Emotionale Eiszeit nach der Trennung

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Mir ist einfach zum Heulen und ich muß statt der Tränen mal ein paar Worte los werden....


    Vor ca. 3 Wochen hat sich mein Partner "verabschiedet". Nach langem Hin und Her, vielen Streitereien - so wirklich gut hat es zwischen uns leider nie funktioniert.
    Immer hatte ich die Hoffnung, dass wir es für unseren Zwerg schaffen mit unserer Beziehung, unserer Familie. So viel daran gesetzt - immer wieder das Gespräch gesucht, immer wieder zurück gestoßen worden, immer wieder Hoffnung, immer wieder Enttäuschung.


    Nun ist alles vorbei mit dem Satz "ich will das du ausziehst". Kein wirkliches Gespräch, kein in den Arm genommen werden, keinerlei emotionale Regung in Richtung "mir tut das alles leid"...einfach nichts.


    Ich renn zu den Ämtern, ich suche nach Wohnungen, ich mache mir Gedanken über die Zukunft - und all das muss ich alleine machen.
    Da verbringt man eine Zeit gemeinsam und plötzlich ist alles vorbei - wie weg geblasen - so als hätte man nie etwas für den anderen empfunden.


    Wie kommt man zurecht mit einem Menschen, der nicht in der Lage ist seine Gefühle zu äußern? Der auf Rückzug ist und einen ignoriert? Der einem die vermeintlich gute Laune präsentiert? Der kein Einfühlungsvermögen hat?


    Wie kriege ich das hin hier eine gute Basis zu schaffen für die Zeit danach - die Zeit in der wir zwar nicht mehr als Paar aber noch als Eltern existieren?


    Ach - ich wäre froh über ein wenig Anteilnahme und den ein oder anderen Ratschlag...


    Danke.


    Eine traurige, hilflose Fiocca.

  • :troest


    Die Anfangszeit nach einer Trennung ist immer schwierig. Besonders wenn man NOCH zusammen wohnt. Das wird besser wenn der räumliche Abstand da ist. Kopf hoch!


    Ich habe das auch durch. In den ersten zwei, drei Monaten dachte ich nicht, das wir es auf "freundschaftlicher" Basis schaffen werden. Da kamen von meinem Ex so Sprüche wie "ich will die Kleine lieber gar nimmer sehen" oder "Du musst sie mir mitgeben, sonst geh ich zum Anwalt" usw. Nach einigem Hin und Her wurde es besser. Es dauert bis man sich arrangiert, aber mit gutem Willen (dem Kind zuliebe) bekommt man es hin.


    Versuch erst mal die Behördengänge hinter Dich zu bringen und für Dich und euren Zwerg eine Wohnung zu finden! Dann kannst Du zur Ruhe kommen...Aufarbeiten.


    Deinen Ex kannst Du nicht dazu zwingen. Wenn er nicht will, will er nicht. Wenn es mit dem Zwerg und dem Kontakt nicht klappt, Ihr Euch nicht einig werdet, wende Dich ans J-Amt damit die vermitteln können.


    Ich wünsche Dir viel Kraft...

    LG N. :winken:
    .
    1 + 1 = 4 :love:


    - 1 wenn die Ex-Frau so ist wie sie hier bei uns ist ;(

  • Nach einer Trennung ist es immer schwer, das Handeln des Anderen zu verstehen. :radab Ich habe es einfach so gesehen, als ob es eine Geschäftsbeziehung wäre. So konnnte ich am besten damit umgehen.



    LG kaos2009

  • Meine eigene neue Wohnung hat mich zur Ruhe kommen lassen. Weil sie meine Burg geworden ist. Mein Kraftort, weil sie nicht mit den Erinnerungen der Vergangenheit vollgepackt war. Ich denke wenn Du die ersten Schritte getan hast, die ersten Erfolgserlebnisse hattest, geht es Dir langsam besser.


    Du wirst im übrigen sehr erstaunt sein, was alles in Dir steckt wenn Du musst und das tut verdammt gut zu erfahren!


    Hätte mir einer gesagt, dass ich mal zur Bohrmaschine greif, selber streiche bzw. mich ins Auto setze und ohne mit der Wimper zu zucken 500km zu meinem Bruder fahre - ich hätte denjenigen für total bekloppt gehalten.


    Heute mach ich all das und bin stolz drauf - und Exchen bekommt kugelrunde Augen wenn meine Jungs erzählen was ihr Muttertier mal wieder gestemmt hat.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

    Einmal editiert, zuletzt von Elin ()

  • Hey!


    Ich kann nur bestätigen, dass die erste Zeit sehr anstrengend und emotional turbulent ist. Man muss sich ja erstmal an die neue Situation gewöhnen.
    Du wirst dich daran gewöhnen (müssen), glaub mir das. Erstmal weiß man nicht ein noch aus, alles erscheint unlösbar und die Welt wie gegen einen verschworen. Mit der Zeit wird das besser. Man gewinnt den Blick für´s wesentliche wieder zurück und wird irgendwann feststellen, dass die Welt doch gar nicht sooooo schlecht ist.
    Gib dir Zeit und guck nach vorn. Das ist ganz wichtig.
    Ich konnte das anfangs auch nicht, habe es dann aber mit Unterstützung meiner Eltern und meiner Freunde doch geschafft. Hast du jemanden, der dich auffängt?? Eine gute Freundin vielleicht?


    Du schaffst das!!! Kopf hoch!


    LG
    Nelly

  • Es wird seine Art sein, mit der Trennung umzugehen - Eiszeit, um ja keine emotionale Nähe mehr zulassen zu müssen.
    Wie soll er einen Weg finden zwischen: Wir sind getrennt, aber ich helfe Dir trotzdem noch?
    Das schaffen die wenigsten.


    Bei meinem Mann war es so, trotz Trennung war er für uns weiterhin da, und das rechne ich ihm hoch an.
    Trotzdem habe ich selbst mich um alles gekümmert, Wohnung, Ämter, Kita, Job.....damit stand ich auch alleine, aber ich hab es geschafft.


    Lass Dir ein bisschen Zeit, dann wird sich das entweder regulieren, oder Du lernst, damit umzugehen.


    Kopf hoch!


    Bri

  • Wie kommt man zurecht mit einem Menschen, der nicht in der Lage ist seine Gefühle zu äußern?

    Könntest Du mit den Gefühlsäußerungen leben?


    Ich könnte auf die negativen Gefühle verzichten.

    Nach einer Trennung ist es immer schwer, das Handeln des Anderen zu verstehen.

    Ja!! Alles was nicht zielführend ist dient doch nur um Luft abzulassen.

    Du wirst dich daran gewöhnen (müssen), glaub mir das.

    Gewöhnen vielleicht nicht aber irgendwann ist es nicht mehr so schlimm.

  • Hallo,


    wir komme auch aus Ba-Wü. und sind auch erst seit Februar 2010 getrennt.
    Versuche erst einmal dir Prioritäten zu setzen. Welcher Punkt "brennt" am meisten?
    Nach meiner Meinung ist jetzt die Klärung deiner Wohnsituation dein größtes Problem?
    Warum muss du mit deinem Kind ausziehen? Gehört ihn die Wohnung bzw. ist er der alleinige Mieter?
    Du mit Kind hast doch eigentlich hier den vorrangigen Anspruch, dort wohnen zu bleiben.
    Falls du das nicht willst (war bei mir auch so), so empfehle ich dir, dich an deine Gemeinde bzgl. Wohnberechtigungsschein/ Sozialwohnung zu wenden.
    Alternativ würde ich mich an diverse Wohnbauunternehmen wenden oder im Internet/ Zeitungen schauen, ob es eine günstige und akzeptable Wohnung gibt.
    Wenn du kein eigenes Einkommen hast, wird du wahrscheinlich Arbeitslosengeld II beantragen müssen bei der Arge. Dies würde ich auch umgehend machen,
    falls die Unterhaltsfrage für dich/ euch noch nicht geklärt ist. Bei den Ämtern ist grundsätzlich der Tag der Abgabe (Stempel) für die Leistungsgewährung ausschlag-
    gebend; rückwirkend gibt es also gar nichts.
    Desweiteren würde ich mir Gedanken machen, ob und wann ich wieder arbeiten gehen kann/ möchte und mich schon um eine Kinderbetreuung (Kindergartenplatz)
    bemühen. Hier ist auch teilweise mit langen Wartezeiten zu rechnen- also auch hier schon Infos reinholen, wie es da bei euch aussieht.
    Ratsam wäre auch ein Besuch von Beratungsstellen für Alleinerziehende, die es in jeder Stadt von diversen Institutionen gibt.
    Hier kann man dich/ euch ausführlich beraten über Wohnungssuche, Finanzierung, Umgang mit Ex-Partner, Unterhaltsansprüche etc..
    Bezüglich Umgang mit den Kindsvater gibt es die Möglichkeit über Mentoren oder Beistandschaft (Amt) dies zu regeln.
    Mein Tipp: Erst einmal die räumliche Trennung. Da kann man dann etwas zur Ruhe kommen. Die erste Zeit alleine wird eine erhebliche Umstellung sein; mit der
    Zeit lernt man jedoch auch positive Seiten der Situation und neue Möglichkeiten kennen. Also immer nach vorne schauen und Kopf hoch. Ihr schafft das!
    Auch wenn es jetzt hart klingt: Versuchen erst einmal das Überleben zu sichern und sich danach über die emotionale Situation Gedanken zu machen.
    Für nähere Fragen/ Infos kannst du mir auch eine PN schicken.

  • Ach Leute...


    ...nachdem ich den Ursprungsthread kurz nach der Trennung vergangenen Jahres geschrieben habe ist doch so einiges passiert.
    Jetzt muss ich den wieder hervorkramen, weil der Titel (wieder) passt.


    Ich versteh mich selbst nicht mehr so wirklich und heute ist einfach "einer dieser Tage"... :radab:kopf:flenn:frag


    Nach meinem Umzug und dem ersten Durchatmen hab ich gekämpft.
    Gekämpft um die Beziehung, um mein Wunschbild der heilen, kompletten Familie. Gekämpft weil ich nach wie vor den Anspruch hatte "ihn" verstehen zu müssen, immernoch Hoffnung hatte, dass es doch funktionieren kann, funktionieren muss - irgendwie - wenn wir nur beide wollen, beide etwas dafür tun...
    Und ich hatte Erfolg. Fürs Erste.


    Wir haben uns nochmal eine Chance gegeben.
    Eine richtige Aussprache gab es nie - er redet ja nicht. Und es kam wie es kommen musste. Es krachte wieder.


    Nun sind wieder 6 Wochen vergangen, in denen keinerlei Kontakt besteht - auch keinerlei Interesse an Sohnemännchen (zumindest kein Nachfragen o.ä.).
    In der Vergangenheit war grundsätzlich ich diejenige, die wieder angeknüpft hat, die das Gespräch gesucht hat, die eingelenkt hat, die gemacht und getan hat.
    Diesmal herrscht auch von meiner Seite die absolute Funkstille, in der Hoffnung, er würde sich um mich, um uns bemühen, kämpfen...
    Nichts.
    Es gibt Tage, da komme ich gut damit zurecht. Dann gibt es Tage, da fällt es mir schwer da ich nicht der Mensch bin, der Dinge unausgesprochen, ungeklärt, im Streit lassen kann.
    Aber unterm Strich ein ziemlich mieser Zustsand - diese Ahnungslosigkeit, das nicht Wissen was geschieht, was er tut, wie es alles kommen wird. Meine Unfähigkeit, eine Entscheidung zu treffen - was will ich?


    Am Valentinstag dann eine SMS - er hoffe es ginge uns gut und noch einen schönen Valentinstag. :hae:
    Das war wie Salz in die Wunde - plötzlich regte sich da wieder etwas.
    Mehr als in den Tagen zuvor war da wieder dieses Gefühl der Hoffnung, der Wunsch nach heiler Familie, das Gefühl, dass es alles gut werden kann...


    Was ist das denn??? Ich komme überhaupt nicht mehr klar. Weiss nicht, was ich tun soll. Was ich lassen soll.
    Wünsche mir einen Mann, der sich bemühen kann, der keine Scheu hat, Gefühle zu zeigen, zu reden, zu kämpfen und bin auf der anderen Seite wieder kurz davor selbst aktiv zu werden, obwohl ich das so bräuchte - ein Zeichen von seiner Seite.


    Ich schreibe etwas wirr... Vielleicht kann man das alles auch gar nicht wirklich verstehen ohne konkretes Hintergrundwissen...
    Aber vielleicht kann mich doch mal irgendjemand da draussen schütteln. Vielleicht bekomm ich den ein oder anderen Denkanstoss von Euch.


    Wann ist eine Beziehung denn wirklich, richtig, endgültig vorbei? Bin ich einfach nur zu blöd es zu merken? Zu naiv?


    Mensch - ich steh sonst echt meinen "Mann" - aber was das angeht bin ich das kleine, hilflose Mädchen...



    So - nun hoffe ich auf Denkanstösse.


    Gruß von der ratlosen Fiocca

  • der Wunsch nach heiler Familie

    Wünsche mir einen Mann, der sich bemühen kann, der keine Scheu hat, Gefühle zu zeigen, zu reden, zu kämpfen

    Nur mal so als Denkanstoß...
    Ist es wirklich dieser eine Mann, der dir so viel bedeutet und den du unbedingt zurück möchtest? Oder ist es vielleicht einfach der generelle Wunsch, die oben genannten Dinge zu haben?
    Für mich hört es sich so an, als wenn du eine große Sehnsucht nach Familie und Partnerschaft hast. Eine große Sehnsucht nach diesem einen Mann lese ich aber nicht.
    Ich denke, wenn du dich selber mal fragst, was genau du so sehr möchtest, hast du auch die Antwort auf die Frage, ob es (von deiner Seite aus auch) vorbei ist.

    If life fucks you, just lean back and enjoy! :brille

  • Hallo !


    Mir geht es ähnlich wie Dir, nur das ich mich getrennt habe, weil es nicht mehr ging.


    Hass und Liebe liegen ganz dicht zusammen. Wollt das auch nie wahr haben, aber ich glaub es ist so.
    Meun Mann/ Ex-Mann sagte zu mir " Zwölf Jahre Ehe-nur Verlust" das tat weh undctut noch immer weh und ich wünschte mir die Wunde würde endlich heilen.
    Eine gute Elternschaft zu führen ist wahnsinnig schwer, aber ich glaube trotzdem möglich und es lässt uns wachsen.
    Ich wünsch dir weiterhin viel Kraft und alles Gute!

  • Also ich finde das so eine Trennung auch immer ein guter Zeitpunkt ist ,
    über eigenes Unvermögen und eigene Mankos nachzudenken, das hilft mitunter nicht nur im eigenen "Gefühlsstrudelblues" zu versinken.
    Gruß Streuner

  • Für mich hört es sich so an, als wenn du eine große Sehnsucht nach Familie und Partnerschaft hast. Eine große Sehnsucht nach diesem einen Mann lese ich aber nicht.


    Hm....stimmt.
    Aber ich denke, eine so große Sehnsucht kann man auch nicht haben, nachdem es Verletzungen, Streitigkeiten etc. gab, oder? Und dennoch lässt er mich nicht los.
    Er ist nunmal der Vater meines Sohnes - wir haben gemeinsam ein Kind - und das allein ist doch Grund genug alles menschenmögliche zu tun, dass es funktioniert, oder?

