Beiträge von keks3

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Weil ein Kind nämlich Mutter UND Vater hat. Auch wenn die Kindesmutter und der Vater des kleinen Kindes sich nicht verstehen und bis auf's Messer bekriegen.


    natürlich HAT ein Kind Mutter und Vater. Das bestreitet hier auch keiner.


    Den Papa brauchen wird doch gar nicht.


    Genau. Einen KV, der die Mutter stalkt und ihr offenbar das Leben ziemlich schwer macht (..und damit ganz direkt auch dem kleinen Kind..), so einen brauchen diese Mutter und ihr Kind wirklich nicht.


    eingägige Situationsbild, wo ein abgrundtief gemeiner Kindervater einer armen alleinerziehenden Kindesmutter übel nachstellt, das hinterfrage ich.


    darum gehts hier doch gar nicht. Es geht um eine Mutter, die sich und ihr Kind schützen und ihr Leben in Frieden leben will.
    Bei dem Fakt mit Näherungsverbot, welches die TS schon gegen den KV gerichtlich erwirkt hat, ist eine gewisse 'Gemeinheit' des KV wohl da.
    Es soll auch stalkende Mütter geben, ist mir bekannt. Von daher lese ich immer jeden 'Fall' neu, anstatt ihn in die Schublade Täter: böser Vater - Opfer: arme Mutter zu stecken.

    Weißt du... Das habe ich gehofft... Er hat jetzt seit einem Jahr eine Neue, die ebenfalls von ihm schwanger ist. Das lenkt ihn aber nicht ab. Ich denke vielmehr, dass wenn er Stress mit ihr hat, das an mir auslässt. Gleichzeitig hat es mir aber auch gezeigt, dass er in den Kindern eher Objekte sieht, die man produziert und dann für die eigenen Zwecke benutzen kann.


    na das ist doch gut! Jedenfalls für dich. Es ändert sich was in seinem Leben.
    Wohnt er denn mit ihr zusammen? Mit Frau und Kind muss er sich kümmern, wohl das nötige Kleingeld verdienen. Er wird es sich kaum leisten können, wegen Stalking ständig angezeigt zu werden oder gar irgendwann im Knast zu landen. Er hat nun selbst etwas zu verlieren.
    Vielleicht geht seine jetzige Beziehung ja auch in die Brüche... und er hat die Option für einen neuen Kampfschauplatz. Das wäre schlimm für die Frau, aber eben Entlastung für dich.
    Und ja! - die räumliche Distanz zu ihm - was für ein Segen für Dich.

    Auf seine kommenden und wahrscheinlich abstrusen Angriffe wirst Du keinen Einfluss haben. Das zieht er durch, wenn er es sich vorgenommen hat.
    Stalking ist kein Kavaliersdelikt, hier würde ich alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.
    Was dir helfen kann, sind gute FreundInnen, starke Schultern, der Halt von Familie, die dich in solchen Zeiten stützen und dir zuhören. Ansonsten, suche und genieße die schönen Seiten des Lebens und tanke immer wieder auf.


    Bei uns zog sich das Ganze über ca. 5 Jahre. Dann wurde er wieder Vater, und fand in der Frau ein neues Opfer - und spulte dort das gleiche böse Schauspiel ab, welches nun auch schon 5 Jahre andauert.
    Das war zwar meine/unsere Rettung. Die andere Frau aber leidet immer wieder sehr.

    Ich bin außer mir vor Wut!


    jetzt komm mal wieder runter und entspann dich. Mach deinen Slogan ('in der Ruhe liegt die Kraft') zu deinem inneren Mantra.
    Sonst schaukelt ihr euch bloß gegenseitig hoch. So langsam solltest Du deinen Ex kennen.
    Urlaub steht dir und deinem Kind zu. Biete dem KV Umgangstermine nach dem Urlaub an, wo er mit Kind nachfeiern kann.
    Und bzgl. der Äußerungen zu deine neuen Freund kannst Du auf Durchzug schalten. Das geht deinen Ex nun wahrhaftig nichts an.
    Klagt er, schade um den Stress und womöglich raus geschmissenes Geld.

