Beiträge von Hydlbeere

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    lieber wenig Geld und meine Kinder im Alltag um mich...(ich hab mit meinen Jungs absolute finanzielle Horrorzeiten in einer Bruchbude hinter mir...kein Unterhalt...kein Wohngeld,weil Unterhaltsberechtigt...kein Unterhaltsvorschuss um den Vater nicht zu reizen)


    kein Geld UND KEINE Kinder in meinem Alltag - der absolute Horror für mich......


    Ich war stets Dankbar, meine Kinder aufwachsen zu sehen:love ....wenns mal wieder superblöd lief, hab ich mich gefragt was meine Wahl wäre...wenig Geld und die Kinder im Alltag ...oder mehr Geld dafür keine Kinder im Alltag


    ...und ich hab auch bitterlich geweint....aus Überlastung...zuwenig Geld...hab mich übrig gefühlt....alleingelassen...und weil eines der Kinder !einen! neuen Fussballschuh verloren hatte (ich hab den anderen doch glatt 2 Jahre aufgehoben-er war ja neu:ohnmacht:)


    ....hätte ich erneut die Wahl ...würde ich wieder diesen Part wollen.

    Ohne Kinder als ständige Motivation vor der Nase, ist sich einzuschränken ungleich schwieriger

    Auch Schuhe binden ist nicht unwesentlich, wir haben auch den Tipp bekommen das mein König unbedingt Bindeschuhe haben muss wenn er eingeschult wird sonst ist er beim Förderunterricht "Motorik" gesetzt :)

    So unterschiedlich können die Ansichten sein.

    Mal abgesehen davon ist "Zugezogen" ein Stigma was über Generationen anhaften kann

    Der Begriff "Zugezogene" wurde von mir verwendet um nicht langatmig erklären zu müssen warum sie in Stress war...wenn man von den Gepflogenheiten der Schule bezüglich der Schulreife "schon immer" weiß, hat man dies ganz nebenbei im Focus.

    Ansonsten benutze ich den Begriff als Beschreibung eines Umstandes, was andere daraus machen oder Lesen (wollen) ist mir Wurscht:dribbel.


    Wenn die Kinder, die ihre Schuhe nicht binden können, konsequent Klettverschlussschuhe anhätten wärs ja Hilfreich....allerdings beraubt man sie um ein Stück ihrer Selbstständigkeit.


    Entweder ist die Socke verrutscht...oder ein Steinchen im Schuh...oder Sand...oder die Socke ist nass...oder auf der Wanderung geht der Schnürsenkel immer auf....NUR die Turnschuhe sind zum Binden weil sie einfach schöner waren. ...oder die Kinder spielen Gedankenverloren mal an den eigenen Bändern und die Dinger gehen auf...oder ein anderer will ein Späßchen machen und zieht die Senkel auf....oder die Grundschule nutzt noch Hausschuhe.

    Die Gründe um Kinder beim Schuhe binden zu Unterstützen sind vielfältig, verständlich und eigentlich kein großes Ding...doch bei zig Kindern in der Klasse ein echter Zeitfresser.


    Um zu üben kann man sich gemütlich nebeneinander auf eine Treppe setzen...jeder hat einen Schnürsenkel um den Oberschenkel (am besten die beiden Oberschenkel die sich nebeneinander befinden)...und los gehts. :party

    Wer muss da schon Schuhe binden oder gar einen Baum vom anderen unterscheiden können?


    Also in der Grundschule reichts wenn sie den Baum hochkommen:tanz....die Arten lernen sie dann gemeinsam.


    Als ich vor Jahren in einer kleinen Gemeinde auf der Alb einen gebrauchten Tisch gekauft habe...war die Mutter die mir diesen Tisch verkaufte total im Stress.....:schwitz in dieser Gemeinde hängt die Schulreife vom alleinigen bewältigen des Schulweges :ideesowie dem selbstständigen Binden und wechseln der Schuhe ab.:love

    Die Mutter war eine kürzlich Zugezogene:welcome

    Naja, es gibt ja einige Fächer, die mit einer kleinen Stundenanzahl auskommen (müssen). Wenn das zu Hause oder anderweitig nicht weiter geführt wird, dann sieht es mau aus und es bleibt bei minimalen Grundfertigkeiten. Sei es Sport, Musik, Kunst oder was auch immer.

