Es wird zu viel verlangt

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo an alle!
    Nun muss ich erst mal etwas los werden.
    Mir ist aufgefallen dass es heute in Erziehungssachen und Kinder zu viel verlangt wird.
    Ich finde es hat Vor-und Nachteile.
    In vielen Dingen ist es auch eine Geldmacherei wenn Einige dies verstehen.
    Man hat für alles eine Bezeichnung, ob fürs Verhalten od sonstiges.
    Wenn ein Kind mehr Power hat als andere, heisst es gleich er/sie ist ein Zappelphillip od hätte Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom od wie auch immer es geschrieben wird! Ich finde es sehr schade dass Kinder die nicht so weit sind, in eine Kategorie gesteckt werden.
    Denn auch ein Kind das langsam ist kann sich noch entwickeln.
    Klar liegt es manchmal an der Erziehung od. an anderen Dingen wie z.B Erlebnissen etc.
    Auch wir Erwachsene ändern uns und können Einiges schaffen und erreichen.Das sollte man auch nicht vergessen.
    Ein Beispiel bei uns.
    Mein Sohn kommt dieses Jahr zur Schule und ist ein aufgewecktes Kind und hat viel drauf.
    Wir waren beim Gesundheitsamt und er hat alle Aufgaben gut gelöst außer einen Fehler;)
    Nun war es so, dass die Ärztin meinte dass er lispelt(find ich ja nicht schlimm,Ihrer Meinung).Ich solle doch bitte darauf achten
    wie es in Zukunft wird! Ich finde dass Die Gesellschaft(Pädagogin,Erzieher etc) alles genau haben wollen.
    Wenn dies und jenes nicht läuft wird gleich jemand eingestellt(ist ja in machen Dingen auch gut so) aber meint ihr nicht auch
    dass sich Kinder noch entwickeln???
    Warum haben Kinder so oft angst in die Schule zu gehen? Warum muss ein Kind die besten Klamotten haben?
    Ist es nicht wichtig dass das Kind die Aufmerksamkeit und Liebe der Eltern bekommt?Das ist doch das A und O für ein Kind.
    Viele Kinder plagen mit Bauchschmerzen und Kopfschmerzen weil sie so viel machen.
    Ein Kind sollte auch Kind sein und bleiben. Bloß nicht überfordert-find ich!Klar ist es gut wenn ein Kind lernt und intelligent ist!
    Aber es sollte alles Grenzen haben.
    Wie ist eure Meinung?Das würde mich interessieren!Ich freue mich auf Antworten!

  • Dieses Problem kenne ich jetzt nicht so. Mein Sohn ist geistlich überdurchschnittlich entwickelt und körperlich normal.
    Allerdings meinte der KV mir raten zu müssen dem Kleinen (2 Jahre) doch Retalin verschreiben zu lassen, da er ja Hyperaktiv sei :radab Ich dacht ich hör nicht recht.



    Allerdings finde ich, dass du recht hast. Damals (ewig her) als mein Bruder (heute 25) etwa 4 Jahre alt war, da hat er statt dem K immer ein T gesprochen. Z.B. Taffetanne
    Die Kinderärztin meinte da auch, er müsse unbedingt zu einem Sprachkurs usw.
    Hat meine Mam dann nicht gemacht. Mit 5 hat er ganz normal gesprochen.


    Mein Sohn ist 2 und spricht das ich wie ein Russe, also mit scharfem ch. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? ;D
    Einiges wird teilweise übertrieben und manche Dinge geben sich einfach von allein.

    Du weintest, als du mich in die Arme nahmst, eingehüllt in den Regen der uns umgab.
    So kalt, so traurig.
    In diesem Regen unserer Versprechen, wäre ich gerne in Sicherheit
    .
    Ich habe nichts so weit entwickelt, wie die Kunst so zu tun, als ob ich lachte,
    aufgrund der Narben, die mir von diesem Tag geblieben sind.