    Ich kann den Betreff 'Pubertät ist..' nicht unterschreiben, meine Erfahrungen sind - zum Glück - (noch) andere.
    Wir hatten natürlich auch schwierige Zeiten als Söhnchen so 12,13 war (und das bedeutet nicht, dass diese nicht wieder kommen können!), aber seither wurde es immer besser und nun ist er bald 17 und wir verstehen uns blendend und die Schule meistert er super. Ein Kind reift ja auch und entwickelt Einsichten, er hat wirklich gute Vorbilder (nicht nur mich ;-) ), da muss es mit 14,15,16 nicht zum Pubiausbruch kommen sondern kann sich auch stetig positiv zum Guten entwickeln.
    Man sollte also den Teufel nicht von vornherein an die Wand malen. Imho.
    Ich lasse mein Kind viel selbst machen, schon immer. Und Handy-Verbot?? Wegnehmen? Also DAS wäre ganz sicher nach hinten losgegangen!

    Ne Frau, die in 2017 ihren Sohn an nur 12 Stunden gesehen hat,
    WEIL SIE ZU KEINEM UMGANGSTERMIN ERSCHIENEN IST !!!,
    haut so eine Klage raus....und findet auch noch einen Anwalt, der sie dabei unterstützt.


    ich kann mir das gut vorstellen. Mein KV erschien auch monatelang nicht zum Umgang, um sich dann beim JA zu beschweren, dass der Umgang nicht klappt. Die SB wollte dann mich (!) zum Gespräch ordern... Auch beantragten er und seine Anwältin Ordnungsgeld gegen mich wegen angeblicher Umgangsvereitelung. Ich fragte nur: wie soll ich denn Umgang verwehren, wenn der Umgangsberechtigte nicht mal erscheint..?
    Man fühlt sich da schon bissl wie im Irrenhaus. :rolleyes:

    Sobald deine Tochter 18 Jahre alt ist, Anmida, bekommst du kein Geld mehr, sondern deine Tochter. Die muss dem Vater die (neue) Kontoverbindung mitteilen. Und selbst wenn ein Titel existiert und der Vater nicht zahlt: Du kannst nicht mehr klagen. Das müsste die Tochter. Und klagt die Tochter, wird üblicherweise vom Gericht neu berechnet. Da hier beide Parteien mehr oder weniger "schuld" sind, nicht einvernehmlich neu berechnet zu haben, werden die Verfahrenskosten üblicherweise geteilt und jede Partei zahlt den zwingend notwendigen eigenen Anwalt. Ob Tochter Verfahrenskostenhilfe bekommt, wenn vorher keine Berechnung über die Beistandschaft erfolgt ist, ist streitig. Sprich: Die Sache kann schnell auf mehrere tausend Euro Kosten für die Tochter kommen. Ob man so ins Erwachsenenleben starten will?


    direkt gesagt: besser gleich lassen und den Unterhalts 'abschreiben' ?
    Recht haben und Recht bekommen sind ja die zwei Seiten.
    Uns blüht vermutlich dasselbe. Erschwerend kommt hinzu: KV lebt im Ausland... Ich werde es meinem Sohn überlassen, und ihn verstehen, wenn er sich den Rechtsstreit nicht aufbürden will. Solche Dinge sind ekelhaft. Da geb ich ihm das Geld lieber selber.

    was ist mit dem möglichen Inventar der Next, wenn diese tatsächlich einziehen möchte.... ? Gut die nächsten 3-4 Jahre wird das wohl nicht passieren,


    und dann machst Du dir jetzt schon Gedanken darum? :wow


    Wir haben beide verkauft und was gemeinsames gekauft.


    früher, also vor 10 Jahren oderso, war das sicher noch gut möglich. Heutzutage ist nur das Verkaufen leicht und gewinnbringend, aber man finde mal ein neues schönes UND bezahlbares Zuhause in schöner Stadtlage...


