Beiträge von NiTi

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Was er mit seinem Geld - im Rahmen des Selbstbehalts - macht ist seine Sache - er kann auch goldene Wasserhähne kaufen oder jeden Tag in den Puff gehen.



    Klar kann er mit seiner Kohle machen was er will, aber mir geht es darum, dass er sich sinnfreie Dinge kauft, aber für den Kleinen nichts übrig haben will...




    Die Frage ist wie sich die 1400 € zusammensetzen und welche Kosten er zur Minderung anführen kann - da muss schon eine richtige Berechnung her und es scheint ja schon eine zu geben - die auf 655 € kommt - warum setzt du diese Berechnung nicht einfach durch (Beistandschaft/Klage).


    Was eine Beistandschaft ist, weiß ich nicht... Und die Berechnung hab ich ja nicht bekommen, er hat mir nur so nebenbei davon erzählt. Kann ich da beim Amt irgendwo anfragen, oder geben die mir da keine Auskünfte?

    Ok, und was soll dann der Anwalt machen ???
    Ihn zu einem 400 €Job verdonnern ? Das wird er ablehnen - weil er neben der Vollzietausbildung noch lernen muss.



    Ne, der Anwalt soll ihn dazu verdonnern, endlcih Unterhalt zu zahlen. Er muss noch gar nicht lernen, er arbeitet nur in einer Arbeitstrainingswerkstatt. Und es steht aufgrund seiner schulischen Probleme und so weiter noch in den Sternen, ob er überhaupt eine Ausbildung oder Umschulung machen kann. Das Arbeitsamt hat ihm schon 2 Umschulungen verweigert, und dann folgte diese Maßnahme. Zusätzlich arbeiten soll er ja gar nicht, er bekommt doch genug Kohle!!!!



    Er hat nur ein Kind, und für das soll er auch zahlen. Meiner Meinung nach.



    Dann wollte er, dass ich ein Girokonto für den Kleinen einrichte, damit ich nicht an das Geld komme. Lach. Und der Kleine geht dann seine Kartoffeln selber einkaufen, mit EC-Karte.



    Wenn ein erwachsener Mann sich tausend Dinge kaufen kann (Navi: er hat ab Ende Juni kein Auto mehr; Fahrrad: er hat bereits eins, das Zweite war unnötig), dann kann er auch verdammt noch mal für sein Kind zahlen!



    Wenn er jetzt kaum Geld hätte, würd ich ja gar nichts sagen. Aber so...

    Ich bekomme Unterhaltsvorschuss. Die Stadt wollte 655 Euro von seinem Einkommen einbehalten. Aber er weigert sich.



    Bewerben wird er sich nicht, er ist in einer Maßnahme zur Berufvorbereitung, bis Februar 2012. Danach soll eine Umschulung folgen, wodurch das Gehalt gleich bleibt als Übergangsgeld.

    Hi ihr Lieben,



    folgendes Szenario:



    Mein Noch-Mann erhält monatliche Leistungen vom Arbeitsamt in Höhe von 1400 Euro. Er zahlt keinen Unterhalt für den Kleinen, wir sind seit Anfang März getrennt.



    Jetzt kauft er sich ein Navi, einen Laptop, einen neuen Fernseher, ein Fahrrad für 1250 Euro. Teils auf Raten. Offiziell weiß ich nur von einem Teil der Käufe.



    Ich krieg langsam die Krise, ich krebs hier mit dem bisschen Geld rum, geh zur Tafel Essen holen, kann dem Kleinen kaum was gönnen, und er kauft sich dumm und dämlich und zahlt nichts.



    Er wollte, dass ich ein zusätzliches Girokonto für den Kleinen anlege, damit ICH das Geld nicht in die Finger bekomme. Lach, wie soll der Kleine, er ist 2,5 Jahre alt, ein Girokonto bekommen, das Kindergeld geht ja auch auf mein Konto, ic verwalte das für ihn und kaufe Windeln etc davon.



    Kann ich den Unterhalt für den Kleinen einklagen? Hab am 14. einen Anmwaltstermin, aber ich dachte, ich frag vorher mal euch!



    LG, NiTi


    Als Nachhilfelehrerin in Deutsch und Englisch sage ich nur: RISCHTISCH.



    So siehts aus. Wird der Vokal lang gesprochen, folgt ein ß. Wird der Vokal kurz gesprochen, folgt ein ss.



    Find ich nicht sonderlich schwer, denn man HÖRT den Unterschied. Da gibt es schwierigere Regelungen...



    LG!

    dass ich davon nichts habe, ist mir eigentlich fast schon klar, es geht mir auch eher um den unterhalt für den kleinen. ich weiß aus eigener erfahrung, dass es für die vater-kind-beziehung wichtig ist, wenn das kind später weiß, dass der vater sich zumundest so gekümmert hat. egal, wieviel er gezahlt hat.



    also einfach beim jugendamt den unterhalt berechnen lassen, er überweist mir das, und ich teile das dann sowohl dem ja als auch dem sozialamt mit? und wird mir dann wieder was gekürzt? klar, der UHV fällt ja dann weg.



