Abgewöhnung Brust... Hilfe!!!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Oh Mann, mein Kleiner ist nun fast 16 Monate und so langsam weiss ich nicht weiter!!!
    Ich gehe seit 5 Monaten wieder halbtags arbeiten und seitdem klebt er regelrecht an mir und der Brust!
    Das erste, wenn ich wieder komme nach der Arbeit, ist Brust geben und dann kommt er nicht von meinen Händen runter. Er könnte den ganzen Tag seine "Titti lutschen" und ich darf bloß nicht weg gehen!
    Heute nach der Arbeit verlange er die Brust zwar aber ich war hart und sagte nein!
    Jetzt ist er endlich eingeschlafen ohne Brust, nach fast einer Stunde rumbrüllen!!!
    Ich bin so fertig und bin selber am Heulen!
    Mache ich das Richtige, dass ich ihm die Brust mit Gewalt wegnehme oder soll ich ihn weiter stillen?
    Nachts schläft er sehr schlecht und verlangt die Brust 4-5 Mal!!!

    "Mama, was ist Glück?" fragte mein Sohn mit wissensvollen Augen.
    Ich liebe ihn so sehr und während er auf meine Antwort wartete, küsste ich ihn auf die Nase und sagte:
    "Glück, mein Engel, das bist du!"

  • Mache ich das Richtige, dass ich ihm die Brust mit Gewalt wegnehme oder soll ich ihn weiter stillen?


    ich denke, da gibt es kein richtig, und kein falsch :troest


    aber, egal welche Entscheidung du für Dich fällst- ich würde Dir raten, diese auch durchzuziehen, und nicht z.B. wenn er in drei Tagen krank wird, wieder die Brust geben- oder, immer wieder halbherzige Versuche zum Abstillen zu starten-

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Hallo Nelli,
    der Beitrag könnte fast von mir sein :winken:
    Meine Kleine ist fast 18 Monate alt, schläft nachts auch schlecht und lässt sich nur mit Brust beruhigen (das war auch mal anders...) und will tagsüber hin und wieder Muttermilch. Ich fange in 2 Monaten wieder an zu arbeiten und sie soll dann in die Krippe. Eigentlich wollte ich nur 1 Jahr stillen. Aber ich kriege sie davon nicht weg. Klar, wenn ich sie stundenlang und über mehrere Tage brüllen lassen würde, würde ich das Abstillen sicherlich schaffen, aber das kann ich nicht. Ich merke, dasss sie das als "seelischen Ausgleich" braucht (Zähne, Wachstumsschub, viel erlebt...). Die letzten 3 Wochen war es ganz schlimm, mehrmals auch tagsüber - wir sind gerade umgezogen, das war eine stressige Zeit. Die letzten beiden Tage wollte sie tagsüber "nur" zweimal. Ich hoffe, dass sich das mit der Krippe erledigt, aber wenn ich Deinen Beitrag lese, komme ich gerade ins Zweifeln...
    Einen wirklichen Tipp kann ich Dir nicht geben. Ich habe für mich entschieden, dass es nur die Variante "brüllen lassen" oder "aussitzen" gibt. Erste scheidet für mich aus. Tagsüber versuche ich sie abzulenken, wenn sie "ran" will, manchmal klappt es, manchmal nicht. Aber nachts bin ich auch ratlos und hoffe, dass es sich demnächst von alleine regelt :frag

  • He Pflaume,
    oh ja, da sind unsere beiden ja fast gleich.
    Ich werde das jetzt mit Brüllen-Lassen versuchen, weil so langsam ist wirklich genug. Ich stille zwar gerne, aber die schlaflosen Nächte bringen mich echt um.
    Ich muss auf der Arbeit fit sein (ich musste leider wieder anfangen, da es anders nicht ging), und wenn mein Kleiner nachts 4-5 Mal die Brust kriegt, da ist für mich nicht viel Schlaf drin.
    Aber gut zu wissen, dass es nciht nur mir so geht...
    Danke!
    Drück mir die Daumen, dass ich diese Nacht nicht schwach werde...

    "Mama, was ist Glück?" fragte mein Sohn mit wissensvollen Augen.
    Ich liebe ihn so sehr und während er auf meine Antwort wartete, küsste ich ihn auf die Nase und sagte:
    "Glück, mein Engel, das bist du!"

