Zwangsvaterschaften und Unterhalt.....

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • So, weil es mich interessiert was Radex dazu zu sagen hat und er ja auch schrieb wenn jemand den Threat eröffnet würde er auch einiges dazu sagen.


    Ich schreibe dazu kurz mal meine persönlichen Geschichte auf.


    Mein Ex ist derzeit arbeitslos und wartet auf den Beginn seines Jobs im Ausland wo er dann auch ordentlich verdienen wird.
    Wenn er dort arbeitet zahlt er 200 Euro, was so zwischen uns ausgemacht wurde.
    Allerdings ist das nur die Hälfte von dem was er eigentlich zahlen "müsste". Laut D-Tabelle.
    Ich selbst lebe mit meiner Tochter von etwa 1000 Euro. BaföG, UV und Kindergeld.
    Allein die Miete sind 500 Euro.
    Ich möchte eigentlich mehr Unterhalt. Er sagt das er sich nicht getrennt hat und ich mit dieser Entscheidung ihn zum Zahlen zwinge.
    Es war meine Entscheidung. Ausserdem möchte er nciht dafür aufkommen das ich mit meinen fast dreissig noch eine Ausbildung beginne und das trotz Kind. Ich könnte ja auch einen einfachen Job machen dann würde ich auch besser über die Runden kommen.
    Stimmt. Recht hat er ja. Aber wenn er mit uns zusammenleben würde, dann würde er von dem geld viel weniger haben, zumal er dann niemals ins Ausland gehen würde.Er würde mich für weniger auch noch mit durchbringen.


    Das ich noch eine Ausbildung machen wollte wußte er schon sehr lange.Auch bei der Zeugung haben wir beide einen Fehler gemacht. Er wusste das ich die Pille nicht nehme und ich auch.


    Ich hätte schon eine Bestandschaft einrichten lassen können..habe ich aber nicht. habs auch erstmal bei 200 belassen, aber wie soll ich über die Runden kommen?
    Er hat mich auch schon zweimal gefragt wie es denn wäre wennn er die Lütte nimmt und ich muss für sie aufkommen...ehrlich gesagt ein Graus.
    Es ist immer ein Zwiespalt.


    Mich interessieren eure meinungen dazu und vor allem Radexes Meinung im allgemeinen...und das meine ich ernsthaft.
    Gibt es die Zwangsvaterschaften wirklich?Hat nicht jeder die Wahl schon bei der Entstehung?


    Ich bin gespannt!


    Liebe Grüße
    Mensch

  • Vielen Dank für die Eröffnung dieses Threads, ich bin ja die Anfängerin die im anderen Thread so dumm nachgefragt hat, was das ist - eine "Zwangsvaterschaft".


    Ich hatte das zuvor noch nie gehört und kann mir nicht so recht vorstellen, wie man einen Mann zum GV zwingt, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. ;)


    Liebe Grüße


    Borgia

  • .
    Ich selbst lebe mit meiner Tochter von etwa 1000 Euro. BaföG, UV und Kindergeld.


    Wenn dein Ex 200 € Unterhalt zahlt, bekommst du UV aber nicht mehr!


    Ich kann zum Thema nicht allzuviel sagen, ich war verheiratet, wir haben das Kind bewusst bekommen und ausgemacht, dass ich 3 Jahre zu Haus bleibe.
    Als unser Sohn 2,5 Jahre war, haben wir uns getrennt und mein Ex hat Unterhalt für unseren Sohn und auch für mich gezahtl.
    Zuerst war ich noch in der Elternzeit, dann leider 1 Jahr arbeitslos, weil meine Firma weggezogen ist.
    In der Zeit habe ich noch ordentlich BU bekommen als Aufstockung zum Arbeitslosengeld. Hätte ich das nicht bekommen, hätte ich Sozialleistungen beantragen müssen.
    Das halte ich aber nicht für richtig. Wir haben ja unser Kind damals bewusst bekommen und gewusst, dass es finanzielle Einschränkungen geben wird, wenn wir nicht mehr beide berufstätig sind (zumal wir vor der Entbindung beide gleich viel verdient hatten). Und wenn ich nicht arbeiten kann, muss halt der Vater ran. Ich hätte ja auch bei meiner alten Firma bleiben können und mit der FIrma wegziehen können (vom Odenwald ins Ruhrgebiet). Das wollte ich aber nicht, auch damit unser Sohn nicht vom KV getrennt wird.
    Ich habe dann ja auch wieder eine Arbeit gefunden und meine Arbeitszeit mittlerweile soweit erhöht, dass ich nun auf den BU verzichten kann, obwohl mir laut Richterspruch ímmer noch etwas zustehen würde. Aber wir kommen auch so über die Runden, also verzichte ich auf den Unterhalt für mich. Für unseren Sohn zahlt der Vater natürlich nach wie vor.


