Vorläufiger Baustopp für Stuttgart21

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Irgendwann, in nicht allzu ferner Zeit, kostet das ganz Hin- und Her HickHack um diesen Bahnhof mehr als der Bahnhof selbst.
    Mir als Nichtstuttgarter erschließt sich absolut nicht wie man sich so gegen den Fortschritt stellen kann.


    Gruß,
    PapaT

    .








    Wenn dich etwas nervt ändere es!

  • Es iat kein Fortschritt. Das Paralelprojekt in Frankfurt wurde vom FDP Wirtschaftsminister als zu teuer abgewürgt. Frankfurt fiel daraufhin in die Steinzeit zurück (quatsch der TGV, von dem man in Stuttgart träumt hält auch da.)


    Nur in BaWü treibt man noch solchen Wahnsinn. Naja und wenn die Bahn bei der Planfeststellung pfuscht und Gutachten schlampig vergibt (Juchtenkäfer als Schirmart sind rel. Einfach nachzuweisen) ist das irgendwie nicht das Problem der Gegner. Normal sind die Expertisen die man zu einem solchen Projekt benötigt asymetrisch verteilt und ein Bürger hat kaum eine Chance ausreichendes Gehör zu finden. Ach ja der Rest der Strecke steht auch nicht, man schafft einfach Fakten, kommt dann mit Kostendruck und verbautem Geld. Jedem Privatmann würde die Baustelle von der BAuaufsicht dichtgemacht oder er würde hinterher eine Abrissverfügung bekommen.

  • Das sind uralte Bäume, die für dieses Nonsensprojekt sterben müssen...
    Bäume, die Stuttgart lebenswert halten.


    Grünschnabel, München hatte ja seinerzeit auch freundlich abgewunken.


    Einige scheinen die Bedeutung des Grundwassermanagementsfür Stuttgart nicht zu verstehen.
    Die Bahn hatte allen Grund, das dezent zu übersehen - Fakten schaffen.

  • Demokratische Entscheidungen sind den Gegnern aber offenbar egal.


    Mit Sicherheit nicht. Aber hier geht es leider um Sicherheiten. Fakten, die vertuscht wurden, kommen ans Tageslicht und es wird immer klarer, dass das Projekt an einigen Stellen sehr auf sandigem Grund gebaut werden soll. Glücklicherweise gibt es Menschen, die sich dafür interessieren und Tatsachen bekanntmachen. Alles abnicken geht hier eben mal gar nicht.
    Das Teil wird gebaut werden. Klar. Aber wenn dann doch bitte schön richtig. Ohne am Beton zu sparen, mit den nötigen Fluchtwegen, ohne die Menschen, die hier leben zu gefährden. Und dafür gibt es Menschen, die sich hinstellen, sich bei den Prolern unbeliebt machen müssen. Das ist auch Demokratie!


    Danke!


    Lalula

    [font='Trebuchet MS, Arial, sans-serif']Bei meinen Freunden brauch ich keine Feinde mehr.


    Ist der Ruf erst ruiniert, dann lebt´s sich reichlich ungeniert.

  • Hallo Mela,


    die Gegner des Projektes stellen nicht den Volksentscheid in Frage.
    Sie freuen sich trotzdem über die Entscheidung des Gerichtshofs - eine vermutlich demokratisch legitimierte Institution.


    Sanierte Straßen in Eurer Gegend wird's auch in den nächsten Jahren keine geben.
    Das Geld brauchen wir für unseren neuen Bahnhof in Stuttgart.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .