Kann Ex-Mann die Tabletteneinnahme verhindern?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Aber ich würde einen Kompromiss machen, das er die Medis nicht geben muss, wenn Sohn bei ihm ist,


    Dieses sollte eine Einzelfallentscheidung bleiben.
    Er macht ja keinen Kompromiss, sondern stellt den Jungen wie die Mutter vor vollendete Tatsachen. Somit wird jeglicher Kompromiss unterwandert.


    Mir scheint hier ein Grabenkampf am laufen zu sein.

  • Dieses sollte eine Einzelfallentscheidung bleiben.
    Er macht ja keinen Kompromiss, sondern stellt den Jungen wie die Mutter vor vollendete Tatsachen. Somit wird jeglicher Kompromiss unterwandert.


    Mir scheint hier ein Grabenkampf am laufen zu sein.

    Ja stimmt, für ein Kompromiss müssten beide Elternteile auch bereit sein, vernünftig zu reden, das scheint hier nicht der Fall zu sein, aber sollte es vor Gericht gehen, kann sie das, (wenn sie es überhaupt will) ja ansprechen, das sie dazu bereit wäre.


    Ich denke hier in erster Linie an den Jungen, der unter Dauermedikation steht und schon 12 ist, ich finde schon er sollte die Möglichkeit bekommen, auch ohne Medi im Alltag zurecht zu kommen, sonst wird er nachher sein lebenlang dieses Medi brauchen, das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein, diese Medis sollen ja nur eine Stütze sein und kein lebenslängliches Medi.


    Den AD(H)S wird nie weg gehen, es verändert sich in der Pubertät, aber es bleibt für immer.


    -Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!


    -Ich verstehe gar nicht, warum alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts. :pfeif


    -Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!


    -Da wir von allem nichts verstehen, reden wir überall mit.


    Ich werde ein paar Veränderungen in meinem Leben machen...wenn du nichts mehr von mir hörst, warst Du eine davon! :D

    Einmal editiert, zuletzt von lilly2010 ()

  • ADS ist ne Stoffwechselstörung im Gehirn. Ein best. Botenstoff wird zu wenig gebildet. Das wird durch die Medis ausgeglichen. Sorry - zu sagen : was ist da schlimm dran es an den WEs nicht zu geben ist dasselbe wie nem Insulinpflichtigen Diabetiker oder besser nem Depressiven seine Medis nicht zu geben am WE.


    Bei solchen Erkrankungen ist es eben nicht gut Pausen zu machen - Im Gegenteil : es ist kontraproduktiv und Stress für den Körper der sich immer wieder neu einstellen muss . Und es ist Stress für die Psyche des Kindes.


    Bie ADS sollte man die Medis durchgehend geben - auch am WE , auch in den Ferien.


    Das ist einfach falsch

  • Das Methylphenidat, schränkt den Wachstum ein und ist ein Appetitzügler, Kinder die dieses Medi nehmen, sollten eigentlich immer eine Pause machen, um dem Wachstum nachzuholen und das Gewicht zu kompensiere


    Das stimmt auch nicht , zumindest mit dem wachstum ,
    ein Appetitzügler ja, es ist halt so ähnlich wie Amphetamin in Drogenkreisen auch Speed genannt.


    Ob man ritalin überhaupt oder mit pausen genommen werden soll kann man nicht pauschal sagen , das ist von fall zu fall verschieden.
    Wenn das kind aber damit klar kommt und gerade wenn es zur konzentrationssteigerung eingesetzt wird sind pausen sehr sinnvoll.

  • Das stimmt auch nicht , zumindest mit dem wachstum ,
    ein Appetitzügler ja, es ist halt so ähnlich wie Amphetamin in Drogenkreisen auch Speed genannt.


    Ob man ritalin überhaupt oder mit pausen genommen werden soll kann man nicht pauschal sagen , das ist von fall zu fall verschieden.
    Wenn das kind aber damit klar kommt und gerade wenn es zur konzentrationssteigerung eingesetzt wird sind pausen sehr sinnvoll.

    Doch das stimmt ;)

    Zitat

    Ritalin kann das kindliche Wachstum hemmen, wenn auch neueste Untersuchungen darauf hinweisen, dass die Entwicklung des Kindes nur verzögert wird, statt zum Erliegen zu kommen.

    http://www.energie-der-sterne.…nder/Ritalin/ritalin.html



    Zitat

    Das Wissen um die Sicherheit der Medikamente ist gering, sogar wenn es um eine der größten Sorgen der Eltern geht, dass nämlich manche der Medikamente das Wachstum ihrer Kinder behindern

    http://www.ads-kritik.de/ADS-Kritik30.htm



    Zitat

    Ritalin das "Wundermittel" gegen ADHS bzw. ADS und Hyperaktivität bei Kindern kann erhebliche Nebenwirkungen haben: Hemmung des Wachstums, Krampfanfälle, visuelle Störungen,

    http://www.naturheilt.com/Inhalt/Hyperaktivitaet.htm



    Soll ich weiter machen ?


    Ich hab da noch die Nummer von der Ärztin meines Sohnes, die genau das auch aussagt und das Dauermedikation nicht gut ist, ADS Kinder sollen lernen so klar zu kommen, das Medi soll anfangs NUR eine Hilfe sein, damit die Kinder in der schule nicht NUR Misserfolge haben .


    -Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!


    -Ich verstehe gar nicht, warum alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts. :pfeif


    -Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!


    -Da wir von allem nichts verstehen, reden wir überall mit.


    Ich werde ein paar Veränderungen in meinem Leben machen...wenn du nichts mehr von mir hörst, warst Du eine davon! :D

    Einmal editiert, zuletzt von lilly2010 ()

  • ...die genau das Gegenteil sagen! :winken:

    Steh auf dem Schlauch, was meinst du ? :hae:


    -Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!


    -Ich verstehe gar nicht, warum alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts. :pfeif


    -Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!


    -Da wir von allem nichts verstehen, reden wir überall mit.


    Ich werde ein paar Veränderungen in meinem Leben machen...wenn du nichts mehr von mir hörst, warst Du eine davon! :D

  • Hallo wirvier,


    wenn dein Sohn schon seit der 2. Klasse Medikamente bekommt, muss dein Nochmann ja mal einverstanden gewesen sein. Zu der Zeit ward ihr noch zusammen und habt das sicher auch zusammen entschieden. Komische Einstellung von ihm, dass er da nun so dagegen ist.


    Ich würde ihn einfach machen lassen, wenn dein Sohn damit klarkommt in der Papazeit nichts zu nehmen. Was sagt deinn dein Junge dazu?


    Dein Nochmann kann sich sicher auf die Hinterbeine stellen und die Gabe des Medikaments untersagen, aber wie will er das begründen, wo er doch schon so lange Jahre anscheinend nichts dagegen hatte?

    :wink Samira


    "Das Leben ist bezaubernd, man muss es nur durch die richtige Brille sehen."


    Alexandre Dumas

  • Lilly gib mal jede zelle meines körpers ist glücklich in bei yo..ube.com ein


    irgendwie erinnern mich die typen aus deinem ersten link daran :)


    konnte ich mir nicht verkneifen

  • Hm nein keine Lust, ich hab meine Meinung und dabei bleib ich auch ;)


    -Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!


    -Ich verstehe gar nicht, warum alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts. :pfeif


    -Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!


    -Da wir von allem nichts verstehen, reden wir überall mit.


    Ich werde ein paar Veränderungen in meinem Leben machen...wenn du nichts mehr von mir hörst, warst Du eine davon! :D

  • Hat er eine Chance damit durch zu kommen?


    Ich würde sagen ,sogar sehr große Chance Die Medikation ist erforderlich in schweren fällen W E N N Beratung und Verhaltenstherapie allein nicht ausreichen. Ist sie erforderlich, kommt sie N U R zusätzlich zu diesen nichtmedikamentösen Interventionen in Betracht, N I E M A L S allein.


    Das Kind nimmt seit 4-5 Jahren MPH,ob eine Begleitende Verhaltenstherapie gemacht wird,ist nirgendwo zu lesen.


    Immerhin lebt das Kind die überwiegende Zeit bei mir und ich muss mit ihm klarkommen, nicht er.

    Man kann davon ausgehen,dass auch kein Erziehungsberatung stattgefunden hat,wie man mit dieser Problematik umgehen kann.
    Der Diplom-Psychologe Hans-Reinhard Schmidt ist Leiter der Familien- und Erziehungsberatung der Städte Wesseling und Brühl. Er betreibt die Webseite http://www.ads-kritik.de.


