Stecke tief im Konflikt

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo liebe Forumsteilnehmer,


    Ich bin Ende dreissig und erwarte endlich ein geplantes! Kind.
    Mit der Herrlichkeit war es dann aber sofort vorbei, als mein (jetzt Ex-)Freund mir immer und immer wieder sagte, dass Kind könne ja auch noch von xy sein. Ich war treu, 2Jahre lang. Das Kind wollte er genauso sehnlich, wie ich. Ich rutschte zunächst auf Knien vor ihm rum, er solle doch mit dieser Shice aufhören! Es ging immer weiter, es machte ihm Spaß, mich so zu reizen.
    Ich habe irgendwann rot gesehen, ihm eine Ohrfeige gegeben und im Rausgehen die Restneige seines Weinglases ins Gesicht gekippt.
    Darfür schäme ich. mich, das war wirklich die hinterletzte Aktion meines Lebens..
    Das "Echo" "fiel unverhältnismäßig härter aus. Ich wurde an den Haaren zu Boden gerissen, durch Wohnzimmer und Flur geschleift, , mehrere Faustschläge mit voller Kraft an Hinterkopf und Schläfe und Jochbein
    Ich musste noch zurück ins Wohnzimmer krabbeln wegen meiner Tasche, wurde abermals an den Haaren gerissen konnte mich losreissen und zur Tür retten.
    Ein viertel meiner Haare kann ich jetzt in der Plastiktüte tragen.
    Auf Anraten des Weißen Ringes befragte ich die Nachbarn, ob sie etwas von diesemVorfall mitbekommen haben.
    Leider nicht, doch weiß ich jetzt, dass zum Zeitpunkt der Ehe mit seiner Ex häufiger solche gewalttätigen Ausraster geschahen und auch von seiner Ex die Polizei gerufen wurde.
    Es wurde mir geraten, zügig das Weite zu suchen. Soweit bin ich jetzt auch, doch eben schwanger von ihm- und leider zu 100% kommt kein xyz in Frage.


    Ich habe mich hier bei euch einglesen die letzten Tage und auch im I-Net über die rechtliche Situation.
    Es ist mir das Herz stehengeblieben beim Gedanken daran, mit diesem gewaltbereiten Menschen die Erziehung eines Kindes die nächsten 18 Jahre zu planenn. Ich war heute aus Verzweiflung in der Schwangerenkonfliktberatung und erwäge trotz starkem unerfüllten Kiwu einen Abbruch.
    Hat irgendwer einen Ratschlag? Ich meine, selbst wenn es mir gelingt, mich zu schützen wer sagt, dass er nicht auf das Kind losgeht, die Attacke jetzt, da war das Kleine ja auch schon im Bauch.
    Mein Verstand sagt, haks ab, doch ich hatte mich schon so gefreut auf das Kind.




    Puhhh, ziemlich viel geworden, danke Euch für s Lesen.


    Andante

  • die entscheidung kann dir hier niemand abnehmen, aber evtl. ein paar tipps geben. einerseits hast du dir das kind gewünscht und mit ende 30 hast du auch nicht wirklich viele jahre fruchtbarkeit vor dir, allerdings gibts genug frauen, die den traumpartner mit 40 kennenlernen und mit 42 ihr erstes kind bekommen (im freundeskreis erlebt).... andererseits wirst du immer wieder mit dem KV zu tun haben, wenn das kind geboren wird. vielleicht hast du glück und er kümmert sich überhaupt nicht darum, verlassen würde ich mich darauf nicht.
    geh zu der beratung und lass dich evtl. auch noch von anderen stellen gut beraten, ehe du eine entscheidung triffst.
    wünsche dir viel kraft.


    lg sanne

  • eine scheiss situation,aber haks nicht ab.
    erstmal ein paar infos noch bitte.
    hast du eine eigene wohnung?
    hat er sich danach nochmal gemeldet?
    hast du ihn angezeigt?
    wie weit wohnt ihr auseinander?
    er hat seine ex auch schon geschlagen sagst du,ist das polizeilich bekannt?

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

  • Anzeige wegen schwerer Körperverletzung....


    Warst du im Krankenhaus? Gibt es Beweisfotos?


    Und nein, ich würde das Kind nicht abtreiben. Den Typen aber gewaltig in die Wüste schicken.


