Club der Einsamen Herzen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Wie gesagt, er hat mal erwähnt er ist derzeit gerne Single, da man dann "nicht schon wieder von vorne anfangen muss...mit Vertrauen und so". Das waren seine Worte.

    Ich finde das selbst auch schwierig. Man gibt einen Vertrauensvorschuss und lässt jemand anderes ein Stück weit in sein Leben, und dann irgendwann stellt sich heraus, dass es irgendwie nicht klappt. Dass man dann vielleicht den Mut verliert und lieber Single bleibt, anstatt erneut das Wagnis Beziehung einzugehen, ist für mich gut verständlich. Was meint er denn mit "und so"? Das würde ich ihn fragen.


    Ich persönlich bin auch gerne Single, es hat schon seine Vorteile.


    Du magst ihn und das muss raus, wenn er nicht will dann ist es besser du weißt es zeitnah und wenn er dich mag freut er sich sowieso 😉. Gefühle die auf Dauer nicht erwidert werden (können) machen unglücklich.

    Von dem, was ich gelesen habe, beruht die Sympathie ja auf Gegenseitigkeit. Ich denke, ich würde mir persönlich eine Frist geben, vielleicht drei Monate oder so, und dann für mich sehen, ob es mir eher guttut, mit diesem Mann gemeinsame Unternehmungen zu machen bzw. wie sich die Freundschaft zueinander entwickelt. Oder ob es mich eher frustriert, weil ich merke, dass es doch mehr ist, als Schwärmerei und das der Mann ist, mit dem ich gerne zusammensein möchte, aber es nicht geht, weil er sich nicht binden kann oder möchte.


    Hin und wieder würde ich allerdings meine Wünsche ihm gegenüber äußern. Beispielsweise, wenn Du gerne etwas mit ihm unternehmen möchtest, aber er keine Zeit hat (wie etwa der Flohmarkt, den er wohl eher mit seinem Kumpel besuchen wird als mti Dir). Mir wäre es dann schon wichtig, dass der andere weiß, dass ich das schade finde.


    Wenn Du meinst, ihm vertrauen zu können, würde ich Persönliches nicht ausklammern. Denn zu einer Freundschaft gehört, dass man sich gegenseitig anvertrauen kann, zu einer Beziehung erst recht. Vielleicht ist das ja gar nicht so kompliziert.

  • Das mit dem "aushalten können" finde ich ist Quatsch. Du magst ihn und das muss raus

    Man verzeihe mir, wenn mein Eindruck trügt - aber ist es nicht schon beiden klar, dass sie sich mögen? Was muss dann da eigentlich raus?

    Oder einfach mal abwarten, das Ganze erstmal als Freundschaft laufen lassen

    Wenn der Kontakt zwischen beiden so unkompliziert ist, wie ich von außen besehen den Eindruck habe, gibt es etwas, was dagegen spricht? Wenn Du, liebe Gewitterhexe, den Eindruck hast, es baut sich so, wie es ist, einfach schön auf, kannst Du es ertragen, jedenfalls für eine Weile nicht die Gewissheit zu haben, ob Ihr Euch beide eine Freundschaft wünscht oder nicht?


    Wie wäre es, wenn Du ihn mit Sohn mal zu Dir einlädst, z. B. zum Frühstück am Wochenende - vielleicht regnet es an dem Tag zufällig, so dass Ihr gar nicht raus könnt?

    Einmal editiert, zuletzt von musicafides ()

  • Single und Frauen schließen sich ja nicht aus

    Nein, das sicher nicht, denn Freundschaften zwischen Mann und Frau sind möglich. Allerdings würde ich nach einer gewissen Zeit des Kennenlernens schon wissen wollen (entsprechende gegenseitige Sympathie und Vertrauen vorausgesetzt), ob uns eine Freundschaft verbindet, oder ob wir unseren Weg gemeinsam als Paar gehen wollen und können.

