Ohne Geld- wie soll es weitergehen?!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Das kann ich mir gut vorstellen, ich bin tatsächlich etwas hartherziger geworden in den letzten Monaten (deutsche Familien"rechts"sprechung sei Dank), aber ich kann Dir versichern: mit mir selbst bin ich im Reinen.

    Hartherzige Menschen sind nie mit sich im Reinen. Die einen bekommen einen Bandscheibenvorfall, die anderen ein hartes Herz. Beides nicht sehr gesund.

  • o.t. Mich würde mal interessieren, wann mischka das Studium gemacht hat. Eventuell noch VOR Einführung der Studiengebühren.... :hae:

    Im Osten gibt es noch immer keine Studiengebühren - darum geht es ja auch nicht - die Ausbildung ist (falls ich das richtig verstanden hab) kostenlos. Und das ist gut so. Es geht hier um die Lebenshaltungkosten der TE, die sie (so wie ich auch während meines Studiums) selbst erarbeiten kann.


    Also,


    ich finde Ladys Wunsch absolut nachvollziehbar, das ist zu begrüßen und auch zu unterstützen. Wir leben hier in einem Sozialstaat und ich finde, da gibt es schlimmere Vergehen, als eine Ausbildung machen zu wollen. Nicht jedes Leben verläuft nach dem gleichen Muster.

    Auch ich begrüße und unterstütze das Vorhaben. Aber wenn sie sich eine Traumausbildung sucht, die nicht vergütet wird, soll sie halt nebenbei jobben gehen (wie die meisten Studenten auch). Ansonsten (für den Fall, dass sie sich keinen Nebenjob suchen will) steht es ihr doch frei, sich ne Ausbildung zu suchen, die vergütet wird (sei es nun ne Lehrstelle oder BA-Studium).


    Jemand, der 400 EUR verdient, wird später auch eher in die Grundsicherung fallen als jemand, der eine Ausbildung genossen hat, anschließend ein entsprechend höheres Einkommen verdient und dem Staat die vorherige Unterstützung durch höhere Steuerabzüge und Sozialabgaben *zurückzahlt*. (Das ist jetzt der praktische Langzeitnutzen.)

    Volle Zustimmung - eine Ausbildung ist gut und wichtig und ich ziehe meinen Hut vor Müttern, die trotz Kindern arbeiten gehen, anstatt sich ein schönes Leben auf Kosten des KV zu machen.

  • So,


    Schulgeld wird sie normalerweise zahlen müssen, mtl. Dazu kommt eine Pauschale für Sachmittel etc.


    mischka


    Grundsätzlich bin ich auch für gebührenfreies Studium, was die Allgemeinheit finanziert.
    Es ist anerkennenswert, wenn Du das harte Programm durchgezogen hast. Ja, es ist machbar, bestimmt. Aber warum muss es hart sein? Hart werden kann es, wenn das Ziel, der Abschluss, nicht erreicht wird. Aber ansonsten finde ich es bei den Möglichkeiten hier nicht sonderlich erstrebenswert, Ausbildung und Erziehung zusammen zu wuppen.
    Die Verantwortung für Ihr Kind übernimmt sie in meinen Augen voll, eben weil sie für das Kind und sich eine finanziell unabhängige Zukunft aufbauen will.


    Da muss man es ihr nicht schwer machen. Nicht mit dieser gesetzlichen Regelung.....

    It takes a fool to remain sane. (The Ark)

  • Es geht hier um die Lebenshaltungkosten der TE, die sie (so wie ich auch während meines Studiums) selbst erarbeiten kann.

    Das geht allein (!) mit einem Kind aber nicht, außer du bezahlst dafür, dass du es aus der 24-Stunden-Betreuung nimmst; Rent a Child... :crazy zu den Kosten für die Ausbildung gehört auch ein Minimum zum Leben, s. Bafög.


    Nicht jeder Mensch hat das Umfeld und die Möglichkeiten neben Kind und Studium noch arbeiten zu gehen. Ob das so ist oder nicht, weiss die TE für sich. Sie muss es dir nicht beweisen.



