Kind soll aggressiv sein in der schule

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,...ich habe da ein Problem..


    Mein Sohn ( 8 j.) soll in der Schule immer aggressiv sein und schlechte Wörter benutzen. Was ich aber garnicht verstehen kann da er zu hause eigendlich lieb ist... ärgert nur ab und zu mal seinen größeren Bruder ... was aber auch immer wieder schnell geklärt werden kann.


    ich rede immer mit meinem Sohn dadrüber was in der Schule vorgefallen ist ... und den nächsten Tag klappt es auch wieder ...


    er ist aber auch nicht der einzige in der Klasse der so ist...


    es ist nur immer etwas unverständlich für mich das mein kind solche schlechten wörter sagen soll, aber zu hause sagt er nie solche wörter ... und wenn dann fragt er nur was sie bedeuten und dann ist es zu hause damit abgehackt... und auch dieses aggressive verhalten hat er zu hause nicht, er hilft mir gerne und ist ein totales mamakind ( vater kümmert sich nicht!)


    lg chrissymaus :winken:


    sorry für den langen text

    Stell dir vor deine Zukunft wird wunderbar und Du bist Schuld.

  • es ist nur immer etwas unverständlich für mich das mein kind solche schlechten wörter sagen soll, aber zu hause sagt er nie solche wörter ... und wenn dann fragt er nur was sie bedeuten und dann ist es zu hause damit abgehackt... und auch dieses aggressive verhalten hat er zu hause nicht, er hilft mir gerne und ist ein totales mamakind ( vater kümmert sich nicht!)


    Die Schule ist (nach dem KiGa) ein Ort-eine fast unerschöpfliche Quelle- zum Erlernen diverser Schimpfwörter :brille
    Fast alle Kinder nutzen diese Quelle.Zumindest zeitweise.


    Allerdings kennen die meisten Kinder die Wörter(deren Bedeutung) nicht wirklich und plappern einfach nur nach.


    Meiner Meinung nach völlig normal.Ist neu,ist interesssant und es lassen sich herrlich viele Schimpfwörter dazuerfinden ;)


    Wie äußern sich denn die Aggressionen?


    In welchem Zusammenhang tauchen sie auf?


    Und was heißt "immer"??

    [font='Comic Sans MS, sans-serif']Grüße


    Annemie


    And now for something completely different......


    (M.Python)

  • ja das weiß ich ja das die kinder in der schule dann z.b. die schimpfwörter noch mehr nach plappern :kopf


    die Aggressionen zeigen sich so, das er auch mal andere kinder haut oder ihnen zu ihnen die Schimpfwörter sagt... es ist halt so die Lehrerin schreibt nun jedes mal die Schimpfwörter ins Haheft ein und wir sollen sie zu hause erklären und sie schriftl. ausarbeiten ( alle kinder der klasse nicht nur meiner )


    und ein eintrag steht so in der woche 1-2 mal im heft aber auch nicht jede woche


    Die Agressionen treten immer dann auf wenn ein anderes kind ihn auch beschimpft... ( die anderen kinder reagieren ja auch so wie meiner ... mit Agressionen)


    wir reden ja immer zu hause dadrüber das er so etwas nicht mit Agressionen klären kann ... ist aber auch nicht immer in der schule so das er so reagiert manchmal kann er das halt auch ganz ruhig klären


    und zu hause ist halt sowas überhaupt nicht

    Stell dir vor deine Zukunft wird wunderbar und Du bist Schuld.