    ? Verschreiben Ärzte heute zu viel MPH?


    ! Ja. MPH kann im Einzelfall als kurzfristige Nothilfe sinnvoll sein, wenn ein Kind so durch den Wind ist, dass sie keinen Zugang mehr zu ihm finden. Doch es sollte auf keinen Fall als Dauermedikation eingesetzt werden. Wenn ein Elfjähriger seit fünf Jahren Ritalin nimmt und ansonsten passiert nichts Familienpsychotherapeutisches, finde ich das verheerend.




    zudem ist es auch noch lächerlich Ritalin wird in den USA (aber auch immer mehr hier ) z.B von Studenten genommen um Leistungsfähiger zu werden....
    Es erhöht die Konzentrationsfähigkeit und macht so eher Schlauer als Dümmer...
    .


    Wenn wir schon in den USA sind ,dann in den USA gilt Ritalin als Betäubungsmittel der Klasse II - dieselbe Klassifikation wie Kokain, Morphium und Amphetamine.. Im Juni 2005 veröffentlichte die US Food and Drug Administration, die amerikanische Zulassungsbehörde für Medikamente, eine Reihe von Warnungen, wonach Ritalin und ihm verwandte Substanzen visuelle Halluzinationen, Selbstmordgedanken, psychotisches Verhalten sowie Aggressionen oder gewalttätiges verhalten auslösen können.
    Mit dem Spruch"Die machen dich noch Dümmer",hat der Vater vielleicht auch recht.
    Eine von Nebenwirkungen ist das Kreativität geht verloren,wenn man sich das überlegt,könnte garnicht unrecht haben.
    Über Studenten hab schon hier gepostet:
    http://www.zeit.de/campus/2009/02/ritalin
    .[/quote]

    "Aber wer einmal gelernt hat, Bewegungserscheinungen
    auf das Ganze des Seelenlebens zu beziehen, wird....
    immer von neuem über die Fülle der Zugänge zu
    Seelischem staunen, die sich ihm allenthalben
    eröffnen“


    (August Homburger)

    2 Mal editiert, zuletzt von Chaos Papa ()

  • Sorry - zu sagen : was ist da schlimm dran es an den WEs nicht zu geben ist dasselbe wie nem Insulinpflichtigen Diabetiker oder besser nem Depressiven seine Medis nicht zu geben am WE.


    Bie ADS sollte man die Medis durchgehend geben - auch am WE , auch in den Ferien.


    Merkwürdiges vergleich.Insulin mit mittel der unter Betäubungsmittelgesetz steht,warum nicht gleich Amphetamin oder Kokain(Ritalin eigentlich nichts anderes ist als Kokain, nur in geringerer Dosis) ,du verwechselst Birne mit Apfel .
    Für Diabetiker kein Insulin könnte lebensbedrohlich sein.


    @ lilly2010
    Kennst mein Haltung gegen MPH,ich meine dass man MPH einsetzten soll,nur wenn alle andere mittel ausgeschöpft worden sind,also nur in extreme fälle,und nur in Therapie Begleitung .Dein link hat mir gefällen ,vor allem diese
    http://www.ads-kritik.de/ADS-Kritik30.htm


    Seit fast 37 Jahren bin ich ein sogenanntes "Ritalinkind":


    "
    ! Ich muss heute sehr intensiv an mir arbeiten und brauche eine sehr, sehr lange Zeit um das zu verstehen, wie ich einen Weg finde, diese Dinge aufzulösen. Ritalin ist immer noch in meinem Körper eingelagert und das spüre ich intensiv. Wenn Sie später von Ihrem Kind gefragt werden, warum es von Ihnen "Ritalin" bekommen hat, bitte sagen Sie nicht, dass es die einzige Möglichkeit war um diese Krankheit in den Griff zu bekommen. Das ist gelogen und stimmt so nicht. Sie tragen heute die Verantwortung für Ihr Tun und handeln, und später müssen sie sich vielleicht vor ihrem eigenen Kind dafür rechtfertigen. Ich glaube und hoffe, dass es irgendwann alle begreifen, dass Ritalin einem Menschen einen schweren Schaden zufügt und das Gemeine an diesem Medikament ist, dass es Jahre oder Jahrzehnte dauert, bis es zu Tage kommt. Es gibt Alternativen und diese Alternativen sind mit einem steinigen Weg verbunden. Falls Jemand Alternativen sucht und durch meinen eigenen Erfahrungsbericht zum Nachdenken angeregt wurde, so empfehle ich die Bücher von Rüdiger Dahlke."



