Zwangsvaterschaften und Unterhalt.....

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich komme aus einer Großstadt und sehe hier mittlerweile viele Frauen mit "Urlaubsmitbringseln".


    Männer kommen oft mit Krankheiten ausm Urlaub, Frauen schwanger.


    Das mit dem "deutsche Männer" war auf deren Unlust bezogen Kinder in die Welt zu setzen.

  • Sorry, ich hab mir jetzt nicht den ganzen Thread durchgelsen, aber ich seh es so...


    Variante 1: Wenn zwischen beiden eigentlich eine Vertrauensbasis, s.h. längere Beziehung herrscht und die Frau dem Mann sagt, sie würde verhüten und es doch nicht tut, ist das für mich ein ganz armer Kerl!!! Und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das nur gaaaaanz selten vorkommt!!! Ich - wäre ich ein Mann - würde da niiiiiiiiiiiiiiiiemals einer Frau vertrauen!!! Und wäre unter diesen Umständen dann wahrscheinlich auch nicht bereit KU zu zahlen...


    Wenn beide zu lässig mit dem Thema Verhütung umgehen, ist es noch immer die Frau, die am Ende das Zepter in der Hand hält.


    Mal angenommen der Mann hätte das Kind aber gerne und wäre sogar bereit es ggf. als AE aufziehen - wenn die Frau nicht will - er hat keine Chance!!!


    Variante 2: Wenn der Mann wiederum weiß, dass die Frau nicht verhütet und ihm ists egal und es entsteht ein Kind, das er nicht will, die Frau aber schon...tja dann muss er mit den Konsequenzen auch leben!!!


    Variante 3: Ich würde unbedingt ein Kind wollen und mir "rein" dafür einen Mann suchen...


    Hab mir darüber schon viel Gedanken gemacht, weil mir die Männer bei dem Thema schon manchmal auch leid tun :hm...


    Für mich persönlich gibt es das Thema Abtreibung nicht, aber ich finde...Variante 1 würde ich nie tun, Variante 2: Tja... Variante 3: Dann wäre es allein meine Angelegenheit!

  • Hi,

    Hotten Totten? :hae:

    :lgh
    ...das war mal ´ne deutsche Kolonie ;)


    Gruß
    babbedeckel

    Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben,
    die wissen, wie man ohne sie auskommt. (Charles Baudelaire)


    Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Lust am Menschen noch nicht verloren hat.

  • Ich - wäre ich ein Mann - würde da niiiiiiiiiiiiiiiiemals einer Frau vertrauen!!! Und wäre unter diesen Umständen dann wahrscheinlich auch nicht bereit KU zu zahlen...


    schliesst du dich da auch nicht aus? dir ist schon klar, dass du damit das allgemeine bild der frau beim manne ziemlich schlecht machst :hm... ....

  • Hi,


    neiiiin du bist nicht vernagelt. :D

    ja, aber es heßt doch so, oder nicht? Bei denen geht es zu wie bei den Hotten Totten..... :schiel

    Ja, so heißt es ... eben weil das mal unsere Kolonie war, und wer weiß wie´s dort abging. ;)


    Gruß
    babbedeckel

    Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben,
    die wissen, wie man ohne sie auskommt. (Charles Baudelaire)


    Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Lust am Menschen noch nicht verloren hat.

  • Hottentotten ist der herabsetzende Begriff zuerst holländischer Kolonialisten ("Buren") im (südlichen) Afrika für verschiedene schwarze Volksgruppen gewesen, später von deutschen Kolonialisten übernommen. Der Begriff ist fast durchgängig nur im rassistischen Sinne nachgewiesen. "Da geht es zu wie bei den Hottentotten" steht als Ausdruck dafür, das eine Lebensform nicht dem (damaligen) deutschen Verständnis von Ordnung, Obrigkeitsdenken und Kultur entsprach. Die weitere Nutzung dieses Begriffs in der Diskussion mit Bezug auf heutige Zeit und deren Bewertung finde ich ausgesprochen schwierig. Dies vor allem mit dem Hintergrund, dass es für die deutsche Kolonialmacht kein großes ethisches Problem war, zahllose "Hottentotten" niedermetzeln zu lassen. Es waren ja "Menschen zweiter Klasse".


