Wenn er das Baby ignoriert...

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Wie sieht das denn aus, was würdet ihr tun ? Angenommen ihr hättet einen neuen Partner, in der Schwangerschaft kennen gelernt
    Es wurde nie ein Geheimnis aus der Schwangerschaft gemacht, kennen gelernt habt ihr euch in der 8. Woche.
    Sofort anfangs sagte er euch, das das Kind kein Problem ist


    Nach und nach merkt ihr aber, wie ihn das Thema Schwangerschaft und Baby aufregt, evtl weil er überfordert ist, weil alles neu für ihn ist...


    Mittlerweile ist die 20. Woche angefangen, er interessiert sich immernoch kein bisschen für das Baby, ist eher abgeneigt und immer wieder kommen die Aussagen: ist dein Kind, ist nicht mein Problem, das ist deine Sache, das interessiert mich nicht usw. Lege ich seine Hand auf den Bauch zieht er sie bei der nächstbesten Gelegenheit wieder weg
    Nach einem Frauenarzt Termin kam die Frage, ob er nicht mal mit möchte, um wenigstens ein klein bisschen eine Beziehung zum Baby aufzubauen, auch wenn er nie den Papa spielen muss/soll... Als Antwort kam: Ist dein Ding, es würde alles eher noch schlechter machen, du weißt das mich das alles nicht juckt...
    *schluck*
    Ich liebe ihn, er mich auch, aber das Baby nicht und ich glaube nicht das er es jemals lieben wird... Lieb haben hat er immerhin schonmal nicht ausgeschlossen.
    Ich habe einfach das Gefühl, das ich ihn wie ein Dackel nach Schokolade anbettel, das er wenigstens etwas Interesse zeigt und mal nachfragt oder irgendwas von sich aus macht, oder wenigstens einmal mit zum Arzt kommt.


    Ihm ist aber klar, das das Baby natürlich irgendwann mal kommt und er damit leben MUSS, wenn er keien Trennung will... Aber er scheint mir einfach hoffnungslos überfordert mit so vielen Dingen auf einmal. Er muss ja auch anderen Leuten die fragen dann erklären, das es nicht sein Baby ist...


    Natürlich geht das Baby vor, aber ich hänge auch so sehr an ihm...


    Was würdet ihr raten ?
    Soll ich hoffen, das es sich noch ändert ?

  • Hallo, :welcome


    ihr seit jetzt erst 3 Monate zusammen und das Kind ist nicht von ihm, eigentlich klar, dass er keine Freudensprünge macht. Ich würde die ganze Sache mal ganz locker angehen, nicht zu viel erwarten. Erzählen, wie die Besuche beim Gyn waren und nicht mehr.


    Für ihn wahrscheinlich auch keine leichte Situation.


    Darf ich fragen wie alt ihr seid?


    Mein Rat, nichts überstürzen. Lass das Kind erst mal auf die Welt kommen und du wirst sehen, wie er sich gibt.

  • 21 und 23...
    Freundensprünge soll er nicht machen, aber wenigstens ein bisschen mitfühlen und sich auch mal mitfreuen...
    Er sagt immer er ist zu jung für ein Kind... jaaa aber er hat sich ne Frau mit Kind gesucht.... das wusste er doch vorher. Jetzt macht er da teilweise so ein Theater draus...


    Ich dachte auch, vielleicht ändert sich seine Einstellung nach der Geburt, aber so lange will ich eigentlich nicht warten, denn jetzt wäre es zwar schmerzhaft sich zu trennen, aber ich glaub nochmal schöne 5 Monate zusammen und dann trennen würde mich kaputt machen..

  • Dann hör darauf, was dein Herz dir sagt.


    Eine Schwangerschaft ist was wundervolles und macht einen ganz stark, bei mir wars jedenfalls so.


    Wenn du das Gefühl hast, er tut dir nicht gut, dann trenne dich.

  • Irgendwie hast du dir einen Teil der Antwort schon selbst gegeben.


    "Er" hat GESAGT das Kind wäre kein Problem für ihn aber er hat es nicht GEFÜHLT. Und da liegt nun auch der zweite Teil der Lösung.
    Du kannst in garantiert nicht dazu zwingen, überreden, überzeugen eine gefühlsmäßige Bindung zu DEINEM Kind aufzubauen. Schon gar nicht Vatergefühle zu entwickeln.
    Das Gefühl muss in ihm entstehen. Alles andere wäre Heuchelei.