    Das ist das,was ich fürchte ,das ist Hauptgrund für mein haltung,und weil die Auswirkungen dieser Behandlung auf die spätere Hirnentwicklung sind bisher nur unzureichend erforscht

    "Aber wer einmal gelernt hat, Bewegungserscheinungen
    auf das Ganze des Seelenlebens zu beziehen, wird....
    immer von neuem über die Fülle der Zugänge zu
    Seelischem staunen, die sich ihm allenthalben
    eröffnen“


    (August Homburger)

  • Lieber Chaos Papa.
    Ich wünsche DIR
    - ein Kind, welches an schwerem ADHS, am besten noch mit oppositionellem Verhalten, leidet


    - dass das Kind dann eine absolute Einzelgängerposition in der Heimatgrundschule und damit auch in Deinem Heimatdorf bekommt, keine Freunde mehr hat und die ganze selbstgefällige Umgebung mit ihren ach so wohl geratenen Kindern mit den Fingern auf Dich zeigt, Dir mit dem Jugendamt droht etc.


    - dass trotz Erziehungsberatung, sonderpädagogische Förderung, Kleingruppe zur Stärkung des Sozialverhaltens bei einer Therapeutin, das Sozialverhalten aufgrund der Erkrankung noch immer so stark ist, dass Dein Kind in einzelnen Situationen seine Wutanfälle nicht kontrollieren kann


    - dass Du bei jedem Mal, wo auf der Arbeit oder sonst wo das Handy klingelt, Du aufschreckst und befürchtest, dass dies die Schule ist, die Dir sagt "Kommen Sie Ihr Kind abholen, es ist ausgerastet." Und das jeden Tag.


    - dass dieses Kind in der Schule so auffällig wird, dass Du, um ihm gerecht zu werden, jeden Tag durch Schulwechsel 35 km extra fahren musst


    - dass das Kind dann auf eine weiterführende Schule gehen "muss", welche mit dem Bus über 2 Stunden entfernt liegt, und Du TROTZDEM der Meinung bist, dass dies die richtige Entscheidung für das Kind ist, weil diese Schule wenigstens engagierte Lehrer mit Hintergrundwissen über ADHS hat


    - dass Dich diese Schule dann Schulgeld kostet plus Busfahrkosten plus weiteren Aufwand, denn für jedes Elterngespräch 45 km eine Strecke fahren ist schon happig


    - dass das Kind lediglich mit MPH und das trotz begleitender Therapien in der Lage ist, seine Impulse und Emotionen im Griff zu haben, sich in der Schule angemessen zu verhalten und konzentrieren zu können.


    Und DANN wünsche ich Dir solche Mitmenschen wie Du es bist, die einem dann höhnisch unterstellen, das Kind mit MPH nur ruhig zu stellen, um selber keine Arbeit mit ihm zu haben, die Dir dann vorwerfen, in der Erziehung versagt zu haben, die sich vor Dich stellen und Dir mit dem Jugendamt drohen, die Dir durch solche Links, wie Du sie gepostet hast, ein schlechtes Gewissen machen, weil sie mit der Moralschiene drohen ("später wirst Du dem Kind erklären müssen...") und unterstellen, dass Kinder, die MPH kriegen, später Probleme haben werden.


    Vielleicht würde mein Wunsch Deine Perspektive etwas ändern...


    Wenn Du so bist, wie Dein Nick es unterstellt (CHAOS-Papa), dann würdest gerade DU mit einem ADHS-Kind nicht klarkommen können, denn feste Strukturen, klare Abläufe und enge Regeln sind bei ADHS-Erkrankten unabdingbar. Mit Chaos und einseitiger MPH-Kritik kommt man da nicht weiter.


    Sorry, aber das musste mal raus.

