Tips gesucht: Wochenbett alleine

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ja wieso denn keine Haushaltshilfe? Andere Leute haben Nanny und Hausmädchen -ok die haben auch das nötige Kleingeld ;-) - aber wieso sich dann nicht eine Haushaltshilfe ranholen,wenn man sie benötigt?


    ich muß sagen, ich hätte diese ganzen Tipps nicht gebraucht. Wenn ich so zurückblicke war ich ziemlich wenig vorbereitet auf das"danach". aber im Krankenhaus gabs ja eigentlich alles was man so brauchte. Diese Surfbrettbinden hab ich mir ne Packung eingesteckt und war so erstmal die nächsten Tage daheim versorgt. Ansonsten kann man alles was man noch nicht daheim hat ja einfach nach Geburt kaufen gehen. Ich hätte zwar auch keinen Marathon bestreiten können, aber einkaufen und sowas war mir dennoch möglich.
    Und wenn man das mal nicht können sollte kann man die Hebamme darum bitten dass sie es einem mitbringt.
    Das ist auch das einzige und beste was ich raten kann: Die Hebamme für die Nachsorge!
    Meine war wirklich gold wert und man hätte sie rund um die Uhr anrufen können.


    EDIT: Da warn fieser Tippfehler..sorry..meinte natürlich KEINEn marathon. Habs geändert.

  • Genau wenn man sie benötigt im Falle einer schweren Geburt z.b. Gebärmutterriß, hoher Blutverlust, KS-probleme...


    und nicht Tips gesucht, fürs Wochenbett alleine :brille

    LG Ancillula


    Gegen Liebe auf den ersten Blick hilft meist ein zweiter ... :nixwieweg

  • Genau wenn man sie benötigt im Falle einer schweren Geburt z.b. Gebärmutterriß, hoher Blutverlust, KS-probleme...


    und nicht Tips gesucht, fürs Wochenbett alleine :brille


    Warum sollte es kein Tipp sein? Eine Haushaltshilfe erleichtert nun mal ungemein die Zeit, die man wohlgemerkt ALLEIN im Wochenbett verbringt.
    Es ist eine von den Krankenkassen vorgesehene Leistung, die von allen beantragt werden kann, falls es als nötig gesehen wird. Dafür hat man Aussagen von der Hebamme bzw. vom Frauenarzt. Ob sie bewilligt wird, ist eine andere Frage. Und es hat NICHTS mit Nehmerqualität zu tun.
    Sonst könnte man gleich auf alles verzichten.
    Und die bekommt man nicht nur im Fall einer schweren Geburt, sondern auch wenn man "nur" einen geplanten KS hat und bereits ein anderes Kind zu versorgen hat.

  • Dann bin ich ebend nicht so "weichgespült", mich hätte jede Fremde- oder auch Verwandteperson nur irre gemacht.
    Ehrlich gesagt habe ich die ersten 3 Monate (beim Großen 2-5 Monat) als sehr ruhig und angenehm empfunden.


    Ich hatte in der SS mit dem Großen nach 6 Wochen KH-Aufenthalt eine Haushaltshilfe, welche ich nach 2 x Einsatz entbunden habe.


    1. Wochenbett--> Intensivstation (KV selbstständig und nicht anwesend)
    2. Wochenbett--> KS-Klammern selbst entfernt, nach 4 Tagen nach Hause, mit Neugeborenen kurz den Haushalt geschmissen, da am 5 Tag nach dem KS mein Großer (damals 23 Monate alt) vom Urlaub wieder kam. (vorläufige Trennung vom KV vor dem KS-Termin)



    Achso zu beiden Entbindungen (KS) bin ich selbst mit Auto hin- und zurückgefahren. Auf eine Nachsorgehebamme hatte ich verzichtet, allerdings nicht auf einen kompetenten Kinderarzt.


    Es ist alles zuschaffen, vielleicht eine Einstellungssache. :brille
    Gut ich lass mich auch nur ungern "bevormunden" oder "verunsichern" von anderen und verlass mich auf mein Gefühl.


    So genug OT ;)


    Mein ultimativer Tip:
    untersage dir unangemeldete Besuche,
    schau dich um, ob eurer Supermarkt liefert (ich hatte mich für Kaisers entschieden),
    Rossmann liefert alles, was man fürs Babylein benötigt ;)
    such dir vorab einen Kia-arzt.
    eventuell Stilltee besorgen
    vorkochen und einfrieren

    LG Ancillula


    Gegen Liebe auf den ersten Blick hilft meist ein zweiter ... :nixwieweg

  • Meine Freundin hatte eine ehrenamtliche Helferin über Wellcome allerdings gabs da eine geringe Stundenpauschale.

    LG Ancillula


    Gegen Liebe auf den ersten Blick hilft meist ein zweiter ... :nixwieweg

  • Zitat

    Achso zu beiden Entbindungen (KS) bin ich selbst mit Auto hin- und
    zurückgefahren. Auf eine Nachsorgehebamme hatte ich verzichtet,
    allerdings nicht auf einen kompetenten Kinderarzt.

    ich bin auch zur entbindung mitm öffentlichen Bus gefahren.Alle 8Minuten kam ne Wehe da mußte ich dann definitiv sitzen aber ansonsten war das alles kein problem-dennoch sagt es doch gar nix darüber aus ob man"weichgespült ist" oder nicht und ob man eine Hilfe nach der Entbindung benötigt.
    So rückblickend ,mit der entsprechenden Erfahrung läßt sich doch immer viel sagen, aber wenn man ganz allein darsteht und nicht weiß was auf einem zukommt,dann ist es völlig legitim um Hilfe zu bitten.


    Ich war im Wochenbett noch nicht allein und hatte da Unterstützung,insofern kann ich mich nicht richtig in diese Lage hineinversetzen. ich erinnere mich aber immer wieder gerne an die Aussage meiner Hebamme,dass Wochenbett die zeit ist in der man sich mit seinem Kind vertraut macht. In der Zeit sollte man nicht viel tun,sondern hauptsächlich ruhen! (kuscheln mit dem Kind, Wunden verheilen lasse, etc) Die zeit geht so schnell um und hinterher bereut man es nur wenn man diese Zeit nicht optimal genutzt hat.


    Ich finds jedenfalls nicht schlimm nach Hilfe zu fragen.

  • Hatte meine Eltern in der naehe - man sollte sich und seinem Kind Ruhe gönnen und sich zeit zu zweit nehmen und vermeide jeglichen Stress wenn moeglich - genieß die zeit es geht so schnell rum!
    Bei mir sind manchmal traenen geflossen - dabei war ich so glücklich mein Maedchen zu haben

  • Mit BUS zur Entbindung??? :ohnmacht::hä:scared
    Ich hätte da definitiv einen Krankenwagen gerufen, wenn ich niemand hätte der mich fährt.


    Ansonsten...klar schafft man alles auch alleine, aber warum sollte man es sich antun wenn es auch leichter geht. Und von weniger Stress profitieren doch beide, Mutter und Kind.


    Ich habe es jetzt so geregelt, dass meine Mutter sich bei mir für einen Monat einzieht und danach werden wir sehen.
    Ansonsten wurde mir der Tipp gegeben, dass man die Tiefkühltruhe vollmachen soll - mit Pizza und allen möglichen Sachen. Und dass eine Nachsorge- Hebamme Gold Wert ist. Daher habe ich auch eine.

  • Haushaltshilfen könnt ihr beantragen ; die Frage ist bloss ob ihr auch zum passenden Zeitpunkt dann eine Person über einen Pflegedienst oder eine andere Oragnisation findet ...


    also am Besten frühzeitig suchen ... ich habe übrigens nach KS mit Zwillingen, 4 und 7 jährigen Geschwisterkindern keine Haushaltshilfe genehmigt bekommen ... trotz Attest von Hebamme
    und Gyn ... selbst die Dame von der Diakonie hat versucht mit der KK zu verhandeln ... keine Chance ...

    Hunger


    Pipi


    kalt !


    So sind Mädchen halt.

  • @Lotus: ist es Dein erstes Kind?


    Ich kann nur von mir erzählen:
    Ich war schon in der Schwangerschaft allein, habe dann im Mutterschutz viel vorgekocht (viele Suppen, Aufläufe, Nudelsoßen, Geschnetzeltes etc.) und eine gute Hebamme gefunden.
    Außerdem hatte ich bei Nachbarn angefragt, ob sie mir eventuell mal Kartoffeln oder andere schwere Sachen vom Einkaufen mitbringen würden, falls ich es nicht schaffen würde - diese Hilfe brauchte ich allerdings nicht.


    Dann ... Haushalt: was fällt denn so an, wenn man mit einem Minikind alleine ist? Fast nichts. Einmal in der Woche Wäsche waschen, jeden Tag etwas essen (Tiefkühler sei dank), ein bisschen saugen ... da war von 24 Stunden 23 Stunden Zeit zum Kuscheln mit dem Minikind. Ok, etwas weniger, jeden Tag sind wir raus zum Spazierengehen und haben dabei noch etwas eingekauft ...
    Ich habe die Zeit alleine mit dem Minikind sooo genossen ... jemand anderes hätte mich da nur gestört.


    Falls es Dir nicht gut gehen sollte, dann bekommst Du sicher Hilfestellung von Arzt und Hebamme, damit Du Unterstützung bekommst. Das ist aber im Normalfall wirklich nicht nötig.


    Genieße jetzt noch die Zeit, ich fand es so toll, endlich in Ruhe meinen Bauch betrachten zu können ... hach

    "Was für ein schöner Tag" :sonne

  • es kommt immer auf die kk an wenns um haushaltshilfen geht. die dak und aok tun sich seeehr schwer diese zu bewilligen. bei der tk ist es einfacher. und jede frau MUSS sich mindestens 1 woche schonen und sollte ca. 10 tage wochenbett halten und möglichst wenig sitzen oder stehen. wenn man es anders regeln kann, dann ist es doch prima und wenn nicht, wofür gibts denn eine kk? und geben tut man den rest des lebens noch genug....jede die ein wochenebett hatte weiß das ;)

  • Ich kann


    Wellcome


    auch nur empfehlen.

    --
    Dieses Posting könnte evtl. Spuren von Sarkasmus und Ironie beinhalten.
    Alle Auskünfte erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen.
    Konfrontative Äußerungen sind ausschließlich zur Anregung der grauen Masse im oberen Bereich des Schädelinnenraumes gedacht.

  • Also ich hab keine Haushaltshilfe bewilligt bekommen.
    Sohni kam per KS, total ungeplant ein paar Wochen vorm Termin, entsprechend wenig war ich darauf vorbereitet. Ich war mit ihm alleine, keine Familie in der Nähe und Freunde hatte ich auch nicht, die mir geholfen haben. War alles scheinbar kein Grund, eine Haushaltshilfe zu bewilligen.
    Hatte die auch schon Wochen vorher beantragt.

  • @Lotus: ist es Dein erstes Kind?


    Ja, es ist mein erstes Kind. Das mit dem Vorkochen finde ich ne gute Idee, allerdings ist da meine Aufbewahrungsmöglichkeit begrenzt, da ich nur das normale Tiefkühlfach im Kühlschrank habe.... Notfalls habe ich ja noch meinen Bruder, den ich mit Sicherheit zum Einkaufen einspannen kann ;-) Eine Hebamme zur Nachsorge habe ich auch, ich denke, damit sollte es wohl klappen ;-)

  • Ich habe beim zweiten Kind die Entlassungszeit im KH solange wie möglich hinausgeschoben.... man wird umsorgt, besser gehts nicht. Haushaltshilfe bei der KK kann man übrigends schon vor der geburt bekommen, falls nötig... ist natürlich nicht einfach, Ich habe nach dem KS kurzzeitig eine bekommen als Pflegekraft für mich, ist ja letzendlich egal, was die macht.


    lg sanne

    Einmal editiert, zuletzt von Singlemama061xx ()

  • Also bei Sohnemann hatte ich keine Probleme, ich war 5 Tage im Krankenhaus und daheim angekommen, bin ich gleich umgezogen und habe innerhalb einer Woche alle Kartons ausgepackt gehabt :winken: Sohnemann war von anfang an viel wach und hab ihn einfach immer mit genommen in das Zimmer in dem ich war.


    Hab jeden Tag meinen Ex zur arbeit gefahren und war einkaufen und so. Ich hatte allerdings nur eine normale Geburt und einen Dammschnitt der genäht wurde. Die Hebamme hat immer für ca. 10 Min vorbei geschaut und hat geholfen falls was gewesen wäre.

    Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag.
    von Charlie Chaplin