Tochter will mit Mutter nicht in den Urlaub fahren

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • In der Diskussion ist für mich ein wichtiger Aspekt völlig untergegangen:
    Das Kind will nicht mit Mutter in den Urlaub und wehrt sich mit allen Mitteln. ob angemessen oder nicht.
    Es weiß, daß Papa die Situation des Nichtmitfahrens meistern würde. Kind fühlt sich bei Papa offensichtlich wohler.
    Papa ist Betreuungsperson Nr.1, und somit ein starkes Vertrauen, richtige Entscheidungen zu treffen.
    Wenn Papa nun, wie teilweise hier empfohlen, Kind zur Mama schleift und den Urlaub verordnet, ist das
    Verhältnis Kind/Papa nachhaltig gestört. Mit etwas Weitsicht malt Ihr die Geschichte auch selbst weiter ...


    Ein Beschluß über das Vorgehen ist mit Sicherheit das Einfachste, aber wahrscheinlich ein Eigentor.
    Hier sollten sich wirklich alle Beteiligten an den Tisch setzen, wenn notwendig durchs JA moderiert,
    und gemeinsam über die Situation und den Urlaub sprechen. So sieht Kind sein Interesse ernst genommen und
    kann unter Umständen Kompromissbereit sein. Vorteilhafterweise ist dann auch niemand der Schuldige oder
    der Doofmann...


    Kinder sind mit 11 Jahren höchst unterschiedlich entwickelt. Bei unserer Trennung war mein Sohn ebenfalls 11 Jahre alt,
    und ich war heilfroh, daß er aus freien Stücken über sein Zuhause selbst entschieden hat, bei uns gab es hierüber keinen
    Streit. Ebenso selbstständig regelt er den Umgang mit Mama, da braucht´s von mir kein Machtwort o.Ä..


    Auf diese Weise ist es mir bisher gelungen, eine friedliche Atmosphäre zu bewahren und daher kann ich nur empfehlen,
    die Entscheidung nicht einfach so über den Kopf des Kindes hinweg zu treffen.

  • Versuche ein ruhiges Gespräch mit deiner Ex zu führen und sie davon zu überzeugen dass du nichts damit zu tun hast. Oder du bittest deine Tochter deiner Ex zu sagen dass es ihre eigene Entscheidung ist und du nichts damit zu tun hast.

  • Zwingen in Urlaub zu fahren ???
    Wie toll fanden wir es, wenn wir als Kinder / Jugendliche zu etwas gezwungen wurden ???

    Was ist bei einer "intakten" Familie. Kind muss mit in Urlaub. Ist das auch Zwang?

    Woran erinnert mich das bloß ??

    Andersherum ist es kein Zwang wenn etwas was vorher besprochen und abgesegnet wurde jetzt von einer 11 Jährigen gekippt wird.


    Lässt Du bei deinen Kindern alles aber auch alles durchgehen?

  • Kann nicht funktionieren....Alleine die Aussage: Die beste Freundin der Tochter will, das Tochter keinen Umgang hat, bzw abbricht....da steckt mehr dahinter. Und wenn nicht von der Elternebene, dann müßte man halt die Freundesebene abklopfen.


    Leider falsch verstanden. Niemand rät der Tochter den UG abzubrechen.Im Gegenteil ihre beste Freundin sagt sie solle dies nicht tun,ich übrigens auch.


    Die KM ist gegen diese Freundin,der Tochter.Aus welchem Grund auch immer weiß ich nicht.



    jp

    Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen,
    weigere dich lediglich,dich ihm zu unterwerfen.
    N.V.Peale

  • in dem fall hätte vom vater einfach kritik kommen müssen, tochter ins auto verfrachtet und zum urlaub gebracht werden. es steht einer 11jährigen nicht zu eigene entscheidungen zu treffen. warum ruft sie ohne vorabsprache irgendjemanden an, warum darf sie sich so verhalten. die frage die sich stellt, ist ob sie überhaupt genügend zeit und erziehung/festigung beim vater bekommt oder ob sie sich mit 11 jahren selbst überlassen ist.