    Das sieht unter anderem auch deshalb mau aus,da Lehrer häufig bei Adam und Eva anfangen müssen. Leider sind die (Lebens-)Umstände in den Familien so, dass Grundfertigkeiten immer weniger vermittelt werden. Damit meine ich Beispielweise : Mensch Ärgere Dich nicht spielen-man muss zwei Zahlen zusammenzählen, Geschichten vorlesen-fördert das Leseverständnis, Sterne oderwasauchimmerbasteln-die meisten Kinder können nicht gut mit der Schere schneiden, wenig Körpergefühl-durch zuwenig Draußenaktivitäten (ich meine jetzt nicht das Entlanggehen eines Waldweges). Zügiges selbstständiges Umziehen beim Sport samt Schnürschuhwechsel.

    In Klasse 7 Realschule , sind es nicht wenige Kinder, die einem nicht sagen können.... wie viel Milch sich in einer Literpackung Milch befindet.... wenn man ihnen diesen zeigt.

    Dies soll nun nicht als Vorwurf verstanden werden - die Dinge sind so wie sie sind- lediglich ein Umstand bei dem die knappe (Lern-)Zeit hängen bleibt.

    Die jetzige Förderlehrerin will nun eine weitere Feststellung einleiten, weil sie das Ergebnis der zweiten Feststellung anzweifelt.

    Jetzt ist halt die Frage, ob ich die neuerliche Feststellung verweigere oder nicht. Was schadet dem Kind mehr?

    Man tut sich immer schwer mit solchen Entscheidungen...

    Du hast doch ein Bauchgefühlt für Dein Kind. Kannst Dein Kind einschätzen...niemand kennt Dein Kind besser als Du.

    Wenn Du ein gutes Vertrauensgefühl für die ermittelten Ergebnisse der Mitarbeiterin des BFZ hattest, dann poche auf das Ergebnis.


    Ich würde nicht mit dem (Er)Tragen einer erneuten Testung argumentieren, denn ein Kind das den Ansprüchen gerecht sein will hätte mit solch einer Testung eigentlich keinerlei Stress oder was auch immer. Diese Test werden so spielerisch und zugewandt ausgeführt, dass Schüler damit sehr gut umgehen können.....auch zweimal in Folge.


    Alles Gute beim Abwägen

    Agrippa

    Danke für den Tip mit den beiden Artikeln samt Kommentaren.:tanzSeeeeehr Unterhaltsam :lgh

    • Jede zweite Mutter (51 Prozent) übernimmt die Dinge lieber selbst, bevor sie sich mit dem Partner darüber auseinandersetzt.
    • Neun von zehn Frauen (89 Prozent) sehen sich demnach als das Organisationstalent der Familie.

    ...ach ja, man muss auch als Organisationstalent immerzu Entscheidungen treffen....entscheiden was es zu Mittag gibt, welche Farbe die Küche hat, die Bettwäsche...ach Quatsch die gesamte Wohnungseinrichtung:Flowerswas das Kind anzieht...welches Geschirr gekauft wird ...wierum man die Klorolle einhängt...der Geschirrschrank und der Kleiderschrank eingeräumt wird ...die "richtige" Falttechnik von Pullovern Unterhosen usw....Tapete/Fliesen....unzählige Entscheidungen...

    Mann muss Sätze zum Mann sagen wie: "willst du das wirklich anziehen?" oder "das gehört aber nicht dahin..." oder ..."wann machst du eigentlich".....


    Und mal ganz ehrlich....:winken:


    ... ich möchte kein gelbes Badezimmer wenn es doch die Farbe Türkise gibt....

    ...und natürlich(aufstampft!) möchte ich ein dunkelbraunes Ledersofa und keine Eckcouch aus blauem Velour :aetsch


    Außerdem habe ich heute noch ein Trauma wegen eines (von mir "geduldeten")schwarzen Geschirrs...sechseckig von Arcoroc....