    Dass es Zwangsvaterschaften gibt, kann ich nicht wirklich glauben. Wenn jemand wirklich kein Kind in die Welt setzen will, muss er halt entsprechende Vorkehrungen treffen und/oder immer einen Gummi verwenden.

    Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann,
    warte ich lieber darauf,
    bis ich das bekomme, was ich haben will!!!
    :tanz

  • Oje, das wird sicher ein wir springen einem an die Gurgel-Threat.....
    Naja ich versuche es mal trotzdem: Wie ich das verstanden habe ist eine Zwangsvaterschaft so zu definieren: Vater und Mutter haben na-ihr-wißt-schon und waren beide zu doof zum verhüten. Die Mutter hat danach immer noch die Wahl zu sagen: Ich will das Kind oder auch nicht (Abtreibung, Adoption, Babyklappe)und kann somit gewissermaßen die Mutterschaft nach dem schwanger werden noch ablehnen.
    Diese Mgl. hat der Vater nicht. Er muß die Entscheidung der Mutter akzeptieren und wird gezwungen Vater zu sein und zu zahlen...


    Alle Angaben ohne Gewähr ;) und spiegelt nicht die meine persönliche Meinung wieder :D


  • Wenn dein Ex 200 € Unterhalt zahlt, bekommst du UV aber nicht mehr!


    Ja ich weiß dann ists wieder anders.


    dann habe ich knapp 80 Euro mehr...


    Übrigens kenne ich jemanden der sagt das der Unterhalt auch Geld dafür ist das ich das Kind überhaupt betreue...also praktisch auch für die Verantwortung die KV ja während des Alltags nicht hat.


    Übrigens Zwangvater gibt es nicht im dem Sinne...aber Radex spricht halt öfter davon...
    Mensch

  • Oje, das wird sicher ein wir springen einem an die Gurgel-Threat.....
    Naja ich versuche es mal trotzdem: Wie ich das verstanden habe ist eine Zwangsvaterschaft so zu definieren: Vater und Mutter haben na-ihr-wißt-schon und waren beide zu doof zum verhüten. Die Mutter hat danach immer noch die Wahl zu sagen: Ich will das Kind oder auch nicht (Abtreibung, Adoption, Babyklappe)und kann somit gewissermaßen die Mutterschaft nach dem schwanger werden noch ablehnen.
    Diese Mgl. hat der Vater nicht. Er muß die Entscheidung der Mutter akzeptieren und wird gezwungen Vater zu sein und zu zahlen...


    Alle Angaben ohne Gewähr ;)


    ahhh
    das Wort wüßte der KV von Ilias sicher auch gern
    genau als das fühlt er sich nämlich auch :batsch

  • ch hatte das zuvor noch nie gehört und kann mir nicht so recht vorstellen, wie man einen Mann zum GV zwingt, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. ;)


    Dass es Zwangsvaterschaften gibt, kann ich nicht wirklich glauben. Wenn jemand wirklich kein Kind in die Welt setzen will, muss er halt entsprechende Vorkehrungen treffen und/oder immer einen Gummi verwenden.


    eben
    wenn ein Mann dies nicht tut und dann ein Kind entsteht, darf er nicht die KM als BÖSE bezeichnen, nur weil sie Abtreibung nicht als nachträgliches Verhütungsmittel ansieht

  • Vorab: Soviele Kinder und Eltern es gibt, soviele mögliche Konstellationen gibt es - auch bei den anschließenden Trennungen und deren Finanzierung.....


    Meine Meinung zu Zwangsvaterschaften:
    Klar gibt's die!
    Z. B. wenn eine Frau einem Mann ein Kind "unterschiebt"!


    Soll heißen, er will keins, sie aber schon und legt's einfach drauf an. Entweder mit ihrem Partner oder - schlimm für das Kind - ihr ist sogar egal wer der Vater sein wird.


    Der Mann hat also überhaupt keine Wahl, ob er Vater werden möchte oder nicht. Und in so einem Fall dürfte es keinen Betreuungsunterhalt für die Mutter geben. (hintenrum bezahlt er ja doch, weil auch seine Steuern für ihren Hartz4-Unterhalt genommen werden)
    Aber natürlich den Unterhalt fürs Kind, weil das kann ja am wenigsten dafür!


    Das Argument, das Verhütung für beide gilt, lasse ich da nicht gelten, weil manche Männer (zu einfach vielleicht) der Frau vertrauen, wenn sie sagt sie verhütet.


    Die angesprochenen "Doofschwangerschaften" sind nochmal was anderes (da gehöre ich übrigens auch zu bei meiner großen Tochter, bevor mich einer schlägt.....) - da sollte von Fall zu Fall entschieden werden... Ich weiß, ist nicht möglich, aber fairer für manche Beteiligten wär's schon!

  • Sorry, wenn ein Mann für sich entschieden hat, er will keine Kinder, dann sollte er auch dafür sorgen und zwar vorher.

  • ok
    da muss ich Dir Recht geben
    diese Fälle gibt es eindeutig


    dann finde ich es auch ungerecht wenn der Mann zahlen muss
    es kommt aber sicher deutlich öfter vor das der Mann sich aus dem Staub macht
    anwesende Männer sind hiervon ausgenommen, versteht sich ja von selbst


    und es sollte ebenso verboten gehören wenn Männer Wissen was passieren kann und hinterher den Frauen das Leben zur Hölle machen mit ihren Lügen und Beschuldigungen...
    (sorry, genau echt mein Thema)

  • Also grundsätzlich gehören immer zwei zur Verhütung...


    Von Wahl kann man dann aber nicht sprechen, wenn die Mutter bewusst das Weglassen der Pille z,B. verschweigt und der Vater im Glauben ist, sie nimmt dies ein... Es ist irgendwo eine Vertrauensbasis.....


    Das ganze ist meines Erachtens zwiespältig und man kann es drehen und wenden wie man will...von daher kann ich Friday da schon zustimmen....


    Letztlich sollte man/Frau sich bewusst machen, dass die Kids darunter nicht leiden....


    *Viele Grüße Susayk*



    _____



    *Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen*


    *Träume sind wichtig, sie gestalten Dein Leben u. Dein Handeln*




  • Meins doch auch!


    Meine kleine Tochter ist auch "unser Wunschkind".....

  • Man kann das ganze auch mal anders rum betrachten.Eine Frau bricht gegen den Willen des KV die Schwangerschaft ab.Warum auch immer.Das heißt sie nutzt ihr Recht als Frau entscheiden zu dürfen ob sie das Kind bekommen möchte oder nicht.Der Vater des zu erwartenten Kindes hat keine Möglichkeit dies zu verhindern.


    Umgedreht kann er natürlich auch nicht verhindern das er Vater wird,obwohl er keiner werden will weil,warum auch immer,die Beziehung beendet ist.Was radex dann als Zwangsvaterschaft bezeichnet.Er wünscht sich gleiches Recht für alle.


    Wie man das allerdings durchsetzen soll ist mir schleierhaft.

  • Tja, um das zu verhindern, was radex gerne als Zwangsvaterschaft bezeichnet, gibt es, ausser Enthaltsamkeit, nur einen Weg für das männliche Geschlecht: selbst für die Verhütung sorgen. Ganz einfache Sache eigentlich.


    @ Mensch: die Tatsache, daß du eine Ausbildung willst, kommt irgendwann auch mal deinem Kind zugute. Das sollte ein Vater nicht ausser acht lassen. Er hat die Möglichkeit, gutes Geld zu verdienen, ohne sich um die Kinderbetreuung und den Alltag mit Kind UND Beruf zu scheren. Du nicht! Wenn die Kids älter werden, steigen auch die Ansprüche. Das lässt sich mit 200 Euro im Monat eh manchmal nur schwer wuppen, da kommen neben den normalen Lebenshaltungskosten ja auch noch Klassenfahrten und anderes nettes Zeugs zusammen (alleine wenn ich höre, was eine Bekannte von mir ständig für die Brillen ihre Zwillis abdrücken muss ... da sind im halbjährlichen bis jährlichen Abstand neue Gläser fällig). Sowas bestreite ich normalerweise ohne "bitte bitte" zu machen.


