UET ist Mangelfall. Was kann man tun?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo liebe Foristinnen und Foris,


    Immer wieder taucht die Frage auf, was kann man tun, wenn der UET keinen oder den Bedürfnissen der Kinder entsprechend, zu wenig Unterhalt bezahlt.


    Das in diesem Fall der Gesetzgeber Mangelfallberechnungen vorsieht, ist in jeder unterhaltsrechtlichen Leitlininie nachzulesen.


    Ein fixer Standpunkt ist dabei immer der notwendige Selbstbehalt des UET. Dieser richtet sich nach dem bereinigten Einkommen des UET abzüglich des notwenigen Selbstbehaltes von 950,00 € (Stand 01.01.2011) Die Differenz daraus kann man für den KU verwenden unabhängig davon, wie alt die Kinder und wieviele Kinder es sind.


    Aber was macht nun ein BET, wenn eine Mangelfallberechnung nicht mehr her gibt?


    Welche Möglichkeiten seht ihr, dass das Kind/ oder die Kinder doch noch einen Betrag bekommen, der sie über das Existenzminimum hinweg hebt.


    Das Existenzminimum, das garantiert uns der Staat über den SGB II, oder den SGB XII. Mehr aber auch schon nicht.


    Wie geht ihr damit um? Was kann man ändern?


    lg


    Camper

  • Hallo camper,



    Wie geht ihr damit um?


    Mich darauf einstellen, dass von der Seite nichts zu erwarten ist und ganz simpel schaffen gehen.
    Die Verantwortung liegt bei mir, dass Kind groß zu kriegen und ihm einen guten, auch finanziellen Mittelweg zu ermöglichen.



    Was kann man ändern?


    Gute Frage.
    Meiner Meinung nach ist hier zu unterscheiden, ob jmd nicht arbeiten gehen möchte oder er nicht kann. Sprich Fallentscheidung.
    Letzten Endes wird es kaum eine gangbare und pauschale Lösung geben.


    Meiner Meinung nach sollte man sich als Frau (die haben nun mal die Kinder im Bauch) vor dem Kind die Frage stellen, ob sie in der Lage oder bereit sind ein Kind alleine groß zu ziehen. Traurig, aber wahr!


    lg,
    cola

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück.
    Schaue nach vorne und niemals zurück.
    Tu, was Du willst und stehe dazu.
    Denn dieses Leben lebst nur Du!


    Lebe lieber ungewöhnlich

  • Das ganze mal politisch betrachtet:


    Irgendwo ist es doch ungercht, dass ein Kind reicher Eltern mehr Möglichkeiten hat als ein Kind armer Eltern.
    Gerade AE haben es da ja schwer, da oft nur ein Elternteil für alles aufkommen muss und noch die Betreuung allein leisten muss.


    Mein Vorschläg wäre, dass für alle Kosten, die durch Kinder verursacht werden die Allgemeinheit aufkommt.
    Klar, dafür müssten die Steuern natürlich erhöht werden. Insbesondere sollten Menschen die keine Kinder haben auch für die Kinder aller anderen mit aufkommen.
    Schließlich sichern diese Kinder später auch deren Rente.
    Die jenigen die Kinder haben, sparen die mehr gezahlten Steuern dann aber auch wieder ein.


    Zu einen Gewissen Teil ist dies ja schon durch das Kindergeld umgesetzt.
    Ich würde da aber noch weiter gehen:
    - Kinderbetreuung ausbauen und überall kostenlos.
    - Eintritt für Schwimmbäder, Bücherreien, Museen, etc. für Kinder generell kostenlos.
    - Schulmaterialien sollten kostenlos an die Kinder verteilt werden.
    - Nachhilfeunterricht kostenlos für alle Schüler.
    ...


  • Schließlich sichern diese Kinder später auch deren Rente.


    Nicht nur das...sie wischen auch den kinderlosen später den Arsch ab...auf deutsch gesagt...überings auch denen, die sich ihr Leben lang über Kinder mokiert haben. :dribbel

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück.
    Schaue nach vorne und niemals zurück.
    Tu, was Du willst und stehe dazu.
    Denn dieses Leben lebst nur Du!


    Lebe lieber ungewöhnlich

  • Der UET hat eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit (solange die Kinder minderjährig sind)! D.h. im Zweifelsfall muss eventuell noch ein Nebenjob her!


    Was kann der BET machen?


    Im Zweifelsfall nichts! Denn (OT JA-Beistandschaft:) "zur Arbeit kann keiner gezwungen werden!"
    Man kann dem BET das Leben schwer machen: regelmäßige Anzeigen wegen Unterhaltspflichtverletzung, regelmäßiges vorbeischicken eines Gerichtsvollziehers, etc.
    Das Fazit daraus: bringt alles nichts, wenn der BET, der "keinen Bock zu zahlen hat" sich nicht allzu blöd anstellt...


    Am Ende muss der BET eben schauen, wie er mit dem A*** an die Wand kommt. Was bei manchem bedeuten kann: selber Nebenjob annehmen, wenn das Geld nicht reicht...

    Wir Frauen sind Engel...


    ...Und wenn man uns die Flügel bricht, fliegen wir eben weiter...
    ...auf einem Besen!!! Wir sind ja schließlich flexibel...

  • Wie geht ihr damit um?


    Am Anfang mit sehr viel Wut.
    Nach 7 Jahren mit Resignation gegen die Gesetzgebung. Mit ARBEIT; ARBEIT ; ARBEIT und dem ewigen schlechten Gewissen meinen Kids gegenüber.


    Was kann man ändern?


    Sähe ich in einer Gleichstellung der beiden Elternteile.
    Die momentane Gesetzgebung stellt aber den UET deutlich in finanzielle Vorteile, da ein bereinigtes Einkommen zur KU-Berechnung zugrunde gelegt wird.
    Der BET zwischen Kids, Arbeit und Betreuung hin und her hüpft und selber nichts z.b. für die Altervorsorge trotzdem übrig bleibt.


    IRONIE on: !Der UET finanziert seine Altersvorsorge auf Kosten des KU!


    Meiner Meinung nach sollte man sich als Frau (die haben nun mal die Kinder im Bauch) vor dem Kind die Frage stellen, ob sie in der Lage oder bereit sind ein Kind alleine groß zu ziehen. Traurig, aber wahr!


    heute würde ich auch so hinterfragen.
    Leider habe z.b noch nach alter Gesetzeslage geheiratet und meine Kinder bekommen, wurde aber nach einer anderen Gesetzgebung geschieden. Arschkarte eben ... :nixwieweg


    Lg Lichtengel

  • Hallo,



    also mein Tochterkind ist 8 jahre alt und ich habe in der ganzen zeit noch nie unterhalt für mein kind bekommen und muss auch sagen, das ich damit jetzt ganz locker umgehen kann. Die wut dem EX gegenüber das ihm sein kind in dieser hinsicht einfach egal ist, ist auch weg.


    ich bin stolz drauf das ich mein kind finanziell sei 8 jahren allein durch bringe. Wenn der es der meinung ist, das er nichts zahlen will, dann soll er das tun - die quittung wird folgen.


    Was man bei sowas tun kann. Denn der nicht zahlt sollte strenger verfolgt werden in dieser hinsicht, man sollte als BET mehr möglichkeiten haben das recht seines kindes einzufordern.

  • [quote][Schließlich sichern diese Kinder später auch deren Rente. /quote]



    Ja? Daran glaub ich schon lange nicht mehr. Die Rente sinkt immer mehr. Wir müssen uns Zusatz versichern. Meine Rente wird durch niemanden gesichert ausser durch mich selber und daran ändert mein Kind nix.

  • Der UET hat eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit (solange die Kinder minderjährig sind)! D.h. im Zweifelsfall muss eventuell noch ein Nebenjob her!


    Falsch!!! Du wirst in der jüngeren Rechtsprechung kein Urteil mehr finden, wo ein Nebenjob auch nur fiktiv verlangt wird, wenn der KV in Vollzeit arbeitet. Das hat das BVerfG längst gekänzelt. Bei 174 Stunden ist Schluss und das aus gutem Grund. Ein Nebenjob verlangt meist einen berufsbedingten Aufwand, der in keinem Verhältnis zu seinem Einkommen steht. Abgesehen davon wird auch die Möglichkeit des Umgangs mit den Kindern verringert.


    Man kann dem BET das Leben schwer machen: regelmäßige Anzeigen wegen Unterhaltspflichtverletzung, regelmäßiges vorbeischicken eines Gerichtsvollziehers, etc.


    Anzeigen ok. Gerichtsvollzieher geht nur, wenn ein Titel besteht und der UET nicht zahlt. Die Verurteilung durch ein Strafgericht ist kein Titel.


    lg


    Camper

    2 Mal editiert, zuletzt von Camper1955 ()

  • sich damit abfinden und selbst arbeiten.


    Genau,und wenn man BET ist, dann hat man es auch sowas von gute chancen auf einen job bei dem man soviel verdient, das es den nicht vorhandenen Unterhalt ausgleicht.


    der jenige bei dem das kind nicht lebt, hat in dieser hinsicht viel bessere chancen auf arbeit weil er flexibler ist als der BET


  • Wie geht ihr damit um? Was kann man ändern?


    Keine Beratung von "hochqualifizierten" Drückebergern.
    Das kann nur einseitig sein und für die eigenen "Angelegenheiten" genutzt werden.


  • Keine Beratung von "hochqualifizierten" Drückebergern.


    Falls Du mich damit meinst, ich bin nicht mehr Unterhaltspflichtig. Höchstens meine Kinder könnten es noch werden. Aber die weigern sich Kinder in die Welt zu setzen, weil die zu teuer sind. *gg*


    lg


    Camper

  • Was kann man ändern?


    Ich suche mir einen reichen Next, der dann für mich und Kind aufkommen muss. :nixwieweg


    (Darf man die Disskusion dazu eigentlich in diesem Thread weiterführen?)

    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

  • Zitat von »Camper1955« Bei 174 Stunden ist Schluss



    Da fängt es meistens für den BET erst an


    Danke! Das meine ich auch!


    @Camper: aber aber Unterhaltspflicht hat doch nichts mit dem Umgangsrecht zu tun... ;)

    Wir Frauen sind Engel...


    ...Und wenn man uns die Flügel bricht, fliegen wir eben weiter...
    ...auf einem Besen!!! Wir sind ja schließlich flexibel...

  • Zitat

    Wie geht ihr damit um? Was kann man ändern?

    Ich finde es lustig, das diese Frage von DIR kommt, wieso fragst du das nicht deine Ex, was sie alles tun musste, um eure Kinder durch zu bekommen, ohne jegliche Untersützung von dir ? :kopf


    -Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!


    -Ich verstehe gar nicht, warum alle auf die Beamten schimpfen. Die tun doch gar nichts. :pfeif


    -Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!


    -Da wir von allem nichts verstehen, reden wir überall mit.


    Ich werde ein paar Veränderungen in meinem Leben machen...wenn du nichts mehr von mir hörst, warst Du eine davon! :D

  • Nicht aufgeben......
    Das mit dem arbeiten habe ich hintermir :(
    Anfangs Vollzeit mit 4 Kindern zwischen (damals) 3 und 14 Jahren.
    Dann 30 Std, dazu leider Alg2.......
    und vor 1,5 Jahren der völlige Zusammenbruch. Bin seitdem krankgeschrieben, habe gerade eine 6 wöchige Reha hintermir, trotzdem weiter krank.


    Wenn ich wieder ein wenig Kraft habe, wird weitergekämpft.
    Ich will und kann mir noch einen Zusammenbruch nicht erlauben.
    Und immer auf Kosten des Staates zu leben, nur weil der Vater betrügt und sich um seine Zahlungen drückt, will ich auch nicht.
    Verstehe auch nicht, warum die Gesellschaft und die Ämter da alle mitspielen.
    Ein Dedektiv würde ausreichen, um alle Betrügereien aufzudecken und dem Staat würde es weniger kosten.......hier werden Staatsgelder zm Fenster rausgeworfen.


    Und genau dort, müsste angesetzt werden........bei den Ämtern. Die müssten einen Dedektiv stellen.

  • @Camper: aber aber Unterhaltspflicht hat doch nichts mit dem Umgangsrecht zu tun... ;)


    Dafür gibt es ein tolles Sofa zum Ausruhe:
    BET ist schuld!, weil... :rolleyes2:

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück.
    Schaue nach vorne und niemals zurück.
    Tu, was Du willst und stehe dazu.
    Denn dieses Leben lebst nur Du!


    Lebe lieber ungewöhnlich