Beiträge von hoffnungsvoll

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!


    Und wird das in der Mädchenumkleide besser ?


    Oder geht es um ausgekämmte Haare auf dem Boden ?


    [quote='hoffnungsvoll','index.php?page=Thread&postID=2139225#post2139225']Mal abgesehen von den dummen Sprüchen des Lehrers müssen die Mädchen sich beim Sport ja keinen Zopf binden weil sie Mädchen sind, sondern weil offene Haare beim Sport eine Verletzungsgefahr darstellen. Ich kann verstehen , dass es die Lehrer ärgert wenn sein Sohn sich zu wiederholten Mal nicht dran hält.


    Und wird das in der Mädchenumkleide besser ?


    Oder geht es um ausgekämmte Haare auf dem Boden ?[/



    Wie geschrieben : Mal abgesehen von den Dummen Sprüchen! Zu denen fällt mir nämlich nix ein.

    Mal abgesehen von den dummen Sprüchen des Lehrers müssen die Mädchen sich beim Sport ja keinen Zopf binden weil sie Mädchen sind, sondern weil offene Haare beim Sport eine Verletzungsgefahr darstellen. Ich kann verstehen , dass es die Lehrer ärgert wenn sein Sohn sich zu wiederholten Mal nicht dran hält.

    Meine Tochter hatte einen schönen Abend. Der Großteil ihrer Klassenkameraden war auch da. Ein Beamer zum Fußball gucken gab es, das Zelt wurde, wie schon geahnt, erst nach dem Spiel voller. Drei Freundinnen wurden doch noch nachts von ihren Müttern abgeholt, sie und ein anderes Mädchen schliefen wie vereinbart bei ihrer Freundin , nachdem deren Mutter die drei um 24.00 abgeholt hatte.


    Sie sagt sie habe keinen Alkohol getrunken, was ich ihr glaube . Einige Schüler haben sich aber wohl Karaffen (denke irgendwas an Mischungen ) kaufen lassen, es gab keinerlei Passkontrollen. Nächsten Freitag findet das nächste Schützenfest statt, ich habe frei und werde sie fahren .

    Genau, das Abholen ist geregelt. Die Ansprache bezüglich Alkohol hat es zum wiederholten Mal gegeben. Und auch habe ich ihr gepredigt nicht alleine zu bleiben und ihre Freundinnen nicht alleine zu lassen.


    Vom zwischenzeitlichen anrufen halte ich nichts. Ich will ihr vertrauen und bin kein Kontrollfreak. Meine Devise : Keine Nachrichten sind gute Nachrichten !

    Ich sehe das ähnlich wie Agrippa bzw. Seine Schwester. Meine Kinder sollen ihre eigenen Erfahrungen , in einem Rahmen den ich vorgebe, machen. Sie wird Sonntag selbst beurteilen können ob das Schützenfest ,mit all seinen früh besoffennen Dorffestlern, es wert war zu besuchen. Ob sie da Alkohol trinken wird kann ich nicht beeinflussen , da nicht dabei. Ich habe sie aufgeklärt und vertraue ihr zunächst. Das Fußballspiel wird bis wenigstens 22.00 gehen. Daher glaube ich nicht, dass alle bis 23.00 stramm sind.

    Ich danke euch für die vielen Aspekte, die noch zu bedenken sind. Meine Zeit auf Schützenfesten ist lange vorbei. Ich habe da keinen Überblick mehr und konnte im nachhinein auch nicht mehr sagen bis wann wir damals auf die Feste durften. Ich weiß nur, dass wir meistens mit dem Rad gefahren sind , aber das waren wohl andere Zeiten.


    Ich habe bis jetzt nichts von Kontrollen auf Schützenfesten gehört. Der Hinweiß auf die dunklen Ecken rund ums Zelt , falls sie rausgeschmissen werden , ist sehr hilfreich.


    Danke @Löwe, dass du noch einmal drauf hingewiesen hast, dass vier von fünf Müttern (denn mit denen habe ich gesprochen) 2.00 für zu lange halten.