  • Nein, das sicher nicht, denn Freundschaften zwischen Mann und Frau sind möglich. Allerdings würde ich nach einer gewissen Zeit des Kennenlernens schon wissen wollen (entsprechende gegenseitige Sympathie und Vertrauen vorausgesetzt), ob uns eine Freundschaft verbindet, oder ob wir unseren Weg gemeinsam als Paar gehen wollen und



    Single sein schliesst nicht aus, das Mann / Frau Sexpartner hat.:klimper

    So unterschiedlich kann man einen Satz lesen:)



    Mann/ Frau kann sich Dinge auch kaputtdenken.


    Sorry aber ich bin echt ein wenig irritiert.


    Entweder ist da mehr oder nicht.

    Entweder wartet man oder nicht.


    Das klingt alles so anstrengend.


    Ich bin da wohl mit 50' ig immer noch nicht verkopft genug, :rainbow:


    :tuschelwas ein Glück für mich.



    Liebe Grüße


    Ute, die einfach ein wenig mehr Leichtigkeit empfiehlt

  • Für mich klingt das "sorry" danach - er findet Dich nett, unternimmt vielleicht auch gerne was mit Dir - aber nicht mehr.

    Sonst würde man sowas ja nicht sagen, das er gerne Single ist usw. - sonst würde man es sich offen halten.

  • Ich bin da wohl mit 50' ig immer noch nicht verkopft genug,

    Das hat für mich gar nichts damit zu tun, ob man verkopft ist oder nicht. Ich zum Beispiel suche mir Menschen, deren Leben ich bereichern kann und die meines bereichern. Eine Sexpartnerin zu haben ist für mich keine Bereicherung. Eine Freundschaft oder eine Partnerschaft schon.


    Aber ich verstehe (und akzeptiere), dass es da unterschiedliche Ansichten gibt.

  • Das hat für mich gar nichts damit zu tun, ob man verkopft ist oder nicht. Ich zum Beispiel suche mir Menschen, deren Leben ich bereichern kann und die meines bereichern. Eine Sexpartnerin zu haben ist für mich keine Bereicherung. Eine Freundschaft oder eine Partnerschaft schon.


    Aber ich verstehe (und akzeptiere), dass es da unterschiedliche Ansichten gibt.



    Was hat mein Verkopft mit Sexpartnern zu tun ?


    Davon abgesehen halte ich ja Sex, wenn er den gut ist durchaus für eine Bereichrung😁

    Egal ob in einer Beziehung oder ohne.


    Wenn ich verkopft an Freundschaften rangehen, mir alles kaputtdenke, weißte was ,dann hätte ich keine Freunde in meinem Leben.

    Ich bin froh, das ich es immer noch schaffe nicht gleich an das böse zu denken oder zu überlegen bringt mir dieser Mensch etwas.


    Das meinte ich mit verkopft.Mit der empfohlenen Leichtigkeit.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Wenn ich verkopft an Freundschaften rangehen, mir alles kaputtdenke, weißte was ,dann hätte ich keine Freunde in meinem Leben.

    Ich bin froh, das ich es immer noch schaffe nicht gleich an das böse zu denken oder zu überlegen bringt mir dieser Mensch etwas.

    Schön. Ich denke, viele hier haben bereits eine gewisse Leichtigkeit empfohlen. Gewitterhexe macht sich halt so ihre Gedanken, das empfinde ich als durchaus ernsthaft, schließt aber diese Leichtigkeit nicht aus. Überlegungen wie "bringt mir dieser Mensch etwas" haben für mich in einer guten persönlichen Beziehung, ob Freundschaft oder etwas anderes, nichts zu tun.


    Ratte: was meinst Du mit "nicht gleich an das böse zu denken"? Worauf beziehst Du Dich da?

  • Richtig, die Leichtigkeit ist bei mir ja trotzdem vorhanden. ;-)


    Danke fü Eure Meinungen. Wie oben bereits geschrieben, warteich es einfach mal ab und geniess einfach mal die Freundschaft und das Kennenlernen.


    Alles Liebe Euch!