    Einmal editiert, zuletzt von Saharsahin ()

  • :Flowers Da muss ich dir Recht geben,in Deutschland muß alles geregelt sein,irgentwann ist alles geregelt,wir haben nur Pflichten aber keine Rechte mehr,da Vater-Staat uns uns nach und nach Entmündigt,nur die Menschheit merkt es nicht . :thanks::wink

  • Dieses Problem kenne ich jetzt nicht so. Mein Sohn ist geistlich überdurchschnittlich entwickelt und körperlich normal.
    Allerdings meinte der KV mir raten zu müssen dem Kleinen (2 Jahre) doch Retalin verschreiben zu lassen, da er ja Hyperaktiv sei :radab Ich dacht ich hör nicht recht.

    Ja das finde ich von dem nicht korrekt dass er Retalin einem 2 Jährigem verschreiben will.
    Das find ich nicht gut! Man sollte erst mal abwarten und man hat auch andere Lösungen anstatt gleich Tabletten etc!
    Nebenbei noch,Dein gedicht find ich schön!


    Lg von Soulwoman ;)

  • :Flowers Da muss ich dir Recht geben,in Deutschland muß alles geregelt sein,irgentwann ist alles geregelt,wir haben nur Pflichten aber keine Rechte mehr,da Vater-Staat uns uns nach und nach Entmündigt,nur die Menschheit merkt es nicht . :thanks: :wink

    Ja das ist leider so dass die Menscheit,die Gesellschaft nicht nachdenken weil sie mit ziehen!Das ist echt schade!

  • Warum Kinder oft Angst haben zur schule zu gehen, kann vielerlei Gründe haben, denen man nachgehen muss. Mein Sohn hatte auch Angst, was aber eher an der Lehrerin lag.
    Unsere Kinder sind heute einen enormen Druck ausgeliefert, den wir früher nicht ausgesetzt waren.
    Heute müssen die Kinder das und das können und wenn nicht, werden sie eben gefördert.
    Ich habe das Gefühl, dass teilweise ein Überförderung stattfindet, was den Kindern mit Sicherheit auch nicht gut tut. Unsere Kinder müssen vieles erfüllen, ob sie es können oder nicht. Das heißt nicht, dass ich dies für richtig halte.
    Es muss eine gesunde Mischung geben zwischen Kindern fordern und fördern geben.
    Allerdings kommt es auch vor, dass Eltern viel von den Kindern verlangen. Sei es Tennis, Fussball, Klavier spielen und am Freitag noch Gesangsunterricht. Nicht gerade förderlich für das Kind.


    Ich bin der Meinung, dass man von einem Kind nur das "Verlangen" kann, was es selbst auch leisten kann.


    Was die Klamotten angeht... Hmm, mein Sohn bekommt auch Markenklamotten, aber nur, weil sie mir gefallen und es vom Preis her kaum noch Unterschiede gibt. Es kommt aber immer noch darauf an, was man den Kindern selber vermittelt. Mein Sohn zieht auch Hosen von Family an, wenn diese "cool" aussehen.


    Ich "verlange" auch Sachen von meinem Sohn, aber ich achte darauf, dass er nicht überfordert ist ( z. B. für die Schule lernen)


    Wichtig finde ich, dass ein Kind Kind sein darf. Selbst beim Spielen auf der Straße entwickelt es sich weiter, fordert und fördert sich.

    Ich nehme keine Tabletten... Ich bin so.... :D

    Einmal editiert, zuletzt von Miesmuschel ()

  • Ja das finde ich von dem nicht korrekt dass er Retalin einem 2 Jährigem verschreiben will.
    Das find ich nicht gut! Man sollte erst mal abwarten und man hat auch andere Lösungen anstatt gleich Tabletten etc!
    Nebenbei noch,Dein gedicht find ich schön!


    Lg von Soulwoman ;)

    Ich bezweifel allgemein das man bei nem 2-jährigen Hyperaktivität feststellen kann xDD Hab noch nie davon gehört, dass man sowas bei einem so kleinen Kind verschreibt. Er ist auch sicher nicht hyperaktiv nur sehr aufgeweckt und Blödsinn machen alle Kinder ^o^


    Danke ;D

    Du weintest, als du mich in die Arme nahmst, eingehüllt in den Regen der uns umgab.
    So kalt, so traurig.
    In diesem Regen unserer Versprechen, wäre ich gerne in Sicherheit
    .
    Ich habe nichts so weit entwickelt, wie die Kunst so zu tun, als ob ich lachte,
    aufgrund der Narben, die mir von diesem Tag geblieben sind.