  • über eigenes Unvermögen und eigene Mankos nachzudenken


    Hey Streuner :winken: lange nicht gelesen...


    Ja das stimmt was Du sagst. Das tue ich auch. Und manchmal denke ich, auch um meine Mankos zu "bearbeiten" wäre er als mein Gegenüber hilfreich. Ist jetzt nicht so einfach zu verstehen... Er ist mir eben in manchem ein Spiegel. Aber zu einer dauerhaften Therapiesitzung soll ja eine Beziehung auch nicht verkommen.

  • Eine richtige Aussprache gab es nie - er redet ja nicht. Und es kam wie es kommen musste. Es krachte wieder.

    Eigentlich klar.....wenn er nicht redet.... :frag wie soll dann irgendwas besser werden?
    Gedanken lesen kannst du nicht, eine Beziehung in der einer nicht redet, kann meiner Meinung nach nicht gut gehen.



    Nun sind wieder 6 Wochen vergangen, in denen keinerlei Kontakt besteht - auch keinerlei Interesse an Sohnemännchen (zumindest kein Nachfragen o.ä.).
    In der Vergangenheit war grundsätzlich ich diejenige, die wieder angeknüpft hat, die das Gespräch gesucht hat, die eingelenkt hat, die gemacht und getan hat.

    Das sagt ja schon einiges....kein Interesse an eurem Sohn :hae: .... also das klingt für mich so nach totaler Gleichgültigkeit...
    Wenn nur du das Gespräch suchst, er aber nicht reden will, dann ist das "vergebliche Liebesmüh"
    DU hast immer eingelenkt...naja, dann brauchte er sich ja keine Mühe zu geben .... ging ja auch so...




    Diesmal herrscht auch von meiner Seite die absolute Funkstille, in der Hoffnung, er würde sich um mich, um uns bemühen, kämpfen...
    Nichts.

    Dass auch du dich jetzt zurück genommen hast finde ich richtig, immer nur einlenken kann auch nicht der Weg sein :kopf
    Hoffnung?....woher nimmst du die, nachdem er bisher nichts getan hat, außer vielleicht drauf zu warten, dass du wieder einlenkst ? :hae:



    da ich nicht der Mensch bin, der Dinge unausgesprochen, ungeklärt, im Streit lassen kann.

    Das kann ich sehr gut verstehen, denn ich bin auch so,
    doch, wenn jemand nicht reden will (oder nicht kann?).... dann gehts einfach nicht weiter, du drehst dich im Kreis...
    Entweder du lernst mit der ständigen Ungewissheit zu leben, weil er ja nicht redet....(könnte ich nicht, daran würd ich kaputt gehen)
    Oder du fängst an, dein Leben neu zu ordnen, redest mit ihm, sagst ihm, dass du SO nicht weitermachen kannst und trennst dich eben entgültig, falls er weiterhin so interessenlos bleibt.




    Meine Unfähigkeit, eine Entscheidung zu treffen - was will ich?

    Genau DAS ist das Problem!!!
    Mach dir endlich klar, was DIR WICHTIG ist und überlege dann, was für Schritte nötig sind, um dahin zu gelangen.



    Wünsche mir einen Mann, der sich bemühen kann, der keine Scheu hat, Gefühle zu zeigen, zu reden, zu kämpfen

    Ist ER dieser Mann?
    Oder könnte er das vielleicht werden?



    und bin auf der anderen Seite wieder kurz davor selbst aktiv zu werden, obwohl ich das so bräuchte - ein Zeichen von seiner Seite.

    Das ist der Knackpunkt.... du weißt einerseits, was du möchtest, was du brauchst, aber andererseits verhältst du dich genau gegensätzlich, das passt nicht, so kann das nix werden :kopf
    Aus dieser Spirale mußt du unbedingt raus....also mach dir klar, was du AUF KEINEN FALL MÖCHTEST und handle dann dementsprechend!