    Deine Befürchtungen kann ich ebenfalls verstehen, aber noch ist das GSR ab Geburt nicht Gang und Gebe. Er muss nach der Geburt Antrag stellen. Dazu kannst du dich äußern... und genau das würde ich dann auch tun. In dem Moment, wo er da die Kontrolle verloren hat, hat er nicht nur dich, sondern auch das Kind gefährdet.
    Das es darausfolgend jemals zu einer vernünftigen - für das Kind tragbare- Elternbeziehung kommt, ist mehr als nur fraglich.
    Dafür brauchst du einen Anwalt!


    Und ich denke schon, dass wenn du im eventuellen Sorgerechtsstreit BEWEISEN kannst, was passiert ist und aufgrund dessen keine Kommunikationsebene siehst, wirst du vielleicht das ASR behalten. Warum das GSR hier nicht dem Kindeswohl entspricht, ist ja kaum zu überlesen.


    Unabhängig davon, besteht ein Umgangsrecht... da greift die Argumentation nicht. Vielleicht könntest du anfangs begleiteten Umgang durchsetzen, auf Dauer jedoch nicht.


    Aber vielleicht weigert er sich ja auch die Vaterschaft überhaupt anzuerkennen... dann musst du entscheiden, ob du diese gerichtlich feststellen lassen willst.


    LG
    Mami2511

  • @sanne


    Bei der pro-familia Beratung war ich heute. Der Berater war ebenso entsetzt wie ich. Ich habe den gesetzlich notwendigen Schein, über Erziehungshilfen etc. haben wir nicht gesprochen. Geld wäre vorhanden, ich trau s mir auch alleine zu, doch so würde es nicht sein. Ex würde mir von hinten zwischen die Beine treten.


    zozzy: ich habe von der Anzeige vorerst abgesehen Zum einen gibt das ärztliche Attest recht wenig her-kahle Stellen, Schwellungen, Beulen- zum anderen weiß ich offensichtlich ja überhaupt nicht, wie der tickt und wohne Parterre. Ich kann mich hier verteidigen, doch ich bin mit Passagier an Bord. Schwierig.
    Ich habe meine Wohnung dem Himmel sei es gedankt nie aufgegeben.
    Ob er polizeilich bekannt ist, kann ich dir nicht sagen. Bisweilen löschen sie Daten, manchmal nicht, so die Frau vom Weißen Ring.


    Er hat mails geschrieben, er würde sich gleich nächste Woche einen Therapeuten suchen, wenn ich jetzt bei 3. springe. Oder " Es tut mir leid, doch ich weiß auch, wenn 2 sich streiten sind 2 schuld. Das ändert aber nichts daran, dass ich dich liebe"


    Nichtmal mir ist es gelungen, mir mein eigenes Verhalten zu rechtfertigen, er ist da offensichtlich ein paar Schritte weiter.
    Auf nichts habe ich geantwortet, werde ich auch nicht. Wenn es so weitergeht wie am WE mit nächtlichen Anrufen, dann kann ich Annäherungsverbot erwirken.


    Ich mach mir aktuell. keine riesen Sorgen, nur für 18, 20 Jahre damit festhängen?! Ich weiß nicht, ob ich das packe...



    lg


    Andante

  • Liebe Andante,


    das liest sich alles ziemlich schlimm... :troest ...
    Bitte tu dir selbst den Gefallen und erstatte Anzeige gegen ihn, das kannst du auch im Nachhinein noch.
    Er scheint ja zurückzurudern wollen mit seinen "Liebesbekundungen"...sehr gut das du nicht reagiert hast. Bitte tu das auch in Zukunft nicht, sonst wird alles noch schlimmer. Sollte es das werden...Annährungsverbot erwirken.
    Du musst erst mal zur Ruhe kommen um deine Entscheidung fällen zu können...dafür wünsche ich dir viel Kraft!
    Aber bitte lass dich nie wieder mit dem Typ ein...

    Liebe Grüße, Manu





    Die Vergangenheit ist Geschichte
    die Zukunft ein Geheimnis
    doch dieser Augenblick
    ist ein Geschenk

  • Liebe Andante,


    Oh man eine schwierige Situation und viele deiner Bedenken kommen mir sehr bekannt vor - ich habe den KV im Rahmen der "Entscheidungsfindungsphase Kind austragen oder Abbruch" auch als fremden Menschen kennengelernt. Nicht körperlich gewalttätig (obwohl ich das zwischenzeitlich auch nicht mehr ausgeschlossen hatte und mit allem, inklusive Manipulation an den Bremsen meines Wagens etc gerechnet hätte), aber psychoterror der Feinsten Sorte, schön getreu seiner Ankündigung "jetzt herrscht Krieg!"


    Ich habe mir immer wieder die frage gestellt - und stelle sie mir jetzt auch noch - wie das alles mit diesem kindsvater werden soll.
    Er schwankte zuletzt zwischen völliger Ablehnung (Abbruch als einzige Option), der Drohung "zu verschwinden" (Ausland, nicht mehr greifbar) und der Drohung das Kind notfalls illegal und mit Gewalt zu sich zu holen ("wenn es schon auf die Welt kommt wirst DU es nicht haben...")
    Zuletzt wurde er minimal "kooperativer", sprach plötzlich von regulärer Vaterschaftsanerkennung etc (nachdem seine Schwester sich schlichtend auf meinen Hilferuf hin eingeschaltet hatte).


    Und soll ich dir was sagen? Ich bin so Platt, so geschockt von der Bandbreite und "Qualität" seiner psychischen ausraster, empfinde ihn als so unberechenbar - mir wäre es inzwischen am liebsten er würde "Drohung 2" wahrmachen und sich auf nimmerwiedersehen verabschieden.


    Die Vorstellung, er kriegt sich - vermeintlich - wieder ein und dann bin ich gezwungen mit diesem völlig unberechenbaren labilen Menschen über Jahre hinweg zu "kooperieren", gemeinsame Lösungen und Einigungen zu finden, dabei immer wieder zu befürchten, der nächste perfide nackenschlag ist schon in Planung... Puh.
    Ich kann deine sorgen und Überlegungen absolut nachvollziehen. Mir war auch nicht klar, welche "Rolle" der nicht-verheiratete KV dann doch einfordern kann, wenn er denn möchte - und zumindest nicht offensichtlich mit spritzenzerstochenen Armen in der Gosse hängt oder einschlägig wegen gewaltdelikten Polizeibekannt ist...
    Ich bin vor meinen Recherchen und Gesprächen mit Beratungsstellen immer davon ausgegangen, dass man als nicht-verheiratete KM eigentlich jedes recht - auch dauerhaft - auf seiner Seite und der KV im Gründe keinerlei Handhabe bzgl gar nix hat, ausser die KM stimmt dem zu.
    (Bevor hier panisch aufgeschrien wird: ich bewerte das nicht als das richtige, sondern Sage nur, dass ich von dieser sach- bzw Gesetzeslage ausgegangen bin. Und dass es zig liebevolle psychisch gesunde und nicht-schlagende tolle KV gibt, denen "mehr rechte" sicherlich gut zu Gesicht stünden - auch unbestritten!!!!)


    Ich kann dir deine Entscheidung ebenso wenig abnehmen wie alle anderen hier, kann dir nur meine sagen, und für lautet "ich bekomme es". Ich bin etwas junger als du, aber es gibt einen medizinischen Hintergrund bei mir, der weitere Schwangerschaften unwahrscheinlich Bis unmöglich macht, ich bin grundsätzlich ein starker (nicht unverwundbarer) Mensch und habe sehr viel tolle Unterstützung in meinem Umfeld.
    Und dennoch grosse Bedenken was den späteren Umgang mit dem KV anbelangt. Aber auch noch eine leise stimme in mir die sagt "... Das ist eine sehr sehr lange zeit... Und heute ist nur heute... Dinge werden sich entwickeln... Und vielleicht dadurch von alleine lösen..."
    (KV hat doch kein Interesse mehr, zieht uns Ausland, was weiss ich... ) ich hätte vor zwei Jahren niemals gedacht heute an dem
    Punkt zu sein, an dem ich bin. Wer kann also wissen, was 2014 sein wird? Und 2016, 2018, 2020... Noch viel weniger... ;) ps und dabei spreche ich nicht von einer RE-Union mit "diesen" Männern ... DAS ist für mich definitiv ausgeschlossen und ich hoffe für dich auch. Aber alles andere... Wer kann das heute wissen... Ich möchte immer alles jetzt und sofort "klar haben". Die Beraterin sagte mir dazu:"Mensch jetzt seien Sie doch erstmal in Ruhe schwanger! Für alles andere ist später zeit..."
    Aber klar... Du hast dich verständlicherweise noch gar nicht entschieden ob du schwanger bleiben willst und ob du es "in Ruhe" wirst sein können ist auch fraglich... Leider... Könntest du weit(er) wegziehen von ihm? Wie sieht es mit familiären/freundschaftlichem Rückhalt bei dir aus?
    Alles alles liebe
    Linn