  • Ich finde es wichtig, dass Kinder in ihrem Entwicklungsstand gesehen werden und Fördermöglichkeiten erhalten.
    Natürlich soll ein Kind Kind bleiben, aber wenn man ihnen das Leben leichter machen kann, dann würde ich es tun.
    Ich habe sehr lange gelispelt und bin es erst im Erwachsenenalter losgeworden. Damals gab es diese Möglichkeiten nicht. Was ich da als Kind an Hänseleien ertragen mußte :schiel . Ich konnte nicht mal meinen Vornamen korrekt aussprechen.
    Mein Bruder hat eine Lernschwäche, die ist auch erst im Erwachsenenalter festgestellt worden. Schule, Ausbildung...was für ein Drama. Ich glaube sein Selbstbewußtsein leckt heute noch seine Wunden.
    Ich bin deshalb froh, dass es heute soviele Möglichkeiten gibt und die Gesllschaft viel sensibler reagiert. Ich fühle mich deshalb nicht entmündigt.
    Auch das ADS/ADHS endlich populär geworden ist und Kindern und Eltern geholfen werden kann finde ich gut, denn auch das hat es schon immer gegeben und diese Familien haben sicher einen harten Weg hinter sich gebracht.
    LG
    Friday

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday72 ()

  • kinder werden einfach in die gesellschaft gepresst



    es muss flexibler werden alles immer schneller.besser höher weiter!


    da past son kind halt nicht wenns nicht extrem anpassungsfähig ist!


    es wird nach dem ganz großem gestrebt immer! das sich das allerdings aus vielen kleinen zusammensetzt übersehen wir.


    wir sind auf der überholspur. überholen uns udn unsere kinder und überfahren uns am ende selber!

    mein hirn weigert sich ständig, so langsam zu denken, wie meine finger tippen können. meine finger sind so damit beschäftigt, sich zustreiten, wer als erstes auf die tasten darf, das die nicht mal merken wie sie den gedanken hinterherhinken

  • Du wirfst viel zu viel durcheinander.


    Dein Kind geht jetzt zur Schule. Soll es dort Spass haben und lernen und womöglich Freunde finden? Soll es vielleicht sogar gute Noten haben und eines Tages einen schönen Beruf ergreifen?

  • Für mein Empfinden vermischst du hier ein paar grundlegende Dinge.


    Ich finde auch, dass Kinder heute sehr "über einen Kamm geschoren" werden, und immer weniger Individualität akzeptiert wird. Auch denke ich, dass ein Stück weit der "gesunde Menschenverstand" im Umgang mit Kindern verloren gegangen ist - sowohl bei den "Profis" (Erzieher, Lehrer, Ärzte usw) als auch bei Eltern.
    Ich sehe auch, dass Kinder heut sehr schnell zu einem "Problemfall" gemacht werden, für Dinge, die vor 20 Jahren völlig normal für das entsprechende Alter waren oder von denen "man" wußte, dass sie sich geben... Wissen/Erfahrungen gehen verloren.


    Andererseits kommt neues Wissen dazu, neue Erfahrungen.


    und vorallem die ganz klare Erkenntnis: immer weniger Eltern nehmen ihre Aufgabe als Eltern wirklich fördernd für das Kind wahr. Immer weniger Eltern erziehen ihr Kind, immer mehr werden Kinder materiell verwöhnt, sollen es "besser" haben, werden "geliebt" ohne ein Vorbild, ein paar Grenzen, ein paar Umgangsformen, Werte und Normen usw....
    und immer schneller fühlen sich Eltern persönlich angegriffen, wenn ihnen so etwas einfaches wie "ihr Kind lispelt, beobachten sie es, und gehen sie evtl. zu einem Spezialisten" gesagt wird. Natürlich kann Lispeln sich geben, es kann eine vorübergehende Spielerei sein, aber es kann auch eine Zahn/Kieferfehlstellung sein oder oder oder, und Auswirkungen auf das Schreibenlernen und die Freundschaften des Kindes haben.... Da ist doch der Rat eines erfahrenen Profis eigentlich gut?


