Ex-Auskotz-Thread!!!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • :motz: :kopf :wow :laber :wand :radab



    :nixwieweg

    Oh ja, solche Momente erinnere ich zu gut.


    Ich reagiere auf Anrufe der KM, meist verbunden mit Provokationen oder der Suche nach Streit, nicht mehr.

    Kurze Bitte: "Falls du mir etwas mitteilen möchtest, mach es schriftlich."


    War ein Rat aus dem Forum hier und der wirkt Wunder.

    Zum Schreiben von Briefen ist Ex zu faul.


    Kann ich dir nur wärmstens empfehlen.

  • Hier gab es von der KM weder einen Anruf noch eine Karte und Geschenke per Post schon gar nicht.

    Dass der Umgang zu Weihnachten,;Karl hätte eigentlich die Zeit vom 26.12.19 bis 06.01.20 bei der KM verbracht; sowieso nicht stattfindet, war bereits vor Monaten klar.


    Karl juckt das überhaupt nicht mehr.

    Er ging am 26.12. ein Haus weiter zur Mutter seines Freundes und brachte ihr Geschenke, die er für sie gekauft hatte.

    Für seine Mutter hat er nix.


    Was willste machen? Ich kann es nicht begreifen....aber ich kann es auch nicht ändern.


    Das sich seine Großeltern ebenso wie die KM verhalten, sei nur am Rande erwähnt.

  • Warum denkt ihr da überhaupt noch drüber nach? Warum soll jemand auch Geschenke schicken, wenn es seit Jahren keinen Kontakt gibt? Das wäre ja total inkonsequent und auch scheinheilig. Das braucht doch kein Kind.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Bei uns gibt es auch keinen Kontakt und ehrlich gesagt bin ich ganz froh, dass der KV auch zu besonderen Anlässen sich nicht muckert. Bin mir nicht mal sicher, ob er überhaupt weiß, wann Kind Geburtstag hat.:Hm

    Wie ich mein Kind kenne, würde sie sich a. bedanken wollen und b. würde das sicher eine Erwartungshaltung bei ihr schüren. Beides fände ich unschön.

    Ich selbst habe es vor vielen Jahren begraben, diesen Menschen begreifen zu wollen. :brille. Das geht nämlich nicht.

  • Hier kam zum Geburtstag ja tatsächlich eine Karte an. Das Datum weiß sie scheinbar noch, nicht aber mehr das Jahr! =O


    Ich dachte erst ich guck nicht richtig!!! :D

    immerhin, auf der letzten Karte von meiner war der Name falsch geschrieben.

    Man muss auch Kleinigkeiten anerkennen

  • Ehrlich gesagt ist es mir lieber, er meldet sich nicht, als wenn dann noch so eine lieblose Aktion kommt mit falschen Daten. Aber unser KV hat auch erst beim dritten Mal gescheckt, wie Kind geschrieben wird. Und das bei einem Namen, der aus drei Buchstaben besteht und den er selbst mit ausgewählt hat. :ohnmacht:

    Ich erkenne bei dem nichts mehr an, auch wenn er immer überall erzählen mag, dass er ja finanziell für uns (!) aufkommen würde. Früher habe ich mich darüber geärgert, heute denke ich nur: Arme Wurst.

  • Hallo Zusammen,

    ich möchte mich heute auch mal auskotzen.

    Erstmal zur Vorgeschichte:
    Der Vater und ich sind seit 2,5 Jahren getrennt. Wir waren davor viele Jahre zusammen (knapp 6) und waren seit 1,5Jahren verlobt. Unsere Tochter war zu dem Zeitpunkt 6 Monate alt.

    Da ich damals noch zur Schule ging und danach eine Ausbildung begonnen habe, lebe ich bis jetzt in einer Wohnung im Haus seiner Eltern. Er wohnt oben, Kind und ich in der Mitte, seine Eltern wohnen unten.

    Das hat die Trennung recht komisch gemacht und bisher immer wieder zu Stress gesorgt sobald ein anderer Mann auch nur am Rande auftauchte.


    So jetzt zur aktuellen Situation:

    Ich habe aus gesundheitlichen Gründen meine alte Ausbildung aufgeben müssen und mir eine neue gesucht. Da ich sowieso in den nächsten Jahren nach Hamburg ziehen wollte (wir wohnen in Essen), habe ich auch dort nach einer neuen Stelle gesucht.