  • Liebe Susane


    Lies erst mal mein ganzes Post
    Hilfe - Ich bin total verzweifelt!
    (23,42)
    ADHS-Kinder
    (30)


    Hab auch einiges hinter mir.und wurde sehr oft zur Schule gerufen,
    bei einem von seiner Wutaussbrüche,wurde sogar Polizei zur Schule gerufen.
    Mein Haltung gegen MPH war unverändert ,heute keine meint dass es einzige lösung ist.


    Ausserdem schreibe ich:


    "ich meine dass man MPH einsetzten soll,nur wenn alle andere mittel ausgeschöpft worden sind,also nur in extreme fälle,und nur in Therapie Begleitung "

    "Aber wer einmal gelernt hat, Bewegungserscheinungen
    auf das Ganze des Seelenlebens zu beziehen, wird....
    immer von neuem über die Fülle der Zugänge zu
    Seelischem staunen, die sich ihm allenthalben
    eröffnen“


    (August Homburger)

    Einmal editiert, zuletzt von Chaos Papa ()

  • Lieber Chaos Papa.
    Dir mit dem Jugendamt droht etc.


    :lach
    Gerade von Jugendamt(Eingliederungshilfe)hab ich grösste Hilfe bekommen.
    Integrationshilfe,Tagesgruppe,etc.

    "Aber wer einmal gelernt hat, Bewegungserscheinungen
    auf das Ganze des Seelenlebens zu beziehen, wird....
    immer von neuem über die Fülle der Zugänge zu
    Seelischem staunen, die sich ihm allenthalben
    eröffnen“


    (August Homburger)

  • Es ging gar nicht ums Jugendamt und ob die helfen können, sondern darum, dass sich die Umwelt aufs hohe Roß setzt und der Meinung ist, alles, was in "meinen" vier Wänden abläuft, besser beurteilen zu können als ich. Und dass ausgerechnet diese Leute mit dem Finger auf einen zeigen, und ganz schnell mit Urteilen da sind, wie z.B.
    - ah Trennungsproblematik
    - ah vernachlässigtes Kind
    - ah Schlag hinter die Ohren würde helfen
    - ah Jugendamt-Drohung (tja, jemanden, der schon genug Probleme hat, kann man damit ganz gut nochmal in den Dreck treten...)
    - ah jetzt gibt sie auch noch MPH... das arme Kind... ist wohl total überfordert


    Und so weiter.


    Und, lieber Chaos_Papa, gerade wenn Du selber einen entsprechenden Spießrutenlauf hinter Dir hast, kann ich die doch ziemliche Pauschalverurteilung von Dir gegen die TS nicht verstehen. Du weißt doch gar nicht, ob noch begleitende Therapien laufen, Du kennst das Kind nicht und weißt nicht, ob es zu den "leichteren" oder "schweren" Fällen von ADHS gehört. Dein Post hat bei mir den Eindruck hinterlassen, dass Du genau zu den "Finger-zeig-Menschen" gehörst, auf die ich eine massive Krawatte habe... Vllt. wäre eine differenziertere Betrachtung ganz gut...



  • Da wollte ich mal Prof.Gerald Hüther zittieren:


    "Wenn man anfängt, seine Affekte mit einer Pille zu kontrollieren, ist man kein Mensch mehr."



    . Du weißt doch gar nicht, ob noch begleitende Therapien laufen, Du kennst das Kind nicht und weißt nicht, ob es zu den "leichteren" oder "schweren" Fällen von ADHS gehört. .


    Also Susane


    4-5 Jahre MPH+Therapie(?)+Erziehungsberatung(?)..
    und ende der Medikation ist nicht in Sicht weil:




    Bei mir bekommt er die Medis immer.....
    ..., da ich sonst nervlich mit insgesamt drei noch recht kleinen Kindern, allenvoran ihm als ADS´ler, an mein Limit komme.....


    .....Immerhin lebt das Kind die überwiegende Zeit bei mir und ich muss mit ihm klarkommen, nicht er.


    (Erziehungsberatung???)
    Der KV scheint ganz gut mit ihm klar zu kommen
    (ich habe 2 Jahre gebraucht um das alles in Griff zu bekommen,und zwar ohne Ritalin und Co)...




    Ich wollte nicht mehr hier posten,
    weil ich sehe dass es Sinnlos ist ,wenn jemand findet MPH, dass es eine "Tolle Sache " (für Mamis) ist,
    das Kind aber wird dabei vergessen.