    Ich hatte meiner Tochter heute früh noch einmal die Rahmenbedingungen für meine Erlaubnis gesagt. Heute Mittag ist die Lösung, dass die Mutter, die dort wohnt, kurz die Silberhochzeit verlässt, um die Mädels abzuholen.


    Zu denen, die meinten sie würden ihr Kind immer personlich und zu jeder Uhrzeit abholen: im Notfall wurde ich das auch tun, geplant aber nicht wenn ich selbst arbeiten muss. Ich brauche meinen Schlaf, sonst würde ich meine Dienste nicht durchhalten (werden bis Sonntag locker 50 Std sein und der nächste freie Tag in einer Woche . Hatte es keine Lösung gegeben, musste meine Tochter auf das Schützenfest verzichten.


    Beim Taxigeld bin ich mir auch noch nicht im Klaren. Ich denke das wird sich je nachdem entscheiden welches Ausmaß diese Feiern annehmen. Mal bin ich bereit abzuholen oder Taxigeld zu spendieren , aber nicht jedes WE. Sie bekommt 20€ TG, neuerdings 40€ für Kleidung und Schuhe und ich geben 5€ zur Prepaid Karte dazu.

    Die Mädels wohnen sehr verstreut. Das Schützenfest ist ausgerechnet in dem Dorf, in dem keine ihrer anderen Freundinnen wohnt. Ich würde auch fahren wenn ich nicht Dienst hätte. Ich muss um 5.00 raus.


    In meiner Jugend gab es auf Schützenfesten keine Passkontrolle, das ist aber auch schon lange her.


    Was den Alkohol angeht: bis jetzt hat sie nichts probiert und ich möchte es damit wie Mike halten. Ich kann es eh nicht kontrollieren.

    Mir ist klar was das Gesetz vorschreibt. 2.00 kommt, Gesetze hin oder her, aus Lenas genannten Grund, nicht in Frage. Drei von vier Müttern stimmen da mit mir über ein. Das Problem ist jetzt nur, dass die Mutter , der Freundin, bei der alle übernachten, nicht vor 2.00 Zuhause sein wird. Das heißt sie müssen ein Taxi nehmen. Wer zahlt. Vertraue ich darauf, dass sie wirklich um spätestens 12.00 fahren, obwohl keiner da ist, um es zu kontrollieren? Ich bin am ehesten für Vertrauensvorschuss.

    Hallo zusammen


    Monatelang bemängel ich nun schon das Freizeitverhalten meiner Tochter (14 1/2 J.). Dienstags ist sie voll beschäftigt und mittwochs hat sie bis 15.30 Schule. Sie verabredet sich sehr selten, sitzt bei bestem Wetter ihrer Höhle und wundern sich warum sie so blass ist. 8|:lgh


    Diese WE hat sie sich mit vier Freundinnen verabredet, um zu einem Schützenfest in einem kleinen Dorf zu gehen . Sie wollen bei A. übernachten, deren Mutter kann sie erst gegen 2.00 abholen. Damit bin ich nicht einverstanden. Angeblich sei ich da die einzige Spaßverderberin. Ich habe die anderen Mütter kontaktiert und drei der vier erlauben es auch nicht. So weit so gut.


    Natürlich sind wir jetzt ganz schreckliche Partycrasher, oldschool, peinlich, gemein...... Mein Vorschlag ist, dass die Mädels zu fünft ein Taxi nehmen sollen (16km). Darauf gibt es bis jetzt keine Reaktion. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses we und auch in Zukunft lieber mit der Hoffnung , das sie dann wirklich ein Taxi nehmen, das Geld mitgebe oder ob ich sie es vom Taschengeld bezahlen lasse. Wie handhabt ihr das ?


    Außerdem würde mich interessieren wie ihr es mit dem Alkohol haltet. Wenn ich an meine Zeit auf Schützenfesten denke, wird mir ein bisschen bange. Habt ihr es komplett verboten und "Strafen" verhängt wenn es gebrochen wurde? :frag

    Ich habe schon richtig verstanden wer die Distanz geschaffen hat und wer die Kilometer fährt. Nur "Rückzug" hatte ich nicht als solchen verstanden. Hast du nicht die Möglichkeit mit Mutter und Kind in die Nähe des KV zu ziehen ?