  • Man verzeihe mir, wenn mein Eindruck trügt - aber ist es nicht schon beiden klar, dass sie sich mögen? Was muss da eigentlich raus?

    Ich habe mich falsch ausgedrückt. Es ist schön wenn beide sich mögen aber wenn einer (oder beide) eigentlich doch mehr wollen, ist es letztlich gut das zu sagen/deutlich Signale zu senden. Ich hätte mir gewünscht manchmal mutiger zu sein!

    Stell dir vor, du wärst verzaubert.

    How to be an Artist-SARK

  • Bin überrascht und wagte nie... weiter zu spinnen/gehen... zu einer anderen Zeit vielleicht... da hätten wir es vielleicht gewagt... ich bin glücklich... es nun so stehen lassen zu können ;)


    Mehr muss und will ich nicht wissen... im Kopf ist alles klar... das Herz brauch noch ein wenig.

  • Danke frisko. Schauen wir mal, was die richtige Richtung für mich ist. Freunde und Bekannte (die ihn aber auch nicht wirklich kennen, nur über FB-Postings von seiner Seite aus) sagen, dass er nicht zu mir passt. Dass er zu eigenbrödlerisch ist und nicht abenteuerlustig genug. Hmm... dass er mal zwei Wochen mitm Kanu unterwegs war in Schweden, gerne wandert und auch mal mitm Schiff durch die Antarktis fahren würde, gerne nachts im Wald biken tut.... das wissen sie ja nicht bzw. sagen ich soll es mir nicht schön reden, lach.


    Gestern war er wieder da mit seinem Sohn. Anfang der Woche sagte er sein berühmtes "schauen wir mal" und dann kam er am erfragten Tag morgens doch mit der Ansage, dass sie vorbei kommen würden. (Kleine OT: Ich hab vorhin gesehen, dass er dieselben Worte auch damals benutzte, als wir uns kennenlernten. "Schauen wir mal", auf die Frage, ob er mir bei was helfen kann. Und was war? Er kam und hatte sogar noch extra Werkzeug für mich gekauft. Also kann ich da mittlerweile wohl fast ein "ja" raushören, wenn er sagt "schauen wir mal").


    Wir hatten einen entspannten Spielenachmittag, sein Junior hat sich wieder pudelwohl bei uns gefühlt, stöberte in Juniors Zimmer, lieh sich von sich aus ein Spiel von uns aus (Papa ganz verdutzt und schüchtern, lach) und zum Abschied gabs wieder ne Umarmung. Zwischendurch: Keine Blickkontakte (er konzentrierte sich voll aufs Spiel), ich immer aufgepasst ihn beim abnehmen der Karten nicht zuviel zu berühren (mag auf keinen Fall den Eindruck erwecken hinterher zu laufen) aber ab und an mal ein gegenseitiges Späßchen übereinander. Als er zuhause war, kam noch eine Nachricht von ihm, dass es wieder Spaß gemacht hätte.


    Tja... ich setzt mir jetzt mal ne 3 Monats-Frist zum langsamen kennen lernen und ob da noch was draus wird oder nicht. Ansonsten wie vorher schon geschrieben: Ich freue mich über Freundschaften, denn diese sind oft langlebiger wie Beziehungen. Und wer weiß: Vielleicht wird aus einem guten Freund auch noch ein Partner. Wenn nicht - schade aber dann sollte es nicht der richtige Weg für mich sein. :)

  • Heute ne Freundin nebst Kind zu Besuch gehabt - kennen uns schon ewig, ihren Mann auch. Und sie ließ so durchblicken, dass sie ihren Mann auf den Mond schießen könnte... noch eine Freundin mit 3 kleinen Kindern und ihr Mann sind ständig nur noch dabei, sich anzuraunzen und immer voll im Stress mit den Kleinen.... eine Bekannte bezeichnet sich als „ja quasi auch alleinerziehend“ mit zwei Töchtern und einem ewig arbeitenden Mann...