    Vielleicht ist Berufsausbildungsbeihilfe noch eine Möglichkeit; ob dies bei einer schulischen Ausbildung möglich ist, weiss ich nicht.

  • Erstmal, danke für deine Beleidigung. An welcher Stelle widerspreche ich mir?


    :muede Nerv!



    Ach komm! Die Diskussion nervt dich doch nur, weil du einfach nicht alleinerziehender Papa warst, als du
    dein Studium gemacht hast.


    Und auch auf die Gefahr hin, das ich hier ne Abmahnung kassiere: Du bist einfach nur ein Schwätzer, mehr
    nicht. Jemand der andere (Hartz4ler) braucht um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken.


    Daher bist du auch der Held im Erdbeerfeld.....lachhaft einfach nur :lach

  • Ach komm! Die Diskussion nervt dich doch nur, weil du einfach nicht alleinerziehender Papa warst, als du
    dein Studium gemacht hast.


    Und auch auf die Gefahr hin, das ich hier ne Abmahnung kassiere: Du bist einfach nur ein Schwätzer, mehr
    nicht. Jemand der andere (Hartz4ler) braucht um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken.


    Daher bist du auch der Held im Erdbeerfeld.....lachhaft einfach nur :lach

    typisch: wenn die Argumente ausgehen, wird beleidigt. Naja, geschenkt, ich bins mittlerweile gewohnt :muede

  • Vielleicht ist Berufsausbildungsbeihilfe noch eine Möglichkeit; ob dies bei einer schulischen Ausbildung möglich ist, weiss ich nicht.


    BAB geht leider nur bei einer betrieblichen/außerbetrieblichen Ausbildung.

    It takes a fool to remain sane. (The Ark)

  • D.h., bei einer schulischen Ausbildung an einer Privatschule (Schulgeld), ist BAB nicht möglich?
    Auch dann nicht, wenn es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf handelt?

  • Nein, nun ist es zu spät, sich Gedanken über Verhütung zu machen - sie hat sich "die Suppe eingebrockt", verlangt jetzt aber, dass andere (nämlich wir alle) sie "auslöffeln". Das finde ich hochgradig asozial.


    Ich hab beim durchlesen eben diese Textstelle gesehen und muss ehrlich sagen:


    Da zahle ich doch liebend gerne für sowas mit und unterstütze das Vorhaben eines Menschen mit meinen Steuergeldern, als irgendwelche Leute, die den ganzen Tag zu Hause sitzen und meinen, sie müssten gar nicht arbeiten gehen, weil sie darauf keinen Bock haben und Geld würde ja dennoch kommen.
    Die es immer wieder schaffen sich durch Bewerbungsgespräche oder sonstiges zu mogeln nur um sich vor der Arbeit zu drücken.
    Oder dem Papa Staat der meint, Geld für irgendwas Unsinniges ausgeben zu müssen.



    Ich hoffe Lady kann ihre Ausbildung machen.
    Ich hab damals, weil es sich bei mir auch um eine schulische Ausbildung und auch die erste Ausbildung handelte, BaföG erhalten.
    Ich weiß aber, dass andere aus meiner Klasse Stress mit der Arge und Co hatte, bei der Bewilligung der Gelder. Da setzte unsere Recht-Lehrerin ein tolles Schreiben an gewisse Institutionen auf und bupps, lief das.
    Vielleicht hast du eine Art "Rechtsabteilung" an der Schule, Lady?
    Frag da doch mal nach!

  • Nicht interpretieren, sondern lesen! An welcher Stelle habe ich geschrieben, dass ich als Student unterhaltspflichtig war?


    Du hast von Papas geredet, die auf Staatskosten eine Ausbildung machen, und da sind mir spontan Studenten eingefallen, denn noch decken Studiengebühren nicht annähernd die vorfinanzierten Kosten für die Allgemeinheit.
    An welcher Stelle habe ich von dir geschrieben?
    Hab ich dich wichtig genommen, und es nicht bemerkt? Uh :schiel

  • hi zusammen,


    ich versuch mal ein wenig zu ordnen und zu antworten.
    danke euch für eure Beiträge und Hilfestellung


    Gibt es schon was Neues bei Dir, Lady?


    Morgen habe ich einen Termin beim Anwalt. Das Jugendamt konnte mir nur bedingt weiterhelfen, an dieser Stelle ist meine SB rechtlich nicht auf dem Laufenden bzw. nicht ausgebildet genug.
    Bafög wird erneut geprüft, das Ergebnis kommt erst Ende des Monats, aber es sit wneig Hoffnunf auf Erfolg.


    Aber es ist natürlich einfacher stundenlang hier im Forum rumzuheulen über den pösen Staat, anstatt die Zeit sinnvoll zu nutzen und seinen Arsch zu bewegen.


    Siehe meine Posts, sitze ich sicherlich nicht stundenlang vor dem Pc und ja geheult habe ich, aber weil ich nicht weiß wies weitergehen soll und hab um Rat gefragt, mehr nicht.


    wenn deine Eltern kein Geld haben, um dich finanziell zu unterstützen, wie wär's denn, wenn sie als Ausgleich die Betreuung deines Kindes übernehmen, damit du in Ruhe arbeiten gehen kannst?


    Meine Eltern gehen BEIDE vollzeit arbeiten, aber auch da solls Menschen geben, die nicht genug verdienen.


    Wo steht, dass es sich um eine Vollzeitausbildung handelt? Hab ich das überlesen, oder is das mal wieder eine Mutmaßung?!?


    Es ist eine Vollzeitausbildung. Ich sitze bis vier uhr in der schule, danach fahre ich in meinen Wohnort, hole mein Kind von der Kita um kurz vor 5 und versorge es und kümmer mich um sie, wenn sie im bett ist gehts an die schularbeit, und ich sitze oft noch bis tief in die nacht. Aber das soll Ja mein Problem sein...


    sollte es sich tatsächlich um eine Vollzeit-Ausbildung handeln, wird die dann nicht vergütet? Wenn nicht, warum nicht und wäre es dann nicht angebracht, sich eine vergütete Ausbildungsstelle zu suchen?


    es ist eine schulische und die wird nicht vergütet, erst im dritten Jahr. Sprich die ersten zwei Jahre nicht.
    ´
    Ob es angebracht ist eine vergütete Ausbildung zu suchen? Klar eien Ausbildung anzufangen, evtl abzubrechen, bzw fertig zu stellen, in diesem beruf nicht qualifieziert genug zu sein, da er einem vielleicht nicht liegt und dann nicht auf dauer eingestellt zu werden, um dann mein restliches Leben auf Kosten des Staats zu leben?! das empfinde ich als noch wenige angebracht.



    Um es mal etwas drastisch auszudrücken: TE hat sich bewusst für das Kind entschieden, wissend, dass sie noch keine Ausbildung hat. Jetzt soll der Staat (also wir alle) dafür gerade stehen, dass TE sich den Kinderwunsch erfüllen wollte, ohne dass sie sich Gedanken gemacht hat, woher das Geld für die Familie kommt?!? Sie wollte das Kind (wenn nicht gibt es genug Möglichkeiten - vor allem für Frauen - eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern), also sollte sie sich auch um die Versorgung kümmern.


    ich nehm mir mal die freiheit das nicht weiter zu kommentieren


    Nein, nun ist es zu spät, sich Gedanken über Verhütung zu machen - sie hat sich "die Suppe eingebrockt", verlangt jetzt aber, dass andere (nämlich wir alle) sie "auslöffeln". Das finde ich hochgradig asozial.


    Ich kann auch die ausbildung abbrechen und noch 1Jahr, da Elternzeit, auf Kosten des Staates leben, da hätte ich nämlich mehr als jetzt, wenn ich bafög bekommen würde und mir dann von DEINEM Geld es dieses Jahr gutgehen lassen. Inwieweit ich dann eine Stelle als ungelernte Kraft bekomme in ferner Zukunft sei mal dahingestellt und ob es auch Dauer "Hilfreicher"-"Billiger" wäre mir vielelicht 2 Jahre unter die Arme zu greifen als auf dauer aufzustocken schmeiß ich mal in die Runde.


    Ich hab auch nichts dagegen einen Nebenjob anzunehmen, wenn du mir sagst, wer in dieser Zeit auf meine Tochter aufpasst und wie ich diese Betreuung dann finanzieren soll.


    Ja ich habe mir es selbst eingebrockt, und ich versuche jetzt, wieder Fuß zu fassen, nicht nur für mich, sondern für mein Kind und auch um nach diesen 2 Jahren fleissig meine Steuern zu zahlen, falls DU, leiber mischka, mal Hilfestellung benötigen solltest- DAS wirst du vorher nicht wissen.


  • Ja ich habe mir es selbst eingebrockt


    :troest dein einziger "fehler" war , dass du dich nicht vorher!!!! um die finanzierung eures lebensunterhalts gekümmert hast :ohnmacht:



    vielleicht kannst du die ausbildung ja später als umschulung genehmigt bekommen vom jobcenter????????


    jetzt wirst du wohl abbrechen müssen :hae::troest:wand

  • vielleicht kannst du die ausbildung ja später als umschulung genehmigt bekommen vom jobcenter????????


    Da werd ich nochmal nachhaken, aber was ist denn meine/eine "gute" Option:


    Ausbildung abbrechen, sofort Harz4 bekommen, eine Ausbildung neu suchen- geht meist ja nur Zum August/September, bis dahin mir einen Job suchen, der uns komplett versorgt und dass auf die Schnelle? Für die Kita brauch ich ja auch einen Nachweis, sonst geht der Platz an jemand anderen.

  • Hi Lady,


    den Link von Maschenka finde ich sehr gut. Ich würde an deiner Stelle probieren einen Kredit zu bekommen, 300 euro im Monat sind schon einiges.
    Die Ausbildung zu schmeissen, ist die schlimmste Option überhaupt.
    Ganz liebe Grüsse.
    Kriegst eine PN


    Lena

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole


  • Da werd ich nochmal nachhaken, aber was ist denn meine/eine "gute" Option:


    Ausbildung abbrechen, sofort Harz4 bekommen, eine Ausbildung neu suchen-


    besprich das mit dem jobcenter... ob sie dir unter gar keinen umständen euren lebensunterhalt während deiner ausbildung finanzieren


    (die ausbildung als umschulung akzeptieren)


    wenn sie dir sagen, dass du nur leistungen erhältst, wenn du die ausbildung abbrichst, wirst du es wohl tun müssen und dir KEINE neue ausbildung suchen, sondern die sachbearbeiterin bitten dir eine umschulung zu genehmigen.


    soweit, ich weiß, ist das (umschulung) die einzige möglichkeit für dich zu einer berufsausbildung zu kommen...


    http://www.bfz.de/wwwpubroot/S…eitsuchende/Sonstige.rsys


    (ging meiner tochter damals auch so)

  • wenn sie dir sagen, dass du nur leistungen erhältst, wenn du die ausbildung abbrichst, wirst du es wohl tun müssen und dir KEINE neue ausbildung suchen, sondern die sachbearbeiterin bitten dir eine umschulung zu genehmigen.

    Schriftlich... wenn, dann hätte ich das gern schriftlich, als Bescheid...

  • Schau mal:
    http://www.frauen-berufsperspe…usbildungsfoerderung.html
    Evtl. wäre auch die Landesstiftung Familie in Not eine Möglichkeit.


    Danke, der ist wirklich interessant und hilft weiter


    Ich würde an deiner Stelle probieren einen Kredit zu bekommen, 300 euro im Monat sind schon einiges


    Wird geprüft, danke.


    wenn sie dir sagen, dass du nur leistungen erhältst, wenn du die ausbildung abbrichst


    eigentlich ist das für mich keine Option, werd bis zum letzten alles versuchen, auch das mit dem Kredit, werd ich anfragen.