    Im übrigen gehts hier auch um DEINE Zukunft, also auch um Altersvorsorge. Ein "normal tickender" Mensch (ich sage bewusst nicht Vater!) setzt die nicht aufs Spiel und schmeisst alles hin, nur um sich um die Zahlungen zu drücken. Tun aber offensichtlich doch ne Menge, wenn man sich hier mal so durchliest. Lass dich nicht kirre machen - DU bist diejenige, die sich um Kind und Beruf kümmert, das kann dir keiner vorwerfen, ganz im Gegenteil.

    Liebe Grüsse
    Sabine


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die meisten Frauen wählen ihr Nachthemd mit mehr Verstand als ihren Mann
    - Coco Chanel-

  • Meine Meinung zu Zwangsvaterschaften:
    Klar gibt's die!
    Z. B. wenn eine Frau einem Mann ein Kind "unterschiebt"!


    Ja, wenn man Boris Becker heisst vielleicht. Ansonsten ist die Quote wahrscheinlich eher verschwindend gering.
    Die meisten Schwangerschaften entstehen wenn dann wohl von beiden Seiten ungewollt und Frau bringt es nicht fertig, abzutreiben.


    Ich bin auch so ne Böse mit nem Tropi.


    Allerdings versteh ich die ganze Diskussion und das Gelaber wegen Geld nicht. Warum hängen viele Männer so am Geld?
    Ich wollte auch kein Kind mehr, jetzt ist es da und wird geliebt und bekommt genau das, was die beiden gewollten auch bekommen.
    Ich hab im Lauf der Jahre pro Monat teilweise hunderte von Euros für die Kinderbetreuung investiert, wesentlich mehr als mancher Vater an BU zahlen müsste.
    Wer pimpern kann, der möge auch bitte die Konsequenzen dafür in jeder Hinsicht tragen. Ob Männlein oder Weiblein.
    Es gibt auch andere Dinge im Leben, nach denen wir nicht gefragt werden, ob sie uns in die Lebensplanung passen.
    Reif und erwachsen zu sein, bedeutet, sich mit den Gegebenheiten zurecht zu finden und es gibt allemal schlimmere Schicksalsschläge als ein Kind.


    LG vor allem auch an den Themenverursacher (wo is der nu eigentlich abgelieben :hae: )


    Vanilla

    Wer andere erkennt, ist gelehrt.
    Wer sich selbst erkennt, ist weise.
    Wer andere besiegt, hat Muskelkräfte.
    Wer sich selbst besiegt, ist stark.
    Wer zufrieden ist, ist reich.
    Wer seine Mitte nicht verliert, ist unbezwingbar.
    (Laotse)

    Einmal editiert, zuletzt von vanilla ()

  • Man kann das ganze auch mal anders rum betrachten.Eine Frau bricht gegen den Willen des KV die Schwangerschaft ab.Warum auch immer.Das heißt sie nutzt ihr Recht als Frau entscheiden zu dürfen ob sie das Kind bekommen möchte oder nicht.Der Vater des zu erwartenten Kindes hat keine Möglichkeit dies zu verhindern.


    Umgedreht kann er natürlich auch nicht verhindern das er Vater wird,obwohl er keiner werden will weil,warum auch immer,die Beziehung beendet ist.Was radex dann als Zwangsvaterschaft bezeichnet.Er wünscht sich gleiches Recht für alle.


    Wie man das allerdings durchsetzen soll ist mir schleierhaft.



    Stimmt!
    Da kommt niemand auf die Idee dem Mann wenigstens Schadensersatz zu zahlen.




    Und nochmal wegen der Verhütung:
    Wenn man(n) in einer festen Beziehung seiner Partnerin nicht trauen kann, dass sie tatsächlich verhütet, dann ist das schon armselig!


  • ohhh
    genau das erzählt der KV meines Sohnes auf Arbeit rum
    das Ilias durch SAMENRAUB entstanden ist :scared
    der hat echt den Schuss nicht gehört


    Du hast mir so aus der Seele gesprochen Vanilla :thanks:

  • Dann kannst du mir jetzt endlich mal erklären, wie das geht... habe ich mich schon bei Becker gefragt... :schiel
    Ob es deinem Ex wohl selber eingefallen wäre, wenn es Becker nicht vorgemacht hätte? :pfeif


    ich hätte ihn oral befriedigt und mir dann den Samen selber eingeführt
    und ohne Bobbele wäre ihm das sicher nie eingefallen :lach