    Zwischen mir und Ex liegen nur 160 km . Das schaffen die Kinder (11 und 14) noch einmal im Monat. Wir haben uns vor 5 Jahren getrennt. Der Jüngeren ist die Zeit beim Papa noch sehr wichtig. Die Ältere sagt die we gelegentlich ab wenn sie was anderes vor hat und möchte evtl keine zwei Wochen am Stück mehr dort bleiben. Meine Kinder haben 6 bzw 9 Jahre mit ihm verbracht. Das Kind , von dem du berichtest nur wenige Jahre.


    Was meinst du mit Rückzug? Sollte das heißen ihr wollt gegen den Vater arbeiten , dann ist das ganz übel. 400 km Distanz zwischen ein kleines Kind und seinem Vater, der sich augenscheinlich kümmern möchte , ist schon eine Hausnummer. Es ist die Pflicht der Mutter alles erdenklich Mögliche zu tun, um den Umgang zu fördern. Lange we einrichten, sich komplett neutral verhalten, soviel Ferienumgang wie möglich. Sie muss sich immer fragen wie sie es finden würde , wenn sie ihr Kind nur jedes 2. WE sehen könnte und wie toll sie es fände jedes 2. WE 800 km im Auto zu sitzen.


    Vermutlich wird das Kind dazu irgendwann keine Lust mehr haben und sich dafür entscheiden weniger we mit dem Vater zu verbringen oder ihre Mutter nur noch jedes 2. WE zusehen , weil sie zum Vater zieht.

    Du ist ja auch ein Mann, (der zum Zahlen existiert ;-)). Die TS ist aber eine Frau , deren Kinder bei ihr leben.


    Wie ist das denn mit der Erwerbsobliegenheit? Muss er da nicht attestieren nicht VZ arbeiten zu können ? Eine Bescheinigung eines AG aus der Pflege, dass es betriebsbedingt nötig ist zu reduzieren ist a) lachhaft und b)sagt die nichts darüber aus dass der KV keinen Nebenjob machen könnte.

    Unglaublich wie manche Menschen ihre Kinder benutzten , sie physisch und psychisch missbrauchen , um den jeweils anderen Elternteil aus dem Leben zu kicken.


    Ich wünsche dir ganz viel Kraf und ein gutes Ende. Halte dich an Frau rauststeigers Tipps. Sie hat meistens recht. :-)

    Ich würde das Kind ab sofort nach jedem Umgang vor Übergabe fotografieren.


    Schreit er denn langanhaltend bei dir? Und was machst hat Du dann? Mein ex hat sich damals von seiner ex den Umgang verbieten/einschränken als seine Tochter einjährigen alt war. Heute ist sei 16. Es gibt zwar Kontakt, aber eine Bindung ist da nie entstanden. Ich kann auch nur raten den Umgang weiter wahrzunehmen, solange es für das Kind "erträglich " ist. Die Mutter hat ganz klar ein Störung und ist diejenige, die dem Kind schadet. Je nach Richter könnte sie sich damit sehr ins Knie schießen und UET werden.

    Mein ex hat zu Anfang auch öfter angerufen. Dabei hat mich gar nicht die Länge der Telefonate gestört, sondern der Zeitpunkt. Ständig zu unserer Abendbrotzeit. Da Bitten nichts half habe ich dann konsequent den Hörer daneben gelegt und nach einer Zeit hat (musste ) er sich dann unseren Zeiten fügen .

    Mir war nicht bewusst, dass ich das volle KG eintragen muss. Was geht mir da verloren ? Das ist aber auch wirklich kompliziert. Das halbe KG wird doch weiterhin bei ihm berechnet. Dann müsste er ja gar keinen KG Anspruch eintragen. Und UHV gilt als 75%? War mir auch nicht bewusst, aber ich habe angekreuzt , dass ich es für ein Kind bekomme.