    Heutzutage werden Kinder mit Drogen für die Gesellschaft funktionalisiert.


    Sorry, aber das musste mal raus.

    "Aber wer einmal gelernt hat, Bewegungserscheinungen
    auf das Ganze des Seelenlebens zu beziehen, wird....
    immer von neuem über die Fülle der Zugänge zu
    Seelischem staunen, die sich ihm allenthalben
    eröffnen“


    (August Homburger)

  • wenn jemand findet MPH, dass es eine "Tolle Sache " (für Mamis) ist,
    das Kind aber wird dabei vergessen.



    Hallo Chaos Papa,


    ich finde dieses Post maßlos beleidigend.


    Nicht, weil Du den Einschub "(für Mamis") gemacht hast - ich kenne nämlich genug Papis, die ihren Kids die Pillen geben.


    Beleidigend ist dieses Post, weil Du den Eltern unterstellst, sie würden das Wohl ihrer Kinder ihrem eigenen (ungerechtfertigten) Bedürfnis nach Ruhe unterordnen.


    Es ist ganz wunderbar, wenn Du und Dein Sohn das ohne Tabletten schafft. Gratuliere!
    Aber wie wäre es mit ein bisschen Respekt für Menschen, die noch 3 weitere Kinder haben, vielleicht einen Job und deren Kinder wie die Hunde leiden weil sie nun mal ausgegrenzt werden?


    Angefressene Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

  • "Wenn man anfängt, seine Affekte mit einer Pille zu kontrollieren, ist man kein Mensch mehr."


    Hmmm... Zum Einen degradiert Prof. Gerald Hüther damit auch alle Personen, die wegen Depressionen, Bipolarer Störung, Borderline etc. Medikamente nehmen...
    Zum Anderen ist es auch so, dass MPH bei ADS-lern gegeben wird, die gar keine "Affekt"-Probleme haben, sondern Konzentrationsprobleme und ständig mit ihren Gedanken abschweifen...


    Und schlussendlich weigere ich mich, jemanden, der bekennender MPH-Gegner ist und die Theorie der Stoffwechselstörung als Ursache für ADHS kategorisch ablehnt, im übrigen mit selbst nicht haltbaren Theorien, diesbezüglich ernst zu nehmen. Dieser Prof. soll mir mal die an ADHS erkrankten Kinder zeigen, die er erfolgreich behandelt hat...


    Und weiterhin kann ich mich FrauRausteiger nur anschließen, solange Du Dich - auch wenn Du von mir aus ein an ADHS-erkranktes Kind hast (aber vllt. war es ja eine der Fehldiagnosen, und es lagen Erziehungsprobleme vor?? :hm... )- auf ein dermaßen hohes Ross setzt und Menschen pauschal verurteilst, die ihre Kinder mit MPH behandeln und damit auch für die Kinder eine wahnsinnige Entlastung bringen, solange disqualifizierst Du Dich hier nur selber.

  • Dieser Prof. soll mir mal die an ADHS erkrankten Kinder zeigen, die er erfolgreich behandelt hat....


    Noch mal für dich:
    http://www.gerald-huether.de/p…-interview-gerald-huether
    (nicht erfolgreich,das ist unheilbar,aber ohne MPH)


    aber du weisst ja sowieso besser


    :lach:lach:lach

    - auch wenn Du von mir aus ein an ADHS-erkranktes Kind hast (aber vllt. war es ja eine der Fehldiagnosen, und es lagen Erziehungsprobleme vor?? :hm... )- auf ein dermaßen hohes Ross setzt und Menschen pauschal verurteilst, die ihre Kinder mit MPH behandeln und damit auch für die Kinder eine wahnsinnige Entlastung bringen, solange disqualifizierst Du Dich hier nur selber.


    :lach:lach:lach


    Lass mich raten:
    Du bist KJP mit "Hellseher"talent

    "Aber wer einmal gelernt hat, Bewegungserscheinungen
    auf das Ganze des Seelenlebens zu beziehen, wird....
    immer von neuem über die Fülle der Zugänge zu
    Seelischem staunen, die sich ihm allenthalben
    eröffnen“


    (August Homburger)

    Einmal editiert, zuletzt von Chaos Papa ()