  • Danke für Eure ausführlichen Antworten, das tut mir gerade sehr gut.


    linnSH: Es war im Grunde meine erste Idee, nicht nur wegzuziehen, sondern auch fingierte Auskunftssperre beim Einwohnermeldeamt. (Wg. zuviel falsch verschickter Versandhausware) und mein besterUralt-Kumpel. erkennt das Kind an. Der lebt aus ernsthaften Gründen von Frührente und somit wäre er nie Zahlungsverpflichtet. Bevor nun alle Zeter und Mordio schreien, es ist mir auch aufgefallen, dass das so nicht hinhaut. Für s Kind nicht. Für den Steuerzahler nicht. Ich schieb es auf die Panik und die Kopfschmerzen nach der Prügelattacke.
    Ich wohne erst seit ein paar Jahren hier und durch diese Beziehung, habe ich wenig tiefen Kontakt. Die beiden Freundschaften allerdings sind gut. Meine Familie wohnt ganz woanders. Ich könnte allerdings mit Beginn Muschutz ca. 350 km an meinen alten Wohnort.
    Doch meinen guten Job, Wohnung, gesundheitlich viel besseres Klima ließe ich zurück. Ich bin hier aus guten Gründen hergezogen. Beim Gedankenspiel habe ich mich spontan grauenhaft gefühlt.. Ich habe da Kontakte, 1-2 Mal Visite erschienen mir immer ausreichend, ich hatte nie "Heimweh" fühle mich hier erst richtig zuhause.
    Eine Option ist es. Aber gegen das Bauchgefühl.
    Sicher, Linn, ich verstehe das schon, was die Beraterin dir sagte. Schritt für Schritt. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, doch allein vom finanziellen traue ich Ex zu mich auf Jahre hin mürbe zu machen. Bis der sich keinen Anwalt mehr leisten kann...hm. Also den Schritt, den ich jetzt als ersten gehe, der stellt alle Weichen. Hier wohnen bleiben wäre unmöglich, wenn ich Kraft für. das Kind schonen will. Es juckt ihn ja jetzt schon nicht, mich nachts aus dem Schlaf zu klingeln....nein nein, dem ist alles wurscht, wenn er WILL.
    Also wegziehen, das entspannte auch die rechtlichen Möglichkeiten.
    Ist klar.
    Und dann irgendeinen Job annehmen. Von jemandem, der von 4.ooo netto wahrscheinlich plötzlich verarmt möchte ich ohnehin nicht abhängig sein.
    So...und wenn das neue SGR Gesetz durch ist nächstes Jahr, wer weiß wie das ausformuliert wird.
    Und dann könnte er bei Krippe/Tagesmutter einen Strich durch die Rechnung machen. Und dann...?


    Das Kind soll seinen Namen haben. Oder er zahlt nicht. Zitatende.
    Klar, das ist schwachsinnig und wenn dieser Mensch auch nur einen Funken tauglich wäre als Vorbild oder irgendwas, dann hätte es für mich auch noch der Vorname sein können. Da fallen mir keine Zacken aus der Krone. Doch so?! Der Familienname, den gibt es hier nur einmal, das fällt zurück auf das Kind.
    Naja...es wird so, wie bei dir...Krieg.
    Ich bin verunsichert, ob das eine taugliche Basis für die Zukunft eines Wurmes ist.
    Wie läuft das bei dir? Hast du familiäre Unterstützung ?



    Andante

  • nur zur info: ich hatte auch mal einen freund, der ausgerastet ist.... es gibt 2 arten von anzeigen wegen gewalt, eine davon wird strafrechtlich verfolgt und bleibt auch in den akten, nur leider wird diese nur selten gemacht.... ich bin erhrlich habe diese aus angst auch nicht gemacht. weiß allerdings nicht, wie es nach dem neuen opferschutzgesetz ist, möglicherweise werden jetzt alle anzeigen strafrechlich verfolgt. bei mir ist es gsd schon einige jahre her und die erinnerung verblasst langsam.... aber nicht die angst.