  • Ich bin so fertig und bin selber am Heulen!
    Mache ich das Richtige, dass ich ihm die Brust mit Gewalt wegnehme oder soll ich ihn weiter stillen?


    Ich hatte eine Faustregel. Wenn es mir schlecht geht, wenn meine Kinder schreien, dann ist es falsch sie schreien zu lassen. Fühlt es sich richtig an, dann ist es o.k..


    und wenn mein Kleiner nachts 4-5 Mal die Brust kriegt, da ist für mich nicht viel Schlaf drin.



    Schläft er denn nicht bei Dir im Bett? Ich bin kaum wach geworden, Kind an den Busen und weitergepennt. Allerdings wollten meine nicht so lange.

  • Schläft er denn nicht bei Dir im Bett? Ich bin kaum wach geworden, Kind an den Busen und weitergepennt. Allerdings wollten meine nicht so lange.

    Doch, er schläft bei mir im Bett, aber ich kann da nicht weiterschlafen, ich bin dann immer wach und brauche ewig, um wieder einzuschlafen...


    Natürlich ist das nicht ideal, wenn er jetzt brüllt, aber ich sehe keinen anderen Ausweg.
    Ich höre nur von jedem, dass als sie abgestillt haben, hat das Kind besser geschlafen und so habe ich die Hoffnung, dass es bei uns besser wird!

    "Mama, was ist Glück?" fragte mein Sohn mit wissensvollen Augen.
    Ich liebe ihn so sehr und während er auf meine Antwort wartete, küsste ich ihn auf die Nase und sagte:
    "Glück, mein Engel, das bist du!"

  • Hi Nelli,
    ich drücke die Daumen, dass Du durchhälst :daumen
    Der wenige Schlaf raubt mir auch viel Energie. Sie schläft zwar in meinem Bett bzw. ihr Bett steht direkt neben meinem, so dass ich schnell weiterschlafen kann. Aber der Schlaf ist halt mehrfach unterbrochen und nicht so richtig erholsam. Ich hätte nicht gedacht, dass man das so lange durchhält, aber irgendwie geht es - wenn auch mit deutlich weniger Energie als es möglich wäre.
    Erzähl mal, wenn Du magst, wie die Nacht war!
    LG

  • Hallo Nelli!


    Mein Kleiner ist jetzt 22 Monate und bei uns war es ähnlich! Mittlerweile schläft er Nachts meist durch - hat sich von ganz allein ergeben. Nur wenn er abends nicht ausreichend ißt oder tagsüber nicht genügend getrunken hat, hängt er mir auch wieder die halbe Nacht an der Brust. Seit 2 Monaten geht er in die Krippe und seit dem bekommt er nur noch Abends die Brust, das ist unser Einschlafritual und das ist für mich okay!
    Mach euch nicht so ein Stress, überleg dir genau was du willst und dann sei konsequent.

    "Und eines Tages spürst du genügend Kraft, Mut
    und Zuversicht, um dich von den Fesseln des Zögerns und der
    Angst zu befreien und zu neuen Ufern aufzubrechen."
    (Jochen Mariss)

  • Mittlerweile schläft er Nachts meist durch

    Das ist mein Ziel...
    Das freut mich so für euch, dass er Nachts durchschläft.
    Danke dir!!!

    "Mama, was ist Glück?" fragte mein Sohn mit wissensvollen Augen.
    Ich liebe ihn so sehr und während er auf meine Antwort wartete, küsste ich ihn auf die Nase und sagte:
    "Glück, mein Engel, das bist du!"

  • Ich höre nur von jedem, dass als sie abgestillt haben, hat das Kind besser geschlafen und so habe ich die Hoffnung, dass es bei uns besser wird!


    Das ist ein Gerücht - du wirst nie "die anderen" hören...
    Nicht Stillen ist keine Garantie für ruhige Nächte.


    Die Kleine braucht deine Nähe und zeigt es dir auf die für sie mögliche Art: sie verlangt nach deiner Brust. Sie stillt sich nachts häufiger.