    Ich persönlich würde, wenn man nicht allzu weit voneinander weg wohnt, auch das Wechselmodell bevorzugen. Aber ich denke, das ist einfach typabhängig (im zweifachen Sinne ;-)

    Lass es drauf ankommen, bzw du hast doch gar keine andere Möglichkeit. Vater holt Sohn (ich finde dieses "Sohni" ganz schlimm) und er steigt nicht ins Auto. Du gehst zu ihm und redest ihm gut zu. Sohn weigert sich weiter. Jetzt müsste der Vater ins Spiel kommen...was macht er, wie wird er sich verhalten?


    genau so würde ich es machen, wie von clara66 vorgeschlagen.
    Allerdings: unbedingt die beste Freundin/einen Zeugen dabei haben, der/die das Ganze hinterher bezeugen kann, falls es erneut vor Gericht geht.
    Wir hatten diese Situation, Sohn wollte nicht mit und schrie die ganze Straße runter...
    Der KV hier will seinen Teil der Verantwortung für die Situation komplett ausblenden, und aus der Weigerung des Sohnes der Mutter einen Strick drehen. Daher ist es so wichtig zu belegen, dass du deinen Teil dazu beigetragen hast, den Umgang wie beschlossen stattfinden zu lassen.

    Daraufhin habe ich ihm den Vorschlag gemach: er die ersten beiden Wochen, ich die letzten beiden.


    und das ist gut und richtig so. Es steht Dir /Euch zu.
    Da würde ich ohne ein graues Sorgenhaar den Urlaub in den letzten zwei Wochen für euch buchen.
    Schreibe dem Ex eine kurze und sachliche Nachricht, wo Du seine zwei Ulraubswochen und deine zwei Urlaubswochen bestätigst und so buchst.
    Schlägt dein Ex quer und beim Gericht auf, wird er eines Besseren belehrt werden.

    Du stellts ihr eine Bankrotterklärung aus, ich jedoch sehe jemanden der mit allen Mitteln versucht das so zu stemmen wie Sie es für richtig hält..


    also, in aller Freundlichkeit, aber deine Vorschläge (s.weiter oben) und nun deine Schlussfolgerung erscheinen mir zunehmend unverständlich. Man bzw. AE geht nicht dauerhaft und gern mit einer 60Std-Woche und 3 Kindern auf dem Zahnfleisch...

    eine solche Familienkonstellation durchaus eine Lösung, wahrscheinlich steht die aber nicht zur Verfügung...


    richtig! und deshalb passt das auch hier gar nicht her...

    Ich würde hier nicht mutmassen wollen. Vielleicht gibt es alte Schulden, vielleicht sind beide Väter Familienanwälte und in ihrem Gebiet versiert, vielleicht gibt es gute Gründe? Es ist doch letztendlich egal. Es ist so wie es ist und nun kann man an Lösungen arbeiten.


    Darum wäre es schön, die TS würde sich mal wieder melden und konkreter werden.
    Insgesamt sind es mir einfach zu viele Punkte, die sie aufzählt, warum es ihr als AE schlecht geht (und das erscheint mir seltsam), dann kommt dazu dass ALLE ihr bekannten AE dasselbe Schicksal teilen... Die Situation für AE ist sicher nicht einfach, und oft grenzwertig, aber sicher nicht immer. Man kann sich da auch rein steigern, und hier fehlt mir das Innehalten und selbst sagen: das geht so nicht weiter, ich ändere das jetzt. Gut, dieser post der TS mag ein Anfang sein....

    haben beide Väter eine eigene Kanzlei,


    dann dürfte der Kindesunterhalt höher sein als der Mindestsatz ?