  • liebe andante,
    deine situation ist wirklich übel... :troest


    aber meinst du, sie ändert sich, wenn es das kind nicht mehr gibt? lässt er dich dann in ruhe?


    du bist von dem mann hoffentlich los und musst versuchen, ihn auf abstand zu halten, mit allen hilfen und rechtlichen mittel, die es gibt!
    dafür ist aber auch zb eine anzeige wirklich wichtig! er hat dich verletzt!!
    wenn er dann schon mal aktenkundig ist, wird zb das ja ein auge auf ihn haben...
    und du könntest so evt das asr beantragen, etc ?!


    er wird in dem leben deines kindes keine rolle spielen, solange er sein verhalten nicht ändert...vielleicht tut er es aber sogar irgendwann für sein kind? :frag


    deine ängste sind berechtigt, aber dein großer kinderwunsch auch!


    ich wünsch dir die nötige ruhe und kraft, eine entscheidung zu treffen, mit der du jetzt leben kannst...was in einigen jahren sein wird, kann keiner sagen...


    alles liebe! :knuddel

    "und sobald du die antwort hast, ändert das leben die frage..."


    "you will never truly understand something, until it actually happens to you!"

  • Hallo @ TS Andante,


    du solltest ihn schleunigst anzeigen, nicht auf irgendwelche emails, sms oder anrufe reagieren......werde nicht schwach auch wenn er immer sagt er holt sich Hilfe, er ändert sich, er braucht etc.........ich spreche leider aus Erfahrung......es wird sich vielleicht für eine kurze Zeit ändern und dann ist alles genauso oder gar schlimmer.


    Ich habe leider erst den Absprung geschafft da war mein Kind schon fast 4 Monate alt, aber ich bin froh das ich es irgendwie überhaupt geschafft habe.


    Du kannst dir Hilfe und Unterstützung von der Pro-Familia vom Weißen Ring holen, die unterstützen dich auch beim Gang zur Polizei.


    Ich wünsche dir Alles Gute und eine schöne Schwangerschaft.

  • Sicher, Linn, ich verstehe das schon, was die Beraterin dir sagte. Schritt für Schritt. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, doch allein vom finanziellen traue ich Ex zu mich auf Jahre hin mürbe zu machen. Bis der sich keinen Anwalt mehr leisten kann...hm. Also den Schritt, den ich jetzt als ersten gehe, der stellt alle Weichen.


    Guten Morgen Andante,


    klar, Du kannst noch nichts "in Ruhe" versuchen, weil Du Dich ja noch gar nicht für etwas entschieden hast. Und das finde ich in Deiner Situation auch völlig verständlich. Und wie gesagt, auch ich muss mich um das "in Ruhe" trotz gefallener Entscheidung immer noch bemühen, weil ich nicht weiss wozu dieser Mann plötzlich "aus dem Nichts" wieder in der Lage wäre...


    Auch bei mir kam kurzzeitig die Frage nach Rückzug in den Heimatort auf, aber mir geht es da ganz ähnlich wie Dir: Ich fühle mich sehr sehr wohl in meiner "neuen Heimat". Zwar nicht in der Stadt in der ich gerade wohne (diese verbinde ich zB auch zu sehr mit diesem Mann), aber in der Gegend - ich werde in Kürze in eine andere, kleinere Stadt in der Nähe ziehen, ihm von mir aus auch weder vom Umzug berichten geschweige denn meine neue Adresse nennen. Da wo ich hinziehe, habe ich sehr gute in den letzten Jahren gewachsende Freundschaften und einfach ein totales "Wohl- und Sicherheitsgefühl", das zumindest ist schon mal ein wichtiger Teil/Voraussetzung für eine gut verlaufende Schwangerschaft (und um ein Kind großzuziehen).
    Eltern und sonstige Verwandten werden mich in jeder denkbaren Hinsicht unterstützen, da kann ich mir Gott sei Dank sicher sein, aber ich habe mich eben bewusst entschieden, nicht die gut 300 km zu ihnen zurück zu ziehen, das macht ganz alltagsparktische Unterstützung natürlich schwieriger.


    "Meiner" hat im Gegensatz zu "Deinem" keinerlei finanzielle Munition, aber ich weiss nicht was die schärfere Waffe sein kann - einer der perfide und - so stell ich mir den KV bei Dir jetzt mal vor - vermutlich auch gesellschaftlich angesehen und fest im Job stehend geschniegelt und gestriegelt mit den teuersten Anwälten "angreift" (und zwischendurch womöglich zuschlägt), oder einer der wie bei mir aus Unglück über die eigene trostlose Situation und womöglich mal wieder arbeitslos den ganzen Tag Zeit hat, sich in wirre Gedanken und Rachepläne zu verstricken, weil sein Leben ansonsten inhaltslos ist...