    Ich habe mich Ende November beworben und seither mit Ex-Mann auch darüber gesprochen, wie wir dass bewerkstelligen können. Natürlich kam erstmal kompletter Gegenwind, immerhin ist der Umgang dann sehr viel eingeschränkter. Nach einen Gesprächen machte er mir jedoch auch positive Zusagen und gab mir letztendlich die Bestätigung/Erlaubnis zum Umzug mit Tochter. (Wir haben GSR).

    Seitdem versuche ich mit Ihm eine Umgangsregelung zu vereinbaren und generell alles abzusprechen. Immerhin bleibt Sie die ersten Monate noch hier in Essen, bis die Probezeit vorbei ist und ich komme jedes Wochenende runter um Sie zu sehen. Selbst wie wir dies machen, habe wir bisher nicht besprechen können und dabei fahre ich nächste Woche schon.

    Das regt mich gerade so auf, weil das ein generelles Problem bei Ihm ist. Er schiebt alles unangenehme, worauf er keine Lust hat vor sich her.

    Wir haben morgen einen Termin beim Jugendamt, weil ich auch dort alles festhalten wollte, damit er nicht in zwei/drei Monaten sagt "war ich nie mit Einverstanden" und vorallem Hilfe für Yasmin haben möchte, da es für Sie bestimmt nicht einfach wird. Ich möchte einfach, dass wir von Anfang an so wenig wie möglich aus Unwissenheit falsch machen können.

    Er weiß, ich wollte gerne für den Termin morgen schon die Umgangsregelung stehen haben, damit wir auch dies kurz anschauen und bewerten lassen können, ob das so gut ist oder eventuell zu viel/zu wenig ist.

    Als von Ihm gar nichts kam, habe ich sogar schon Vorschläge aufgeschrieben, mit verschiedenen Möglichkeiten. Das war letzte Woche Montag. Bis heute wieder nichts, außer der Aussage "du weißt doch, sowas entscheide ich nicht einfach so" und auf die Umgangsregelung wenn Yasmin in Hamburg wohnt kam nur ein "das Entscheide ich erst, wenn es soweit ist". :motz::motz: Maaaan ich hasse es.

    Danke fürs zuhören/lesen. Sorry ziemlich lang geworden

    Einmal editiert, zuletzt von Volleybap () aus folgendem Grund: Klarnamen herausgenommen auf Wunsch von Elasias

  • Ok,..vielleicht "hasst " er es auch, dass du mit dem Kind weit wegziehen willst...:frag

    und möchte sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen bzw. der Gedanke daran tut ihm weh...

    hat er sich den schon mal einen längeren Zeitraum allein um das Kind gekümmert?


    Wie lange ist die Probezeit, drei Monate oder ein halbes Jahr...

    ich hätte kein gutes Gefühl dabei...

    ich würde es mir schriftlich geben lassen, dass er mit dem späteren Nachzug der Tochter nach Hamburg einverstanden ist

    und genau zuhören was das JA dazu sagt.....feste Bindung zum Vater,Großeltern, Kita,Freunde , gewohntes Umfeld usw..

    in Essen sind drei Personen, in Hamburg bist du dann alleine mit dem Kind,...

    wäre es möglich, dass die Kleine auch am Wochenende nach Hamburg kommt, um sich dort langsam einzugewöhnen?

  • Elasias


    Lass den Käse, mit nach Hamburg gehen! Und schon gar nicht, dass Kind erstmal dort lassen.


    Im Ernstfall hat dein Ex zehnmal bessere Verhältnisse als du. Großeltern, dass gewohnte Umfeld fürs Kind. Du bist auf nem guten Weg die Kleine loszuwerden.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Franziska Danke für deine Antwort :)

    Er hat sich noch nie länger um Sie ganz alleine gekümmert, da eigentlich immer seine Eltern mit drin hängen sobald Sie bei Ihm ist.
    Er wohnt quasi nur auf einer eigenen Etage, Küche und alles wird jedoch nur unten bei den Eltern benutzt. Selbst gekocht oder Wäsche gewaschen hat er noch nie.

    Alleine bin ich in Hamburg gott sei Dank auch nicht. Mein Vater und seine Frau leben dort und Yasmin ist mit mir mehrmals im Jahr schon dort gewesen immer für mehrere Tage. Ja die Möglichkeit, dass Sie auch nach Hamburg zum Eingewöhnen hoch kommt, gibt es auch, allerdings wohne ich die erste Zeit noch bei meinem Vater.