  • Das Problem an sich sind eigentlich eher die Erwachsenen, die die Kinder viel zu früh zu kleinen liebevollen Engelswesen dieser Erde formen möchten. Und das sind Kinder von Natur aus nun mal nicht........ Kinder benutzen Hände und Füße zur Kommunikation. Wenn ein Kleinkind ein anderes schlägt ist das eine ganz ganz andere Bedeutung, als wenn es Erwachsene täten.........
    Und in der Schule erfolgt eine Neuorientierung, eine Weltvergrößerung, ein neuer Bereich etc........
    Natürlich macht er es zu Hause nicht, wenn das Zuhause in Ordnung ist und dort etwas anderes vorgelebt wird.
    Aber in der Schule herrschen andere Gesetze. Die Gesetze unter den Kindern. Und leider gibt es heute Ausdrücke, da drehen sich mir die Zehenägel nach oben. Jedoch sind sie nicht schlimmer gemeint, als unser heute schon salonfähiges A.....loch.
    Wenn ein Kind ein Schimpfwort sagt, dann muß sein Gegner eins drauflegen und das andere wieder ein schlimmeres. Das ist doch klar. Kind muß sich ja beweisen, behaupten, Rangordnung erkämpfen. Und wenn bei Jungs die Fäuste fliegen............herrje........... so what? Das tun sie seit es Menschen gibt, daß Jungs raufen, sich streiten und wieder vertragen, noch ehe der Erwachsene eingreifen konnte. Und das ist wichtig so! Denn das gehört zur Entwicklung und fördert das Selbstbewußtsein.
    Erwachsene sollten ein Auge dafür bekommen, wann sie eingreifen sollen und wann sie abwarten sollen.
    Und nein, Jungs die sich prügeln werden nicht zwangsläufig zu Gangster, wenn sie in einem guten Umfeld aufwachsen.
    Man sollte immer drüber reden. Aber keine Prädigt. Kurze Sätze, die prägnant sind, sind wirkungsvoller.
    Und man sollte niemals seine eigene Kindheit und Jugend vergessen!
    Alles was die Kinder in ihrer Kindheit ausleben ist fertig und muß nicht im Erwachsenenalter in Erwachsenenniveau nachgeholt werden. ;)
    Es ist ein Kampf mit den Pädagogen. Aber der lohnt sich.
    Mit 7 verändert sich ein Kind, dann wieder mit 12-13. Das sind enorme Schritte und die sind sehr schwierig zu gehen. Wir müssen unterstützen, aber nicht in irgendetwas hineinpressen. Wir müssen vor allen Dingen eins: vorleben.
    Ich erinnere mich, daß meine Mutter viel zu viel über etwas geredet hat. Das kam eigentlich nicht an. Und überhaupt: meine Mutter hatte doch eh null Ahnung !!! (und ich wette, DAS kennt ihr alle noch)
    Aber durch ihre Lebensart bin ich geprägt. Und das erkenne ich erst jetzt, im Alter. Das erkennt kein Kind und kein Jugendlich, auch kein Twen. Aber das ist auch egal. Ihr wißt ja was ihr tut und wofür.
    :)

    Alles wird gut!........ wann auch immer.............

  • ich finde es ganz und gar nicht normal, dass kinder sich prügeln und mit schimpfwörtern beweisen. clevere kinder setzen ihren rang mit anderen mitteln durch...


    bei den schimpfwörtern habt ihr ja schon eine handhabe, die würde ich wirklich konsequent durchziehen. bei gewalt würde ich eine ähnliche abmachung treffen und mit dem kind gemeinsam konsequenzen erarbeiten. kind weiß ja,, dass das verhalten falsch ist. was ist seine idee, was passiert, wenn er sich wieder falsch verhält?
    wenn es in der klasse entsprechende probleme gibt, wie geht die lehrerin mit diesen problemen um, wie werden also schimpfwörter und aggressionen in der schule geahndet? gibt es einen plan mit verhaltensregeln, der in der klasse hängt und abgesprochene konsequenzen?

  • Jaaaaa du hast Recht, Jungs prügeln sich nun mal "leider" gerne und wollen sich beweisen...


    Nur die Lehrer schreiben immer und immer wieder alles ins Haheft weil die ja immer alles viel schlimmer sehen , als man selber
    war auch schon deswegen öfters in der Schule um über das Thema zu reden mit der Lehrerin..


    Ich glaube auch das wird ein schwieriger langer Kampf mit den Lehrern .. weil die immer alles anders sehen ... ( und vergessen viell auch ihre eigene Kindheit )


    Lehrerin versteht aber auch nicht so ganz, wenn ich ihr sage das mein Sohn zu hause nicht so ist (glaubt sie mir net so recht)

    Stell dir vor deine Zukunft wird wunderbar und Du bist Schuld.