    ....sucht hier jemand ein Organisationstalent...????? ich ich ich ....:winkhier.....!!...(:amok:)


    ...wie gut :idee.....dass es Grills, Rasenmäher und Autos gibt....und mancher hat sogar ne kleine Werkstatt:nixwieweg

    Liebe Haselnuss,

    auch ich hab all die Jahre ...und feiere immer noch mit meinen beiden Jungs alleine.

    Ich verstehe Deine Sorge nur zu gut...fand es ebenso wie Du immer superschade für meine Jungs in diesem Minikreis zu Feiern.

    Als sie noch klein waren, haben wir den Baum immer erst an Heiligabend geholt...zu Fuß ...mit dem Holzschlitten. Dann gemeinsam das Teil in die Halterung bugsiert (Was für ein Akt, wir haben immer den gusseisernen Schirmständer genommen-schnauffff)...den Baum aufgestellt und gemeinsam bei dudelnden Weihnachtsliedern (Rock-Christmas) den Baum geschmückt...essen zubereitet...und gegessen. Weihnachtsgeschichten vorgelesen....und den Abend ausklingen lassen. Diesen Tag fand ich immer megavoll!! Bei uns gab es die Geschenke dann immer erst am 1. Weihnachtsfeiertag. (Da ich alleine war, hat mir was die Reihenfolge angeht auch keiner reingequatscht). Am 1. Weihnachtsfeiertag gab es dann bereits im Schlafanzug Geschenke. Hab zunächst mitgespielt...dann sie alleine weiter spielen lassen und mich ums Frühstück/Brunch gekümmert. An Weihnachten gab es auch immer einen schönen Weihnachtsfilm im Fernsehen.

    Am frühen Nachmittag haben wir Plätzchen gebacken und Abends die Reste von Heiligabend gegessen. Am 2. Weihnachtsfeiertag gab es einen kleinen Ausflug, es wurde gespielt, gebastelt, gemeinsam gekocht. So war für mich Weihnachten immer weihnachtlich an- und ausgefüllt, die aufkommende Leere nicht so spürbar.

    Letztes Jahr haben meine Jungs mit 15 und 17 den Baum alleine aufgestellt(wir hatten ihn wie jedes Jahr gemeinsam geholt), gemeinsam geschmückt.....ich hab lediglich hinterhergeputzt und hinterhergeräumt...dann sind wir in die Küche verschwunden. Einer hat Schnitzel paniert und ausgebraten...der andere den Kartoffelsalat gemacht....ich grünen Salat und Panna Cotta zubereitet und natürlich wieder ständig hinterher geräumt - dennoch sah die Küche aus wie :-).... gemeinsam den Tisch gedeckt. Wir haben viel gequatscht und gelacht-es war wunderschön.Für beide Söhne ist "unser Weihnachten" das einzig richtige Weihnachten.

    Auch an Sylvester waren wir immer nur zu dritt. Wir haben uns oft auf eine Anhöhe verdrückt in der Umgebung, um der Knallerei zuzusehen. Wunderkerzen und ne Handvoll Miniknaller oder Knallerbsen dabei. Oft war es dann so, dass man mit den paar Leuten die auch da waren angestossen hat, ein paar nette Worte gewechselt ...sich gemeinsam am Feuerwerk gefreut...

    Auch letztes Sylvester war es noch so. Ich bin gespannt wann die Jungs mit ihren Freunden losziehen.


    Doch die Sorge die Du hast, hatte ich auch....Sorge dass es nicht genug ist...langweilig...leer...zu still...alles an einem hängt.

    Heute ist es wirklich nur noch schön...am Allerschönsten ist, dass es meine Söhne auch nicht ändern wollen.

    Keiner soll eingeladen werden... und wir dürfen keine Einladungen annehmen.:Flowers

    Nachdem meine Mutter vor 4 Jahren gestorben ist, habe ich wieder einen guten und warmherzigen Kontakt zu meinen vier Geschwistern und deren Kindern, dennoch wollen meine Söhne Weihnachten feiern wie es immer war.