    Für einen Mann ist es grundsätzlich schwieriger ( was nicht heissen soll "nicht möglich") schon zu einem Ungeborenen eine so starke, emotionale Bindung aufzubauen, wie es Frauen möglich ist.
    Ein Mann spürt nicht wie du, wie das Kind heranwächst, sich bewegt,mal ganz abgesehen von den hormonellen Wirkungen, es ist mithin etwas sehr abstraktes, das dort im Werden begriffen ist, wie übrigens vieles was uns Männer rund um Schwangerschaft und Geburt eher unbegreiflich ist.


    Wenn dein Fraund nun so distanziert reagiert , würde ich das eher der emotionalen Instabilität der Situation gegenüber anlasten, als einer Ablehnung oder gar einer Gefühlskälte.


    Dir jetzt einen Rat im Sinne von "was würde ich tun" zu geben, fällt mir naturgemäß schwer (als Mann), ich kann dir nur meine ganz subjektive Meinung mitteilen wie ich vieleicht reagieren würde, wenn ich (als Mann) in so einer Situation wäre:
    Erwarte keinen leidenschaftlichen "Vater" für dein Kind sondern einen Mann, der sich langsam an seinen mgl. neuen Status herantasten muss. Lass ihn an deiner Schwangerschaft und vor allem deinem Gefühlsleben in jedem Aspekt teilhaben aber überrolle und ersticke ihn nicht damit. Kennst du seinen familiären Hintergrund und vor allem die Beziehung zu seinen Eltern? Wie hat er seine Kindheit erlebt, Gibt es jüngere Gecshwister die er evntl. auch als Belastung empfunden haben könnte? (Kinderwagen schieben, aufpassen) und ist er dadurch vielleicht ein wenig schlecht auf "Babys zu sprechen" oder hat er vielleicht einfach Angst deinen (und mgl auch seinen) Ansprüchen bzgl. einer "Vaterschaft" nicht gerecht werden zu können.


    Gebt euch die Zeit all dies abzuklären und zu erfahren.


    Gruß
    Monoko

    Pánta chorei kaì oudèn méne - „Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“ (Platon)

    Einmal editiert, zuletzt von Monoko ()

  • Bin so hin und hergerissen
    einerseits will ich ihn nicht verlieren weil ich ihn liebe und mich, bis auf bestimmte Situationen, so wohl fühle bei ihm, andererseits ist das nicht das was ich mir gewünscht habe... weder für mich noch fürs Baby



    Monoko, super Antwort, vielen Dank


    Ich möchte ihn zu nix zwingen, ich möchte ihn nur teilhaben lassen und mit einbeziehen aber das will er nicht, so wie es scheint... Er legt weder die Hand von selber auf den Bauch wenn ich Schmerzen habe oder das baby tritt, und er es fühlen könnte, noch will er sich anhören was ich zu erzählen habe nach einem Arzttermin...


    Ich hab ihm von Anfang an versucht klarzumachen: Du sollst nciht den Vater spielen, du sollst sie einfach akzeptieren und lieb haben... Hat er nicht ausgeschlossen, immerhin
    Es ist eine sehr ordentliche Familie in der er lebt, er ist der jüngste, hatte noch nie Kontakt zu Babys, seine Exfreundin hat seine Zwillinge abgetrieben vor 2 Jahren, das wollten aber beide so da sie sich als zu jung befunden haben... Das hat ihn alles wohl auch leicht traumatisiert...


    Ansonsten sagt er immer: Ich werd dein Kind (wahlweise auch Blach usw, was MIR superweh tut) am Hals haben, es ist nicht meins, wer weiß welche Gene der Vater ihm mitgegeben hat usw...


    Ich weiß nicht wie das weitergehen soll wenn er nicht wenigstens ein bisschen Anteil an der Sache nimmt, wenigstens an mir und meinem Befinden... Mir gehts auch oft schlecht, hab vorzeitige Wehen, Schmerzen hier und da, Sorgen, Ängste usw... aber auch da tritt er mir immer kalt gegenüber...
    Ich werd angemacht weil ich abends Hunger auf alles durcheinander habe (typisch schwanger halt), dann heißt es: du (fr)isst erst n Pott Ravioli, dann noch n Brötchen, fütter dein Kind mal mit was anständigem. Da argumentiert er dann plötzlich FÜR das Kind, sehr komisch alles

    Einmal editiert, zuletzt von SingleMama21 ()

  • Er sagt immer er ist zu jung für ein Kind... jaaa aber er hat sich ne Frau mit Kind gesucht.... das wusste er doch vorher. Jetzt macht er da teilweise so ein Theater draus...