  • und ist ein totales mamakind ( vater kümmert sich nicht!)



    Kann es sein, dass dein Sohn noch nicht abgenabelt ist? Dann solltest du es Schritt für Schritt tun, denn er sieht sich vielleicht als dein Partner und nicht als dein Kind.


    Bei uns war es ähnlich, Lehrerin wusste sich keinen Rat mehr. Auch mein Sohn hat keinen Kontakt zum KV.


    Er fiel auch auf in der Schule, dadurch dass er andere Kinder grundlos schlug, wie mir gesagt wurde. Das habe aber nicht so ganz geglaubt, denn im Vorfeld muss irgendwas passiert sein. Auch wurden Schimpfwörter und Unterdergürtellieniewörter benutzt, die er von anderen aufschnappte. Das war aber nur Phasenweise und hat sich wieder gelegt.


    Wir sind zu einer Beratungsstelle gegangen und die Dame hat mir die Augen geöffnet. Es war zu viel Nähe beiderseits da und die Rollenverteilung wurde noch mal deutlich gemacht. Ich bin die Mutter und du bist das Kind! Er wollte mich immer heiraten und ich habe immer gesagt: Nein, das möchte ich nicht. Meine richtige Antwort wäre aber gewesen: Nein, das möchte ich nicht und das geht auch nicht! Für mich logisch dass das nicht geht aber für das Kind nicht.
    Überall sind immer nur Frauen, Schule, KiGa, nicht gut für Jungs. Mein Sohn braucht männliche Vorbilder und männliche Bezugspersonen und da arbeiten wir jetzt dran.

  • Hallo rienchen danke für deinen Kommentar ... was du geschrieben hast über deinen Sohn .. genauso ist es mit meinem auch in der schule...
    auch mein sohn hat immer zu mir gesagt er wolle mich heiraten, hat jetzt aber eine Freundin :love hihihi und somit möchte er mich nun nicht mehr "heiraten"
    ( aber wollen nicht viele Söhne ihre Mama heiraten????)
    das mit der Beratungsstelle werde ich mir aber wirklich überlegen und mir dort auch eventl.Rat holen.


    habe aber auch einen neuen Freund und zu ihm sucht er auch viel Nähe.

    Stell dir vor deine Zukunft wird wunderbar und Du bist Schuld.

    Einmal editiert, zuletzt von chrissymaus ()

  • Ich bin mir ganz sicher, daß mein Sohn sich niemals von mir abnabelt und mich immer bedingungslos lieben wird. Obwohl wir beide schon extremstes durchhaben und unsere Beziehung meinerseits manchmal richtig lieblos ist........ Und auch obwohl er so ein typisches Großfamilien-Kind war. Je mehr, je besser und überall zu Hause.
    Chrissymaus, ja, stell dich auf einen Kampf mit den Lehrer ein. Schimpf deinen Sohn, wenn er Mist gebaut hat. Schimpf die Lehrer, wenn sie Mist gebaut haben. Das stützt auch deinen Sohn. Er braucht dein Vertrauen, daß du ihm glaubst, daß du hinter ihm stehst......... aber zeig ihm auch, daß er das nun nicht ausnutzen darf. hehe......
    Ich weiß auch nicht, warum die Lehrer ihre Kindheit vergessen und auch die Kinder der vorangegangenen Jahrgänge, Jahrzehnte.......... Es ist alles so verkrampft und das kann eben nicht gutgehen.
    Mein Sohn hat auch die Lehrer ausgetestet. Und wenn sie in irgendeiner Weise hysterisch oder ungerecht wurden, haben sie verloren. Kein Respekt mehr da.
    Mittlerweile macht er das nicht mehr, hat begriffen, daß er sie braucht........
    Mir hat übrigens auch keiner geglaubt, daß mein Sohn niemals Schimpfwörter zu hause benutzt und schon gar nicht gegen mich oder seine Schwester oder im nachbarlichen Umfeld. Und in der Schule hat er sogar zum Direktor "f... dich ins Knie" gesagt. Pf. Da war ich auch sprachlos. Das habe ich denen nicht geglaubt, hehe. Die Lehrer dachten, wir wären so eine schlimme Familie wie in RTL-Sendung zu sehen und bei uns wäre das normaler Umgangston. Da bin ich dann mal hin und habe mich vorgestellt. Gut gekleidet, grammatikalisch perfektes Deutsch, hochgebildet und hab die in Grund und Boden geredet. Ab da war Ruhe. Jetzt auf der neuen Schule läuft es eigentlich ok.
    Ich drück dir jedenfalls die Daumen und laß dich nicht verrückt machen!
    :)