    Gestalte Dir "euer" Weihnachten, mit Aufgaben, an denen ihr euch entlanghangeln könnt.

    Kopf hoch:troest

    Dankeschön!!


    Liiiebe smilesnz,


    zunächst wünsche ich Dir eine Gute Besserung fürs kranke Öhrchen:troest Zwiebel könnte evtl. helfen wenns ne Entzündung ist!


    Und,....:betDu solltest Dich ganz dringend hinlegen:tanz...ohne Pc...schlafen.... und nur liegen...sonst nix......SOFORT!! Schlaf gut:zzzz:.....


    sorry.....ich muss :nixwieweg..................................................zum Tauziehen:tanz

    Ach Ute,


    Du musst dich ganz bestimmt nicht bei mir bedanken. Bitte nicht! Wofür auch?


    Nur weil Du FÜR etwas Bestimmtes bist, heisst es nicht gegen vieles Andere zu sein.


    Das größte Danke gilt ja wohl Dir und Deinem Kind. Dein Kind erträgt so manche Um-/und Zustände die es nicht beeinflussen kann. Und Du hast zuweilen die schwere Aufgabe aus diesem Minipool der Möglichkeiten das kleinstmögliche Übel für Dein Kind auszusuchen.

    Ich wünsch Dir allzeit ein gutes Händchen, Zuversicht, Mut und das Vertrauen in Menschen (auch wenn sie zuweilen schräg rüberkommen) diese Arbeit mit Kindern und jungen Erwachsenen mit den besten Absichten anzugehen.


    :knuddelliebs Grüssle

    Liebe Ute,


    leider muss ich Dir recht geben.

    Also an meiner Förderschule, an der ich arbeite, findet fast alles statt was ich von Dir hier beschrieben lese.....(es findet bei uns eher selten statt, aber das gibt es absolut!).....auch vieles Gute findet an meiner Förderschule statt.

    So individuell die Kinder sind, sind auch die Lehrer.


    Wenn Du unbequem bist für uns Lehrer, für die Schule, oder für Behörden..... bist Du es aus Sorge und weil Du das Beste für Dein Kind willst.

    Ich kann Dir nur sagen...mach weiter so!!:respekt denn wenn nicht Du für ihn das Maximale willst - wer dann?:blume


    Wir haben Schüler die 120km entfernt ihr Elternhaus haben, die sind Internatsmäßig untergebracht.

    Für manche Schüler ist es eine sehr gute Lösung, sie entwickeln sich prächtig und finden Freunde....für andere ist es für lange Zeit, ein einziges Desaster. Rausgerissen aus dem gewohnten Umfeld...


    Gerade im Förderbereich rennen manche Eltern von Pontius bis Pilatus um eine geeignete Förderschule für ihr Kind zu finden. Manche Eltern gehen echt Hausieren...regelrecht Klingel putzen. Manche Eltern behalten ihr Kind auch mal einfach ein Jahr zuhause:wow.... ja, in Deutschland. Das machen die bestimmt nicht aus Jucks und Dollerrei.

    Auch Behörden können keine Plätze herbeizaubern - egal wie dringend der Bedarf ist...die möglichen Schulen können wiederum nicht jeden Schüler einfach aufnehmen ..das ganze muss ja auch geleistet werden.

    Schlimm ist, dass gerade von den Schwächsten maximale Flexibilität verlangt wird. Häufige Schulwechsel...weite Fahrten...schwierige Mitschüler (denn jeder hat sein Päckchen...)


    Ich bin zwar ne Lehrerin:nanana...aber auch ne Mama:Flowers

    :lgh...also ich verdiene mit vollem! Deputat aktuell TVL-E9a.....bissl über 2000Euro netto...:lgh


    Hab 4 Jahre an einer Realschule als angestellte Fachlehrerin gearbeitet...mein erstes Gehalt waren damals 1840 Euro netto für uns drei (hab nach Erhalt meiner ersten Abrechnung tatsächlich geweint...:ohnmacht:)

    ...mein halbes Deputat waren am Schluss meiner Realschulzeit BNT-Stunden....und, ich wurde gefragt ob ich mir vorstellen könnte, zukünftig Chemie zu unterrichten:pfeif..


