und habe gehofft ein paar Menschen zu lesen die schon eig. Erf. mit der Diagnose und dem Med. gemacht habe.


    Danke nochmals an alle die mir mit ihren einfühlenden Worten Mut gemacht haben


    LG
    Uschi

    Ich kann, weil ich will, was ich muss.
    Immanuel Kant

  • liebe belladonna,


    lass die Grundsatzdiskussionen beiseite, wir werden sie immer führen, auch mein Kind hat Medikenet
    genommen und die Hilfe die er dadurch erfahren hat, die war das wichtigste.
    Wer nicht in dier Situation lebt kann sich eine Meinung bilden aber niemlas beurteilen wie es sich anfühlt
    hilflos in diesem Kreislauf zu stecken.


    Ich wünsche euch das es weiter Bergauf geht!!


    Ps ich bin nicht nur betroffen Mutter die ihrem Kind Medikamente gab, sondern auch betroffene Patientin die Medikamente einnahm


    Edith hat Fehler bemerkt

    Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:


    "Willkommen zurück Meisterin!"

    Einmal editiert, zuletzt von hamster71 ()

  • Also mein Sohn ist 12 und bekam zu Beginn Conserta retard und Medikinet. Mittlerweile bekommt er Ritalin, was aber derselbe Wirkstoff ist.


    Ich mache mir auch Gedanken wie es wird, wenn er Erwachsen ist. Ein Sohn eines Bekannten meiner Ma wurde von seinem Jugendpsychologen nicht mehr weiterbehandelt, als er 18 wurde.
    Er verfiel dem Alkohol, um sich ruhig zu stellen.
    Und das sagte mir die Ärztin damals auch, dass sich viele damit ruhig zu stellen.



    Und mir ist es mittlerweile egal, was andere dazu sagen, dass mein Sohn Medikamente bekommt. Ich sehe, dass sie ihm helfen, ein "normales" Leben zu führen.
    Ich gehe regelmäßig mit ihm zum Wiegen, EKG und zur Blutabnahme.

    Ich nehme keine Tabletten... Ich bin so.... :D