    Sprich: Losgelöst von den "Hottentotten" möchte ich bitten, diese ja nicht uninteressante Diskussion zwar ruhig weiter markant, aber nicht polemisch und verletzend zu führen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Meine Güte, muß ich jetzt vorher alles googeln, bevor ich einen Scherz mache?


    Sorry, aber ich hab das ganze sicher nicht gesagt, um eine ethnische Gruppe herabzusetzen, rassistisch oder verletzend zu sein.


    Gruß
    Alex

  • Alex, wenn ich Dir das unterstellt hätte, hätte ich Dich auch direkt angesprochen ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Meine Güte, muß ich jetzt vorher alles googeln, bevor ich einen Scherz mache?


    Sorry, aber ich hab das ganze sicher nicht gesagt, um eine ethnische Gruppe herabzusetzen, rassistisch oder verletzend zu sein.


    Gruß
    Alex

    Finde ich nun wirklich nicht und angegriffen sollte sich damit nur fühlen der


    a) ein schlechtes Gewissen hat :Hm , oder
    b) zum Lachen in den Keller geht. :hae:



    Volleybap


    Entlich weiß ich mal wo das her kommt, hab mich doch das eine oder andere Mal gefragt woher der Begriff kommt. - Man lernt eben nicht aus :D

  • Wenn die Frau den Mann belügt und sagt, sie nimmt die Pille obwohl das gar nicht so ist, macht sie das bewusst!
    Sie nutzt bewusst das Vertrauen des Mannes aus und geht damit bewusst alleine das Risiko ein, ein Kind zu zeugen.
    Soll man nun sagen:" Tja Männer, selber Schuld, wenn ihr Vertrauen habt?"
    Was wäre denn das für eine Einstellung??!! Und was sollte denn eine solche Einstellung für weitere Folgen haben - wenn man es mal über den Bettrand hinaus betrachtet??!!


    Anja


    Vlt. ! Also es gibt schon einige, die nicht mehr arbeiten gehen wollen, und vom Staat und/oder KV leben.


    ....und viele Frauen wollen unbedingt ein Kind, aus -irgendwelchen- egoistischen Gründen (weil bald zu alt etc.) ... ein Fall kenne ich aus einem anderen Forum.


    Ein Mann muss das in allerletzer Konsequenz der Frau überlassen und sich mit ihrer Entscheidung abfinden. Und ich glaube, dass es das ist, was radex wütend macht. Wenn der Mann ganz klar sagt, dass er kein Vater sein will, muss er das aber trotzdem sein - wenn auch "nur" zahlender Weise.
    Und soweit ich radex verstanden habe, wäre seine Lösung hier:
    Wenn die Frau sich ganz klar für das Kind entscheidet und der Mann sich aber ganz klar dagegen entscheidet, dann sollten beide mit ihrer Entscheidung weiter leben können, ohne zu irgendetwas gezwungen zu werden. Die Frau mit Kind - der Mann ohne Kind.
    Natürlich würde das wiederum Tür und Tor öffnen für weitere Hinterhältigkeiten...


    Ich glaube, eine wirkliche Lösung gibt es nicht.


    Anja


    Eine einfache Lösung gibt es nicht. Wenn es aber mit Geburt bzw. Anerkennung der Vaterschaft automatisch das GSR gäbe und ZUSÄTZLICH der KV eine realistische Chance hätte das ABR zu bekommen, dann könnten wenigstens die Mütter, die nur das Kind und den Unterhalt wollen sich nicht automatisch darauf verlassen es auch zu bekommen. Dann bestünde zumindest das Risiko, dass sie selbst die Rolle des UET und Unterhaltszahlers übernehmen müssten, die sie eigentlich dem KV aufzwingen wollten.