Stillen bis der Schulbus kommt.....

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich habe mir die Stellungnahme eben durchgelesen....wobei , wenn ich es richtig verstanden habe, da keine der gezeigten Frauen selber geschrieben hat( sagt mir , wenn ich es falsch verstehe) sondern eine andere Dame aus dieser Stillgruppe. Das finde ich wiederum schade......


    Sollte durch die Kommentare im Film "Unwahrheiten" ausgesprochen worden sein, wäre es natürlich unfair...ganz klar, egal um welches Thema es geht......
    Sollte der FA der AE Mama nichts gesagt haben, wäre das allein schon ein Grund den Arzt zu wechseln.......auch wenn das NUR die bescheidene Aussage meiner Hebamme ist.....



    Hingegen eine Szene offenbar filmen zu lassen, wie die, des Vaters mit den 3 Jungs und sie dann nicht zeigen lassen zu wollen, nur weil sie misslungen ist......das finde ich auch wieder etwas mindernd im Wahrheitsgehalt......Kamerateam, ja verständlich, das mag Kinder etwas aufwühlen, aber trotzdem machte keines der 3 Kinder den Eindruck, als sehe es normalerweise um diese Uhrzeit kein TV und dazu sprach der Vater sehr routiniert über den Ablauf des nun folgenden Abends, wie er nun was mit dem Zwerg machen muss, um ihn zum schlafen zu kriegen....also sooooooo "unnormal" scheint die Szenerie für ihn nicht zu sein, die Frau scheinte ja berufstechnisch öfter auf Reisen zu sein......



    Was da nun vorher verhandelt wurde, ab die Sendung die Langzeitstiller aus dem Sumpf ziehen sollte oder sie reinstoßen....das wissen wir hier nicht....da würde rein juristisch wohl nun Aussage gegen Aussage stehen und beim Urteil in dubio pro reo gelten.......aber selbst wenn ich mir den Beitrag ohne Ton und somit ohne (evtl) verdrehte Kommentare ansehe, kommt bei mir ein großes Möööööööp, wenn der 6 jährige nuckelt....... :frag

  • In der Pauschalität schon. :brille


    Vielleicht magst du dich mit LLL-Beraterinnen oder hier informieren.
    Insbesondere aus dem letzten Link kannst du das natürliche Abstillalter entnehmen. Es liegt zwischen 2,5 und 7 Jahren.


    Wenn ein Kind sich "hier" Zeit lässt und die Eltern dies mittragen können - ohne dass dies verfälscht wiedergegeben wird, dann müssen außenstehende das nicht beurteilen und unnötigen Druck aufbauen.


    Jetzt wirds kompliziert:
    ja, es gibt auch die "Eltern", die das Abstillen-wollen des Kindes nicht sehen können/wollen.

  • ....das finde ich auch wieder etwas mindernd im Wahrheitsgehalt...


    :rolleyes2:
    Es bleibt immer gleich: Wer weiß schon, was hier wahr ist und was nicht?


    ... was echt ist und was nicht?


    ... was "normal" ist und was nicht?



    Da geben auch 20 Stellungnahmen aus irgendwelchen Foren keine erschöpfende Antwort.

  • Na gut dann zum 500. Mal.......



    Das Durchschnittsalter der WHO ist so hoch, weil es von der ganzen WORLD ist, da kommen zich arabische und vorallem afrikanische Länder dazu, die den Durchschnitt hochtreiben.....



    Zitat: Das durchschnittliche Abstillalter (weltweit) beträgt 4,2 Jahre, in Deutschland sind es knapp über 27 Wochen.Zitat Ende Quelle: http://www.geburtsbegleitung.de

  • Insbesondere aus dem letzten Link kannst du das natürliche Abstillalter entnehmen. Es liegt zwischen 2,5 und 7 Jahren.


    Ich habe mir den Link angeschaut. Da steht dass anthropologische Forschungen Hinweise ergaben dass das natürliche Abstillalter zwischen 2,5 und 7 Jahren liegt.


    Prinzipiell finde ich wissenschaftliche Argumente bei einer solchen Diskussion wie dieser hier interessant und wichtig.
    Wenn sie aber verdreht werden um die eigene Meinung "schlauer" aussehen zu lassen, dann finde ich das ziemlich daneben.

  • Ich stille und ich stille gern... ABER... Wie lange ich das noch mache ist und bleibt unsere Entscheidung...
    Da hat niemand reinzupfuschen und es geht auch niemanden etwas an...
    Was ich damit sagen will ist, dass es jedem (Frau/Kind/Familie) doch bitte selbst zu überlassen ist, ob und wie lange man stillt...
    Ich verurteile weder Mütter die gar nicht stillen noch Mütter, die lange stillen und ich frage mich immer wieder, wieso das solche "Hass-Diskussionen" auslöst...
    Klar hat jeder seine Meinung, was er/sie für richtig hält und die darf auch gerne in angemessener Art und Weise geäußert werden, aber ich finde niemand ist berechtigt diese Meinung anderen aufzudrängen und überzustülpen...


    Ich habe selber schon festgestellt, dass das Thema Stillen eine absolute Gratwanderung ist... Im zweifelsfall kriegt man von allen Seiten was drauf...
    Man kann es also drehen und wenden wie man will - es findet sich immer jemand, der es sch*** findet, wie man es macht...


    Ich versuche das Thema mittlerweile echt zu meiden, weil mich diese Diskussionen echt nerven...
    Immerwieder bekomme ich dabei das Gefühl mich für etwas rechtfertigen zu müssen...


    Nichtstillende und Langzeitstillende werden wohl immer auf Widerstand und Unverständnis stoßen...
    Ich wünsche mir generell einfach mehr Toleranz und Respekt...


    Die Reportage ist wirklich nicht gelungen, aber die Frauen würden sicherlich auch ohne die Stimme aus dem OFF viele Kritiken auf sich ziehen...


    Ich hoffe, dass künftige Mütter sich einfach gut informieren und gut beraten lassen und dann ihrem Gefühl und Mutterinstikt folgen, was das stillen/nicht stillen angeht...
    Leider gibt es noch zu viele, die auf Grund schlechter Beratung/Information nicht den Weg gehen, den sie eigentlich vom Gefühl her gern gegangen wären...


  • Hingegen eine Szene offenbar filmen zu lassen, wie die, des Vaters mit den 3 Jungs und sie dann nicht zeigen lassen zu wollen, nur weil sie misslungen ist......das finde ich auch wieder etwas mindernd im Wahrheitsgehalt......Kamerateam, ja verständlich, das mag Kinder etwas aufwühlen, aber trotzdem machte keines der 3 Kinder den Eindruck, als sehe es normalerweise um diese Uhrzeit kein TV und dazu sprach der Vater sehr routiniert über den Ablauf des nun folgenden Abends, wie er nun was mit dem Zwerg machen muss, um ihn zum schlafen zu kriegen....also sooooooo "unnormal" scheint die Szenerie für ihn nicht zu sein, die Frau scheinte ja berufstechnisch öfter auf Reisen zu sein......


    Ich denke, jeder mit Kindern kennt das, evtl. wenn Besuch da ist, dass Kinder einfach mal überdreht sind.
    Der Vater hier hat m.M.n. sehr routiniert gehandelt, ruhig gesprochen und erklärt, dass der Film dazu da ist, dass der Kleine "runter" kommt. Er hat nichts davon gesagt, dass es üblich ist, den Fernseher statt Stillen zu benutzen.
    Es ist doch wohl für die meisten vorstellbar, dass Kinder sich nach so einer großen Aufregung wieder beruhigen, wenn sie , vielleicht noch mit Papa eingekuschelt, einen bekannten Film sehen und dann so weit sind, ruhig ins Bett zu gehen und zu schlafen.
    Also für mich war nachvollziehbar, was der Vater dort erklärte.


    Bei dieser Reportage wurden viele Szenen öffentlich gezeigt, die einfach nicht der Alltag sind. Teilweise auch nicht mit den Mitwirkenden so abgesprochen. Ich würde hier auch niemals von misslungen sprechen, da diese Szene nicht eingeübt wurde.


    Ich find es schade, dass die Familien "benutzt" wurden, von einer objektiven, sachlichen Berichterstattung kann hier keine Rede sein.


    Wahrscheinlich ist es besser, mich hier eher rauszuhalten, da ich das gar nicht so rüberbringen kann, was ich meine. Außerdem kann ich gar nicht umfassend alles beschreiben, was mich an dem Film gestört hat.

    Wer nie im Leben törigt war,
    Ein Weiser war er nimmer.
    Heinrich Heine

  • Ich habe auch nochmal nachgedacht und mir überlegt, dass wenn wirklich Lügen und unabgesprochene Dinge im Beitrag dargestellt wurden, dann haben diese Mütter doch das Recht, dagegen vorzugehen...jede Zeitung würde dann eine Gegendarstellung schreiben.......


    Ob da jetzt ein Vertrag unterschieben wurde oder nicht....who knows......sicherlich aber wurde das Mitwirken im Film entsprechend entlohnt......


    Wo ich aber nicht ganz drüber wegkomme.....wieso melde ich mich auf eine Anfrage mit dem Titel "Stillen bis der Schulbus kommt"????? Springt einem da die Ironie nicht schon im Titel entgegen???Kann man da wirklich eine neutrale Berichterstattung erwarten?????
    Was aber nicht heissen soll, dass sich der WDR und Co nicht an seine Absprachen halten muss.....




    Anmerken möcht ich noch, dass es nicht nur die Extreme Stillgegener und Langzeitstillerinnen gibt........die Grautöne zwischen schwarz und weiss sind glaube ich am meisten vertretene Gruppe Frauen....

  • ich habe meine Große mit etwa 9 Monaten die Kleine mit etwa 8 Monaten
    abgestillt, beide haben mit 4 1/2 Monaten ihren ersten Brei gegessen.
    Sie wollten es beide so.


    Ich sehe es auch so, Kinder nabeln sich immer weiter von der Mutter ab
    und wir müssen ihnen auf dem Weg helfen, sie begleiten, unterstützen und
    auch ziehen lassen. Das stärk sie und ist meines Erachtens entscheidend
    für ihr ganzes Leben.


    Ich denke so wie der Bewegungsradius eines Kindes zunimmt, so muss auch die Mutter loslassen.


    Für mich ist das eine ganz ungesunde Klammerhaltung der Mütter wenn sie ihr Kind so lange an ihre Brust binden!


    Die armen Kinder können nichts dazu und den Müttern gehört geholfen!


    Ich weiß noch wie wir letzten Sommer im Urlaub abends Essen waren. Wir
    haben im Restaurant am Nebentisch eine Familie kennengelernt. Auch die
    hatten 2 Kinder, der jüngere Sohn war im Alter meiner Großen, also
    damals 4 Jahre. Er ist den ganzen Abend mit Schnulli rumgelaufen. Meine
    Tochter fand das total komisch und sagte das auch... Da war jetzt noch
    kein Stillen dabei, aber trotzdem fiel mir diese Situation spontan ein.
    Ich meine, meine Kleine tut sich schwerer wie die Große mit dem
    Schnuller, sie hängt viel stärker daran... ist ja aber auch ein anderer
    Mensch. Sie hat ihn aber nur zum Schlafen. Ich fände es sähe komisch
    aus, wenn sie mit ihrem Laufrad durch die Stadt fährt und den Schnulli
    im Mund hat ;-)...


    Ach und eine ganz lustige Episode zu dem Thema, etwas zum Schmunzeln.... gibts hier:


    Little Britain: Harveys Verlobte lernt ihre Schwiegereltern kennen


    :lach

  • Ich habe Töchterchen nur knapp zwei Wochen "richtig" gestillt, aber für mich ging das Stillen enorm auf die Psyche - ich kann nicht mal beschreiben warum.
    Ich konnte mich dabei nicht entspannen und das wirkte sich auch aufs Töchterchen ab. Für uns war das Stillen irgendwann eine Qual.


    Ich hab dann in Absprache mit der Hebamme angefangen abzupumpen und ihr die Flasche zu geben. Und es wurde sofort besser. Ich konnte ihre Mahlzeiten endlich genießen und mich auch daran erfreuen.


    Ich bezweifle, dass es für die Bindung von Töchterchen und mir gut gewesen wäre, wenn ich auf biegen und brechen weiter gestillt hätte.

    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

  • Das gehört jetzt nicht ganz zum Ausgangsthema und wenn dann nur in sofern, als dass eine der Mütter im Film äusserte, dass Mütter die nicht oder nicht mehr stillen, nicht diese innige Bindung zum Kind herstellen kann.......


    Da finde ich aber, dass Mütter wie BigBianka genauso einen Orden(nicht im wörtlichen Sinne) oder gar eine TV Sendung :D verdient hätten.....


    Das ist doch wirklich aufopfern für das Wohl des Kindes, wenn man sich über Monate oder Wochen an die Melkmaschine häng, damit, das Kind die gute Mamamilch bekommt........wieviel mehr Bindung soll denn da noch gehen???Da geht es wirklich ums Wohl des Kindes und nicht das der Mutter( oder nur bedingt)



    Nein ich schreibe das nicht, weil ich einen Orden haben will, aber weil ich weiss, was das für einen Stress bedeutet.....

  • habs mir grade auch vollständig angesehen und egal wie man nun zum Stillen steht,


    ich finde es absolut daneben, wie die Kinder da vorgeführt wurden.
    Und sorry Frauen die dafür ihre Zustimmung geben (mein jetzt die 3 vorgestellten), haben meines Erachtens nicht wirklich das Kindeswohl im Sinne, zumal der Lehrervater ja selber gesagt hat, dass es für den Sohn problematisch werden könnte, wenn er in die Schule kommt und die Schulkameraden mitbekommen, dass er mit 6 noch gestillt wird.
    Dann stellt man seinen Sohn doch nicht im Fernsehen da wenn er grade an der Brust nuckelt, no comment


    LG,
    Rga

  • also ich habe meinen Sohn recht lange gestillt (19 Monate) und er hat sich da auch selbst abgestillt. Ich habe das auch gefördert, weil ich an meine Grenzen gestoßen bin. Ansonsten hätte ich ihn vlt. auch länger gestillt.
    Meine Tochter habe ich nicht so lange gestillt, gerade mal 6 Monate voll. sie hat dann nicht mehr zugenommen und ist in den Perzentilkurven im U-Heft unter die unteren gerutscht. Wir musste dann ettliche untersuchungen bei ihr durchführen lassen (Mukoviszidose, Zöliaki, usw.), weil die Gedeihstörung in 97% aller Fälle auf eine schwerwiegende Krankheit schließen lässt. Durch die angemischte Milch hat sie dann aber recht gut zugenommen und wurde dann auch größer und schwerer...
    Manchmal habe ich mich dann doch schuldig gefühlt, dass ich ihr nicht genug NAhrung geben konnte... Aber ich weiß vom Kopf, dass das Quatsch ist.


    Den Beitrag fand ich ganz interessant. Ich kann verstehen, dass Mama lange stillen möchte und auch dass das der Mutter-kind beziehung durchaus mehr Nähe bringt. Allerdings finde ich die Grenze bei nem 6-jährigen dann doch überschritten. Zumal die Mutter an ihre Grenzen gestoßen ist und viel krank war.
    Ich kann mir durchaus vorstellen das so langes Stilles durchaus zu psych. Problemen führen kann. Vermutlich ist das eine SAche der Veranlagerung, genauso wie z.b. Allergien. Langes Stillen kann bei einer Veranlagerung zu Asthmaerkrankung diese ERkrankung verhindern, muss sie aber nicht. Langes Stillen kann bei einer Verlangerung zu einer psych. Erkrankung diese auslösen, muss sie aber nicht...


    Ansonsten finde ich es immer schwierig wenn Menschen, fanatisch werden und langes Stillen propagieren und andere, die nicht so lange stillen wollen schon fast verteufeln... :kopf

    Wir Frauen sind Engel...


    ...Und wenn man uns die Flügel bricht, fliegen wir eben weiter...
    ...auf einem Besen!!! Wir sind ja schließlich flexibel...


  • Ich habe mir den Link angeschaut. Da steht dass anthropologische Forschungen Hinweise ergaben dass das natürliche Abstillalter zwischen 2,5 und 7 Jahren liegt.


    Prinzipiell finde ich wissenschaftliche Argumente bei einer solchen Diskussion wie dieser hier interessant und wichtig.
    Wenn sie aber verdreht werden um die eigene Meinung "schlauer" aussehen zu lassen, dann finde ich das ziemlich daneben.


    Ich sehe gerne einem Link entgegen, aus dem das natürliche Abstillalter genauer, detaillierter und in deinem Sinne wissenschaftlich korrekter hervorgeht - sofern du einen findest. :brille
    Im Übrigen lass deine Unterstellungen, für die du keine Beweise hast.

  • Maschenka, wenn Du so großen Wert auf meine Meinung legst, dann gerne:


    Zum einen richte ich mein Leben nicht nach links aus, mir reicht in der Regel mein gesunder Menschenverstand.


    Zum anderen braucht es keinen Wissenschaftler um zu merken dass 6 Jahre Stillen völlig unnormal ist wenn 95% der Mütter weniger als 2 Jahre stillen.
    (Und auch dafür werde ich Dir keinen link liefern).


    Und jetzt noch mal direkt zum Thema:
    Ich habe hier 3 Jungs, die +- in dem von Dir propagierten Höchstalter des Stillens sind.
    Die haben längst ihre eigene (wenn auch kindliche) Sexualität und das ist völlig normal und gesund.
    Denen die Brust zu geben dagegen wäre völlig unnormal und ungesund.
    Das grenzt für mich an Körperverletzung.


  • Und jetzt noch mal direkt zum Thema:
    Ich habe hier 3 Jungs, die +- in dem von Dir propagierten Höchstalter des Stillens sind.
    Die haben längst ihre eigene (wenn auch kindliche) Sexualität und das ist völlig normal und gesund.
    Denen die Brust zu geben dagegen wäre völlig unnormal und ungesund.
    Das grenzt für mich an Körperverletzung.


    Ja, da stimme ich dir zu, bei diesen drei Jungs wäre es nicht "normal", ich würde das aber nicht verallgemeinern.
    Es gibt eben viele viele andere mögliche und natürliche und "normale" Lebensumstände.


    Und hierzu:

    Zitat

    Zum anderen braucht es keinen Wissenschaftler um zu merken dass 6 Jahre Stillen völlig unnormal ist wenn 95% der Mütter weniger als 2 Jahre stillen.


    Definiere normal.
    Ist normal, was 95 % der Menschheit macht, oder 95 % in Deutschland, 95 % der Einwohner Berlins, oder was?

    Wer nie im Leben törigt war,
    Ein Weiser war er nimmer.
    Heinrich Heine