    Ich empfinde es nicht als Schmerzensgeld:aetsch.... Neid sollte bei dem Salär jedoch auch nicht aufkommen:wink

    Achje...


    das tut mir total leid für Dich.:troest

    Ich kann nur erahnen wie Du Dich fühlst, da ich meine Kinder nicht in der Kita hatte.

    Ich hoffe Deine Tochter gewöhnt sich gut ein...und Du an die Situation.

    Gib Dir, Deiner Tochter und der Kita ein wenig Zeit.


    Ich hoffe in Dir wächst die notwendige Zuversicht und wünsche Dir eine gute Besserung:blume

    Ich verstehe deine Sorge was die kommende Schulzeit angeht nur zu gut!


    Da gibts dann außer den Ferien noch sowas wie einen Pädagogischen Tag...da findet auch keine Schule statt.

    Oder ein Schulfest...oder Sommernachmittage an denen sich Eltern Lehrer und Kinder treffen um sich kennen zu lernen.Adventsnachmittage, Schulaufführungen. Eine gute Sache...aber soll man dafür einen der kostbaren Urlaubstage opfern? Kuchen mitbringen...sich beteiligen - auch so ne schwere Entscheidung bei all der Zeitnot?!


    Auch ich habe meine Jungs völlig alleine betreut und konnte nicht auf Großeltern oder sonstige Hilfe aus der Verwandtschaft zurückgreifen. Mein Freundeskreis hat ausnahmslos gearbeitet.

    Alle Ferien sollte ich allein durchstehen. Ich hatte echt die Hosen voll, beneidete die die wenigstens "Irgendwen" für den Notfall hatten.


    Also hab ich mich schlau gemacht....und nein, von unserer Sorte gibts einige die diese Unterstützung benötigen!

    ...und bin an eine Grundschule gezogen (ganz nah...im teuren Speckgürtel-1000Euro warm:ohnmacht:) mit Ganztagsangebot mit ergänzendem kommunalen Betreuungsangebot an 4 Wochentagen 7.00 – 17.00 Uhr, freitags bis 16.00 Uhr.

    Ferienbetreuungen wurden bei uns am Ort von der Familienbildungsstätte angeboten-für ALLE! Ferien. Da meist dieselben Kinder "in Betreuungsnot" waren, bildeten sich über die Jahre nette Gruppen von Kindern aus unterschiedlichen Schulen, die sich auch anfreundeten. somit aufeinander freuen konnten. Auch an 4 Wochentagen 7.00 – 17.00 Uhr, freitags bis 16.00 Uhr.


    Und weil ich meine Jungs selbst mehr haben wollte, hab ich meinen Fachlehrer gemacht...:strahlen


    Für uns die beste aller Lösungen, heute gehen die Jungs beide in die 11. Klasse, der eine kann die besten Schnitzel, der andere den tollsten Kartoffelsalat dieser Welt. Und wenn wir mal essen gehen, genieße ich die Gesellschaft der beiden jungen Männer:Flowers

    Du wirst Deine Lösung für Euch noch finden.

    Es gibt auch sowas wie Leihopas und Leihomas, auch darauf hätte ich wenn ich nicht umgesattelt hätte zurückgegriffen/greifen müssen.

    Der Wechsel an die Weiterführende Schule war letztlich schlimmer, da Gymnasien in der Regel ein nicht so gutes Betreuungsangebot bieten....also eher nix. Es gab Momente da hab ich mir gewünscht dass meine Kinder auf die Realschule gehen....aber bis dein Mädel auf die weiterführende Schule geht, bist Du neu liiert :tanz


    Hallo F4tH3R F16RE,


    hab mir aufmerksam Dein Anliegen durchgelesen.

    Zunächst ein nettes Hallo in die Runde, bin nach ner Pause wieder zurück.


    Wenn es bei Dir fast quasi Narrenfreiheit gibt, machst du es deiner Ex mit neuem Partner und deinen eigenen Kindern ganz schön schwer.