    Mir fällt das so auf... dass so viele Beziehungen, vor allem wenn Kinder im Spiel sind, so leiden. Andere Freunde ohne Kinder geben sich zumindest als sehr glückliches Paar, aber da kann ich nur sie ertragen, er ist mir mittlerweile zu nervig weil völlig exzentrisch und im Umgang mit Kindern so seltsam steif...


    Momentan ist bei mir rein gefühlstechnisch nicht an eine neue Partnerschaft zu denken - ich schaff das nicht, so einfach weiterzuziehen.

    Aber ich wüsste auch gar nicht, ob es Sinn hätte... das Kind ist ja nun mal da... die Belange des Kindes wichtig, meine Zeit eingeschränkt...


    Also erst wieder gucken, wenn Kind aus dem Haus ist ? Geht Partnerschaft mit Kindern nicht bzw. wie kann es denn gehen ? Nur so Gedanken, aus dem Besuch heute gespeist...

  • Momentan ist bei mir rein gefühlstechnisch nicht an eine neue Partnerschaft zu denken - ich schaff das nicht, so einfach weiterzuziehen.

    Aber ich wüsste auch gar nicht, ob es Sinn hätte... das Kind ist ja nun mal da... die Belange des Kindes wichtig, meine Zeit eingeschränkt...


    Also erst wieder gucken, wenn Kind aus dem Haus ist ? Geht Partnerschaft mit Kindern nicht bzw. wie kann es denn gehen ? Nur so Gedanken, aus dem Besuch heute gespeist...

    Es ist ja auch ganz schön heftig, was da bei Euch im Vorfeld der Trennung passiert ist. Das muss man erst einmal verarbeiten. Und ja, ich sehe das ähnlich - solange das Kind / die Kinder noch kleiner sind und recht viel Zeit und Aufmerksamkeit brauchen, fehlt diese Zeit eben für andere Dinge, ob das nun eine Partnerschaft oder eine Freundschaft ist. Vor vielen Jahren war ich mal mit einer alleinerziehenden Mutter eines Kindergartenkindes zusammen, da habe ich mich nur als Anhängsel gefühlt, weil sie eigentlich gar nicht so wirklich Zeit zu haben schien für mich. Inzwischen, da ich selbst AE bin, kann ich dies besser nachvollziehen. Woher soll man denn bitteschön die Zeit nehmen für den Aufbau einer Partnerschaft? Klar kann man sagen: wenn der Partner mich tatkräftig unterstützt, dann bleibt vielleicht mehr gemeinsame Zeit ... ich weiß aber nicht, ob das so funktioniert.


    Wenn man so absorbiert ist von Alltag und vielleicht auch Sorge um seine Kinder, frage ich mich aber, ob dann tatsächlich Qualitätszeit nur für die Partnerschaft da ist ... oder ob man froh ist, wenn das Kind im Bett ist und man noch ein bisschen Zeit für sich selber hat. So geht es mir zumindest.


    Ob sich das bessert, wenn die Kinder selbständiger sind? Ich schaffe es ja noch nicht einmal, meine eigenen Freundschaften so zu pflegen, wie ich das gerne hätte. Trotzdem glaube ich irgendwie daran, dass Partnerschaft mit Kindern möglich ist.


    Mögliches Motto? Hoffnung nicht aufgeben und sich freuen an den schönen Dingen im eigenen Leben!

  • (Ich hab heute mal wieder ein Tief. )


    Ich glaube nicht daran, dass eine Partnerschaft mit Kindern funktionieren kann. Ich weißnicht ob es die Mehrfachbelastung oder die überzogenen Ansprüche sind, aber ich kenne eine einzige glückliche Familie im Freundeskreis. Die zweite, die glücklich schien, ist gerade auseinander gebrochen. Da ist der Mann von heute auf morgen ausgezogen und hat eine komplett verdutzte Frau hinterlassen. Einzige Begründung: "der Alltag ist in die Beziehung eingekehrt, so sei er nicht mehr glücklich".