    Dass er nicht euphorisch Deine Schwangerschaft begleitet, mag nachvollziehbar sein.
    Aber das Kind dermaßen abzulehnen und zu ignorieren, ist komplett daneben finde ich.


    Dich gibt's zukünftig nur noch im Doppelpack.
    Das bedeutet für ihn: Ne gestresste, übernächtigte Mutti und ein brüllendes, stinkendes Kind.


    Was er wohl davon dann halten mag? :frag

  • Stop mal bitte, ich frag jetzt mal ganz frech: Weißt du was ER sich gewünscht hat?

    Pánta chorei kaì oudèn méne - „Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“ (Platon)

  • Stop mal bitte, ich frag jetzt mal ganz frech: Weißt du was ER sich gewünscht hat?

    Er hat sich einfach DIE EINE gewünscht, so wie er das mir und seiner Familie auch sagt, hat er das in mir...

  • Dich gibt's zukünftig nur noch im Doppelpack.
    Das bedeutet für ihn: Ne gestresste, übernächtigte Mutti und ein brüllendes, stinkendes Kind.


    Was er wohl davon dann halten mag? :frag

    das es uns nur im Doppelpack gibt weiß er
    Wie er mit mir übernächtigt, zickig, schlecht gelaunt und gestresst klar kommt und noch dazu ein auch nachts schreiendes (wir haben usn schon geeinigt das wir nur am Wochenende bei ihm schlafen damit er ausgeschlafen zur Arbeit kann) und stinkendes Kind... ich bezweifel es ehrlich gesagt ganz ganz stark


    ich fürchte, in den nächsten Tagen ist ein ernstes Gespräch fällig... Oder doch lieber einfach abwarten ?

  • ich könnte das nicht.
    klar,ist es normal,dass man(n) ein fremdes bauchkind nicht von jetzt auf gleich mit freude und mit herzen annehmen kann.
    unsicherheit und angst spielen da sicher eine rolle,aber er verhält sich wie ein schwei...sorry,aber solche ausdrücke gehen gar nicht ,da blutet mir das herz beim lesen.
    abgesehen davon,wenn er jetzt schon so schräg drauf ist ,dann isses fast klar was passiert,wenn deine tochter da ist und du alle hände voll zu tun hast und er erstmal in der 2.reihe steht.
    wenn er sagen würde,lass mir zeit ,wäre das absolut ok,aber er hat kein interesse,will nichtmal was davon hören und darauf angesprochen wird er ausfallend und gemein..
    ich würde dir gerne was anderes sagen,aber da sehe ich ziemlich schwarz.
    mich würden solche aussagen extrem treffen und runterziehen .

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

  • Als ich meine Frau kennenlernte wusste ich auch, das sie zwei Kinder hatte und das es sie " nur zu dritt " gab, und ebenso wie dein Freund war auch meine Reaktion " kein Problem" ebenso spontan und mgl. auch im "Überschwang der Gefühle" in der Konsequenz nicht ganz zu Ende gedacht.
    Meine Gefühle konzentrierten sich zunächst ( für die ersten Wochen) auch überwiegend auf meine Frau und auf die ( noch im werden begriffene) Beziehung. Mir war vollkommen bewusst, dass es da noch zwei weitere / Persönlichkeiten gab, zu denen ich früher oder später auch eine ( wie auch immer geartete) Beziehung haben würde ( haben musste), aber die wirkliche gefühlsmä0ige Bindung wurde erst nach und nach aufgebaut.


    Du bist die Frau für ihn, er ist der Mann für dich ( denke ich doch mal), du bist bzw. wirst Mutter aber er ist (noch) kein "Vater". Dreiviertel des Weges sind also geschafft, ich denke mit ein wenig Anstrengung und Geduld schafft ihr auch noch das letzte Viertel.