    Deinen Kindern, weil sie immer wieder keine durchgängigen Regeln haben, jedoch Kraft schöpfen können um sich gegen Regeln bei der Mutter und Partner aufzulehnen. Den Erwachsenen, in Zeiten, kurz bevor die Kids zu Dir wechseln sich gestärkt Auflehnen könnten,da man so manche Konsequenz nicht (mehr) durchsetzen kann. Für mich bedeutet dies, dass beide, also Kinder und Ex den Diskurs nach jeder Unterbrechung n Stück weiter vorne wieder beginnen (müssen).


    Zu 14-jährigem Tochterkind und ihrem Wunsch.."mach was"

    Wenn Du keine endgültigen Lösungen für Deine Kinder/Dein Kind hast, also sie nicht komplett zu Dir nimmst/nehmen kannst, so hoffe ich - dass du dich nicht dazu hinreissen lässt, irgendwelche Signale an deine Kids zu senden die nach ner Lösung aussehen (könnte). Auch das erschwert das Ganze, vor allem fürs Kind.


    Ich bin selbst ein fünftes Kind, für mich klingt das alles bei einer solchen Konstellation recht normal. Natürlich abgesehen von der etwas kühlen Art deiner Ex. Wobei ich mich frage, ist sie erst jetzt so unterkühlt Kindern gegenüber oder hast Du dieses Phänomen schon im Umgang mit eurem ersten Kind bemerkt?

    Und wenn man so manche Äußerung ... die Mutter:" sie würde sich für das Kind schämen" und weiter..als eben dieses Kind daraufhin weinte, gab der Stiefvater zum Besten: "sie müsste eigentlich noch viel mehr weinen, für solche Versäumnisse."

    Also wenn ich vom Alltag aufgebraucht, den x-ten verbalen Schlagabtausch hinter mir habe- ganz ehrlich...und dann kommt noch n dicker Klops....hoffe ich, dass keiner da ist der alles was ich sage... auf die Goldwaage legt. Wobei wir ja nicht dabei waren, vielleicht wurden Teile der Diskussion die eine solche Äußerung begünstigt hätte, weggelassen wurde.


    Die Äußerung zum Weinen des Kindes....klingt schrecklich...wenn ich mir jedoch vorstelle es war ein Weinen, geprägt von viel Theatralik....war es vielleicht hilfloser Sarkasmus wenn man mit seiner Kraft/Nerven am Ende ist.


    Und zum Thema zu wenig Aufmerksamkeit.... das liegt sicher in der Natur der Sache...bei Zeitweise 7 Kindern....:ohnmacht:


    Schenk den beiden( Ex und Partner) mal einen Ausgehabend- dann könnten sie Kraft schöpfen...Du betreust die Kinder-alle:nixwieweg

    ...und ein Kind mal ganz allein, wäre für die Ex sicher auch toll um so manche Schwierigkeit aus der Welt zu räumen....

    Hallo Zusammen,


    wie die Themenüberschrift schon verrät, bin ich wieder zurück. Bin immer noch aus dem Raum Stuttgart hab zwei Söhne die mittlerweile :tuschel16 und 18 Jahre alt sind. 2014 hatte ich mich abgemeldet, um mich zu entstressen. Zig Dinge wollten Aufmerksamkeit und Zeit....ach, was für turbulente Jahre!

    Nun da ich wieder im Fluss bin, hab ich mich erinnert ans Schmökern, etwas Leichtigkeit und Plaudern.

    Denkste....:motz:die Nichte meiner Vermieterin hat sich nun in zwei Wochen zur Wohnungsbesichtigung angemeldet. Dann wird wohl Eigenbedarf fällig ( die Wohnung ist einfach nur wunderschön). Also heisst es eine neue Bleibe suchen ...Alleinerziehend, zwei Schüler...mit zwei Hunden, einer Katze, Landschildkröten und was man so alles anhäuft. Die Vermieter werden mir die Bude einrennen:Flowers!

    Also, ich finds schön dass ich wieder da bin:blume

    Hydlbeere


    ich geh mal gucken was grade aktuell ist...hab ja ne Menge nachzulesen