    Meine winzige Hoffung ist noch, dass dieser extreme Ausbruch, den er in den letzten Wochen gezeigt hat, ja auch in einer emotionalen Ausnahmesituation zutage getreten ist - d.h. ganz am Anfang, er war frisch mit meinem Entschluss das Kind zu bekommen "konfrontiert" und sicher sind da so einige Wogen über ihm zusammengeschlagen... sagte man mir auch bei der Polizei, ich könnte ihn zwar anhand der vorliegenden SMS schon wegen Nötigung anzeigen, empfehlen würde man es mir zu diesem frühen Zeitpunkt aber nicht (=kein "Öl ins Feuer gießen")...
    Ich kenne wunderbare liebevolle fürsorgliche zärtliche Seiten an ihm und die wird es noch irgendwo geben.
    Aber selbst wenn die wieder die Oberhand gewinnen würden, irgendwann, beim Anblick des Kindes, wie auch immer...
    die Fratze, die ich in den letzten Wochen sehen musste, werde ich nie mehr vergessen können.
    Und auch die ist offenbar leider Teil seiner Persönlichkeit und seines Verhaltensrepertoires.


    Liebe Grüsse
    Linn

  • Guten Morgen Andante.


    Ich möchte nur kurz auf die Gewalttätigkeiten eingehen.


    Ich rate den Frauen immer, eine Anzeige zu erstatten.
    Sie müssen nicht selber entscheiden, ob es "Sinn" macht oder nicht, ob genügend "Beweise" vorliegen oder nicht.
    Dafür gibt es die Fachleute.
    Es macht Sinn aus zwei Gründen:


    1. Eine Straftat ist passiert. Dem Täter muss eine Grenze aufgezeigt werden, sonst wird es immer wieder zu Übergriffen kommen.
    Auch wenn das Verfahren später durch die Staatsanwaltschaft eingestellt werden sollte, ist es aktenkundig und bietet der Polizei
    ganz andere Handlungsmöglichkeiten, als wenn ein Täter erstmalig in Erscheinung getreten ist.


    2. Für das Opfer selber ist es eine Art "ich habe mich gewehrt!, ich lasse mir nichts gefallen!"
    Wichtig für das Selbstwertgefühl und das Selbstbewußtsein. Und dem Täter zeigt es auf, dass ihm dort Konsequenzen drohen.


    Ich möchte dir Mut machen.


    LG

    Hast Du fragen zum Weißen Ring?
    Du kannst Dich gerne an mich wenden. Danke für dein Vertrauen. Wir helfen Opfern von Kriminalität.

  • Hallo,


    bitte erstatte unbedingt Anzeige gegen ihn. Ich habe das damals nicht getan- aus schlechtem Gewissen und Angst vor dem KV. Später wurde natürlich alles von ihm abgestritten und meine Aussagen wurden vor Gericht angezweifelt.
    Es ist ganz wichtig, dass du ihn anzeigst!
    Es ist wahrscheinlich, dass sich so etwas wiederholen könnte.
    Er muss lernen, dass er damit nicht durchkommt.


    Romi


    Mir ist auch geraten worden, unter diesen Umständen kein Kind zu bekommen. Ich finde es schwierig (mein Sohn ist 4 Jahre) mit diesem KV. Und ich hatte öfter den Gedanken, warum ich so blöd war, gerade von diesem Menschen ein Kind zu bekommen.
    Aber ich bin glücklich, dass mein Kind da ist!!!!!!!!!!!

  • Du willst dein Wunschkind abtreiben weil der Erzeuger mehr ist er nämlich grade nicht, ein Arsch ist?


    Herje unser Erzeuger ist ein halber Mörder.


    Und ob er zahlt oder nicht ich würde auf jeden Cent verzichten.


    1. Zieh um such das weite!!!


    2. Hast du immernoch die möglichkeit in so einem Fall und da befürworte ich es Vater unbekannt zu machen.


    Und 3. deine Ohrfeige ist kein Grund sich zu schämen, er hat dir unterstellt du wärst fremdgegangen nur um dich zu ärgern.
    Das was er getan hat ist Vorsätzliche massive Körperverletzung.


    Du hättest dein Kind verlieren können!!!!

  • Hi!


    Das ist eine schreckliche Situation in der du dich da befindest.