    Wir leben einfach in einer Zeit, in der wir zwar mit der ganzen Welt chatten können, technisch fast alles möglich ist, und die "natürlichsten" Dinge, wie Kinder groß zu ziehen, nicht mehr selbstverständlcih sind- sei es weil die eigenen Vorbilder fehlen, sei es weil die Welt sich zu schnell verändert, als dass man noch schnell genug adäquat für das Kind die richtige "Strategie" anpassen kann usw....

  • Das mit dem Ritalin an einen 2-jährigen ist natürlich etwas "eselhaft" :D. "Geistig überdurchschnittlich entwickelt" ist allerdings genauso ein Trend wie ADHS, das nimmt sich garnichts ;) .


    Tatsache ist das viele Erwachsene mittlerweile als Einzelkinder oder ohne weitere nähere Verwandte (Nichte, Neffe, Cousin) aufwachsen und damit garnicht wissen, wie ein Kind wirklich ist. Man kann 30 werden ohne jemals ein Baby oder Kleinkind in der Hand gehalten zu haben. Bis man dann an das eigene hat. Die empfinden schon das Gehopse bei Spaziergängen hyperaktiv, weil sie es nicht besser wissen.
    Aber auch das viele Kinder mit Sprach-, Lernstörungen früher einfach durch das Raster gefallen sind. Bessere Alternative? Nicht unbedingt.
    Wir sind nunmal ein ausgesprochen leistungsorientierte Gesellschaft, mit Kindern hat das nur bedingt was zu tun.

  • ich sehe das gegenteil....
    tochter konnte mit vier lesen, natürlich habe ich sie dazu getriezt und geprügelt.
    im kindergarten bekam sie ärger, als sie mit vier ihren namen schrieb, dafür ist sie zu jung.
    sie verstellt sich immer mehr und verschweigt ihr wissen.
    seit zwei wochen geht sie zur schule, außer malen ist bisher nichts passiert. ich habe dafür jeden morgen ein weinendes kind, weil sie lernen will, aber sich langweilt...
    sie ist nur noch enttäuscht von der schule. ab morgen bekommt sie extraaufgaben mit (lesen, schreiben, rechnen im bereich 20-50). vielleicht wird es dann besser....

  • Das mit dem Ritalin an einen 2-jährigen ist natürlich etwas "eselhaft" :D. "Geistig überdurchschnittlich entwickelt" ist allerdings genauso ein Trend wie ADHS, das nimmt sich garnichts ;) .

    Das hat mir die Kinderärztin verklickert ;) Bedeutet nur, dass er weitaus besser sprechen kann als der durchschnitt in seinem Alter. Außerdem kann er sich alles merken, jede Kleinigkeit, er hat bisher noch nie etwas was ich ihm sagte vergessen! Er kennt Tiere, die viele Erwachsene nicht mal kennen und kennt zu jedem Tier das passende Geräusch. Er weiß die Sternzeichen jedes Familienmitglieds, wie alle heißen, wie alt sie sind, was sie arbeiten (soll halt heißen er merkt sich Dinge erstaunlich gut) kennt außerdem soweit alle Farben, kann Buchstaben und Zahlen lesen (habe ich ihm spielerisch beigebracht) sowie bis 20 zählen ^^

    Du weintest, als du mich in die Arme nahmst, eingehüllt in den Regen der uns umgab.
    So kalt, so traurig.
    In diesem Regen unserer Versprechen, wäre ich gerne in Sicherheit
    .
    Ich habe nichts so weit entwickelt, wie die Kunst so zu tun, als ob ich lachte,
    aufgrund der Narben, die mir von diesem Tag geblieben sind.