    Aber vielleicht kann mich doch mal irgendjemand da draussen schütteln.

    ABER JA....... Wach auf!!! *dich mal wach rüttelt*.... du WEIßT doch schon, was du gerne möchtest, also fang endlich damit an, den Kopf zu erheben und stolzen Hauptes deinen Weg zu gehen.
    Sollte er diesen Weg mit dir gehen wollen, wird ihm nichts anderes übrig bleiben, als zu REDEN...denn du solltest nicht mehr diejenige sein, die einlenkt und nachgibt, das hast du schon viel zu oft getan.


    Wann ist eine Beziehung denn wirklich, richtig, endgültig vorbei? Bin ich einfach nur zu blöd es zu merken? Zu naiv?

    Eine Beziehung ist dann vorbei, wenn es keinen gemeinsamen Nenner mehr gibt.
    oder wenn eisige Kälte herrscht....denn Liebe braucht Wärme....im Eis stirbt sie....




    Was ich geschrieben habe ist meine persönliche Meinung, nach dem was ich hier von dir gelesen habe - und nach meiner eigenen Erfahrung in meiner Ehe.
    Auch mein EX hat nicht geredet....so lange, bis er all meine Gefühle tot geschwiegen hatte....nochmal würde ich so lange nicht warten!


    liebe Grüße,
    Inge
    :Flowers

    Was nicht aus dem Herzen kommt
    , wird ein anderes Herz nie erreichen :-)

    (Phil Bosnans)

    Einmal editiert, zuletzt von Ingeling ()

  • Auch mein EX hat nicht geredet....so lange, bis er all meine Gefühle tot geschwiegen hatte....nochmal würde ich so lange nicht warten!

    Das unterschreibe ich Blind!


    Man kämpft und am Ende hat man seinen Weg mit meinem Verständnis gepflastert.
    Man selber bleibt auf der Strecke...

  • Hoffnung?....woher nimmst du die, nachdem er bisher nichts getan hat, außer vielleicht drauf zu warten, dass du wieder einlenkst ?


    Ach - das frag ich mich auch. Vielleicht tritt die Hoffnung anstelle meiner Angst vor dem entscheidenden Schritt... :frag Oder vielleicht bin ich einfach nur ein unverbesserlicher Optimist, der immer und immer das Gute im Menschen sieht...


    doch, wenn jemand nicht reden will (oder nicht kann?)....


    Das ist der Punkt "nicht reden kann"... Ich schau immer hinter die Fassade - und da ist eben mehr, als das was er nach aussen zeigt. Allerdings bringt mir dieses Wissen auch nichts, wenn er es nicht sehen will...


    Eine Beziehung ist dann vorbei, wenn es keinen gemeinsamen Nenner mehr gibt.


    Und für mich ist der gemeinsame Nenner in erster Linie unser Kind. Ist das blöd von mir gedacht? Dann gibt es noch bestimmte Parallelen im Verhalten, welche ich von mir - der "alten" Fiocca kenne - und wo ich eben immer denke, wir könnten aneinander wachsen - müssen das aber eben auch beide wollen und zulassen.


    Manchmal denke ich, ich bin einfach zu "realitätsfremd"...

  • Hallo,


    klar verbindet ein gemeinsames Kind, und solange Liebe da ist, lohnt es sich ja schon im Interesse dieses Kindes zu "kämpfen".
    Aber wenn keine Liebe mehr da ist, bringt es meiner Meinung nach auch Eurem Kind nichts, zusammen zu bleiben/ wieder zusammen zu kommen.
    Kinder haben ganz feine Antennen für sowas, auch wenn es nicht zu Stretigkeiten kommt, was schwer genug ist.


    Und dann ist auch eine Beziehung vorbei, finde ich - wenn zumindest Einer nicht mehr liebt...