    LG

    Hallo ihr Lieben!



    Mal wieder eine Frage von mir.



    Mein Noch-Mann zahlt bislang keinen Unterhalt, weder für mich, noch für den Kleinen. Ob mir überhaupt was zusteht, weiß ich nicht, ist mir auch nicht wichtig, aber es geht mir um den Kleinen.



    Mein Noch-Mann bekommt vom Arbeitsamt momentan 1425 Euro Übergangsgeld. Er befindet sich in einer berufsvorbereitenden Maßnahme, daran soll eine Umschulung mit demselben Gehalt anschließen. Also gilt er ja als nicht erwerbstätig und hätte einen Selbstbehalt von 770 Euro. Er hat mir mitgeteilt, dass das Arbeitsamt ihm geschrieben hat, dass sie 655 Euro von den 1425 Euro einbehalten wollen. Er wehrt sich über seinen Anwalt dagegen.



    Nun meine Frage: Kann er sich dagegen wehren, dass die 655 Euro einbehalten wollen? Wo gehen die 655 Euro hin? Bekommt die das Amt? (Ich beziehe seit der Trennung Sozialhilfe, Sozialgeld für den Kleinen, Kindergeld und Unterhaltsvorschuß.) Oder bekomme ich so etwas mehr?



    Mein Anwalt sagte, mein Noch-Mann müsse zumindest den Mindestkindesunterhalt in Höhe von 252 Euro zahlen...



    Blicke da nicht durch. Wird das nicht von den Anwälten berechnet, was er mir oder dem Kleinen zahlen müsste? Ich bin noch nicht verpflichtet, arbeiten zu gehen, da der Kleine erst ab August in den Kiga kommt und erst im Oktober 3 wird. Aber ich bewerbe mich schon seit der Trennung, bislang ohne Erfolg.



    Wer kann mir da ein bisschen Klarheit verschaffen?



    Danke euch!



    LG, NiTi

    Find ich klasse, den Vorschlag. Da ich morgen eh einen Termin beim Anwalt habe, werde ich ihm das mal vorschlagen. Denn so unkoordiniert geht es ja nicht weiter. Ich kann dem Kleinen beispielsweise nicht sagen, dass Papa am WE kommt, da ich mich nicht drauf verlassen kann, ob er wirklich zur besprochenen Zeit kommt... Daher find ich das echt klasse! Danke! :thanks:

    Willst du damit sagen, dass die Schulpflicht nicht dem Kindeswohl dient?

    Nein, natürlich nicht. Aber ich denke, wenn der Papa schon nur soooo selten kommt, dann kann das Schulfest keine größere Priorität haben als eben der Papa! Und wie erklärt man seinem Kind, dass das Schulfest wichtiger ist als Papas Besuch? Das meinte ich damit. Klar ist Schule wichtig. Nicht falsch verstehen.

    Ich denke, sein Anwalt hat ihm das in den Mund gelegt. Denn wenn er mir sagt, dass das für ihn okay ist, und er am ausgemachten Ersatztermin nicht kommt, warum spielt ja keine Rolle, dann gehe ich auch davon aus, dass es für ihn okay ist, wenn ich mir ein freies WE gönne.



    Vielleicht hab ich mich auch eingangs falsch ausgedrückt, denn vor dem JA wurde lediglich ein Umgang abgesprochen, der wöchentlich ODER zweiwöchentlich stattfindet. Der Rest sollte von meinem Noch-Mann und mir selber ausgemacht werden.



    Und nur, weil mein Noch-Mann meint, er würde nicht kommen wollen, weil der Kleine krank ist, muss ich ja nicht jedes Wochenende parat stehen, oder? Zumal der Trip schon Wochen vorher geplant war und leider nicht zu verschieben war.



    Und darf ich denn mit meinem Kind am Wochenende nichts unternehmen und muss immer auf meinen Noch-Mann warten, nur damit er mich in Ruhe lässt? Hab ich denn da keine Rechte?



    LG

    Mein Noch-Mann hat verschiedenste psychische Erkrankungen, die zunächst diagnostiziert und danach therapiert werden sollen, um den gefahrlosen Umgang für mein Kind zu ermöglichen. In der Vergangenheit sind diverse Dinge vorgefallen, die das rechtfertigen. Sowohl er als auch das JA waren damit vollkommen einverstanden, nur geht er weder zum Arzt noch in eine Therapie. Trotzdem ermögliche ich ihm den Umgang, obwohl ER sich nicht an die Abmachung hält.