    In einem anderen Thread schrieb eine Userin, dass sie auch nach derr Arbeitsaufnahme nur noch wenig schlaf bekommt - und sie stillt nicht! (soweit ich weiß)


    Vieleicht wäre es für dich eine Möglichkeit, wenn du eine LLL-Beraterin kontaktierst - bevor du die Methode "Schreien lassen" durchziehst. Das Kind "lernt" dadurch nichts, es kapituliert.

  • Hi,


    es wird nie wieder so innig schön und einfach, Essen und Trinken parat dabei zu haben, als wenn man stillt!!


    Aber ich ganz persönlich empfinde es als schon arg, wenn ein fast zweijähriges Kind noch die Brust bekommt. Nicht böse sein, das ist meine persönliche Sicht.


    Ich habe auch gestillt, und fand es schade, daß ich nicht länger konnte, war nicht mehr genug Milch da. Ein halbes Jahr habe ich voll gestillt. Etwas länger wäre schön gewesen, aber ich hätte MAXIMAL bis zum ersten Lebensjahr gestillt. Danach sind es für mich keine Babys mehr.


    Und das nächtliche Trinken...auch das kann man reduzieren. Denn wenn es nachts nicht mehr der tatsächliche Hunger oder der Durst ist (bei den meisten etwas älteren Babys ist es eher Gewohnheit statt das andere). Ich habe die Milchmenge in der Flasche in Abständen verringert, so daß nachts gar nicht mehr getrunken wurde.


    Alle Ab- und Umgewöhnungen sind hart, aber sie müssen leider sein. Beim einen früher, beim anderen später...


    Bettina

  • bei den meisten etwas älteren Babys ist es eher Gewohnheit statt das andere

    Ja, bei uns ist es wirklich eher Gewohnheit, als Hunger oder Durst, aber bei einer Flasche ist es einfacher die Menge zu reduzieren, als bei der Brust...

    Ich hätte nicht gedacht, dass man das so lange durchhält, aber irgendwie geht es - wenn auch mit deutlich weniger Energie als es möglich wäre.
    Erzähl mal, wenn Du magst, wie die Nacht war!

    Ich hätte das auch nicht gedacht, dass man so lange durchhalten kann, aber es geht...
    Unsere Nacht war lang und für mich eher schlaflos, aber ich hab's irgendwann nicht ausgehalten und hab ihm die Brust gegeben...
    Heute am Tag hat er sie nur einmal verlangt und sonst sehr gut am Tisch gegessen, er hat tagsüber sogar in seinem Bettchen geschlafen und das ohne Brust!!!
    Und grad zur Nacht hin, na ja, ich konnte ihn einfach nicht mehr schreien lassen, ich heule da selber mit.
    Werde es wohl langsam angehen lassen, weil das schreien halte ich nicht aus.

    "Mama, was ist Glück?" fragte mein Sohn mit wissensvollen Augen.
    Ich liebe ihn so sehr und während er auf meine Antwort wartete, küsste ich ihn auf die Nase und sagte:
    "Glück, mein Engel, das bist du!"

  • Ich würde Schritt für Schritt auf DEIN Inneres hören. Tut es Dir leid, wenn das Kind so schreit?? Dann still es, wenn es Dir dabei besser geht. Möchtest Du vehement abstillen, dass lass es einfach sein! Wichtig finde ich bei dieser Sache eine ECHTE Bauchentscheidung! Du weißt am besten, was Deinem Körper gut tut und was Du (nicht mehr) möchtest und Du weißt auch am besten, was Du Deinem Kind geben möchtest (oder auch nicht).


    Lass Dich nicht beirren von dem Gerede anderer, wenn Du ein sooo altes Kind noch stillst.


    Nach 2 Stillkindern habe ich die Erfahrung gemacht, dass Geduld und mein Bauchgefühl immer die richtige Entscheidung ist. Und wenn es auch in diesen nächsten 1-2 Wochen turbulent ist... Du wirst bald eine Entscheidung getroffen haben, die sich für Euch alle richtig anfühlt!!!


    LG Meeresstern

    Meeresstern


    Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.
    Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

  • Meine Hebamme hat immer gesagt, man schafft es nur richtig abzustillen wenn man davon wirklich genervt ist...