    Ich glaube...man weiß es ja nie, wenn man nicht drin steckt, dass ich das Kind behalten würde. Es kann ja nichts dafür. Ich habe auch eine lange Zeit gebraucht, um schwanger zu werden, ich kann das also nachvollziehen, den sehnlichen Kinderwunsch mit Mitte 30.


    Ich würde ihn anzeigen, das auf jeden Fall. Ich würde alle Beratungsstellen, vor allem auch die Rechtsberatung mitnehmen, die es als Anlaufstellen gibt und umziehen, so lange der Bauchumfang sich noch im Rahmen hält. Und zwar wirklich zurück in die Heimat.
    Wenn man allein mit Kind ist, braucht man ein gutes soziales Netzwerk. Wenn das da ist, schafft man alles. Wenn einem keiner hilft, ist es sehr schwer.


    Und allein die zwischen euch liegenden Kilometer und der Schutz der Herkunfts- Familie wären für mich sehr wichtige Argumente. Ich würde denke ich auch so wohnen wollen, dass ich in der Nähe von Freunden und Familie bin, nicht mehr Parterre wohnen, über eine WG nachdenken usw.
    Einfach wegen dir und des Kindes. Sicherheit ist oberstes Gebot.


    Wünsche dir alles Gute!


    M.

  • 2. Hast du immernoch die möglichkeit in so einem Fall und da befürworte ich es Vater unbekannt zu machen.


    Mal eine ganz sachliche Rückfrage dazu:


    Ginge das tatsächlich und wenn ja, wie?


    Hier klingt es ja nicht so, als ob der KV sich definitiv zurückziehen und froh sein wird, wenn er mit "Allem" nichts zu tun hat - vielmehr würde ich in diesem Fall davon ausgehen oder es zumindest für wahrscheinlich halten, dass er sich über kurz oder lang einklinkt und beim JA auf der Matte steht und sagt "Hallo, ich bins, ich will meine Rechte!" (und die Pflichten scheinen ihn ja finanziell zumindest nicht zu schmerzen...)
    Dann würde doch auffliegen, dass die KM fälschlicherweise "unbekannt" angegeben hat, denn von wem wenn nicht von ihr kann er es wissen?? (womöglich gibts sogar noch was schriftliches, Emails, SMS dazu...)
    Was würde der KM dann drohen?


    Abgesehen davon dass man es natürlich auch mit sich und seinem Gewissen ausmachen muss, "den Steuerzahler" zu belasten wenn es eigtl einen zahlungskräftigen und bekannten KV gibt... und da scheint Andante ja die meiner Meinung nach angemessenen Skrupel zu haben...


    Wie verhält es sich rechtlich also genau mit dieser Option "KV unbekannt" angeben wenn einem dieser doch bekannt ist? Wäre ja in "solchen" Fällen durchaus eine Option die einem zumindest in den Sinn kommt... :hae:

  • Mir ist auch geraten worden, unter diesen Umständen kein Kind zu bekommen. Ich finde es schwierig (mein Sohn ist 4 Jahre) mit diesem KV. Und ich hatte öfter den Gedanken, warum ich so blöd war, gerade von diesem Menschen ein Kind zu bekommen.
    Aber ich bin glücklich, dass mein Kind da ist!!!!!!!!!!!


    Romi: :thanks:
    Macht Mut....

  • Oh Gott, das ist ja eine grausige Situation bei Dir...
    Mein erster Gedanke war zwar auch "Vater unbekannt" anzugeben, aber - wie linnSH schon schrieb - wenn er sich da einklinkt (und Du evtl. auch das Geld benötigst?!) wird das wieder schwierig...
    Ich hab aus div. Gründen damals auch den Vater nicht angegeben, als die Prinzessin dann Älter war (erst vor wen. Jahren) hab ich ihn doch angegeben und für mich gab es da keine Probleme. Aber das war auch eine andere Situation. Er wusste all die Jahre, dass er der Vater ist und wollte keinen Unterhalt zahlen, daher war das für mich "nicht schlimm". Er ist den UV am abbezahlen und die Sache ist gegessen... Wie gesagt, andere Situation...


    Was zum Abbruch: Kämst Du damit wirklich klar?
    Und die Sache ist halt die, wie sche*** der KV auch ist, das Kind kann nichts dafür und wenn es da ist, wirst Du es dennoch über alles lieben...


    Du schaffst das schon. :troest