Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo miteinander ich brauche Hilfe..
    mein Sohn (23J.) nimmt seit ca. 4 Wochen Medikinet adult. Sein Verhalten hat sich nicht gebessert sondern eher verschlechtert: aggressiv, unstrukturiert, übellaunig. Wir litten ganz schön unter ihm. Seine beh. Psychiaterin ist bis 7.01. im Urlaub , Vertretung gibt es keine und er wollte auch zu keinem anderen Arzt gehen, da er ja anscheinend an den Eskalationen keine Schuld hat-externalisiert total.
    ..seit gestern ist er weg, er gab an zu seiner Exfreundin zu wollen.Keine Ahnung wie es ihm geht.
    Habe gestern Abend mit meinem Exmann telef., er meinte nur ich soll ihn endlich loslassen- es sei seine Entscheidung zu gehen und er müsse wohl erst ganz gewaltig auf die Schnauze fallen. Er hat bestimmt auf eine Art Recht in mir ist jedoch ein riesengroßes "ABER............."Ich habe so große Angst.................
    LG
    Uschi

    Ich kann, weil ich will, was ich muss.
    Immanuel Kant

  • Methylphenidat wirkt nun einmal auf- und anregend...da braucht es ne Weile, bis sich der Körper und der Geist dran gewöhnt hat....
    Vielleicht sucht er seinen Weg, Dampf abzulassen...einge erwachsene AD(H)S-ler nehmen Alkohol, andere Drogen, wiederum andere powern sich mit Sport aus...
    Klar, dass du als Mutter Sorge um Sohnemann hast...aber du musst dir auch eine gewisse Distanz aufbauen, denn ab einem gewissen Alter ist man für sich selbst verantwortlich.
    Oder willst du Sorge tragen bis du 80 bist?
    Da wird noch einiges an Aufregung auf dich zukommen. Deshalb solltest du dir schleunigst ein dickes Fell zulegen...

  • Hallo Tex-Alkohol und Drogen sind auch ein großes Thema (er hat sich in der Vergangenheit damit "ruhiggestellt")- ich kann´s jedoch nicht ganz einschätzen, hat mich vor 2 Tagen das deswegen erstmal beklaut.......... :flenn
    Die Wirkungsweise und Chemie von Methyphen. kenn´ich aus den Lehrbüchern und meinem Einsatz in der Kinder-und Jugendpsych. aber bei Erwachsenen :frag
    Ich habe die wildesten Phantasien...............

    Ich kann, weil ich will, was ich muss.
    Immanuel Kant

  • Hi, Uschi.
    Wenn er zu keinem anderen Arzt will, dann werdet Ihr wohl abwarten müssen, bis die behandelnde Psychiaterin zurück ist. Sorry, da kann ich Dir keinen anderen Rat geben. Ich verstehe, dass Du Dir Sorgen machst. Leider hilft da nichts, da der Junge nun auch mit 23 Jahren Deinem (positiv gemeinten) Einfluss entzogen ist. Loslassen - auch emotional - scheint mir da derzeit die einzige Methode zu sein, Dein Ex hat Recht.


    @ Tex: MPH wirkt bei ADHSlern eben nicht "aufregend", sondern regulierend auf den Dopamin-Haushalt im Gehirn. Durch die Regulation bei den Botenstoffen (Neurotransmitter) kann ein ADHSler dann (endlich) von außen hereinkommende Informationen strukturieren, filtern und wirkt in der Regel strukturierter, ruhiger (gerade auch motorisch ruhiger), kann sich besser auf das Wesentliche konzentrieren.
    Bei einem Responder ist die Wirkung auch sofort zu merken. Die Wirkung, die die TS beschreibt, weist für mich auf eine Fehldosierung hin oder darauf, dass er auf den Wirkstoff gar nicht anspricht.

  • Methylphenidat wirkt nun einmal auf- und anregend


    Susanne 1970 hat dir die richtige wirkweise von MPH ja bereits erklärt, aber bitte tue mir einen gefallen,
    gebe nicht überall einen Kommentar ab, besonders dann nicht, wenn dein Wissen auf hörensagen basiert.


    Das ist 1. nicht hilfreich für jemanden der Hilfe sucht und
    2. jeder der Halb- und Falschwissen verbreitet verursacht imensen Schaden bei Betroffenen


    belladonna 66
    deine Angst wird dir leider keiner nehmen können, aber gibt es denn nicht eine Anlaufstelle in der Du dir Rat holen kannst?
    Auch wenn dein Sohn einen anderen Betreuer verweigert, vielleicht kann man dir dort trozdem helfen?


    Ich wünsche dir viel Kraft!

    Wenn ich in die Hölle komme, verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert:


    "Willkommen zurück Meisterin!"

  • Zitat

    aber gibt es denn nicht eine Anlaufstelle in der Du dir Rat holen kannst?
    Auch wenn dein Sohn einen anderen Betreuer verweigert, vielleicht kann man dir dort trozdem helfen


    Mache nach den Feiertagen einen Termin für mich, habe die Adresse einer guten Psychotherapeutin, es wird Zeit die Riemen zumzureißen..............

    Ich kann, weil ich will, was ich muss.
    Immanuel Kant

  • ES kommt auch nen bissel darauf an was man macht , liest man ein buch oder lehrbuch wird man sich darauf total vertiefen , läufst du die ganze zeit wie ein huhn aufgeregt herrum , wird das mit der einnahme auch nicht besser .... ganz wichtig ist einfach MPH lösst keine Probleme ...
    kann einen aber dabei helfen seine Probleme zu lösen.

