Kann Ex-Mann die Tabletteneinnahme verhindern?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    ich hatte heute schon in einem ADS-Forum angefragt und noch keine Antwort erhalten. Da ihr hier das Thema ADS auch habt, frage ich auch mal hier nach. Folgender Sachverhalt:


    mein Mann und ich leben seit 1 1/2 Jahren getrennt, bzw. sind mittlerweile geschieden. Er poltert immer, überall und bei jedem gegen das was ich tue und was hier zuhause bei uns läuft - Einigkeit: null - Gesprächsbereitschaft: geht gegen -10.


    Unser Sohn(12) hat ADS und bekommt seit der 2. Klasse Methylpheni. Bei mir bekommt er die Medis immer, also auch in den Ferien und an Wochenenden - das fordert schon allein mein Selbsterhaltungstrieb, da ich sonst nervlich mit insgesamt drei noch recht kleinen Kindern, allenvoran ihm als ADS´ler, an mein Limit komme.


    Bei meinem Ex, alle 14 Tage nimmt er gar nichts und ist dann dort auch mit entsprechendem Sozialverhalten und Aussetzern unterwegs, was mein Ex dann gerne auf meine Erziehung zurückführt.


    Für dieses Wochenende hatte ich meinem Sohn erstmals Tabletten zum Papa mitgegeben mitgegeben, da er heute Abend noch einen Sporttermin hatte. Als mein Ex sie sah, hat er ihm die Tablettenbox wegenommen und die Tabletten während der Autofahrt aus dem Fenster geworfen, iwie mit den Worten er brauche sie nicht und sie machen ihn noch dümmer und überhaupt wolle er, also mein Ex, durchsetzen, dass der Junge die Tabletten gar nicht mehr nimmt.


    Hat er eine Chance damit durch zu kommen? Immerhin lebt das Kind die überwiegende Zeit bei mir und ich muss mit ihm klarkommen, nicht er.


    Hat evt. jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir berichten?


    Ich freue mich über evtl. Antworten und sende viele Grüße


    WirVier

    Leben ist, was einem passiert, während man auf seine Träume wartet...

    Einmal editiert, zuletzt von WirVier ()

  • Hallo WirVier,


    Als mein Ex sie sah, hat er ihm die Tablettenbox wegenommen und die Tabletten während der Autofahrt aus dem Fenster geworfen


    ADHS und die dazugehörigen Austicker im Sozialverhalten sollen ja vererblich sein.


    Hat er eine Chance damit durch zu kommen? Immerhin lebt das Kind die überwiegende Zeit bei mir und ich muss mit ihm klarkommen, nicht er.


    Ich kenne einen Fall, da hat der Richter den Umgang mit dem Vater ausgesetzt, weil dieser sich geweigert hat, dem Sohn die Medizin zu verabreichen. Der Sohn kam mit diesem Auf und Ab des eigenen Verhaltens nicht zurecht.
    Auch hier hat der Vater die Mutter als unfähig bezeichnet und wollte das Verbot der Medizin erzwingen.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

  • huhu


    also mein sohn nimmt seit der reha auh medikamente


    und dieses wochenende waer er nach 6 wochen wieder bei seinen vater also er ihn abholte sagte ich ihm wie es mit den medikamenten läuft und als mein sohn heute heim kam hatte ich ihn gefragt und meinte da er sie brav alle genommen hat


    aber wenn eder vater es ihm net gegeben hätte würde ich mir auch überlegen wwegen den umgang

    Lg Sonja



    :love Tochter 3/2001 und Sohn 8/2002 :love


  • Hallo Frau Rausteiger,


    ich Danke Dir für deine Anwort.


    Dass mein EX auch ein ADS´ler ist, davon bin ich seit Jahren überzeugt und bei ihm stelle ich auch fest, dass es sich nicht - wie die Leute immer sagen - "in der Jugend verwächst" sondern auch beim Erwachsenen noch fortsetzt.


    Dein Beispiel mit dem Richter hat mich etwas beruhigt.


    Werde morgen unseren Kinderpsychiater anrufen und fragen, ob er so etwas schon einmal hatte und was er dazu meint.


    Danke Dir nochmals und einen schönen Abend noch



    WirVier

    Leben ist, was einem passiert, während man auf seine Träume wartet...

  • Also wenn man Tabletten nimmt, dann sollte man diese auch Regelmäßig nehmen. Das sollte dem Vater eigentlich klar sein. Einfach mal ein WE aussetzen, das geht gar nicht! Vielleicht kann der Arzt etwas ausstellen das du dem Vater dann mitgeben kannst, damit er auch von einer "offizellen" Stelle sieht, das man diese Tabletten dann regelmäßig nehmen muss. Oder nimm den Vater mal mit zum Arzt und der Arzt erklärt ihm das dann. Manchmal versteht man es besser wenn man es von jemanden hört, der außen vor steht und nicht in der ganze Familien Sache mit drin hängt.

    Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.
    von Charlie Chaplin

  • Der Vater hat die Medikamente weggeschmissen.
    War es die ganze Packung, wäre es angemessen, wenn er für den Schaden aufkommt.
    Was ist daran so schwer zu verstehen?

  • Hi,


    ich habe selber keinen ADHSler, was ich hier aber öfters gelesen habe, bekommen manche Kinder diese Medis nur für die Schulzeit. In der Ferienzeit und WE können sie auch ohne. Es wird bestimmt von der Schwere der Störung abhängen.
    Liebe Grüsse


    Lena

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Der Vater hat die Medikamente weggeschmissen.
    War es die ganze Packung, wäre es angemessen, wenn er für den Schaden aufkommt.
    Was ist daran so schwer zu verstehen?

    das wSt aber nicht die Frage und sonst alles klar bei dir wirkst so angespannt ?

  • Ich denke wir haben hier eine "unaufgeklärte" situation des krankheitsbildes.Vorurteile,nicht wissend sein......


    Menschen,die sich weigern sich mit dem Krankheitsfall auseinander zu setzten, oder sich erst garnicht daran denken sich darüber zu informieren, vorurteile haben,alles auf die Erziehung schieben haben keine Achtung vor dem Medikament. Sehen den zweck nicht......Die müßen erstmal Wachgerüttelt werden.


    Ohne Medikament(bei manche geht es wirklich ohne bei manche halt nicht) gewinnen dadurch soziale Kompitenz die sonst nicht haben.Da beginnt das verständniss.Aber man muß auch abklären ob es auch ohne geht,wieviel schaden man hat ohne:(das kann nur ein KJP am besten entscheiden,und dann per Gutachten aufstellen)


    Ich würde mein Ex für ein Elterntraning anmelden, an die ohren dahin ziehen.


    Wen er dies nicht tut, den Umgang Verweigern,schlicht und einfach. Und dann in erwähnung zu ziehen vor Gericht zu gehen...den das kindswohl ist hier schon gefärdet,und daran muß man ansetzten.Zum wohle des kindes!


    Aber für dich,muß du ein Gutachten erstellen lassen das medikamentation dringend Notwendig ist aufgrunde XY....Den du mußt was auf der Hand haben

  • Zat, das könnte aber die Frage des behandelnden Arztes sein, der budgetiert ist.
    Der wird es bestimmt nicht zahlen wollen. ;)


    Aber danke für den Hinweis, dass es nicht direkt das Thema betraf.

  • Ich verstehe nicht ganz wo das Problem liegt wenn die Tabletten beim Vater nicht genommen werden es ist kein Depot Medikament


    Hallo Zat,


    das Problem ist: Der Vater hat angekündigt, die Einnahme des Medikaments komplett verbieten zu wollen.
    Die Mutter hat nachgefragt, ob er das wohl schaffen könnte.


    War gerne behilfich.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

  • jau aber die antworten gingen doch eher in die richtung das der Vater das medi auch am WE geben müsste ...und das muss nicht so sein
    und daher meine frage wo liegt da das Problem wenn man das benennen und begründen kann hat man auch eine Möglichkeit die gabe beim Vater zu erzwingen,
    Ansonsten nicht.


    Denn solche Aussagen wir wenn man so ein Medikament gibt muss man es immer nehmen sind einfach falsch , grundsätzlich ist es sogar gut wenn man pausen einlegt das sich sonst Toleranzen bilden und die Dosis im laufe der zeit immer weiter erhöht werden muss.


    Das der Vater keine Ahnung hat beweist er spätesten mit dem Spruch , "Die machen dich noch Dümmer" sowas vor seinem Sohn zusagen ist hmm naja mir fällt da kaum was zu ein.
    zudem ist es auch noch lächerlich Ritalin wird in den USA (aber auch immer mehr hier ) z.B von Studenten genommen um Leistungsfähiger zu werden....
    Es erhöht die Konzentrationsfähigkeit und macht so eher Schlauer als Dümmer...


    umgekehrt ist es mehr als unwahrscheinlich das sich ein Richter den Arzt übergeht und sagt es darf nicht mehr verabreicht werden also seine Chancen diesbezüglich sind verschwindend gering.

  • ADS ist ne Stoffwechselstörung im Gehirn. Ein best. Botenstoff wird zu wenig gebildet. Das wird durch die Medis ausgeglichen. Sorry - zu sagen : was ist da schlimm dran es an den WEs nicht zu geben ist dasselbe wie nem Insulinpflichtigen Diabetiker oder besser nem Depressiven seine Medis nicht zu geben am WE.


    Bei solchen Erkrankungen ist es eben nicht gut Pausen zu machen - Im Gegenteil : es ist kontraproduktiv und Stress für den Körper der sich immer wieder neu einstellen muss . Und es ist Stress für die Psyche des Kindes.


    Bie ADS sollte man die Medis durchgehend geben - auch am WE , auch in den Ferien.

  • also mein Ex, durchsetzen, dass der Junge die Tabletten gar nicht mehr nimmt


    Dein Ex muß die Einverständniss zur Medikamentengabe beim verschreibenden Arzt ja irgendwann gegeben haben??
    ER kann er sie einfach dort wieder untersagen. Solange er das nicht tut, ruhig bleiben.


