Beiträge von stirnband84

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hallo zusammen,


    weiss jemand, ob ich den UHV für Kind (16) auch weiter bekomme, wenn Kind nicht mehr zu SChule geht und "Praktika" macht? Also welche die nicht im Rahmen einer Ausbildung sind, die den Zeitraum bis zu einer Ausbildung überbrücken sollen? Ich weiss nur, dass im Bewilligungsschreiben der UHV Stelle stand, dass ich eine diesbezügliche Änderung melden muss. Woraufhin ich mal gegoogelt habe, und heraus gefunden habe, dass der Unterhaltsanspruch bei Kind (15+) nur besteht, wenn es eine Ausbildung macht..


    Übrigens hier auch Berlin, UHV läuft seit Oktober ohne Probleme, gedauert hat es ca. 4 Monate

    Hallo zusammen,


    sorry, dass ich erst so spät anworte. Und vielen Dank für die vielen Beiträge.


    Ich bin auch in Berlin, und ich habe gerade nochmal nachgeschaut weil mich manche Beiträge verunsichert haben, die Schulpflicht ist mit 10 Jahren beendet, und meine Tochter hat einen MSA, sogar einen guten vom Gymnasium also MSA+, auf das Model G9 ist sie erst in der 11. Klasse gewechselt, weil auf dem Gymnasium gleich in der 11. Klasse das Kurssystem losgeht, womit sie sehr überfordert war.


    Mir persönlich ist es gar nicht so wichtig, dass sie Abitur macht, und weil sie kein konkretes Berufsziel hat, hat sie auch keinen Grund, sich anzustrengen und das durchzuziehen. Aber zusehen beim Nichtsmachen kann ich auch nicht.


    Ich werde natürlich versuchen, gleich nach den Ferien in der Schule anzurufen und das mit den Fehlzeiten zu regeln. Aber das ist alles nur immer wieder hinausgeschoben, sie will einfach nicht mehr. Und je mehr ich nachfrage und vorschlage, desto häufiger ist sie weg. Der Umgang mit ihr ist wie mit rohen Eiern.


    Ich kann also, und das selbst wenn Schulpflicht bestehen würde, nicht "dafür sorgen", dass das KLind zur SChule geht, wie soll das denn gehen? Ich kann sie ja schlecht dahin schleifen... "Entsprechende Schritte" einleiten... ja welche denn? Das verhärtet alles immer nur mehr und im Endeffekt wird sie irgendwann gar nicht mehr nach Hause kommen weil sie es nicht mehr aushält.


    Fürs Ausland alleine ist sie zu jung, und die Organisationen die das auch für Minderjährige organisieren, sind schweineteuer.


    Ich habe schon mal überlegt, dass es bestimmt ja auch viele AEs in allen Städten der Welt gibt, und sie da ein Privat-AuPair sein könnte, bin aber bisher nicht weitergekommen, bis als dass ich mich in einer AE-LondonGruppe bei Facebook registriert habe.

    Hallo,


    ich brauche einfach mal ein paar Ansichten von anderen Menschen, die vielleicht ähnliche Probleme haben. Meine Tochter (jetzt 11. Klasse) hat vor die Schule abzubrechen, bzw. fehlt sie jetzt schon seit 3 Wochen unentschuldigt, sodass ich jetzt schon einen Brief von der Schule bekommen habe.


    Sie ist absolut nicht mehr willens, weiter dorthin zu gehen, Gespräche mit Lehrern, mit der Oberstufenleitung sowie sogar eine Umschulung sind bereits erfolgt. Das ganze Drama geht schon seit Beginn der MSA Prüfungen, die bricht einfach an dem Druck zusammen, etwas tun zu "müssen".


    Wir haben deswegen schwere Kämpfe, meine Tochter liegt manchmal tagelang im Bett, macht nichts und verschwindet dann einfach. Zuletzt ist es so eskaliert, dass sie einfach für 2 Tage weggeblieben ist und auch nachdem sie wieder da war, nach einem weiteren Streit zu ihrer Tante gezogen ist. Hier wollte sie sich finden und ohne Druck überlegen, was sie machen möchte. Zur Schule möchte sie nicht mehr, egal was ich probiere, sage oder nicht sage, die geht da nicht hin und fertig. Aber eine Ausbildung sucht sie sich auch nicht, will sie auch nicht. Was sie will ist: Arbeiten, am liebsten im Ausland.


    Allerdings sucht sie sich auch keine Arbeit, sie wird nicht tätig, egal in welche Richtung. Ich bin mir nicht sicher, ob es gut ist, sie immer wieder darauf anzusprechen oder ihr Sachen vorzuschlagen oder ihr Praktikumsplätze zu besorgen, was ich rein theoretisch könnte, aber ich denke das bringt auf lange Sicht nichts, wenn sie nicht selbst aktiv wird.


    Auch frage ich mich, was es für Auswirkungen auf finanzielle Leistungen hat, sowei ich weiss, fällt dann der Unterhaltsvorschuss weg, sogar der Unterhaltsanspruch gegenüber ihrem Vater. Weiterhin frage ich mich, wie ist das mit der Familienversicherung usw.... Fragen über Fragen...


    Ich bin der Meinung, dass sie seit einigen Jahren immer mal wieder depressive Phase hat. Auch hier waren wir schon tätig, als wir nach einem halben Jahr Wartezeit endlich eine freie Therapoeutin hatten, stimmte die Chemie zwischen den beiden einfach nicht, meine Tochter öffnet sich grundsätzlich auch nicht einfach so.


    Ich weiss nicht mehr weiter, das zerrt an meinen Nerven und manchmal würde ich sie am liebsten vor die Tür setzen.


    Hat einer einen Rat für mich?


    Danke fürs Lesen