    Gruß
    Monoko

    Pánta chorei kaì oudèn méne - „Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“ (Platon)

    Einmal editiert, zuletzt von Monoko ()

  • aber ich nehme an,du hast deiner frau nicht solche nettigkeiten um die ohren geballert?
    ich glaube jeder hier kann verstehen,dass das keine einfache standartsituation ist,aber man muss nicht solche sachen vom stapel lassen.

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

  • sry geht garnicht sein verhalten...


    Der Bonbon wäre für mich schon gelutscht. Liebe hin oder her...


    Wie reagiert er denn wenn das Baby da ist? Auch mit Ignoranz und so Sprüche wenn's schreit *Ist nicht mein Ding sondern Deins*? Dann stehste über kurz oder lang sowieso allein da und wirst nur noch unglücklicher als Du eh schon bist.


    LG

  • aber ich nehme an,du hast deiner frau nicht solche nettigkeiten um die ohren geballert?
    ich glaube jeder hier kann verstehen,dass das keine einfache standartsituation ist,aber man muss nicht solche sachen vom stapel lassen.

    Gegnfragen:
    Wie oft hast du eine unüberlegte, emotional gefärbte Ausage gemacht, über deren Wirkung auf Andere, du dir nicht bewusst warst(bist).
    Wie oft wurden deine Aussagen falsch aufgefasst/ verstanden?
    Wie oft hast du etwas gesagt, aber etwas anderes gemeint.


    Wie heißt es so schön in dem dicken Buch:
    Richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet..
    (Römer 2.1)


    Gruß
    Monoko

    Pánta chorei kaì oudèn méne - „Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“ (Platon)

  • das kann man nicht vergleichen.
    eine dumme aussage,ok,kann im gefühlswirrwarr passieren(wobei man sich dann entschuldigen kann,ich tu das zumindest dann)...aber so viele,nein...
    einem menschen,der einem (angeblich)nah steht,ballert man nicht soviele miese aussagen um die ohren.
    da kann man nicht von unbewusst oder ich hab eigentlich was anderes gemeint,reden.
    spätestens,wenn man merkt,der andere ist getroffen(und das wird er gemerkt haben),muss man das klarstellen,vorallem in so einer situation.

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

    Einmal editiert, zuletzt von zozzy ()

  • Das hier:

    Lieb haben hat er immerhin schonmal nicht ausgeschlossen.
    Ich habe einfach das Gefühl, das ich ihn wie ein Dackel nach Schokolade anbettel, das er wenigstens etwas Interesse zeigt

    tut mir sehr sehr weh und ich kann Dir nur eins raten: Geh!


    Er wird Dein Baby auch nicht lieben, wenn es da ist. Es gibt Männer, die lieben eine schwangere Frau und das Baby abgöttisch, als sei es das ihre, egal wie und wann. So ein Verhalten muss nicht sein.


    Wenn auch ich ihn verstehen kann, es ist schließlich nicht sein Ei, dass da gelegt wird. Deswegen finde ich es auch unangebracht, seine Hand auf Deinen Bauch zu legen oder ihn mit zum Arzt zu schleppen, wenn er nicht möchte. Wahrscheinlich wird ihm erst jetzt klar, was ein kind bedeutet.


    Es hört sich an, als sei er nicht der Vater, den Du Dir wünschst, auch wenn Du es hier negierst. Es gibt noch so viele andere Männer, die Dich und Dein Kind auf Händen tragen werden!


    Alles Gute! Bri

  • Ansonsten sagt er immer: Ich werd dein Kind (wahlweise auch Blach usw, was MIR superweh tut) am Hals haben, es ist nicht meins, wer weiß welche Gene der Vater ihm mitgegeben hat usw...


    DAS würde mir schon reichen!


    Von den anderen" Nettigkeiten" einmal absehen....


    Das scheint er ja öfter loszulassen,also kann man hier nicht von einer einmaligen Sache reden..


    So,wie es sich für mich liest:


    Solange das "Balg" nicht schon da ist,geht es ja noch ......


    Er lehnt das Kind ja ganz offensichtlich ab und vor allem: er wertet es ab!!! Absolut daneben!


    ...Da,wo der Maurer netterweise ein Loch in der Wand gelassen hat......
    :tuedelue

    [font='Comic Sans MS, sans-serif']Grüße


    Annemie


    And now for something completely different......


    (M.Python)