  • Ich bin noch in der Ausbildung zur Erzieherin und habe einer Ag teilgenommen, in der wir über Auffälligkeiten gesprochen haben. Ich habe teilweise nur noch mit dem Kopf geschüttelt, weil demnach jedes Kind irgendeine Auffälligkeit hat, welche therapiert werden sollte.
    Man kann es auch übertreiben.
    Es ist traurig zu sagen: "Du passt nicht in unsere Gesellschaft, lass dich therapieren!"
    Manchmal habe ich eh das Gefühl, dass Kinder in unserer Gesellschaft nicht mehr so willkommen sind.

    Ich nehme keine Tabletten... Ich bin so.... :D

  • Da muss ich dir Recht geben,in Deutschland muß alles geregelt sein,irgentwann ist alles geregelt,wir haben nur Pflichten aber keine Rechte mehr,da Vater-Staat uns uns nach und nach Entmündigt,nur die Menschheit merkt es nicht


    Sorry, aber bei so Allgemeinplätzen muß ich kurz OT was los werden:


    Wir leben in einer Demokratie. "Vater-Staat" entscheidet zwar auch vieles, was ich anders entscheiden würde, aber letzten Endes hat "das Volk" "Vater-Staat" gewählt - "der Staat" sind wir, wenn du dich entmündigt fühlst, dann werde aktiv, beteilige dich, mach Politik! Dieses Recht hat "Vater-Staat" dir nämlich nicht genommen!

  • Du wirfst viel zu viel durcheinander.


    Dein Kind geht jetzt zur Schule. Soll es dort Spass haben und lernen und womöglich Freunde finden? Soll es vielleicht sogar gute Noten haben und eines Tages einen schönen Beruf ergreifen?

    Noch geht er nicht zur Schule.Ende August! Natürlich soll er lernen und Freunde haben die er auch schon jetzt hat!
    Es ist ja auch wichtig für die soziale Enwicklung eines Kindes.Einen Beruf zu erlernen muss man ja auch zur Schule od???
    Vielleicht hast du es nicht richtig verstanden was ich damit deuten wollte!
    Alles mit Grenzen!
    LG

  • und immer schneller fühlen sich Eltern persönlich angegriffen, wenn ihnen so etwas einfaches wie "ihr Kind lispelt, beobachten sie es, und gehen sie evtl. zu einem Spezialisten" gesagt wird.


    Sind es genau die gleichen Eltern, die später dann diesen Spezialisten womöglich die Schuld dran geben würden, weil sie nicht drauf hingewiesen wurden, dass man das beim Logopäden ganz schnell hätte wegtrainieren können?

  • Noch geht er nicht zur Schule.Ende August! Natürlich soll er lernen und Freunde haben die er auch schon jetzt hat!
    Es ist ja auch wichtig für die soziale Enwicklung eines Kindes.


    Kennst Du ADHS-Kinder? Wusstest Du, dass sie keine Freunde haben? Nicht, weil die Gesellschaft das den anderen Kindern vorgibt, sondern weil ADHS-Kinder leider ganz nervtötende kleine Quälgeister sind, die selbst die anderen Kinder oftmals an die Grenzen der Toleranzfähigkeit treiben.


    Soziale Entwicklung des Kindes kann dann nicht mal stattfinden.... obwohl das ja sooo wichtig wäre. ;)


    Sorry, aber da bin ich einfach allergisch. ADHS-Kinder dürfen oftmals erst mit Medizin überhaupt mal Erfolgserlebnisse haben. Etwas was andere Kinder ganz selbstverständlich haben. So wie Dein Kind seine Freunde.



    *edit* fragt sich: Vielleicht hast Du ja nicht so richtig verstanden, worüber Du hier überhaupt schreibst und urteilst?

    Einmal editiert, zuletzt von MarleneE ()

  • Sind es genau die gleichen Eltern, die später dann diesen Spezialisten womöglich die Schuld dran geben würden, weil sie nicht drauf hingewiesen wurden, dass man das beim Logopäden ganz schnell hätte wegtrainieren können?

    Du bist die oder der Einzige, der nicht versteht was Sache ist!Lies Dir in aller Ruhe den Text durch!Trotzdem :thanks: ;)