    Alles wird gut!........ wann auch immer.............

  • Hi Chrissymaus!


    Also mal vom männlichen Standpunkt gesehen: Ich sehe nach deiner Beschreibung kein wirklich ernsthaftes Problem. Dass der Junge sich verteidigt, wenn er angegriffen wird - sei es verbal oder körperlich - ist eine völlig normale Reaktion. Wenn das Klima in der Klasse schon "geladen" ist, umsomehr.


    Natürlich muß das mit ihm besprochen werden, aber man darf das auch nicht überbewerten! Und wenn, dann muß das in der Klasse mit allen gemeinsam bearbeitet werden und nicht einzeln zuhause. Wie du ja geschrieben hast, ist er zuhause ein ganz anderer Typ - also liegt das "Problem" wohl eher in der Klassengemeinschaft als beim Kind. "Einzeltherapien" bringen da wenig, weil die Situation in der Klassengemeinschaft sich davon nicht ändert. Wenn er provoziert wird, MUSS er sogar reagieren, wenn er nicht untergehen will! Oder wäre dir ein passiver "Erdulder" lieber?


    Solange sich das Ganze also in einem "normalen" Rahmen bewegt, solltest du also zwar mit ihm darüber sprechen, aber da auch keinen Aufstand draus machen.


    lg Uwe (aka Alien)

    Wenn du mit Gott sprichst, bist du religiös - wenn ER mit dir spricht hast du eine Psychose... (Dr.House, 2.Staffel, Folge 15) :devil:


    Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die menschliche Dummheit - Obwohl, beim Weltall bin ich mir nicht sicher... (Albert Einstein)


    "Ich bin keine Antisemitin - ich finde alle Religionen gleich irrational..." (Bones - die Knochenjägerin)

  • Ich denke auch: In der Klassengemeinschaft hapert es. Ich sitze natürlich nicht mittendrin, aber bei uns an der Schule werden einige Maßnahmen durchgezogen, das sowas möglichst selten vorkommt. Außer ver*ckt und F*kar*ch hat Sohn kein neue Schimpfworte mitgebracht. Reicht auch so :ohnmacht:. Statt also den Eltern ständig Sätze ins Hausaufgabenheft zu kritzeln, würde ich die Lehrkraft auffordern, mit den Kindern gemeinsam zu besprechen, das bestimmte Verhaltensregeln einfach grenzwertig sind. Darauf kann man von zuhause nur wenig Einfluss nehmen.

  • Ja das stimmt, denn in der Klasse sind noch andere kinder die auch net viel besser sind ....


    und ich finde es auch besser wenn die Lehrer das gleich alles in der Schule klären mit den kids. und nicht immer ich dann nachmittags oder abends wenn alles schon viele stunden zurück liegt und Sohnemann auch nicht mehr genau weiß wie es in der schule war oder mir das alles erklären soll was denn nun genau gewesen ist.

    Stell dir vor deine Zukunft wird wunderbar und Du bist Schuld.

  • Hallo...
    Wollte nur mal noch berichten das seit 6 Wochen nun Ruhe ist in der Schule und er auch dort lieb ist.


    Er zeigt dort kein aggressives Verhalten mehr, bin sehr froh dadrüber.


    schönen Abend noch :winken:

    Stell dir vor deine Zukunft wird wunderbar und Du bist Schuld.