    Hallo,



    mein Sohn ist auch 2,5 Jahre alt und hat, nach den bisher wenigen Besuchen das KV, ähnliches Verhalten gezeigt. Ich versuch es mit Geduld und Spucke, wie man so schön sagt, aber ich befürchte, dass es, sobald der Kontakt mal geregelter sein wird, ähnlich verlaufen wird wie bei dir.



    Eventuell werde ich dann auch mit der Erziehungsberatungsstelle sprechen, was am besten zu tun ist, um das Kindeswohl nicht zu gefährden. Übrigens laufen unsere KV-Kind-Treffen ähnlich ab, er darf auch nicht in meine Wohnung. Also Spielplatz o. ä.



    LG

    Noch eine Ergänzung: Der Kinderarzt gab das Okay für das Urlaubswochenende, wenn das Fieber weg sei. Das war es, also konnten wir fahren. Am selben Tag legte ich meinem Noch-Mann seine Post unten in den Flur, teilte ihm das mit, er kam sie holen. Wir waren zu dem Zeitpunkt auch noch zu Hause, Auto stand da, alles. Er hätte, wenn er seinen Sohn sehen wollte, nur klingeln brauchen. Auch das passierte nicht. Da frag ich mich doch...

    Hallo ihr Lieben,



    immer wenn man denkt, es kehrt etwas Ruhe ein, kotzt es von allen Seiten.



    Mein netter Noch-Mann und ich haben die Vereinbarung, dass er am Wochenende, meist samstags, unter meiner Aufsicht etwas Zeit mit unserem Sohn verbringen darf. JA hat das so abgesegnet.



    Jetzt konnte er letztes Wochenende (7./8.5.) erst sonntags, teilte mir das freitags mit, ich hatte sonntags allerdings Besuch und wollte dem keinen Familienkram zumuten. Geht ja auch nicht jeden was an. Da mein Noch-Mann etwa 80 km entfernt wohnt und mit dem Bus (Monatsticket vorhanden) etwa 1,5 h zu uns braucht, wollte er den weiten Weg samstags nicht zusätzlich auf sich nehmen. Sonntags wäre er eh in der Stadt gewesen, aber er war einverstanden, dass es so nicht passt.



    Ich teilte ihm im selben Telefonat mit, dass ich am nächsten Wochenende (14./15.5.) mit einer Kollegin wegfahren würde, mit dem Kleinen natürlich. Auch das war für meinen Noch-Mann okay, wir sprachen dann von einem außerplanmäßigen Termin unter der Woche. Er wollte Mittwoch eher Feierabend machen, um den Kleinen zu besuchen. Kein Problem, er wünschte uns schonmal viel Spaß und fragte auch nach Fotos.



    Am 09.05, montags, wurde der Kleine jedoch krank. Er bekam Fieber, dienstags kletterte das auf 40,1°. Der Kinderarzt diagnostizierte Mandelentzündung und verschrieb Penicillin. Ich rief meinen Noch-Mann an und teilte ihm das mit, damit er mir nicht hinterher vorhalten könne, ich habe ihn nicht vor Ansteckung gewarnt oder sonst was. Daraufhin sagte er dann, er wolle dann lieber nicht kommen, würde ihm ja nichts bringen. Klar, ist das Kind krank, ist es nicht seins, oder was?



    Und jetzt lässt er mir über die Anwälte mitteilen, dass ich ihm den Umgang nicht ermöglichen würde. Wenn ER absagt, verweigere ICH den Umgang? Ich kann ja schließlich nichts dafür, wenn er am einen WE nur sonntags kann, und dann nicht kommen will, wenn der Kleine krank ist.



    Und was meint ihr? Spinn ich oder verhalt ich mich richtig?



    Danke für eure Antworten!



    LG, NiTi

    ich sehe es so, dass ein neues Mietverhältnis zustande gekommen ist-
    Am Tag X ist die gemeinsame Wohnung gekündigt worden (demnach Auszahlung an den/die Mieter je zur Hälfte)
    am gleichen Tag X hat Dein alleiniges Mietverhältnis bekommen (demnach Einzahlung der Kaution durch Dich)


    Etwas verspätete Antwort: Gekündigt wurde nie etwas, er schied nur aus dem Vertrag aus, und der wurde nur abgeändert mit mir als alleiniger Mieterin.



    LG, NiTi

    Hallo ihr Lieben,



    wenn der KV der KM schriftlich bestätigt, dass er ihr das alleinige Sorgerecht überträgt, reicht das aus? Oder wie geht es dann weiter?



    Danke für eure Tipps! :thanks:



    LG, NiTi

    Der alte AG soll zur zeit nur als Notlösung noch in Betracht gezogen werden, denn der Betroffene will auf jeden Fall da weg. Schon aus gesundheitlichen Gründen. Ich nenn das im Übrigen auch Betrug. Und die Berechnung des Übergangsgeldes wurde aufgrund der Bescheinigung der Krankenkasse erstellt, da der Betroffene 6 Monate Krankengeld bezog.