    kann ich nicht so stehen lassen. Bis Sonntag war ja alles i.O. Ich wollte sie am Montag nachmittag zur KM bringen. Nur wenn Töchterlein
    dann vormittags mit Mama spricht und absagt !!!
    Und das mit den ins Auto zerren,is nicht. Ich hätte sie nur mit Gewalt dorthin bringen können und das ist nicht so mein Ding. Freilich
    ist es dumm gelaufen,aber ein Stück weit ist die Mutter auch selbst dran Schuld.


    jp

    Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen,
    weigere dich lediglich,dich ihm zu unterwerfen.
    N.V.Peale

  • Wenn sie x Mal mit ihrer Mutter geredet hat und diese ihr einfach nicht zuhört und ihre Aussagen abtut, sie trotzdem immer wieder zum JA schleift und den Papa schlecht macht,
    der sie aber anscheinend ernst nimmt und versucht zu verstehen- dann versteh ich auch, dass sie sich der Mutter entzieht (wenigstens über einen langen Zeitraum wie Urlaub).


    Danke,genauso ist es. Ich möchte das es unser Tochter gut geht.Sie soll alle beide ET lieb haben dürfen. Sie soll sich bei allen beiden wohl fühlen.
    Wir sind schon wieder beim JA zur Meditation.Solange meine EX und ich dort sitzen,können wir einigermassen Reglungen treffen.Aber,dies hält nur bis zu
    Ausgangstür,ab da möchte meine EX auf einmal alles nicht mehr.
    Mehr als versuchen sie mit einzubeziehen,kann ich auch nicht. Anfangs habe ich sie in meine Wohnung gelassen,der Tochter zu Liebe.Meistens
    war ich nicht anwesend. Was hat meine EX gemacht,in meinen Sachen rumgewühlt,mit Absicht was fallen gelassen (Blumentöpfe,Vase),sich
    Sachen mitgenommen oder Fotos gemacht. So was geht nicht.


    jp

    Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen,
    weigere dich lediglich,dich ihm zu unterwerfen.
    N.V.Peale

  • kann ich nicht so stehen lassen. Bis Sonntag war ja alles i.O. Ich wollte sie am Montag nachmittag zur KM bringen. Nur wenn Töchterlein
    dann vormittags mit Mama spricht und absagt !!!


    Und dann hat Tochterkind spontan montag beschlossen, dass doch nicht alles i.O. ist?


    Also wenn sie das vorher schon geäußerst hätte, ok, aber so spontan wirkt das eher wie rumgezicke, als wie ein Problem mit der KM.

    Einer muss mal anfangen mit dem aufhören...

  • Versuche ein ruhiges Gespräch mit deiner Ex zu führen und sie davon zu überzeugen dass du nichts damit zu tun hast. Oder du bittest deine Tochter deiner Ex zu sagen dass es ihre eigene Entscheidung ist und du nichts damit zu tun hast.


    versuche ich mit allen mir dafür zur Verfügung stehenden Hilfen,leider ohne Erfolg. Sie hat alle 14 Tage von Freitag bis Montag UG,zusätzlich alle
    Ferien die Hälfte bei einwöchigen Ferien verzichte ich drauf damit Tochter zur Mutter kann.Zusätzlich habe ich ihr einen Tag /Nachmittag in
    Woche angeboten. Sie will nicht,ausser alle 14 Tage und ab und zu Mal Ferein findet kein weiterer UG statt. Schade,liegt nicht an mir.
    Das geht schon 4 Jahre so.


    jp

    Lehne es nicht ab, das Negative zur Kenntnis zu nehmen,
    weigere dich lediglich,dich ihm zu unterwerfen.
    N.V.Peale

  • Mama gehe mit ihr immer zum Psych.Dienst vom JA.


    Also meines erachten solltest mit deiner Tochter auch mal da hin



    erstens hast das recht zu erfahren was dabei raus gekommen ist, muss man ja nicht nach Einzelheiten Fragen, nur wie der gesamt Eindruck ist



    zweitens als Zeichen das Du das auch gut findest, und die Mitarbeiterin bekommt dann auch mit wie sich deine Tochter in beisammen sein mit Dir verhält und hat einen Vergleich zu dem wie sich deine Tochter mit der Mutter verhält



    drittens kannst hier auch um Rat fragen was man noch machen kann

    Probiers mal mit Gemütlichkeit mit Ruhe und Gemütlichkeit

    jagst du den Alltag und die Sorgen weg