    Wünsche Dir viel Kraft und starke Nerven, klar ist nicht jeder Tag gleich, aber Du schaffst das bestimmt!


    Alles Liebe
    stellina

    Der erste Fauxpas des Tages ist das Aufstehen :rolleyes:

  • Und für mich ist der gemeinsame Nenner in in erster Linie unser Kind. Ist das blöd von mir gedacht? Dann gibt es noch bestimmte Parallelen im Verhalten, welche ich von mir - der "alten" Fiocca kenne - und wo ich eben immer denke, wir könnten aneinander wachsen.....


    Ach Fiocca :troest:troest:troest


    Ein gemeinsamer Nenner beeinhaltet aber noch lange nicht automatisch Liebe und ohne Liebe, Zuneigung, Wollen funzt eine Beziehung nicht. Ich denke das die Paarebene bei Euch wirklich hin ist und Ihr nun auf der Elternebene ankommen solltet. Das habt Ihr noch nicht geschafft, aber nicht weil da doch noch Liebe ist, sondern einfach noch Unvermögen.


    Schau der erste Versuch ist gescheitert, da wart Ihr schon gebrannte Kinder, hattet die erste Trennung hinter Euch. Habt es nochmal versucht und es ging in die Hose. Ihr habt es bei dem Zweitversuch nicht geschafft - nach wieviel Versuchen soll es dann gehen?


    Fio, so hart wie das jetzt ist und Dein Herz ne andere Sprache spricht als Dein Kopf, denn ich bin mir sicher Du weißt es eigentlich genau - es ist vorbei, es gibt kein zurück, es gibt kein uns mehr. Denn sonst wärt Ihr beim zweiten Versuch achtsamer mit Euch umgegangen.


    Du schreibst er hat sich 6 Wochen nicht gemeldet, sagt das nicht alles?


    Worauf willst Du warten, dass es ihm wie Schuppen von den Augen fällt das er Dich liebt? Dazu bin ich zu realitätsgesteuert, dass wird nicht passieren! Dann wäre es schon gekommen bei Eurem zweiten Versuch. Das ist nicht so eingetroffen.


    Trag Deine Beziehung, Deine Wünsche die ihn betreffen zu Grabe. Trauer und verarbeite, danach kannst Du zu Leben anfangen, vorher nicht! Lass Dich nicht selber in diesen halbfeuchten Tüchern hängen, Du hoffst und hoffst und hoffst - so kannst Du nicht heilen!


    Mach ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Ich schau immer hinter die Fassade - und da ist eben mehr, als das was er nach aussen zeigt. Allerdings bringt mir dieses Wissen auch nichts, wenn er es nicht sehen will...

    Ja, das ist genau der Punkt....DU siehst auch das, was er nicht zeigt....aber wenn er "dicht macht"...dann kann ihm niemand helfen....und du gehst am Ende dran kaputt, dass du so emotional bist, dass du helfen möchtest....(das du liebst?)



    Ist das blöd von mir gedacht?

    nein, ist es nicht.....aber vielleicht macht es manchmal das Leben ein wenig schwerer.... :troest



    müssen das aber eben auch beide wollen und zulassen.

    Genau so ist es, einer alleine kann gar nichts tun, kämpft auf verlorenem Poisten, wenn der andere nicht mitmacht.


    Ich wünsche dir, dass du es schaffst genug Kraft zu sammeln, um deinen Weg zu finden.... hör in dich hinein und tu dann das, was dir gut tut....befreie dich von allem, was dich belastet.
    Auch wenns im Moment alles ganz schwer ist, viel Stolpersteine im Weg liegen...es wird besser werden, sobald du diese Steine anfängst wegzutragen.


    Fühl dich mal :knuddel


    liebe Grüße,
    Inge
    :Flowers

    Was nicht aus dem Herzen kommt
    , wird ein anderes Herz nie erreichen :-)

    (Phil Bosnans)