    Sorry, aber irgendetwas kann in deiner Rechnung nicht stimmen. Ja, die Mietpreise in München für eine 2-3 Zimmerwohnung sind sehr viel höher als in Berlin, aber dein Einkommen wird nicht Mindestlohn sein. Dazu noch 3x Kindergeld und zumindest 2x Mindestunterhalt und noch eine Summe X für den 18jährigen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das für nichts reicht.


    genau das dachte ich auch beim ersten Lesen... Ehrlich gesagt auch an Jammern vielleicht auf hohem Niveau'. .?
    Wann hat ein AE-Erziehender genug Geld, dass er sagt, es ist gut wir kommen zurecht? Was verdienst Du denn real? Und, ist es bei 60Std/Woche tatsächlich ein Hungerlohn, ist es definitiv Ausbeutung.

    emotional und reagiere dann über (werde laut und sage Dinge, die ich nicht sagen will)


    das würde bei uns gar nicht funktionieren, im Gegenteil. Ich weiß genau, Söhnchen ist stärker lauter als ich, er würde mich nur übertönen und seine Argumente umso krasser und unsinniger.
    Ich reagiere also gar nicht groß, gebe mein statement ab, ganz direkt und unverblümt, ruhig und trocken, und lasse ihn zur Not auch mal stehen und für Stunden in Ruhe mit seinem pubertären Ausfall... und ziehe mich in ein anderes Zimmer zurück oder gehe einkaufen oderso. Bis jetzt funktioniert das gut, wir können immer noch gut miteinander reden und uns auch mal Dinge an den Kopf schmeißen, ohne verletzend dabei zu sein. Wichtig finde ich, das Kind nicht in seiner Person zu kränken (zB. du bist immer so schlampig), sondern eher: dein Zimmer sieht etwas unterirdisch aus, da mag ich gar nicht mehr reinkommen, wäre schön, da etwas Cultura zu schaffen, dann findest Du auch das und jenes wieder..

    Zieh doch mit dem Jungen mal so gut 300 - 400 km weit weg.


    ja... zwar nicht der 'juristisch korrekte' Weg.. (ich lese aber nicht (wie FrauRausteiger löblicherweise) vorherige threads.. ) diesen Gedanken habe ich auch...
    (soweit war ich vor ein paar Jahren aus lauter Verzweiflung selbst auch mal..)

    hach... ich lese gerade in alten Kalendern aus 2005..
    Kind isst Himbeermarmeladenbrot.
    Söhnchen: meine Oma hat das auch im Garten.
    ich: was denn?
    Söhnchen: Brombeermarmelade!
    :-)

    hallo, den ultimative Tipp hab ich nicht. Mein Sprössling hatte auch mal mit 11/12 'Pubertät', es legte sich schnell, und jetzt mit 16 ist er ziemlich pflegeleicht und vorbildlich und Klassenbester...
    Ich lasse ihn schon immer 'selber machen', führe ihm aber schon immer vor Augen, dass er lernen muss, für sich Verantwortung zu übernehmen und ich ihm vieles nicht abnehmen kann, er da einfach selber 'durch muss'.
    d.h. zB. als er die Brackets bekommen hat: Meine Rede: 'Schatz, ich würde dir das gerne abnehmen, das geht aber leider nicht. Da musst Du durch, es ist deine Entscheidung für oder gegen schöne Zähne'. - Er hat nie wieder auch nur eine Klage abgegeben.
    Oder Schule, Hausaufgaben: 'Ich kanns dir nicht abnehmen, das ist schon heftig... Du musst nicht G8, es gibt andere Schulwege. Lebenswege...'. - Er zieht es mehr als gut durch.
    Oder Sport: 'Von nix kommt nix. Jeden Tag oder regelmäßig Sport, es muss kein Hochleistungssport sein, und du bleibst fit und schlank'. - Er geht zum Training, macht jeden Tag was.
    Bei ihm hats irgendwann 'klick' gemacht (das heißt nicht, dass 'Pubertät wieder und heftig wieder kommen kann!!)
    Wichtig für ihn war und ist sicher auch das Wissen, dass ich ihn immer lieb habe, egal wie er es macht. Sehr wichtig sing für ihn auch Vorbilder (zB. Verwandte), die er zum Glück hat und die ihm immer wieder zeigen, dass sie für ihn da sind.