    Lg Lichtengel

  • Dein Ex muß die Einverständniss zur Medikamentengabe beim verschreibenden Arzt ja irgendwann gegeben haben??
    ER kann er sie einfach dort wieder untersagen.


    Hallo Lichtengel,


    nein, er darf nicht einfach untersagen.


    Er darf untersagen und darf dann hoffentlich mit wirkungsvoller Gegenwehr rechnen.
    Offenbar haben die Medikamente seit Jahren Erfolg und er greift ohne fundierten Grund in eine laufende erfolgreiche Behandlung ein.
    Welche Argumente sollte er bei einer Verhandlung wegen der Gesundheitsfürsorge in's Feld führen, die einen Richter überzeugen würden?


    Dass die Medizin beim Vater zur Zeit nicht gegeben werden darf, verarbeitet das Kind offenbar gut.
    Hier ist kein Handlungsbedarf.
    Wäre dem aber nicht so, könnte wie oben dargelegt in solchen Fällen sogar das Umgangsrecht ausgesetzt oder eingeschränkt werden.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    Einmal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()

  • nein, er darf nicht einfach untersagen


    Doch,


    dann kann KM zwar hingehen und die Gesundheitsfürsorge beantragen....wo sie auch super Chancen hat, diese alleine zu bekommen.


    Oder er geht den anderen Weg, versucht Gegengutachten zu erstellen, dafür benötigt er KM Einwilligung. Themenstarterin kann diese verweigern und er zieht vor Gericht.


    Da ganze fällt und steht mit der "Zankbereitschafft" des KV....der Entscheidungsfreudigkeit eines Juristen und die Leittragenden sind die Kinder.... :ohnmacht:

  • Unser Sohn(12) hat ADS und bekommt seit der 2. Klasse Methylpheni. Bei mir bekommt er die Medis immer, also auch in den Ferien und an Wochenenden - das fordert schon allein mein Selbsterhaltungstrieb, da ich sonst nervlich mit insgesamt drei noch recht kleinen Kindern, allenvoran ihm als ADS´ler, an mein Limit komme.


    Bei meinem Ex, alle 14 Tage nimmt er gar nichts und ist dann dort auch mit entsprechendem Sozialverhalten und Aussetzern unterwegs, was mein Ex dann gerne auf meine Erziehung zurückführt.

    Wenn ich das richtig verstehe, bekomtm er die Medis nicht nur, damit es ihm besser geht, sondern auch weil du sonst überfordert bist ?


    Ich finde es dann gut, das er beim Vater keine bekommt, solange der Vater mit ihm auch ohne klar kommt, warum nicht.
    Das Methylphenidat, schränkt den Wachstum ein und ist ein Appetitzügler, Kinder die dieses Medi nehmen, sollten eigentlich immer eine Pause machen, um dem Wachstum nachzuholen und das Gewicht zu kompensieren.


    Die Gabe komplett einzustellen, wird dein Ex sicher nicht schaffen ;)


    Aber ich würde einen Kompromiss machen, das er die Medis nicht geben muss, wenn Sohn bei ihm ist, ist für den Jungen ja auch förderlich, wenn er auch immer wieder die Möglichkeit hat, auch ohne das Med klar zu kommen.
    Bekommt er zusätzlich auch Therapie ?


    Mein Sohn 11 Jahre bekommt Ritalin, aber ich habe mich auch strikt geweigert, ihm das auch in den Ferien, oder WE zu geben, das klappt gut, er bekommt es nur, in der Schulzeit und die ärztin war damit auch einverstanden, fand es sogar gut.
    Eine Lehrerin wollte auch mal das ich es ihm bei einem Klassenausflug gebe, da hab ich auch ganz klar nein gesagt, aber er ist auch nicht so anstrengend, er macht halt auch viel Sport und ist nur in Bewegung, von daher ist er dann auch nicht so anstrengend.


    Vielleicht findet ihr gemeinsam eine Lösung, die für euch alle 3 gut ist.


    -Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!


    -Ich verstehe gar nicht, warum alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts. :pfeif


    -Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!


    -Da wir von allem nichts verstehen, reden wir überall mit.


    Ich werde ein paar Veränderungen in meinem Leben machen...wenn du nichts mehr von mir hörst, warst Du eine davon! :D

  • Bei meinem Ex, alle 14 Tage nimmt er gar nichts und ist dann dort auch mit entsprechendem Sozialverhalten und Aussetzern unterwegs, was mein Ex dann gerne auf meine Erziehung zurückführt.


    Zieh dir den Schuh nicht an!
    Solche Aussagen dokumentieren, Sammeln und runterschlucken, wegatmen.....


    Richter mögen solche Aussagen gar nicht.... ;)


    Wie geht dein Sohn mit dem Verhalten und den Aussagen des Vaters um??? Da mußt du jetzt ein klare Stellung beziehen, sonst hängt evt der Junge noch im Konflikt, welchem Elternteil er jetzt folgen soll...


    Lg Lichtengel