    Das war wohl der Grund warum ich 23 Monate gestillt habe ;)



    Meiner hat währenddessen aber auch nie geweint, er hat es so akzeptiert wenn ich gesagt habe: Nein es gibt jetz keine Milch mehr, ich kann dir gerne welche aus dem Becher geben.



    Wichtig ist nur das du konsequent bist und alternativ was zu trinken anbietest, stillen heißt ja nicht immer Hunger haben!

    Und unsere Ewigkeit ist nur ein Wimpernschlag, uns bleibt nicht ewig Zeit...

  • Das war wohl der Grund warum ich 23 Monate gestillt habe ;)

    Hehe... Dann habe ich wohl noch 7 Monate ;-)
    Nee, meiner schreit wie am Spieß, wenn er die nicht kriegt... Aber wir schaffen das schon...
    :thanks:

    "Mama, was ist Glück?" fragte mein Sohn mit wissensvollen Augen.
    Ich liebe ihn so sehr und während er auf meine Antwort wartete, küsste ich ihn auf die Nase und sagte:
    "Glück, mein Engel, das bist du!"

  • Er merkt auch deine Unsichertheit und vorallem Unentschlossenheit.


    Guck mal ob du "Abstillen nach Gordon" findest bzw. Auszüge davon! Das ist ne ganz tolle Methode und ich hab damit für ne kurze Zeit nachts abgestillt!

    Und unsere Ewigkeit ist nur ein Wimpernschlag, uns bleibt nicht ewig Zeit...

  • Ich habe auch gestillt, und fand es schade, daß ich nicht länger konnte, war nicht mehr genug Milch da. Ein halbes Jahr habe ich voll gestillt. Etwas länger wäre schön gewesen, aber ich hätte MAXIMAL bis zum ersten Lebensjahr gestillt. Danach sind es für mich keine Babys mehr.


    Und das nächtliche Trinken...auch das kann man reduzieren. Denn wenn es nachts nicht mehr der tatsächliche Hunger oder der Durst ist (bei den meisten etwas älteren Babys ist es eher Gewohnheit statt das andere). Ich habe die Milchmenge in der Flasche in Abständen verringert, so daß nachts gar nicht mehr getrunken wurde.

    Da wird dir jede Laktationsberaterin widersprechen, aber ist oT. ;)


    Er merkt auch deine Unsichertheit und vorallem Unentschlossenheit.


    Guck mal ob du "Abstillen nach Gordon" findest bzw. Auszüge davon! Das ist ne ganz tolle Methode und ich hab damit für ne kurze Zeit nachts abgestillt!

    http://www.stillen-und-tragen.…iewtopic.php?f=28&t=60808



    Nelli,
    möchtest du ganz abstillen?


    Bist du dir dabei im Klaren, dass abgestillt haben keine Garantie für auf Dauer ruhigere Nächte ist?
    ...Abgestillte/Nicht gestillte Klein(st)kinder anfälliger für Magen-Darm-Erkrankungen etc. sind?


    Eine Stillberaterin, zB. LLL, oder eine Laktationsberaterin werden dich nicht zum Weiterstillen überreden wollen, sondern helfen dir, eine umsetzbare Lösung zu finden, mit der ihr gut Leben könnt.

  • Meine Hebamme war knallhart, weil ich meine Kleine damals auch nicht von der Brust bekommen hatte... Die sagte, schmiere dir Senf auf die Brust und das Kind stillt von alleine ab :dribbel Vergiss es, dat Kind isst jetzt zu allem Senf ;)

  • Vergiss es, dat Kind isst jetzt zu allem Senf

    :lgh Wie geil ist das denn?! :lach


    Ich hatte auch so einen hardcore Muttermilchfan, der 2 Jahre war, als ich wirklich nicht mehr wollte :tot . Ich bin dann, weil nix anderes mehr ging übers Wochenende "verreist"... ok ich war damals eben noch nicht AE ;) . Aber vielleicht könnte ja dein Kind ein zwei Nächte auswärts schlafen? Als ich wiederkam habe ich meine Brust "verpflastert". Sein Kommentar war: "Oh nein kaputt". Das hat also funktioniert :D. Aber du solltest dir eben wirklich sicher sein, dass du ein Ende willst, sonst ist das für euch beide nur Stress.


    Viel Erfolg und gute Nerven :blume !

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .