Was tun für das Wohl des Kindes ?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Liebe Forenmitglieder,

das allein-erziehend.net Team wünscht Ihnen / Euch ruhige, besinnliche Feiertage,
ein ruhiges schönes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben (Family & Friends).

Für das neue Jahr wünschen wir allen viel Kraft und Durchhaltevermögen unter der nicht gerade einfachen Zeit für alle.
Seid füreinander da, gebt auf Euch acht, aber allen voran bleibt gesund!

Herzlichst Euer AE-Team
  • Hallo zusammen,
    Ich bin 22, Mama einer 13 Monate alten Tochter, habe das alleinige Sorgerecht. Als ich von der Schwangerschaft erfahren habe, war ich überglücklich, auch wenn es ungeplant war. Der KV wollte um jeden Preis eine Abtreibung und dessen Eltern ließen keine andere Meinung zu. Als ich mich aber für mein Baby entschied wurde ich kurzerhand auf die Straße gesetzt (9.te SSW)! Ich hatte nix mehr und fing von ganz unten an, eine Wohnung musste her, die Einrichtung und vorallem Babysachen. KEINE Unterstützung bekam ich vom KV, noch nicht mal angerufen um sich zu erkunden wie es dem Baby geht, ob alles okay ist oder ob ich Hilfe gebraucht hätte. Der Hammer ist auch, dass er erst kurz vor der Geburt mir erklärt hat, er wolle einen Vaterschafttest !! Hallo gehts noch ??? Ich wohnte dort, wir waren glücklich, hatten zu Ostern beide Urlaub und in der Woche musste es passiert sein, ...


    Mir fällt es schwer über die Sache zu berichten, den es waren viele sehr negative Erlebnisse, die ich garnicht so gut rüberbringen kann, aber ich möchte es versuchen. Natürlich möchte ich, dass meine Tochter ihre Wurzeln kennt (väterlicher Seits), jedoch finde ich es unterste Schublade von ihm und seinen Eltern mich als schlechte Frau und Mutter hinzustellen, da ich damals mich fürs Baby entschied:


    - Ich hätte ihm die Zukunft verbaut (er war und ist bis heute in Ausbildung, mit 26),
    - er sollte mitentscheiden was mit dem ungeborenen Baby passieren soll (Abtreiben kam für mich nicht in Frage, weil ich mein Kind nicht "töten" kann)
    - ich wäre stur, kindisch und nicht kompromissbereit weil ich mir überhaupt nicht in diese Entscheidung reinreden ließ (warum auch und wie ?? man kann sich nicht für beides entscheiden, also ist ein Kompromiss UNmöglich),
    - kein Geld um ein Kind zu erziehen, geschweige den etwas bieten können (ich bin richtig glücklich mit der Erziehung die ich genoss, auch wenn ich nicht die große finanzielle Absicherung hatte. Ich habe die Liebe meiner Mama und einen Blick für das Wichtige im Leben, ... das Leben ! )
    - ich wäre asozial, weil ich als Kind zum Teil mit der Hilfe des Staates leben musste und es heute auch tue, weil ich nicht arbeiten gehen kann, wegen der Betreuung meiner Tochter, (warum soll ich asozial sein wenn meine Mama eine schwere Kindheit hatte und als junge doppel Mama (damals 18!) keine Ausbildung gemacht hat??)
    - meine Familie wäre asozial, dabei waren sie es, die hinter mir standen, sich auf das Kind gefreut haben und mich so gut es ging unterstützt haben, trotz des Geldmangels
    -ich hätte keine Ausbildung (was Schwachsinn war, den ich habe meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau fertig gemacht und das 4 Tage NACH dem Rausschmiss von ihm,als ich in der 10. SSW war)


    Viele Vorwürfe sind schnell zu wiederlegen, den wenn seine Eltern sich für ihre Enkelin wirklich so sehr interessieren würden, wie es normal wäre, warum bekam ich bis heute nach fast 2 Jahren nicht einen einzigen Anruf, keine finanzielle und auch seelische Unterstützung sei es in der Schwangerschaft (Komplikationen trafen ein) und heute (Okay, die Kleine bekam an Weihnachten und Geburtstag je 50€, aber was ist das heutzutage schon?) ...


    Der KV hat in seiner Familie keine kleinen Kinder, er geht mit unserer Tochter um wie ein Bauerntrampel! Er hat sich noch nicht einmal die Mühe gemacht, sich über das Vater werden bzw sein zu informieren, bis heute! Er ist Einzelkind, bekam und bekommt ALLES von seinen Eltern in den Allerwertesten geschoben, Beispiel: sie haben ihm ein Auto gekauft. Er zahlt doch schon genug Unterhalt für unsere Tochter (Mindestunterhalt 225€!), er behauptet er hat kaum noch Geld im Monat. Klar wenn er als "Taschengeld" also Ausgaben wie Party machen gehen, Dauerkino, Vereine, etc. und Versicherungen für alles Mögliche mehr als 400€ monatlich zur Verfügung haben muss, aber weder Miete noch Essen zu zahlen hat, weil Mama sich ja um alles kümmert, ... da lach ich nur !!! Er wurde vom Amt jetzt schon zum Unterhalt verpflichtet, weil er 10.000€ auf der hohen Kante hatte, nur zur Erklärung.


    Trotz allem waren noch Gefühle meinerseits für ihn da und wir versuchten nach der Geburt einen Neuanfang zu dritt, leider ohne Erfolg. Der Stress, da seine Eltern mich null akzeptieren, ich auch sonst keine Unterstützung für die Kleine bekam, ging die Beziehung ganz in die Brüche. Nun glaubt er, dass er alle Rechte auf die Kleine hat, da er ja Unterhalt bezahlt. Er hat keine Zeit für sie wegen der Arbeit, den Freunden, der Familie und dem Verein. Er kann mir noch nicht mal sagen wie er die nächste Woche arbeiten muss, weil er das erst gegen Freitag erfährt und ich meine Pläne nicht wegen ihm ständig ändern will, schließlich gibt es auch Dinge, die von langer Hand geplant werden müssen. Statt dem Chef mal zu sagen, dass er einen festen Tag frei möchte, damit er sein Kind regelmässig sehen kann, hält er den Mund und sagt ja und Amen, aber mir will er Vorschreibungen machen, das passt nicht.


    Ich könnte noch ewig so weitermachen auch, dass der KV nicht versteht, dass ich einen neuen LG habe und sie zu IHM (bald) Papa sagen wird. Da die Kleine es nicht anders kennt bzw. ich nicht einsehe einem 13 Monate alten Mädchen zu erklären wieso der Mann an Mamas Seite nicht ihr Papa ist. Nicht falsch verstehen, ich habe einen jetzt 6 Jährigen Halbbruder, ihm haben wir schon früh beigebracht, dass ich seine Halbschwester bin, aber erst dieses Jahr scheint er es richtig verstanden zu haben und auch das er nicht eine kleine Schwester sondern eine Nichte bekommen hat. Ich möchte schon, dass meine Tochter weiß wer ihr genetischer Papa ist, aber wenn nunmal mein LG für Sie immer da ist, er keinen Unterschied macht zwischen mein und dein Kind etc. kann ich es verstehen wenn sie auch in Zukunft ihn als ihren Papa ansieht. Kinder die adoptiert sind, sehen ja auch in den Adoptiveltern ihre "Eltern", meistens jedenfalls.


    Ich möchte meiner Tochter alles bieten was ich kann und wenn er mir nur schadet, statt zu verstehen, dass ich auch ein Leben habe und die Kleine nunmal zu mir und meinem Leben gehört, dann weiß ich echt nicht, was daran eogistisch sein soll. Ich mache mich nicht mehr verrückt, nur weil es ihm nicht in den Kram passt. Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich mir und meiner Tochter ein neues Leben aufbauen möchte, ohne ihn. Er droht mir jetzt mit dem Jugendamt, dass er sein Umgangsrecht wahrnehmen und erzwingen will etc.


    Ich frage mich ob der Umgang zu ihm schlecht für unsere Tochter sein könnte, denn wenn er selten Zeit hat und dann auch nur eine Stunde kommt was soll das bringen ?? Er hat doch schon seit der Geburt keine väterliche Bindung zu ihr und als er eine neue Freundin hatte wollte Sie den Kontakt von ihm, zu mir und der Kleinen unterbinden, was soll das dann werden ?? Wie soll ich mich verhalten ?? Ich bin auch ohne Papa großgeworden und bin froh darum, denn mein Papa war nicht nur schlecht zu meiner Mama sondern auch zu mir und meinen Geschwistern und heute interessiert er sich noch nicht mal für seine Enkelin.


    Wenn der KV auch mal meine Situation verstehen würde, hätte er mehr davon und wir könnten uns mal in Ruhe zusammensetzen und einigen, aber das tut er einfach nicht, schmeißt mir aber vor, ich würde ihm die Kleine entziehen. Ich muss auch mal loswerden, wir haben NICHT nochmal zusammen gewohnt, er hat sie trotzdem alle 4 Wochen mal für ca 3 Stunden gesehen und mehr nicht, sie weiß eigentlich garnicht wer er ist, meinen Bruder (ihr Patenonkel) sieht sie sogar öfter. Ich hab auch meine Fehler aber ich bin ihm so oft schon entgegengekommen, dass jeder meiner Bekannten schon sagt, ich solle ihn links liegen lassen (ich hatte ihn in der Schangerschaft angerufen und kurz berichtet wie sie sich entwickelt hat, obwohl es ihm am Ar*** vorbei ging).


    Ach und der Oberhammer was er mir vor kurzem sagte war, er WILL sie ja garnicht erziehen oder MIT ihr leben, sondern sie nur sehen. Eigentlich sollte ich mich darüber freuen, aber das kann ich einfach (noch) nicht. ...

  • o.k. Also du willst wissen, was gut für das Kind ist? Natürlich der Kontakt zum Vater.


    Du schreibst, du willst ein neues Leben anfangen, ohne ihn. Das ist so nicht möglich. Ich habt ein gemeinsames Kind.


    Irgendwie verstehe ich das ganze auch nicht. Du schreibst eben, du willst ein neues Leben ohne ihn anfangen, schreibst aber auch, dass du dem Vater nicht den Kontakt verbieten willst. Dann schreibst du zum Schluß, dass der KV gar nicht mit dem Kind zusammen leben will, aber es sehen will. Ja, das ist doch normal, wenn man getrennt ist.


    Was in der Schwangerschaft gewesen ist, solltest du beiseite legen. Auch, wenn es dich verletzt hat. Jetzt geht es darum, dem Kind einen Kontakt zum Vater zu ermöglichen.


    Übrigens setzen sich die wenigsten Männer in einer Schwangerschaft der Partnerin damit auseinander, sich "vorzubereiten". Wie soll das gehen? Mit Büchern? Alles nur Theorie. Mit Kursen? Ich hab meinen Ex damals zu so einem mitgenommen. Gebracht hat es nichts. Denn die Praxis sieht ja doch wieder anders aus und er ist ein super Vater für die Babys gewesen, auch wenn er vorher nicht Bücher darüber gelesen hat.

  • versuch doch mal zu sehen, was Du hast...
    Das Kind hat einen Vater, der die Vaterschaft anerkannt hat, und Unterhalt (ich denke mal gem. DDorfer Tabelle) zahlt-
    Oma und Opa schenken reichlich ( :frag für mich sind 50 Euro eine Menge Geld....)
    und der Vater möchte sein Kind kennenlernen, ohne direkt "alles" (also Übernachtung etc.) zu fordern-
    ausserdem hast Du das Glück einen Partner zu haben, der Euch beide liebt-


    Das ist toll!


    Und natürlich macht es Sinn, wenn das Kind sofort weiss, wer Vater- und wer Papa ist (wie auch immer ihr das nenne wollt ;) )
    das Kind hat einen Recht auf seinen Vater, und dieser hat auch die Pflicht, möglichst Kontakt zu seinem Kind zu halten...


    Das kann für alle Seiten förderlich und sinnvoll sein-
    er war vielleicht ein schlechter Partner für Dich- das macht ihn aber nicht zu einem schlechten Vater...
    zu dem machst Du ihn, wenn Du ihm den Umgang erschwerst... vor allem, da er eh ein Recht drauf hat :frag
    er ´kann ein guter Vater werden- und wenn Du ihm hilfst, wird das für alle Seiten entspannter, als wenn er es gewaltsam (über Gerichtsbeschluss o.ä) durchsetzt-

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Was den KV angeht: Wohl von Beruf Sohn, da wirst du wenig ändern können. So ein Exemplar haben wir auch, verwöhntes Einzelkind, das nie auf eigenen Füßen stehen mußte. Sei froh das er überhaupt Verantwortung übernimmt, indem er ohne Murren(?) Unterhalt zahlt. Deshalb verstehe ich deinen Frust, aber nunja: Haben wir eben beide Pech gehabt ;). Deine Tochter wird über kurz oder lang selbst zu einem Urteil kommen was sie von ihm zu halten hat. Wenn er den Umgang eher nachlässig führt, wird das natürlich auch in die Pro/Contra-Liste geführt. Das ist eigentlich nicht dein Bier, du musst da fein säuberlich trennen. Auch wenn es schwer fällt.


    Deine Tochter muss deinen LG auch nicht als Papa ansprechen, ich gehe mal davon aus, das er einen Vornamen hat. Sogar leibliche Eltern empfinden das teilweise als schick, halte ich persönlich zwar auch nichts von, aber bei einem LG macht das meiner Meinung nach Sinn. Strenggenommen tust du in erster Linie ihr keinen Gefallen damit.

    Einmal editiert, zuletzt von Raanan ()

  • Dein Ex hat sicher Fehler gemacht, aber wie schon geschrieben wurde, was in der Schwangerschaft war, darfst Du jetzt nicht mehr als Messlatte nehmen.


    Leg' das ad acta!Was zählt ist das Hier und Jetzt!


    Jetzt will er sich einbringen und Konakt zu Eurer Tochter und den kannst Du ihm so einfach auch nicht verbieten.


    Gib ihm doch die Chance, egal wie er als Partner war, als Papa kann er völlig anders sein und vielleicht auch garnicht so schlecht;)


    Was mir komisch aufstiess, war Deine Aussage mit den 50 Euro, als Geldgeschenk zum Geburtstag und zu Weihnachten. Ich finde das ist ein Menge Geld und dass sollte man auch honorieren und als ein Entgegenkommen der Ex-Schwiegis werten :daumen


    Alles Gute Für Euch!

    LG von Snowcake

    Ich fühle, wie sich alles wandelt
    Und wie ich selber ändern kann
    Was mich beengt in meinem Leben
    Denn mit Ändern fängt Geschichte an.


    Mia " was es ist "

  • Wegen dem Geld: Klar sind 50€ viel Geld, auch für mich, doch die Kleine kam im Januar2010 zu Welt, Geld für sie bekommen hab ich erst zu Weihnachten 11 Monate später und dann im Januar nochmal. 100€ ... meine Tochter ist jetzt fast 14 Moante alt und 100€ ist alles was sie seit der Geburt von ihren Großeltern bekommen hat, aber als ich noch mit ihrem Sohn zusammen war haben Sie sich aufgespielt wie die ULTRASUPER Großeltern, dabei kennen sie die Kleine garnicht und wollen das auch nicht, verstehen tue ich das aber auch nicht. Mal so, mal so.


    Also kennenlernen kann ich das was er tut nicht bezeichnen, er will sie sehen, mehr nicht, keine Übernachtung, keine Ausflüge, garnichts will er für sie oder mit ihr tun. Klar, vielleicht kommt das noch wenn Sie älter ist.


    Das ich möglichst versuchen muss den Kontakt zum KV zu halten hab ich zumindest vorerst aufgegeben. Er ruft nichtmal an um sich zu erkunden wie es ihr geht (sie war vor 2 Wochen im Krankenhaus)


    Er war nicht nur ein schlechter Partner für mich, er IST für sie kein guter Vater er ist ein Idiot, sorry anders kann man den nicht bezeichnen. Wenn ein Vater keinerlei versuche macht sich dem Kind anzunähern sei es Windeln wechseln, füttern, spielen etc was will er dann tun ?? Ich habe ihm IMMER wenn er da war versucht miteinzubinden und hab oft nur den Kopfgeschüttelt: Er wischt ihr den Po ab und verschmiert sie komplett mit Schei*e, so dass ich sie hab in die Badewanne machen musste, er gibt sich auch null mühe und will es auch garnicht. Aber warum er dann Umgang will ist mir ein Rätsel. Ich erschwere ihm den Umgang nicht, ich will Abstand und das ist mein gutes Recht, die letzten Monate waren mit ihm die Hölle und auch die Kleine hat das Negative von ihm mitbekommen, er macht sich selbst zum schlechten Vater.


    Mit "ein neues Leben ohne ihn anfangen" meinte ich eher dass ich ihn nicht mehr als meinen LG haben will und auch in Zukunft nicht.


    Wegen dem "Zusammenleben" meinte ich es so, dass sie ihm insofern egal ist, dass er sie garnicht bei sich haben will, wir wohnen 30 Autominuten voneinander weg und ich hab kein Auto. Er könnte sie auch nichtmal nachmittags sehen. Ich habe alles beiseite gelegt was die "Schwangerschaft" angeht, sonst hätte ich mit ihm kein Neuanfang gewagt als die Kleine da war.


    Der KV hatte die Verpflichtung zum Unterhalt unterschrieben. Die Bearbeiterin vom Amt hatte mir zuvor erklärt, wenn er es nicht freiwillig tun würde, wäre das ein Problem, aber er hat es ohne Nachfrage gemacht. Klar wird sie sich ihr eigenes Bild von ihrem Vater machen können, aber eben erst wenn sie älter ist, jetzt ist das noch in weiter Ferne.
    Okay, klar hat er einen Vornamen, doch, wenn die Kleine ein Mama-Papa-Ich im Kopf hat wird es schwer sein das rauszubekommen und nein, ich sage nicht das er der Papa ist sondern ich sage auch seinen Namen. Vielleicht sagt sie zu ihm den Namen aber im Kopf wird es wohl sosein, dass sie glaubt er ist der Papa und ihr leiblicher Papa sowas wie ein Freund der Familie. DAS würde ich mir wünschen, den mein LG liebt sie wie sein eigen Fleisch und Blut.

  • Hmmmm,


    der KV scheint ja nicht komplett so ein großer Idiot zu sein, denn er hat ohne Murren die Vaterschaft anerkannt und kommt seiner finanziellen Verpflichtung nach. Da gibt es durchaus verantwortungslosere Feiglinge.


    Daß die Großeltern Dir nicht zur Seite gestanden haben, als es Komplikationen gab, oder sich an der Ausstattung beteiligt haben, finde ich (rein sachlich betrachtet) nicht so schwerwiegend. Du bist Ihnen somit nicht zum Dank verpflichtet! Das hat doch auch Vorteile... ;) Ansonsten schicken sie Dir das Geld, damit Du etwas Sinnvolles für die Kleine besorgen kannst, das finde ich unter den gegebenen Umständen angemessen. Würden sie etwas aussuchen, entspräche es vielleicht nicht Deinem Sinn.


    Ok, er kann der Kleinen nicht ordentlich die Windeln wechseln. Vielleicht kann er jetzt mit ihr noch nicht viel anfangen, das mag aber später kommen. Sie wird sich bedanken bei Dir, dass Du ihr die zukünftigeEntscheidung, ob sie ihn sehen möchte, überlässt. Das finde ich fair.


    Im Alter von 13 Monaten kann ein Kind noch nicht den Unterschied zwischen biologischem und sozialen Vater erkennen. Das kommt später. Mit dem geringen Wortschatz in dem Alter finde ich es erst einmal ganz normal, wenn Dein LG als *Papa* bezeichnet wird, solange es ihr nicht eingetrichtert wird.


    LG
    Stubi

    It takes a fool to remain sane. (The Ark)

  • Die Großeltern schicken Sohni zum Geburtstag Sachen, aber nie Geld (und nicht immer ist das geeignet, für manches Spielzeug ist er zu groß, für anderes zu klein, und 2 Wollmützen brauchen wir nicht, wenn wir hier schon 2 haben). Hie und da hatte ich schon den Eindruck das sie vermeiden wollen das ich mir mit der Kohle einen Lenz mache. So rum musst du es auch mal sehen.


    Wenn der KV sie nur sehen will, dann ist das eben so. Wenn er Windeln nicht wechseln kann, zeigst du es ihm. Das fliegt einem auch als Mutter nicht zu. Wer keine Ahnung von Babys hat bekommt das für gewöhnlich auf der Säuglingsstation gezeigt. 1-2 Bekannte ging es ebenfalls so. Und ja, angeblich werden manche KV erst richtig warm, wenn das Kind größer ist.
    Das deine Tochter deinen LG wie einen Papa betrachtet, dagegen ist nichts einzuwenden. Er ist es aber nicht, das sollte ihr frühzeitig klargemacht werden.

  • Er kann mir noch nicht mal sagen wie er die nächste Woche arbeiten muss, weil er das erst gegen Freitag erfährt


    Ja, so Jobs gibt es. Was soll er machen, kündigen?


    Statt dem Chef mal zu sagen, dass er einen festen Tag frei möchte, damit er sein Kind regelmässig sehen kann, hält er den Mund und sagt ja und Amen,


    Weißt du das? Mein Freund arbeitet z.B. neben dem Studium in einem Umzugsunternehmen, da ist nichts mit "ich brauch aber jeden Mittwoch frei". (und er weiß teilweise erst Montags Abends, ob er Dienstag arbeitet).


    Er ist Einzelkind, bekam und bekommt ALLES von seinen Eltern in den Allerwertesten geschoben, Beispiel: sie haben ihm ein Auto gekauft.


    Ja und? Was hat das mit dir oder dem Kind zu tun? Er zahlt doch Unterhalt, was er geschenkt bekommt ist seine Sache, nicht deine.



    Ich könnte noch ewig so weitermachen auch, dass der KV nicht versteht, dass ich einen neuen LG habe und sie zu IHM (bald) Papa sagen wird.


    Kann ich nachvollziehen. Möchtest du, dass das Kind zu einer neuen Freundin vom Papa irgendwann "Mama" sagt?



    ich nicht einsehe einem 13 Monate alten Mädchen zu erklären wieso der Mann an Mamas Seite nicht ihr Papa ist.


    Brauchst du nicht. Es reicht: nein, nicht Papa, sondern XY. Wennd as Kind zu einem Auto Banane sagt, korrigierst du das doch auch, oder?



    Kinder die adoptiert sind, sehen ja auch in den Adoptiveltern ihre "Eltern", meistens jedenfalls.


    Das ist was anderes. Da sind die Adoptiveltern rechtlich die eltern, während die leiblichen Eltern diese Rechte abgetreten haben.


    Ich frage mich ob der Umgang zu ihm schlecht für unsere Tochter sein könnte, denn wenn er selten Zeit hat und dann auch nur eine Stunde kommt was soll das bringen ??


    Nicht auf die Quantität kommt es an, sondern auf die Qualität. Auch wenig Zeit kann man "sinnvoll" verbringen, frag mal die Vollzeit arbeitenden Mütter hier.



    Ach und der Oberhammer was er mir vor kurzem sagte war, er WILL sie ja garnicht erziehen oder MIT ihr leben, sondern sie nur sehen.


    Da versteh ich jetzt das Problem nicht? Fändest du es schöner, wenn er sagen würde: Ich will, dass unser Kind zu mir zieht?

    Einer muss mal anfangen mit dem aufhören...

  • Nochmal wegen dem Geld:


    Es ist so, dass ich IMMER gesagt hab ich will keine Sachgeschenke sondern Geld, damit ich das was ich brauche selbst besorgen konnte. Ständig kamen irgentwelche Sachen wie Klamotten die Ihr noch nicht mal mehr passten, etc. als ich das sagte hagelte es Beschwerden seitens seiner Mama. Ich wurde auch beschimpft, weil ich angeblich die Kleine hungern lassen würde TOTAL AN DEN HAAREN HERBEIGEZOGEN !! Ich war ein sehr, sehr zierliches Kind aber nicht unterernährt, ich hab früh angefangen zu laufen und hatte kaum Babyspeck, dasselbe gilt auch nun für meine Tochter und wenn schon meine Mama sagt, sie isst viel mehr und besser als du, dann glaube ich ihr das. Es gibt Kinder die über eine Norm sind und auch welche die darunter sind und meine Kleine ist nunmal kein Fettklumpen an Speck, so wie es meine Nachbarin hat, den die Kleine ist mehr als übergewichtig.
    Zu Weihnachten war es ein kleiner Geldbetrag von 10€ und ein Lauflernwagen (was ich überhaupt nicht gut finde und als sich rausstellte, dass es für die Kleine noch ungeeignet ist, wurde ich von "Schwiegermama" beschimpft) Zum Geburtstag waren es DuploSteine, die ich mir "gewünscht" habe im Wert von ca 50€ ...
    Ich habe mir immerwieder nur eins gesagt, warum zum Teufel hab ich mir einen solchen Typ als Vater meines Kindes ausgesucht?!

  • Ich habe mir immerwieder nur eins gesagt, warum zum Teufel hab ich mir einen solchen Typ als Vater meines Kindes ausgesucht?!


    Die Frage habe ich mir auch oft gestellt, nur ändern kann ich es nicht. Mein Sohn wäre auch nicht so, wie er ist, wenn KV nicht sein Vater wäre, also versuche ich es von der Seite zu sehen. Denn mein Sohn ist mir eigentlich ganz sympathisch.

  • Zitat

    Ich habe mir immerwieder nur eins gesagt, warum zum Teufel hab ich mir einen solchen Typ als Vater meines Kindes ausgesucht?!

    Spirituell gesehen hat sich euer Kind euch zwei als Eltern ausgesucht. Und du hast dir den Typ ausgesucht, weil du mit seiner Art auch was lernen kannst. Auch wenn du das jetzt noch nicht sehen kannst oder sehen willst. Sei es, dass du lernst, ruhig bei dir zu bleiben und nicht mehr über andere zu urteilen, sei es, wieder zu wissen, wer du bist, wieviel Liebe du in dir hast oder wieder die eigene Stärke zu spüren, um sich nicht von anderen runtermachen zu lassen.


    Glaub mir, ich stecke selber auch in einer schwierigen Trennungssituation drin. Aber wenn man nur das negative sieht, dann bleibt alles schlecht. Stell dir deinen Ex vor und sage zu dir, dass er es einfach nicht anders kann. Wie auch, wenn Mami immer parat steht (hab auch so ein Exemplar - die scheinen gar nicht so selten zu sein...). Und dann mach das Bestmögliche draus.


    Und - wir lernen von unseren Kindern, und nicht anders herum. Wir sollten ihnen das Leben zeigen, aber sehe dein Kind immer als "gleich" an. Da meine ich damit, dass ich mich nicht über mein Kind stellen würde, weil ich größer bin.


    Schreib dir auch auf, wann du ihm seine Umgangszeiten gewährt hast oder hättest und er sie nicht genommen hat. Mach mit ihm aus, dass er mindestens einen Tag vorher dir Bescheid geben muss, damit du planen kannst. Spontan geht bestimmt auch mal, aber das würde ich nicht die Regel werden lassen.


    Wenn die Kleine größer wird (ist sie ja eh schon), kann er sie nicht einfach nur "haben" oder "sehen". Ein bisschen Erziehung ist da immer dabei. Und vielleicht erzieht die Kleine ja deinen Ex... :nixwieweg


    Was dir vielleicht auch noch helfen könnte, sind Gespräche mit (guten) JA-Beratern oder Soziale Stellen mit psychologischen Beratern bei Trennung, o.
    ä. (vermittelt dir das JA). Da kannst du über die Situationen sprechen und dann muss frau sich nicht mehr so aufregen... :strahlen


    ich wünsch dir Durchhaltevermögen, Frieden und Ruhe. Das kann auch ein bisschen dauern, bis sich das einstellt, aber es kommt. :troest


    die blumenelfe

  • Mag für dich völlig unverständlich sein, aber ich wäre froh, meine Tochter hätte so einen Vater und damit stehe ich sicher nicht allein da.


    Er zahlt Unterhalt und dass bei einer Ausbildung nicht wenig. Er macht eine Ausbildung und somit ist ein Stück weit der Unterhalt für die Zukunft gesichert.
    Deine Kleine bekommt etwas zu Weihnachten und zum Geburtstag von den Großeltern - duplo liebt jedes Kind, sauteuer, aber lange bespielbar, du wirst deine Freunde noch dran haben oder besser gesagt dein Kind.
    Der Vater möchte sein Kind sehen, kennenlernen und fordert nicht gleich Sorgerecht, Wochenenden etc.
    Was spricht denn auch gegen einen 14tägigen Umgang, wenn sie sich besser kennen?
    Ich finde das kann nur bereichernd für alle sein.


    Meine Tochter hat gar NICHTS von diesen Dingen.


    Versuche ihn als Vater zu sehen, du hast die Enttäuschungen der Vergangenheit noch lange nicht verarbeitet/verziehen und projezierst diese nun auf die Vater-Kind-Beziehung. Das ist aber eine ganz andere Baustelle als deine Beziehung zu ihm.

  • Ich könnte noch ewig so weitermachen auch, dass der KV nicht versteht, dass ich einen neuen LG habe und sie zu IHM (bald) Papa sagen wird. Da die Kleine es nicht anders kennt bzw. ich nicht einsehe einem 13 Monate alten Mädchen zu erklären wieso der Mann an Mamas Seite nicht ihr Papa ist.


    Aber irgendwer muss dem Mädchen doch direkt und immer wieder sagen das ist der Papa.

    "Wenn jemand einmal deine Seele berührt hat, wirst du immer wieder danach
    suchen es erneut zu erfahren. Und manchmal hast du Glück und erfährst
    es noch mal."


  • Aber irgendwer muss dem Mädchen doch direkt und immer wieder sagen das ist der Papa.


    Ist denke ich Antwort genug.


    Ich würde meiner Tochter solange erklären, wer ihr Papa ist bis sie es wirklich unterscheiden kann und dann darf sie frei wählen, wenn sie so nennen möche, wer ihre Bezugsperson ist.


    Der "wahre" Vater hat ja auch kaum ne Chance den Part einzunehmen. Kann sich alles in der nächsten Zeit ändern.

  • Ist denke ich Antwort genug.


    Ja das war mir schon klar das die TS das dem Kind einredet....ich persönlich finde es echt nur zum :kotz :kotz . Für mich persönlich hat der ganzen Thread wieder diesen Beigeschmack, neuer Partner ist da, KV ist der Böse und soll am bestens verschwinden. Und wenn in zwei Jahre der Next kommt, dann passiert das selbe mit dem derzeitigen Partner.


    Emmchen

    "Wenn jemand einmal deine Seele berührt hat, wirst du immer wieder danach
    suchen es erneut zu erfahren. Und manchmal hast du Glück und erfährst
    es noch mal."


  • Ja das war mir schon klar das die TS das dem Kind einredet....ich persönlich finde es echt nur zum :kotz :kotz . Für mich persönlich hat der ganzen Thread wieder diesen Beigeschmack, neuer Partner ist da, KV ist der Böse und soll am bestens verschwinden. Und wenn in zwei Jahre der Next kommt, dann passiert das selbe mit dem derzeitigen Partner.


    Emmchen


    stimmt, klingt so.


    Ich denke aber der Kv hat noch ne Menge "Papapotential".


    Was in der Vergangenheit ablief war teilweise sicher unter aller Kanone und sehr schwer zu ertragen, aber nun scheint sich das Blatt zu wenden und darüber sollte man froh sein.

  • Ich denke aber der Kv hat noch ne Menge "Papapotential".


    Auf jeden Fall. Vorallem vorher war ich ja nun scheinbar auch schon Nebenberuflich Sohn und da hat es scheinbar nicht gestört.


    Klar ist es Mist wie es vorher abgelaufen ist, aber die Aussage "...nur 50 Euro".....muss ich sagen schon krass. Das ist viel Geld.


    LG Emmchen

    "Wenn jemand einmal deine Seele berührt hat, wirst du immer wieder danach
    suchen es erneut zu erfahren. Und manchmal hast du Glück und erfährst
    es noch mal."

  • Emmchen, dein letzter Beitrag ist wenn du mich persönlich meinst unfair.
    Ich habe alles getan um aus uns drein eine Familie zu machen und ja ER IST der böse. Das hat bei mir nichts mit meinem neuen Partner zu tun, ich kannte ihn erst, da war ich bereits schwanger. Und verschwinden, nun klar es gibt noch viel schlimmere Väter, aber für mich ist er das nonplusultra und soll am besten voll und ganz in der versenkung verschwinden. In bezug auf meine Tochter natürlich erst, wenn sie selbst merkt was er für einer ist, den ändern tut der sich wirklich nicht.