  • Es wirkt unterschiedlich auch abhängig von der Tagesform


    aber eines ist wichtig ... man muss SEINE dosis finden


    und das dauert teilweise ganz schön lange


    pauschalisieren kann man die wirkung nicht ... bei dem einen wirkt es so und bei dem anderen möglicherweise gar nicht, dann muss man weiter schauen


    aber grundsätzlich ist es so das MPH bei AD(H)S´lern und Nicht AD(H)S´ler anders wirkt (wenn es wirkt)


    LG

  • ES kommt auch nen bissel darauf an was man macht , liest man ein buch oder lehrbuch wird man sich darauf total vertiefen , läufst du die ganze zeit wie ein huhn aufgeregt herrum , wird das mit der einnahme auch nicht besser ....


    Das stimmt auch nicht. (Bei dem Beispiel KANN jemand mit ADHS "nicht eionfach so" oder nur schwer sich in ein Buch vertiefen - entweder man liest jede Seit x-mal und merkt sich nichts, odfer man braucht eine immense Konzentration, oder aber man hyperfokussiert.)


    -----------------------



    Liebe Belladonna, in dem Adult ist genau derselbe Wirkstoff und dieselben Trägerstoffe wie in dem Medikinet für Kinder - Hat Dein Sohn die denn schon früher bekommen und gut/anders vertragen?


    Problematisch finde ich die Kombination mit Alkohol und Drogen - es wird ausdrücklich immer wieder darauf hingewiesen, keinesfalls Alkohol zu konsumieren, solange das Medikament wirkt (bzw. am besten natürlich gar nichts trinken). Mit Alkohol zusammen wird das Medikinet anders verstoffwechselt - es entsteht ein leberschädigende Substanz, und die Wirkung von beidem zusammen ist nicht vorhersag- oder kontrollierbar... Es kann sein, dass man von einer winzigen Menge tütendicht ist, wo man sonst "viel" vertragen hat im Vergleich, oder aber man scheint keine Wirkung zu spüren, wenn die Medikamentenwirkung währenddessen aber nachlässt, kommt der "Hammer" mit einemmal... Schädlich ist es auf jeden Fall. Wie die Wechselwirkung mit anderen Drogen ist, weiß ich nicht.



    Hm... Ein anderer bzw. weiterer Ansatzpunkt: Mit dem MPH lernt man oft erst die Facetten des Lebens kennen, die Feinheiten, die man sonst verpeilt hat - und es kann gerade anfangs sein, dass man traurig ist über das, was man da entdeckt - wo man z.B. abgelehnt wird, weil man für Außenstehende unverständlich reagiert hat, wo man ständig angeeckt ist, oder was man alles versäumt hat bisher, was man gar nicht machen/erreichen konnte, weil man nicht an die persönlichen Möglichkeiten herankommen konnte... Oder man ist buchstäblich überwältigt von den Möglichkeiten, die sich einem bieten und das Strukturieren ist nach wie vor harte Arbeit. Da ist MPH eine Hilfe - eine Grundvoraussetzung sozusagen. Aber was über Jahre nicht funktionieren konnte, ist auch mit MPH kein "natürlicher Ablauf", das muss man richtig lernen - aber man hat damit nun die Voraussetzungen geschaffen...


    Und wenn das so sein sollte, kann das auch eine Art sein zu reagieren - mancher zieht sich zurück, mancher reagiert agressiv... Aber auch eine fehlerhafte Wirkung oder eine falsche Dosierung kann Grund dafür sein. Es ist auch schwierig, die richtige Dosierung zu finden - zumal man das Adult nicht wirklich einschleichen kann, wie es sein sollte - es ist ja ein Retardpräparat. (Normalerweise fängt man - unter ärztlicher Kontrolle - mit unretardiertem MPH an, in ganz geringer Menge, das wird dann versuchsweise hoch- oder wieder runterdosiert.)



    Ich drück Dir die Daumen, dass sich Dein Sohn wieder "berappelt". Und lass Dich durch manche Kommentare hier nicht runterziehen oder in die Irre führen. :troest

    Ciao, Bonnie

    Einmal editiert, zuletzt von Bonnie ()

  • Zat, versuch doch mal aus deiner "verbissenen" Ecke rauszukommen. Man braucht das nicht zum "runterkommen" - denn DANN würde es als "Droge" benutzt. Es REGULIERT den Hirnstoffwechsel! Meine Güte...






    Und Wikipedia... Och, solange dort jeder Hinz und Kunz was schreiben darf, ist diese Seite für mich never das Nonplusultra - ich lese da lieber seriöse Seiten :lach

  • ja es reguliert aber es ist trozdem ein aufputchmittel , das hat nichts mit verbissen zu tun ... das ist einfach so
    Und benutzen als Droge macht man das immer wenn man es nimmt weil es auch einfach eine Droge ist ... nur wird die dann halt benutz und nicht misbraucht , und es gibt auch durchaus fälle wo es angebracht ist jemand abends was zum runtekommen zu geben.

    *Alles Häschen und so *

    Einmal editiert, zuletzt von Zat ()

  • Die Frage ist "für wen" - selbst Junkies nehmen das nicht (mehr), weil es viel zu wenig wirksam ist, da gibt es "zuverlässigere" - es steht halt immer noch auf der BTM-Liste. Dann möge man aber auch bitte das bei sehr starken Schmerzen hochwirksame Schmerzmittel Tilidin genauso verdammen... Oder Aspirin, das für Kinder tödlich sein kann, das jeder in der Apo kaufen kann...


    Ach, zu diesem Thema ("Aufputschmittel") bin ich raus, wenn die Meinung festgefahren ist, dann ist das eben so.