    Die Probezeit sind 4 Monate, also bis Juni. Ich bekomme während der Probezeit bisher leider keine eigene Wohnung.
    Bin bei einem Wohnheim für Studenten und Auszubildende mit Kind auf der Warteliste. Kann jedoch leider dauern.
    Und mit dem Jugendamt soll morgen auch die Möglichkeit einer Mutter-Kind-Wohngruppe für den erleichterten Übergang und dem Ziel des Ausbildungsabschlusses besprochen werden.

    Ja, ein wirklich gutes Gefühl habe ich leider auch nicht :( Deshalb will ich es beim Jugendamt morgen auch ansprechen und dort von Ihm die Bestätigung erhalten. Er weiß über alle Themen, die morgen beim Termin besprochen werden sollen Bescheid.

    Das es Ihn schmerzt und er es hasst, weiß ich. Er weiß seit Jahren, dass ich irgendwann nach Hamburg ziehen wollte mit Yasmin, aber einfacher macht es das dann ja trotzdem nicht.

  • Elasias ich möchte auch nur kurz darauf hinweisen, dass er in deiner Propezeit, die letztlich wie ein Auszug betrachtet wird, damit argumentieren kann, dass er zur Hauptbezugsperson geworden ist. Damit kann er rechtlich, auch gegen etwaige Absprachen festlegen, dass eure Tochter beim ihm lebt und du kannst nur noch dagegen klagen. Und dann liegen die Argumente ganz klar auf seiner Seite. Das Ding, so sehr ich es auch verstehen kann, wird nach hinten losgehen und du wirst dich selber zum Umgangselternteil machen.


    Ich rate daher, überlege dir Alternativen, entweder, du darfst mit seiner Zustimmung mit der Tochter umziehen, dann mach das und überlege dir gleichzeitig wie du den bisher engen Kontakt aufrechterhalten kannst oder du findest etwas in der Umgebung und suchst dir eine eigene Wohnung. Dann ist die Tochter weiter bei dir, du hast aber genug Abstand um dein eigenes Leben zu führen.


    Alles andere kann ganz größer Mist werden.

    Mit Kindern ist man galt nicht mehr so frei in seinen Entscheidungen, den sauren Apfel muss in Kauf nehmen.


    P.s. auch arme, kranke Menschen können tolle Eltern sein. Solange er kein Junkie ist oder ständig betrunken oder seine Krankheit einen ständigen Betreuer erfordert oder ihm ein eigenständiges Leben unmöglich macht, solange sind deine Argumente dort womöglich enorm dünn...das jetzt aber auch nur aus der Ferne gesagt.

  • Und was wäre, wenn das Kind in seiner gewohnten Umgebung bei dem Vater bleibt? Es gibt ja auch Alleinerziehende Väter. Unterstützt wird er, wenn ich es richtig verstanden habe, von seinen Eltern. Dann wird das Kind nicht hin und hergerissen und du könntest dich auf deine Ausbildung konzentrieren.


    Ich an seiner Stelle würde einen Wegzug nicht gut finden. Erst das Kind „parken „ und dann ist es weg. Wolltest du das umgekehrt?

  • Hallo,


    wie Elin schon sagte, lass lieber die Finger von HH oder geh gleich mit Kind (geht natürlich nur MIT seinem Einverständnis!) und regel die Betreuung irgendwie. Aber nach Monaten dann die Kleine holen - ne, das wird nicht funktionieren.


    Nachtrag: im Vorstellungspost schreibst Du, Du seist aus Hamburg. Wohnst Du jetzt schon dort? Oder doch noch in Essen?

    Nachtrag 2: kommt davon, wenn man nur die Überschrift liest.....also in 2 Wochen ziehst Du um....nun ja, das wird ne enge Kiste, das zu regeln.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

    Einmal editiert, zuletzt von tanimami73 ()

  • Und was wäre, wenn das Kind in seiner gewohnten Umgebung bei dem Vater bleibt? Es gibt ja auch Alleinerziehende Väter.

    Danke. Als ob alle Väter darauf aus seien, den Müttern ihre Kinder wegzunehmen! Ich finde das schon ein wichtiges Argument, dass man dem Kind sein gewohntes Umfeld erhält und nicht einfach so anderswohin verpflanzt. Elasias habe ich ja auch genauso verstanden, und ich finde es gut, dass sie hier versucht, beim Jugendamt eine Regelung zu vereinbaren. Wobei der KV sich natürlich, sollte er es darauf ankommen lassen wollen, sich einseitig darüber hinwegsetzen kann.


    Die Kernfrage sollte hier doch sein: was ist das Beste für's Kind? Und nicht: wie kann ich mein Kind behalten? So als ob Kinder eigener Besitz wären. Da fehlen mir echt die Worte.